Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - November 15, 2008

Premiere für “XMAS 3″, das Weihnachtsmusical des Performing Center Austria

Foto: PCASeit dem Jahre 2000 bringt das Performing Center Austria in der Weihnachtszeit ein XMAS-Projekt zur Aufführung, das ein primäres Ziel hat: Nachwuchstalente aus Wien und Umgebung im Alter von 10 bis 18 Jahren im Rahmen einer professionellen Produktion zu präsentieren und einer breiten Öffentlichkeit das hohe Niveau dieser Jugendlichen zu zeigen.

Neu an diesem Konzept war nicht nur die Intention, besonders begabte Kinder und Jugendliche innerhalb einer professionell einstudierten Produktion zu vereinen, sondern auch der Ansatz, jedes Jahr neue Drehbücher speziell für dieses Alter zu entwickeln. Viele Schulen fungieren als Kooperationspartner und schicken ihre Talente mit schriftlichen Empfehlungen zu den Auditions. Das Publikum ist Jahr für Jahr vom Leistungspotential begeistert, und der Ansatz, Weihnachtsgeschichten einem jungen Publikum in unverkrampftem, witzigem, aber auch durchaus frechem Licht zu präsentieren, verleiht den Produktionen einen besonderen Charme.

Für einige junge Darsteller war das Xmas Projekt die entscheidende Initialzündung, diese Berufsbahn tatsächlich einzuschlagen. Viele ehemalige Darsteller sind mittlerweile auf internationalen Bühnen als professionelle Darsteller zu sehen, wie zum Beispiel Linda Geider, Daniela Golpaschin, Eva Zamostny, Georg Prohaszka, Jürgen Kapaun, Niklas Gertl u. v. a. m.

Innerhalb der letzten 8 Jahre wurden beim Xmas Projekt insgesamt mehr als 32.000 Besucher gezählt. Damit wird jedes Jahr ein weiteres wichtiges Ziel erreicht – nämlich zumindest einmal im Jahr den Fokus ganz bewusst auf die wichtige Nachwuchsarbeit im Musicalbereich zu legen.

Das Projekt des Jahres 2008 heißt “XMAS 3″. Die Handlung in Kurzfassung:

Gott erschuf die Zahlen und gab allen eine besondere Bedeutung wie zum Beispiel die „10 Gebote“, „Die glorreichen 7“ oder „Die 7 Todsünden“, „Die fantastischen 4“. Die Zahl 3 aber ist seine Lieblingszahl, und so beschließt er, dass „Aller guten Dinge 3“ ist. Doch wie wir wissen, schläft der Teufel niemals und nimmt sich eines Tages vor, gerade die Zahl 3 zu boykottieren, um zu zeigen, dass das Böse auf der Welt endgültig die Oberhand behält. Natürlich ahnt auf der Erde niemand etwas von diesem Plan, und so nimmt die Geschichte rund um die Schulklasse von Sophie, Marion, Lola und Florian ihren bedrohlichen Lauf. In der Hölle feiert man schon mit einem Tanz die Macht des bösen „3-Zacks“ und den Untergang des Lichts, doch entgegen aller Erwartungen schafft es die kleine Sophie, der positiven Zahl gerade zu Weihnachten doch noch zum Durchbruch zu verhelfen und das Böse zu besiegen!

Leading Team
Idee & Buch: Tommy Tatzber
Regie: Thomas Frank
Musikalische Leitung: Jeff Frohner
Choreographie: Sabine Arthold & Rita Sereinig

Cast
AMREITER Nicole, ARTH Saskia, ARTH Lara, BARBORIK Theresa, FREY Verena, GARTENMAYER Manuela, GERSTACKER Carolina, GORGI Sophia, HAVEL Anna Maria, HEINRICH Melanie, HOFBAUER Stefanie, HOLLAUF Hannah, HUART Nicolas, LEONBACHER Kathrin, LÖW Sina, MUCHA Johanna, NADERER Annakathrin, NADERER Sophie, NEUMANN Patricia, OVAKÓVÁ Jana, OLIZYKOWSKI Melanie, PALLINGER Martina, POLLAK Kathrin, REITHER Ramona, RESCH Hanna, RESCH Max, RODRIGUEZ David Alejandro, RUZICZKA Lukas, SCHOLZ Marlin Sophie, SCHUCHTER Seraphim, SEMOTAN Jakob, TROJAN Sabina, VÖGERLE Michaela, WEINGUNY Jasmin, ZEICHMANN Mira

„XMAS 3“
Theater Akzent, Theresianumgasse 18; 1040 Wien
Aufführungstermine:
11., 14. und 22.12.2008 um jeweils 19:00 Uhr; 11., 12., 16., 18., 22.12.2008 um jeweils 10:00 Uhr; 18.12.2008 um 14:00 Uhr
Tickets:
€ 28,- / 24,- / 19,- / 14,-
Kartenbuchung unter Theater Akzent, Theresianumgasse 18; 1040 Wien, Telefon: 01/501 65/3306

Stadttheater Klagenfurt: Cinderella [Premiere]

15. November 2008
14:30bis16:30

Stadttheater Klagenfurt: CINDERELLA
Familienmusical von Thomas Pigor
Premiere 15. November 2008

Musikalische Leitung: Daniel Große Boymann
Regie: Alexander Kuchinka
Choreographie: Ernst Gabriel Vokurek
Bühne und Kostüme: Judith Leikauf, Karl Fehringer
Dramaturgie: Sylvia Brandl

Mit: Antje Eckermann, Katarina Hartmann, Dagmar Hellberg, Nora Schleicher, Angela Schneider, Nadine Zeintl, Frank Berg, Otto Jaus, Willi Jeschofnik, Alexander Moitzi, Herwig Hans Ofner, Christian Schleinzer, Erich
Schleyer, Andreas Wanasek. Die Cinderella-Band

Einführungsmatinee: 9. November 2008, Moderation Sylvia Brandl, Foyer
Ein Stück für die ganze Familie (empfohlen für Kinder ab 6 Jahren).

„Es war einmal ein frommes und gutes Mädchen, dem war seine liebe Mutter gestorben. Da nahm sich der Mann
eine andere Frau. Die Frau hatte zwei Töchter mit ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren,
aber garstig und schwarz im Herzen…“Wer kennt es nicht, das Märchen vom Aschenputtel? Thomas Pigor,
Liedermacher, Komponist und Buchautor in Personalunion, hat es etwas umgeschrieben und die Charaktere von
Cinderella, ihrem Prinzen und dem restlichen Personal hier und da verändert und zudem hinreißende
Gesangsnummern komponiert. Seine Märchenversion ist erfrischend neu. Er erzählt die uralte Geschichte vom
geknechteten Mädchen, das in Sack und Asche leben muss, bis es endlich durch die Liebe eines Prinzen erlöst
wird, auf besonders vergnügliche Weise.
Vor gar nicht allzu langer Zeit, in einem Königreich gleich um die Ecke, lebte die Familie Zinder: Vater, böse
Stiefmutter und die Töchter Olga, Emilie und Ella. Eines schönen Tages wurde der Märchenkönig des Landes
von der Opposition so bedrängt, dass er der Vermählung seines Sohnes zustimmen musste. Ein großer Ball
wurde ausgerichtet und das ganze halbe Königreich stand Kopf. Natürlich wollte Ella Zinder, eigentlich Cinderella
genannt, auch auf den Ball. Ihre ungemütliche Stiefmutter und die garstigen Stiefschwestern hatten ihr das
natürlich verboten. Auf dem Ball war es schrecklich langweilig. Der Prinz las heimlich Märchenbücher und ließ die
Damenwelt links liegen. In der Zwischenzeit kam Cinderella doch noch mithilfe ihrer Freunde auf dem Schloss an.
Dort traf sie natürlich auf ihren Märchenprinzen, nein also, um ehrlich zu sein, rannte sie ihn fast über den
Haufen. Kein Wunder, denn beide waren vom vielen Lesen extrem kurzsichtig und ohne Brille hilflos. Und dann
ging alles ganz schnell. Sie gestanden einander ihre Liebe zur Literatur. Cinderella verlor den Schuh. Der Prinz
und sein steppendes Pferd Horst nahmen die Verfolgung auf, die Tauben waren wegweisend. Und wenn sie nicht
gestorben sind, dann leben Cinderella und der Prinz noch immer glücklich im Königreich gleich um die Ecke.

Stadthalle Wien, Halle F: Die Konferenz der Tiere

15. November 2008
18:00bis20:00

Stadthalle Wien, Halle F: Die Konferenz der Tiere
von Erich Kästner

Das neue Musical von teatro für die ganze Familie ist jetzt auch in Wien zu sehen
Aufführungen am 15. und 16. November 2008
in der Wiener Stadthalle, Halle F

Aufführungsrechte: Verlag für Kindertheater Uwe Weitendorf GmbH
Illustration: Walter Trier, Atrium Verlag

teatro feierte im Juli 2008 bei der Uraufführung des neuen Musicals und den anschließenden 8 Vorstellungen einen großen Erfolg. 3.000 große und kleine Menschen waren mit Begeisterung dabei.
Nun ist „Die Konferenz der Tiere“ von teatro noch einmal auch in Wien zu sehen:

Am Sa, 15. 11. 2008, 18 Uhr und am So, 16. 11. 2008, 16 Uhr feiert
das Musical in der Wiener Stadthalle seine Wien Premiere!

Norberto Bertassi (Künstlerischer Leiter von teatro und Mitglied der Vereinigten Bühnen Wien) und sein teatro brachten anlässlich 10 Jahre teatro den Klassiker von Erich Kästner als neues Musical auf die Bühne des neuen Spielortes in der bettfedernfabrik in Oberwaltersdorf. Die Musik wurde von Walter Lochmann (Vereinigte Bühnen Wien) komponiert. Sieben Stars aus der Musicalszene wie Martin Berger (derzeit in „We will Rock you“ zu sehen), Andrea Malek (Musicalstar aus Ungarn), Kathleen Bauer (spielt in Rebecca), Manfred Schwaiger, Rita Nikodim, Norbert Holoubek und Bea Knoth erarbeiteten das Musical gemeinsam mit 45 Kindern und Jugendlichen! Musikalisch begleitet werden sie von Musikern der Vereinigten Bühnen Wien unter der musikalischen Leitung von Walter Lochmann.

mit
Martin Berger, Andrea Malek, Rita Nikodim, Manfred Schwaiger, Norbert Holoubek, Kathleen Bauer und Bea Knoth
in weiteren Rollen: Sabrina Bartl, Roberto Razenberger und Angelika Schiffer
sowie mit mehr als 40 Kindern und Jugendlichen
und 7 Musikern von den Vereinigten Bühnen Wien

Regie: Norberto Bertassi
Buch: Norberto Bertassi, Barbara Karolyi
Musik: Walter Lochmann
Bühne: Germano Milite
Kostüme: Orsi Tiara

Norberto Bertassi: „Wir wollen Menschen jeden Alters mit unserer Arbeit begeistern. Wir wollen Brücken bauen, wo noch keine sind; wir versuchen mit Hilfe künstlerischer Ausdrucksmittel dem Lebenssinn und einer Lebensaufgabe näher zu kommen. Wir wollen unsere psychischen und sozialen Kompetenzen stärken, um sie in die gemeinsame Arbeit einfließen zu lassen. Durch die gemeinsame künstlerische Arbeit erfahren Kinder, Jugendliche, professionelle Künstler und Menschen mit Behinderung eine tiefe Sinnerfahrung und das kreative Wirken einer Gemeinschaft. Wir etablieren Kunst auch im ländlichen Bereich.“

Die Geschichte:
Um die Menschen, die immer weiter Kriege führen, zur Vernunft zu bringen, halten die Tiere im “Hochhaus der Tiere” ihre erste und letzte Konferenz ab. Parallel zur Konferenz der Tiere tagen in Kapstadt, Südafrika, die Staatsoberhäupter, Ministerpräsidenten und ihre Ratgeber. Als ihnen die Forderungen der Tiere “um der Menschen Kinder Willen” überbracht werden, sind sie sich erstmals einig: Die Tiere sollen sich nicht einmischen! Alle Mittel der Tiere, die Menschen zur Vernunft zu bringen, bewirken keine Einsicht. Erst als alle Kinder der Welt verschwinden, bewegen die Tiere die Menschen zur Unterzeichnung eines “ewigen Friedensvertrages”, der in gewisser Weise Kästners Utopie für eine friedliche Welt beinhaltet.

Erich Kästners “Konferenz der Tiere”
Nach dem verheerenden Zweiten Weltkrieg, als Reaktion auf die immer wieder gescheiterten Konferenzen der Mächtigen dieser Welt, schrieb Erich Kästner 1947 “Die Konferenz der Tiere”. Es ist eine märchenhafte Tierparabel, die aber auch als bittere Satire verstanden werden kann - nicht nur für Kinder, sondern auch “für Kenner”, wie der Autor
vermerkte. Illustrator ist Walter Trier, der über 100 zum Teil farbige Bilder schuf. Erst 1949 erschien das Buch bei Emil Oprecht in Zürich. Trier hatte sich viel vom Welterfolg des pazifistischen Kinderbuchs versprochen und fürchtete, seine Wirkung könne verpuffen. Aus heutiger Sicht lässt sich sagen, dass das Buch (leider) nichts von seiner aktuellen Brisanz verloren hat.

Aufführungen in der Wiener Stadthalle, Halle F
Sa, 15. November, 18 Uhr sowie So, 16. November 16 Uhr

Tickets gibt es unter
www.stadthalle.com sowie unter 01 / 79 999 79

20. Internationales Kinderfilmfestival

15. November 2008
15:00bis17:00

Vom 15. bis 23. Vovember findes das 20. Internationale Kindefilmfestival statt.

Seit 1989 zeigt das Internationale Kinderfilmfestival außergewöhnliche Filme für ein außergewöhnliches Publikum.

Auch beim Jubiläumsfestival 2008 wollen die Organisatoren mit spannenden, berührenden, fantasievollen und lustigen Erzählungen über Kinder und Jugendliche aus aller Welt das Publikum begeistern. Denn ohne das Interesse und die emotionale Anteilnahme der Kinder und Jugendlichen und ihrer erwachsenen Begleiterinnen und Begleiter wäre das Festival nicht zu dem geworden, was es ist: die wichtigste Kinderkulturveranstaltung im Bereich Film.

In einer Retrospektive wird ein kleiner Rückblick auf 20 Jahre Internationales Kinderfilmfestival geboten: Die vier OrganisatorInnen haben je einen Lieblingsfilm der vergangenen Jahre ausgewählt, den sie dem Publikum (noch einmal) vorstellen.

Natürlich darf auch beim 20. Festival die Kinderjury nicht fehlen. Sie wird den Preis für den besten Film des Festivals verleihen und den Film, der sich besonders für die Rechte von Kindern und Jugendlichen einsetzt, mit dem UNICEF-Preis auszeichnen.

Das Festival wird am Samstag, 15. November um 15 Uhr im GARTENBAUKINO eröffnet. Die Preisverleihung findet am Sonntag, 23. November um 15 Uhr im CINEMAGIC statt

Kartenreservierungen für das Festival sind ab 13. Oktober unter der Festivaltelefonnummer 0676-563 52 91 oder direkt in den Kinos möglich.

Schul- und Hortvorstellungen können ausschließlich unter der Telefonnummer 586 43 03 reserviert werden.