Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - November 25, 2008

Broadway: Aus für “Young Frankenstein” und ein verfehltes Ticketpreissystem

Nachdem das Musical “Oklahoma!” am Broadway Premiere gefeiert hatte und ein Riesenerfolg geworden war, fragte Oscar Hammerstein II. einen Freund, was er denn nun als Nächstes tun sollte. Der darauf: “Erschieß dich!” Einen Hit auf einen Hit draufzusetzen, den eigenen Erfolg zu toppen, das ist nicht einfach.

Mel Brooks hat es definitiv nicht geschafft. Sein Frankenstein-Musical war, das ist jetzt klar, schon von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Die Konsequenz: Aus für “Young Frankenstein” am 4. Januar 2009 nach 514 Vorstellungen. Brooks wollte das von ihm entwickelte Hochpreiskonzept im Ticketverkauf 1:1 von seiner Erfolgsshow “The Producers” (6 Jahre Laufzeit) auf sein neues Baby übertragen - und machte Fehler, zu viele.

Er buchte das zweitgrößte Theater des Broadway, das Hilton Theater, mit 1800 Sitzplätzen, und formierte dann ein Ticketpreiskonzept, dem man eigentlich nur eines wünschen konnte: nämlich, dass es sich zum Flop entwickeln würde: 450 Dollar für Premium Tickets, 375 Dollar für Kategorie 2, gar 120 Dollar noch am Dress Circle.

Nun stellt sich heraus, dass beispielsweise der Internetverkauf der Frankenstein-Tickets zumindest für die Ticketverkäufer kein Geschäft war. Der durchschnittliche Ticketpreis im November 2007 lag bei 217 Dollar, im März 2008 gar nur mehr bei 116 Dollar. Die Nachfrage nach Tickets war mit der Zeit so gering geworden, dass man von einem Boykott der Zuschauer sprechen muss und auch sollte.

Ein weiterer Fehler: Die Produzenten beschränkten den Gruppenticketverkauf auf maximal 50 Stück pro Show. Viele Veranstalter, die meistens mindestens 250 Tickets pro Show benötigen, fielen damit weg. Sie danach doch noch ins Boot holen zu wollen, war vergebene Mühe. Im Januar 2008 gab es zwar Ermäßigungen für Gruppentickets - Wochen nach der Premiere. Da waren aber bereits wieder brandneue Shows am Start - und die zuvor abgewiesenen Veranstalter hatten die Arroganz der Produzenten nicht vergessen.

Die Maßnahmen griffen nicht, was nun folgte, war ein drastischer Rausverkauf. Im März wurden die 450-Dollar-Tickets planiert, man schaltete Werbung mit dem Hinweis: “All tickets $50 to $120.” Im April starteten die Produzenten eine E-Mail-Kampagne mit dem Hinweis: “Tickets starting at $45”. Im Mai 2008 wurde das Orchester verkleinert, fünf von sieben Streichern mussten gehen. Die Darsteller hatten drastische Gehaltseinbußen zu akzeptieren, oder mussten gehen.

Eine Show wird, das ist wohl auch Mr. Brooks klar geworden, nicht durch jene Publikumsschichten zum Erfolg, die bereit sind, 450 Dollar pro Ticket zu bezahlen. Mundpropaganda passiert durch Leute, die das Theater lieben, oft und gerne ins Theater gehen, und auch durch Fans. Bei einer Ticketpreisgestaltung, die jenseits von Gut und Böse ist, durch das Pech, eine Show in Zeiten der Wirtschaftskrise laufen zu haben, verliert man exakt jenes Publikum, das bereit wäre, durch positive Weiterempfehlung zum Erfolg eines Stücks beizutragen. Und das ist, letztlich, am Broadway nicht anders als in Wien.

Links:
- The New York Times: Broadway Is Dry-Eyed as Monster Falls Hard
- Broadway & Me: Cutting “Young Frankenstein” Down to Size

Reblog this post [with Zemanta]

Porgy & Bess: Von Engerln & Bengerln

30. November 2008
14:30bis16:30

Porgy & Bess: Von Engerl und Bengerln
So, 30.11.2008, 14:30 Uhr
Eine Produktion des Theater Heuschreck

Buch: Anna Hnilicka & Theater Heuschreck
Musik: Anatolij Olshanskij
Bühne: Klaus Stephan
Kostüm: Maria Fürnkranz - Fielhauer
Regie: Wilo Kamenicky
Mit: Raphael Infanger, Karoline Gans, Anna Hnilicka, Slobodan Damjanovic + Wilo Kamenicky

Um einmal das viel besungene Weihnachtsfest mitfeiern zu können, unterbricht eine neugierige 7-Schläfer- Familie erstmals ihren langen Winterschlaf. Beim großen Weihnachtsfest wollen sie mit einem Flöten-Ständchen alle überraschen. Voll Eifer stürzen sie sich in die Proben – und - die Turbulenzen nehmen ihren Lauf. Wäre da nicht Fünklein, dieses zauberhafte Wesen, das ihnen ein besonderes Geheimnis enthüllt …

Tickets: Kinder 9,10.- €, Erwachsene 12,20.- €

Schauspielhaus Graz: Loving Angels

1. Dezember 2008
19:30bis22:30

Schauspielhaus Graz: Loving Angels
AIDS GALA 2008
ARTISTS AGAINST AIDS für die Steirische AIDS-Hilfe
Loving Angels – Eine Inszenierung mit Musik, Tanz, Gesang und Visuals mit internationalen Künstlern unter der Federführung von Darrel Toulon.

Am 1. Dezember, 19.30 Uhr, Schauspielhaus Graz.

Künstlerische Leitung: Darrel Toulon
Musikalische Leitung: Mauricio Nobili
Visuals: Herwig Baumgartner
Photo Artist: Claudio Alessandri
Mit: Carole Alston, Carin Filipcic, Andi Gabauer, Previn Moore, Christof List, Musical Akademie Graz, Singschul‘ der Oper Graz, Bern: Ballett, Ballett Dortmund, Dresden Semperoper Ballett, Ballett Landestheater Linz, The Alpha Group, Überraschungsgäste.

Ticketpreise: € 35 / € 130. Ticketverkauf an den Theaterkassen Graz, 0316 8000 oder www.graztickets.com

theater-center-forum: Bitt’ schön, was ist ein Buffo?

25. November 2008
19:30bis21:30

theater-center-forum: Bitt’ schön, was ist ein Buffo?
Mit Thomas Malik und Andreas Sauerzapf

Forum II / 20:00 Uhr
25.11.2008 (Premiere)
26.11.2008
27.11.2008
28.11.2008
29.11.2008

Thomas Malik und Andreas Sauerzapf präsentieren ein kabarettistisches Programm - Texte, Lieder und Doppelconferéncen von Hermann Leopoldi, Georg Kreisler, Karl Farkas, … und eine humorvolle Einführung in die Welt der Operette.

Am Klavier: Björn Maseng