Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

WUK: Lyle Lovett + John Hiatt

3. Februar 2010
20:00bis22:00

WUK: Lyle Lovett + John Hiatt
Die ‘Natural Forces’, die Kräfte der Natur, beschwört Lyle Lovett mit seinem am 06.11.2009 erschienenen Album. Was das Format seines Sounds anbelangt, kehrt Lovett mit seinem aktuellen Werk allerdings naturgewaltig klingenden Sounds eher den Rücken zu. Hatte er mit seinem letzten Album ‘It’s Not Big It’s Large’ noch mit Songs im Big-Band-Format überrascht, kehrt der Meister des Wüsten- und Porch-Songwritings mit ‘Natural Forces’ wieder zu kleineren Maßstäben zurück. Dabei bewegt sich das Album gekonnt zwischen gelassener Introspektion und ausgelassener Music-Hall-Atmosphäre.

Im Rahmen des gemeinsamen Auftritts mit dem elffachen Grammy-Nominee John Hiatt treffen nun zwei Songwriter der Extraklasse auf einer Bühne aufeinander! Hiatt verschmilzt in Rock, Akustik, Folk, New Wave und Mississippi Delta Blues in einer unvergleichlichen Art und Weise und wird gemeinsam mit Lovett für einen akustischen Abend der Extraklasse sorgen. Tickets also am Besten rasch sichern! (musicnet.at)

Termin: 03.02.2010, Einlass 19:00, Beginn 20:00, WUK Saal, 38/32

Dschungel Wien: norway.today

8. Februar 2010
19:30bis21:30

Dschungel Wien: norway.today
Premiere: 8.2.2010 19:30
9.2.2010 10:30 / 19:30
10.2.2010 10:30

Darsteller: Christian Ruthner, Felicitas Lukas
Regie: Günther Wiederschwinger
Regieassistenz: Julia Grevenkamp
Bühne: Michael Haller
Licht: Dschungel Wien

norway.today ist ein modernes Zwei-Personen-Drama von Igor Bauersima, das als Auftragsarbeit für das Schauspielhaus Düsseldorf geschrieben wurde. Bei der Uraufführung am Düsseldorfer Schauspielhaus im November 2000 führte Bauersima selbst Regie. Die Hörspielfassung des Stücks (DLR Berlin 2001) in der Hörspielregie und Bearbeitung von Norbert Schaeffer wurde im November 2001 als Hörspiel des Monats ausgezeichnet.

… nach einer wahren Begebenheit (Februar 2000)
Die lebensmüde zwanzigjährige Julie sucht im Internet Gleichgesinnte, die mit ihr in den Tod gehen wollen. In einem Chatroom lernt sie den neunzehnjährigen August kennen, in dem sie einen solchen Gesinnungsgenossen findet. Die beiden beschließen, ihrem Leben gemeinsam ein Ende zu setzen und machen sich auf, um in Norwegen vom 600 Meter hohen, schneeverwehten Klippe in den Tod zu springen.

Igor Bauersima sieht den Jugendlichen nicht nur beim Chatten zu, sondern blickt auch tief in ihr Inneres. So steht vor dem Tod das Spiel: eine Videokamera, die ihre gefilmten letzten Botschaften an die Lebenden überbringen soll, ermöglicht den beiden den Umgang mit ihrer Realität und schafft das Vertrauen, das sich im wirklichen Leben zu bewähren haben wird.

„norway.today“ ist ein Stück über Sinn und Sinnlosigkeit des Lebens. Aus zwei gegensätzlichen Egotrips entsteht Freundschaft, Gemeinsamkeit und Nähe. Eine Story, die Lebensmut vermittelt.

Link
- Dschungel Wien

Atelier Theater: Ein gemeiner Trick

9. Februar 2010
20:00bis22:00

Atelier Theater: Ein gemeiner Trick

9. bis 27. Februar 2010
“Ein gemeiner Trick”
von David Foley
Ein spannender Krimi über Geld, Macht und Mord.
Regie: Dany Sigel
Regieassitenz: Peter Fernbach
Es spielen: Sabine Muhar, Max Mayerhofer, Manfred Stadlmann

Bühne Baden: West Side Story

13. Februar 2010
19:30bis22:30

Bühne Baden: West Side Story
Nach einer Idee von Jerome Robbins - Deutsche Fassung von Marcel Prawy

Die Handlung ist eine Übertragung von Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“ in das New York der 50er Jahre.
Die Liebesgeschichte spielt sich dabei vor dem Hintergrund eines Bandenkrieges ab: die „Jets“, deren Eltern in die USA eingewandert sind und die puertoricanischen „Sharks“.

Tony (Jets) und Maria (Sharks) verlieben sich ineinander. Tonys bester Freund, Riff, wird in einem Straßenkampf von Marias Bruder Bernardo getötet. Aus Rache sticht Tony Bernardo nieder. Tony muss untertauchen. Durch eine Verkettung von Missverständnissen erfährt Tony fälschlicherweise, dass Maria gestorben ist.
Tony wird erschossen und stirbt in Marias Armen…

Leonard Bernsteins Musik, Mitte der 50er Jahre komponiert, zählt bis heute zu den absoluten Klassikern des Genres, dazu zählen Hits wie „Maria“, „Tonight“, „I feel pretty“ oder „Somewhere“ .

Buch Arthur Laurents
Musik Leonard Bernstein
Gesangstexte Stephen Sondheim
Musikalische Leitung Franz Josef Breznik
Inszenierung Robert Herzl
Ausstattung Pantelis Dessyllas
Choreographie Rosita Steinhauser, Christian Zmek

Besetzung
Birgit Breinschmid / Nicola Grevanek / Ines Hengl-Pirker / Katrin Lindvai / Kerstin Löcker / Julia Melcher / Bettina Reifschneider / Rita Sereinig / Maricel Wölk // Beppo Binder / Vincent Bueno / Eleftherios Chladt / Michael Clauder / Ramin Dustdar / Daniel Feik / Valentin Frantsits / Thomas Huber / Karsten Kammeier / Albert Kessler / Franz Josef Koepp / Darius Merstein-MacLeod / Klaus Ofczarek / Richard Schmetterer / Rudolf Wasserlof / Christian Zmek

Stadttheater
Premiere 13. 02. 2010

Termine Datum Uhrzeit
Sa 13.02.2010 19:30
So 14.02.2010 15:00
Fr 19.02.2010 19:30
Sa 27.02.2010 19:30
So 28.02.2010 15:00
Do 04.03.2010 19:30
Fr 05.03.2010 19:30
Do 11.03.2010 19:30
Fr 12.03.2010 19:30
Sa 20.03.2010 19:30
So 21.03.2010 15:00
Fr 26.03.2010 19:30
Sa 27.03.2010 19:30
So 28.03.2010 15:00

Kabarett Simpl: Sex and the Sigrid (Hauser)

14. Februar 2010
20:00bis22:00

Kabarett Simpl: SEX AND THE SIGRID
mit Sigrid Hauser. Am Klavier Eva-Maria Feimer

am 14.02.2010 und 21.02.2010 um 20.00 Uhr im Kabarett Simpl

Wenn Sie sich zu diesem Titel hohe Schuhe und intime Bekenntnisse erwarten, liegen Sie genau richtig. Denn in gut eineinhalb Stunden verwandelt Sigrid Hauser alle Ihre Vorbehalte zum Thema Sex in Vorurteile und umgekehrt.

Aber Vorsicht: Vergessen Sie nicht, sich entsprechend zu kleiden. Es könnte Ihnen heiss werden, wenn Sigrid ihre musikalischen Spielzeuge zum Klingen bringt …

„Sigrid Hauser, die Frau mit der wahrscheinlich betörendsten Stimme Österreichs jenseits der Oper“ Kurier

„Hauser hat nicht nur eine fulminante Stimme, die sich stilsicher und mit Leichtigkeit alle Musiksparten erobert, sie ist auch eine brilliante Komödiantin und Entertainerin“ Presse

Ronacher: Alexander Goebel - Gute Gefühle

17. Februar 2010
19:30bis21:30

agoebel2010.jpgAm 17. Februar 2010 bringt Alexander Goebel sein brandneues Programm “Gute Gefühle” erstmals auf die Bühne - im Wiener Ronacher. Worum gehts in der neuen Show? Dem Pressetext ist zu entnehmen:

Was waren eigentlich Gute Gefühle in den Fünfzigern? Wie waren sie in einer Kommune 1968? Das Disco-Fieber in New York 1975? Die Yuppies der 80er, ihre Erfolge, ihre Exzesse, ihre Heimkehr zum „Hotel Mama“ in den 90ern.
Und: Was sind Gute Gefühle heute? In welchen unglaublichen Situationen entstehen sie, wodurch werden sie ausgelöst, wie einfach, aber auch wie kompliziert können sie sein? Und wie haben sich Gute Gefühle über die Jahrzehnte verändert? Rein sexuell zum Beispiel …
Hat nicht jeder von uns GUTE GEFÜHLE verdient?
Einen Abend lang wird jedenfalls Goebel dafür sorgen, mit allem was ihm zur Verfügung steht: MUSIK, SCHMÄH, SCHAUSPIEL - und vor allem mit einem grandiosen Programm. Auf gewohnt hohem Niveau, spricht er über Undenkbares, geht auch gern in die Untiefen der Wiener Seele und trifft dort Freund und Feind - aber immer den Humor.

Alexander Goebel: Gute Gefühle
RONACHER (Seilerstätte 9, 1010 Wien)
Mittwoch, 17. Februar 2010, Beginn 19.30 Uhr
Tickets und Infos: www.musicalvienna.at, www.wien-ticket.at, 01/588 85

Off Theater: Das Orangenmädchen

18. Februar 2010
20:00bis22:00

Dacapo für die erfolgreiche Off-Theater-Produktion des Martin Lingnau/Christian Gundlach/Edith Jeske-Musicals “Das Orangenmädchen”. Vom 18. bis 21. Februar 2010 stehen weitere Vorstellungen auf dem Programm des Wiener Off Theaters.

“Das Orangenmädchen“ ist eine Produktion des 2007 von Michael Konicek gegründeten Vereins „my productions ON STAGE“, dessen Ziel es ist, Off-Musicaltheater in Wien zu etablieren. Regie führten Noud Hell und Tina Schöltzke, beide zuletzt zum Beispiel in „Rebecca“ zu sehen. Das Musical basiert auf einem Roman des Bestsellerautors Jostein Gaader.

Inhalt
Völlig unerwartet erhält der 15-jährige Georg einen Brief seines Vaters, der starb, als Georg vier Jahre alt war. Der Brief eines Vaters an seinen “großen” Sohn. Es ist ein Abschiedsbrief, vor allem aber erzählt er von der hartnäckigen und auch sehr komischen Suche nach dem geheimnisvollen Orangenmädchen.
Wer ist diese junge Frau? Und warum trägt sie immer eine Tüte saftiger Orangen mit sich herum? Fasziniert taucht Georg in die mystische Liebesgeschichte zwischen seinem Vater und dem Orangenmädchen ein. Es ist für Georg eine Reise in die Vergangenheit. Bis er begreift, dass es auch um seine Zukunft geht. Bald wird er sich fragen müssen, wie er es selbst mit der Liebe und dem Leben hält. Der Vater kann ihm keine Antwort mehr geben. Aber er konnte die richtigen Fragen stellen …

Tickets gibt es bei öTicket oder online unter www.orangenmaedchen.at

Leading Team
Musik: Martin Lingnau
Liedtexte: Edith Jeske
Buch: Christian Gundlach
Regie & Vocal Coaching: Noud Hell und Tina Schöltzke
Musikalische Leitung: Stefan Pankl
Arrangements: Ingmar Sükerkrüb
Produktionsleitung: my productions ON STAGE

Cast
18.2.: Sandra Miklautz, Jürgen Kapaun, Michael Konicek, Melanie Bayer
19.2.: Sandra Miklautz, Jürgen Kapaun, Michael Konicek, Melanie Bayer
20.2.: Sandra Miklautz, Jürgen Kapaun, Michael Konicek, Anne-Katrin Böhm
21.2.: Sandra Miklautz, Markus Schöttl, Michael Konicek, Anne-Katrin Böhm

Musiker
Klavier: Ronald Sedlacek
Violoncello: Meaghan S. Burke

Secession: Fritzpunkt schlägt die Zeit tot - Eine Beschäftigungsmaßnahme

19. Februar 2010
10:00bis18:00

Secession: Fritzpunkt schlägt die Zeit tot - Eine Beschäftigungsmaßnahme

Das Büro für theatralische Sofortmaßnahmen begibt sich auf Montage:

Fritzpunkt schlägt die Zeit tot
Eine Beschäftigungsmaßnahme

In Kollaboration mit dem bildenden Künstler Christoph Büchel und seiner Ausstellung in der Wiener Secession macht sich der Fritzpunkt auf den hindernisreichen Weg zum Ort der permanenten Anwesenheitspflicht, um dort möglichst effizient die Zeit totzuschlagen. Mithilfe unangekündigter Sofortmaßnahmen betreiben wir vom 19. Februar bis zum 18. April 2010 eine die Veröffentlichungsroutinen unterlaufende Reihe von Auftritten, von deren Ergebnis Sie mit Sicherheit hören werden. Der Kunst ihre Kunst, der Freiheit ihre Zeit.

“Hinzu kommen aber die Sonderinteressen, die besonderen Interessen, die dem Vorsprung gehorchen müssen, den einer haben muß, damit er seine besonderen Interessen effizient gestalten kann: Vorteile an sich ziehen, Nachteile delegieren.”
Marianne Fritz, Heißt du etwa Rumpelstilzchen

Konzept, Recherche, Camouflage, Aktion:
Fred Büchel, Susanne Hahnl, Anne Mertin und viele andere mehr

Nähere Informationen und ausweichende Auskünfte unter
www.fritzpunkt.at
buero@fritzpunkt.at
+43 (0)699 11685616

Fritzpunkt
Büro für theatralische Sofortmaßnahmen
Ein Konzept des Stadt Theater Wien
Fritzpunkt schlägt die Zeit tot
Eine Beschäftigungsmaßnahme
Die Festung - Teil 5

Link zur Ausstellung von Christoph Büchel: www.secession.at

Metropol: Musical Mamis 2010 - Das erste halbe Jahrzehnt ist geschafft

24. Februar 2010
20:00bis23:00

musicalmamis2010.jpgFünf Jahre Musical Mamis, das ist ein ganz besonderes Star-Aufgebot wert. 2010 daher mit dabei: Ruth Brauer, Suzanne Carey, Stella Fürst, Maya Hakvoort, Astrid Golda, Petra Kreuzer, Marika Lichter, Andrea Malek, Eva Maria Marold, Sabine Mayer, Sona MacDonald, Tanja Simma & Caroline Richards, Eva-Maria Scholz, Bettina Soriat, Caroline Vasicek und Jana Werner.

Sie alle treten am 24. Februar 2010 ab 20 Uhr bei der Benefiz-Show für Babydoll auf, einem Projekt am Krankenhaus Göttlichen Heiland, welches Teenager, die Mütter und Väter werden, unterstützt und ihnen hilft, ihre Kinder mit Liebe und Verständnis auf die Welt zu bringen! Auf der Bühne stehen jene Frauen, die es schaffen, Kind und Karriere unter einen Hut zu bringen. Es wird getanzt, gesungen und geschauspielert - alles für einen guten Zweck.

Musical Mamis 2010
24. Februar 2010, 20 Uhr
Moderation: Boris Pfeifer
Musikalische Leitung: Walter Lochmann
Eintritt: € 28,-
Ticket-Hotline Metropol: 01 / 407 77 407
Metropol, Hernalser Hauptstraße 55, 1170 Wien

Tanzquartier Wien: KONTAKTHOF Mit Teenagern ab “14″ - Ein Stück von Pina Bausch

26. Februar 2010
20:30bis22:30

Tanzquartier Wien: KONTAKTHOF Mit Teenagern ab “14″ - Ein Stück von Pina Bausch

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG
In Kooperation mit SZENE BUNTE WÄHNE Tanzfestival

Inszenierung und Choreografie: Pina Bausch Bühne und Kostüme: Rolf Borzik Mitarbeit: Rolf Borzik, Marion Cito, Hans Pop Probenleitung und Einstudierung: Bénédicte Billiet, Josephine Ann Endicott Kostüme nach dem Entwurf von Rolf Borzik: Marion Cito Kostümassistenz: Svea Kossak Musik: Charlie Chaplin, Anton Karas, Juan Llossas, Nino Rota, Jean Sibelius u.a. Technische Leitung: Manfred Marczewski Licht: Jo Verlei Ton: Karsten Fischer Technik: Martin Winterscheidt Verfolger: Kerstin Hardt Garderobe: Marika Müller, Birgit Stössel, Harald Boll Maske: Roswitha Sewing Inspizienz: Felicitas Willems

Kontakthof ist ein Ort, an dem man sich trifft, um Kontakt zu suchen. Sich zeigen, sich verwehren. Mit Ängsten. Mit Sehnsüchten. Enttäuschungen. Verzweiflung. Erste Erfahrungen. Erste Versuche. (Pina Bausch)

Kontakthof ist ein Ort der Begegnung, ein Ort elementarer menschlicher Gefühle. In dem von Rolf Borzik entworfenen leeren Ballsaal beobachtet und erkundet Pina Bausch ihre Protagonisten und entfaltet ihre poetische wie kraftvolle Bild- und Bewegungssprache. Diese machte sie zu einer der weltweit prägendsten Choreografinnen des 20. Jahrhunderts und beeinflusste nicht nur das zeitgenössische Tanzschaffen nachhaltig, sondern ist auch in der Arbeit verschiedener Theater- und Filmschaffender deutlich zu spüren. Kontakthof wurde bereits 1978 vom Tanztheater Wuppertal uraufgeführt und hatte im November 2008 in der Fassung Für Teenager ab ‘14′ Premiere, in der die 26 Jugendlichen ihre ganz eigenen Erfahrungen einbringen und Geschichten von Annäherung und Zärtlichkeit, von Verletzlichkeit und Zurückweisung erzählen. „Es ist ein Welttheater, das nicht belehrt oder besser weiß, sondern das Erfahrungen herstellt: beglückende oder traurige, sanfte oder konfrontierende, aber immer auch komische und skurrile.“ (Norbert Servos)

Mit Unterstüzung von Wiener Linien und Austria Trend Hotels & Resorts

Aufführungsrechte: L`Arche Editeur Paris
Uraufführung 1978

Version mit Teenagern 2008:
Flutura Ajvazi, Bastian Bastian, Kira Clemens, Anna Lena Dresia, Maria Färber, Marvin George, Luca Greco, Lisa Hymmen, Pia Jansen, Soeren Keup, Lisa Kleinschmidt, Jonas Kosmoll, Lydia Kumi, Kim Lörken, Katja Manke, Ben Pfennig, Lennard Pfennig, Dawid Podkidacz, Jonas Quatuor, Melissa Raucamp, Mona Remfort, Ramona Rexfort, Frederike Schmidt, Katharina Schüler, Rosario Tavano, Andy Sichui, Moritz Winkelmann, Florian Wisnewski, Joy Wonnenberg

In Zusammenarbeit mit Wuppertaler Schulen:
Carl-Fuhlrott Gymnasium, Gesamtschule Barmen, Gesamtschule Else-Lasker-Schüler, Gesamtschule Erich-Fried Ronsdorf, Gesamtschule Langerfeld, Gesamtschule Vohwinkel, Gymnasium Bayreuther Straße, Hauptschule Hügelstraße, Rudolf-Steiner-Schule, St. Anna Gymnasium, Städtisches Reichenbach-Gymnasium Ennepetal, Berufskolleg Am Kothen und Gesamtschule Köln-Holweide

Einführungen zu den Veranstaltungen
Fr. 26. Feb. 19.45 h in TQW / Studios
Sa 27. Feb. 18.45 h in TQW / Studios

Gespräch mit Bénédicte Billiet und Josephine Ann Endicott (beide verantwortlich für die Probenleitung) sowie mit DarstellerInnen der Produktion Kontakthof. Mit Teenagern ab ‘14′ am Sa 27. Feb. 15.00 h in TQW / Studios (Eintritt frei)

Online Tickets Kaufen (Ö-Ticket)

Tickets: 11 / 19 / 29 / 39 / 50 / 62 €
Diese Veranstaltung ist auch im TQW-Abo erhältlich

Ermäßigungsstufe 1 (für TQW-Card-Inhaber, Der Standard-Abonnenten, Ö1-Clubmitglieder, Erste BankCard, Studenten bis 27 Jahre): 10 / 16 / 25 / 32 / 42 / 52 €

Ermäßigungsstufe 2 (für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, gilt ausschließlich an der Tageskasse des TQW):
37 / 30 / 23 / 20 /13 / 9 €

Familien Package
Bis zu 2 Erwachsene können je ein ermäßigtes* Ticket erwerben wenn Sie mindest für ein Kind oder Jugendlichen bis 18 Jahren ein ermäßigtes** Ticket erwerben. Nur an der Tageskasse des TQW gültig.

*Ermäßigungsstufe 1
** Ermäßigungsstufe 2

Tickets & Info
Mo – Sa 9.00 – 20.00 h
(feiertags geschlossen)
T: +43-1-581 35 91
tanzquartier@tqw.at

vor »