Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Februar 19, 2010

Die neuen Musicalblogs zum Reinlesen

Wer Musicalnews & -berichte, abseits vom Mainstream, sucht, speziell im deutschsprachigen Raum, hat es nicht gar so leicht. Nicht, dass es nicht genügend Seiten gäbe (wobei, eigentlich gibt es gar nicht so viele), allerdings ist der Content auf eben jenen Sites oft sehr dürftig. Unzählige Blogs werden gestartet und liegen nicht selten nach zwei oder drei Beiträgen brach. Das macht natürlich keinen Sinn. Blogs leben davon, dass sie täglich oder zumindest wöchentlich “befüllt” werden. Dass sich da Websites mit einer Heerschar an freiwilligen Zulieferern leichter tun, ist klar, in Relation aber zu den 1-Mann/Frau-”Unternehmen” wäre die Bewertung dann doch wieder eine andere.

Musicalblogs, die als 1-Mann/Frau-Unternehmen geführt werden, haben einen Vorteil: Sie können sich leichter auf Nischen spezialisieren, eine ganz spezielle Themenauswahl treffen und dann je nach zur Verfügung stehender Zeit etwas ausführlicher oder überblicksmäßig mal häufig und mal sporadisch interessanten, durchaus auch subjektiv formulierten Content bieten. Wenig interessant sind Sites, die nichts anderes machen als Pressetexte zu kopieren, auch das gibt es, und wenig interessant sind die Fankiddie-Sites, die vor allem in der Schublade “Schwärmerei” gut aufgehoben sind.

In meine Bookmarkliste hab ich mir in letzter Zeit die folgenden drei Blogs eingetragen:

- Musical Awakening
- Musicalinfo.at

Wer weitere Tips hat, einfach einen Kommentar posten.

Konzerthaus: John McLaughlin and The 4th Dimension

22. Mai 2010
19:30bis21:30

Konzerthaus: John McLaughlin and The 4th Dimension
Samstag, 22. Mai 2010, 19:30 Uhr
Großer Saal

Spätestens seit seinem im Trio mit Paco de Lucía und Al Di Meola aufgenommenen Album «Friday Night in San Francisco», von dem über zwei Millionen Stück über den Ladentisch gingen, ist John McLaughlin einer der erfolgreichsten Gitarristen der Welt. In den 1970er Jahren in den Bands von Tony Williams und Miles Davis an den Anfängen des Jazz-Rock beteiligt, prägte er in weiterer Folge mit seinem Mahavishnu Orchestra den Fusion-Jazz.

Interpreten
John McLaughlin, Gitarre
Etienne Mbappé, E-Bass
Gary Husband, Keyboards, Schlagzeug
Mark Mondésir, Schlagzeug

Nähere Infos & Tickets —> hier

Konzerthaus: John Scofield Group

3. Mai 2010
19:30bis21:30

Konzerthaus: John Scofield Group
Montag, 3. Mai 2010, 19:30 Uhr
Großer Saal

Seinen internationalen Durchbruch schaffte John Scofield in der Billy Cobham/George Duke Band in den späten 1970er-Jahren, um dann als Nachfolger von Pat Metheny im legendären Gary Burton Quartet den Gitarrenpart zu übernehmen. 1982 erlangte er schließlich an der Seite von Miles Davis die höchsten Weihen des Jazz. Mit seinem jüngsten Programm «Street Parade», einer Hommage an New Orleans, gelang ihm zum wiederholten Mal ein Blockbuster, der sowohl im internationalen Konzertleben als auch auf Tonträger für Furore sorgte. Nach insgesamt vier Konzerten seit 1996 gastiert John Scofield nun mit neuer Formation und neuem Programm abermals im Wiener Konzerthaus.

Interpreten
John Scofield, Gitarre
Michael Eckroth, Klavier, Keyboards
Ben Street, Bass
Bill Stewart, Schlagzeug

Nähere Infos & Tickets –> hier

Konzerthaus: Paul Gulda/Peter Matic - Liebesneurose: Briefe an nervöse Frauen

21. April 2010
12:30bis13:45

Konzerthaus: Paul Gulda/Peter Matic - Liebesneurose: Briefe an nervöse Frauen

Mittwoch, 21. April 2010, 12:30 - ca. 13:45 Uhr
Schubert-Saal

Paul Gulda, Klavier
Peter Matic, Lesung

Programm
Peter Matic liest Dr. Neutra «Briefe an nervöse Frauen»
Edvard Grieg: Erotik F-Dur op. 43/5 (Lyrische Stücke) (1886)
Josef Bohuslav Foerster: Maskenspiel des Eros op. 98
Alexander Zemlinsky: Liebe op. 9/3 (Fantasien über Gedichte von Richard Dehmel) (1900 ca.)

Nähere Infos & Tickets –> hier

Musikverein: Tom Sawyer und Huckleberry Finn - das helle und das dunkle Amerika (Michael Köhlmeier & Hans Theessink)

18. Mai 2010
20:00bis22:00

Musikverein: Tom Sawyer und Huckleberry Finn - das helle und das dunkle Amerika
Dienstag, 18. Mai 2010
20:00 - Gläserner Saal/Magna Auditorium

Interpreten:

Michael Köhlmeier, Erzähler
Hans Theessink, Gitarre

Programm:
Tom Sawyer und Huckleberry Finn - das helle und das dunkle Amerika

Nähere Infos & Tickets –> hier

Musical Sommer Amstetten: “The Full Monty” mit Jacqueline Braun, Carin Filipcic, Otto Jaus und Rory Six

21. Juli 2010
19:30bis22:30

Jerry Lukowski (Otto Jaus), arbeitsloser Stahlarbeiter, braucht dringend Geld, sonst kann er keine Alimente mehr bezahlen und verliert das Besuchsrecht für seinen Sohn.

Als die Chippendales - deren Tänzer sich bis auf einen knappen Stringtanga entblättern - im Pub des Orts auftreten und die Damen in helle Begeisterungsstürme ausbrechen, hat er die Idee: Warum nicht eine männliche Striptease-Truppe gründen? „Hot Metal“, bestehend aus Jerry, seinem Freund Dave (Frank Winkels) und vier weiteren Ex-Kollegen (Julian Looman, Rory Six, Claus Dam, Eddie Jordan), ist geboren.

Doch um die Chippendales zu schlagen, müssen sie sich etwas Besonderes einfallen lassen, denn wo die einen durchtrainierte Körper anbieten, regiert bei den anderen ein hart erarbeiteter Bierbauch. Jerry verspricht den Damen, dass sie weiter gehen werden als die Chippendales. Sie werden den „full monty“ machen, wollen sich in der Show ihrer vollen Montur entledigen.

Alles wird gezeigt! - Wirklich alles?

The Full Monty - Ganz oder gar nicht
Musical von Terrence McNally und David Yazbek
Dialoge und Songs in deutscher Sprache
Regie und Choreographie: Kim Duddy
Musikalische Leitung: Martin Gellner & Werner Stranka / Beat4Feet
Bühne: Diego Pitarck / Hans Kudlich
Kostüme: Robert Schwaighofer
Lichtdesign: Andrew Voller
Tondesign: Andreas Frei

Premiere: Mittwoch, 21. Juli 2010
Vorstellungen: 23. / 24. / 29. / 30. / 31. Juli, 5. / 6. / 7. / 11. / 12. / 13. / 14. August jew. 19.30 Uhr
Ort: Johann Pölz-Halle Amstetten, Stadionstraße 12

Kartenvorverkauf: Kultur- & Tourismusbüro, Rathaushof Amstetten, Tel. 07472/601-454. Online: www.musicalsommeramstetten.at Raiffeisenbanken NÖ und Wien. Ö-Ticket 01/96096 www.oeticket.com. Ticketcorner 01/205 15 65 www.ticketcorner.com. Ticket Online 01/88088 www.ticketonline.at

Shakespeare auf der Rosenburg: Romeo und Julia

2. Juli 2010
20:00bis23:00

Romeo und Julia
Tragödie von William Shakespeare
PREMIERE: Freitag, 2. Juli 2010, 20 Uhr (Vorstellungen bis 8. August)

“Romeo und Julia” sind das berühmteste Liebespaar der Literaturgeschichte. Das liegt wohl daran, dass sie für ihre erste Liebe sterben müssen. Oder daran, dass es gerade ihre Eltern sind, die in einem sinnlosen Streit diese Liebe verhindern. Aber ihre Liebe ist stärker als ein bürgerkriegsähnlicher Zustand, und ihr Tod beendet ihn. Die Sturheit dieser Liebe über Schranken hinweg und die friedensbildende Kraft ihres Opfertodes sind die Wurzeln der jahrhundertealten Faszination des “Romeo und Julia”-Stoffes.

Die heurige Inszenierung auf der Rosenburg beweist die zeitlose Kraft eines historischen Themas wie schon Ein Sommernachtstraum 2009, mit dem knapp 15.000 Menschen erreicht wurden.

Erich Schleyer wird heuer dreimal durch “Romeo und Julia” für Kinder von vier bis vierzehn führen.

PREMIERE: Freitag, 2. Juli 2010, 20 Uhr
VORSTELLUNGEN jeweils Fr & Sa, 20 Uhr; So, 18.30 Uhr (Sa, 10. 7. – keine Abendvorstellung)

Shakespeare für Kinder mit Erich Schleyer (moderierte, gekürzte Fassung): Sa, 10., 24., 31. 7., 15 Uhr

Besetzung
Charly Vozenilek, Ivana Rauchmann, Erich Schleyer, Suse Lichtenberger, Bernhard Majcen, Tania Golden, Christian Erdt, Uwe Dreysel, Daniel Feik, Florian Schuhmann u. a.

Bühne: Gudrun Lenk-Wane
Kostüme: Angelika Klose
Musik: Imre Lichtenberger Bozoki

SPIELORT: Shakespeare-Zelt auf der Rosenburg
KARTENPREISE € 25 bis 50
KINDERVORSTELLUNG € 12 bis 25
Frühbucherbonus 10 % bis 31. März
KARTEN & INFO T +43 (0) 664 163 05 43
william@shakespeare-festspiele.at
www.shakespeare-festspiele.at

Secession: Fritzpunkt schlägt die Zeit tot - Eine Beschäftigungsmaßnahme

19. Februar 2010
10:00bis18:00

Secession: Fritzpunkt schlägt die Zeit tot - Eine Beschäftigungsmaßnahme

Das Büro für theatralische Sofortmaßnahmen begibt sich auf Montage:

Fritzpunkt schlägt die Zeit tot
Eine Beschäftigungsmaßnahme

In Kollaboration mit dem bildenden Künstler Christoph Büchel und seiner Ausstellung in der Wiener Secession macht sich der Fritzpunkt auf den hindernisreichen Weg zum Ort der permanenten Anwesenheitspflicht, um dort möglichst effizient die Zeit totzuschlagen. Mithilfe unangekündigter Sofortmaßnahmen betreiben wir vom 19. Februar bis zum 18. April 2010 eine die Veröffentlichungsroutinen unterlaufende Reihe von Auftritten, von deren Ergebnis Sie mit Sicherheit hören werden. Der Kunst ihre Kunst, der Freiheit ihre Zeit.

“Hinzu kommen aber die Sonderinteressen, die besonderen Interessen, die dem Vorsprung gehorchen müssen, den einer haben muß, damit er seine besonderen Interessen effizient gestalten kann: Vorteile an sich ziehen, Nachteile delegieren.”
Marianne Fritz, Heißt du etwa Rumpelstilzchen

Konzept, Recherche, Camouflage, Aktion:
Fred Büchel, Susanne Hahnl, Anne Mertin und viele andere mehr

Nähere Informationen und ausweichende Auskünfte unter
www.fritzpunkt.at
buero@fritzpunkt.at
+43 (0)699 11685616

Fritzpunkt
Büro für theatralische Sofortmaßnahmen
Ein Konzept des Stadt Theater Wien
Fritzpunkt schlägt die Zeit tot
Eine Beschäftigungsmaßnahme
Die Festung - Teil 5

Link zur Ausstellung von Christoph Büchel: www.secession.at