Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Ronacher: Gemeinsam für Haiti

3. März 2010
19:30bis21:30

Am 3. März 2010 findet um 19:30 Uhr im Ronacher ein Benefiz-Konzert für die Menschen in Haiti statt. Der Erlös geht an Nachbar in Not. Mit dabei: Marjan Shaki, Lukas Perman, Rainhard Fendrich & Ina Wagler, Wolfgang Ambros, Alexander Goebel, Uwe Kröger, Thomas Borchert, Maya Hakvoort, Simone, Sigrid Hauser, Vera Böhnisch, Katharina Straßer, Nicole Beutler, Ramesh Nair, Else Ludwig, Norman Stehr, Die Echten, Martin Grubinger and the Percussive Planet Ensemble, Ferhan & Ferzan, Drew Sarich and the Dead Poet Quartett sowie das Ensemble von “Tanz der Vampire”.

Karten zu € 20,-, € 40,- und € 60,- sind an allen Kassen der Vereinigten Bühnen Wien, unter http://www.musicalvienna.at und bei Wien Ticket www.wienticket.at, Tel. 01/588 85 erhältlich.

Bücherei Alt-Erlaa: Max Mayerhofer und David Czifer lesen Texte von Joseph Roth

4. März 2010
19:00bis21:00

Bücherei Alt-Erlaa: Max Mayerhofer und David Czifer lesen Texte von Joseph Roth
Blick in eine versunkene Welt
Donnerstag, 04. März 2010, 19:00 Uhr

Bücherei Alt-Erlaa, 1230 Anton-Baumgartner-Straße 44 (Wohnpark Top 48)

Roth beschreibt in seinen Texten meisterhaft eine vergangene Zeit, deren scheinbar gefestigte, aber durch den Krieg zerbrochenen, gesellschaftlichen Strukturen. Dies wollen wir zeigen, indem wir sowohl die Gesellschaft vor dem Ersten Weltkrieg, in der Roth aufwuchs und lebte, als auch die gesellschaftlichen Veränderungen nach dem Krieg mit Hilfe seiner Texte beleuchten.

Die beiden Schauspieler bringen nicht nur Ausschnitte aus den bekannten Werken wie der “Kapuzinergruft” und dem “Radetzkymarsch”, sondern stellen auch das journalistische Werk und einige Kurzgeschichten vor, wo neben dem geschichtlichen Hintergrund auch der Humor nicht zu kurz kommen wird.

Nähere Infos –> hier

Off-Broadway Musicaltheater München: Zara 47

4. März 2010
20:30bis22:30

Off-Broadway Musicaltheater München: Zara 47

Am 03. März feiert die One-Woman-Show „Zara 47 – Wollt ihr das totale Lied“ seine Premiere am neuen Off-Broadway Musicaltheater in München.

Peter Lunds Musical Solo erzählt die Geschichte der arbeitslosen und vereinsamten Zarah Leander, die 1947 auf ihrem Gut Lonö in Schweden allein ihren 40. Geburtstag feiert. Wenige Jahre zuvor war sie noch der umjubelte Star der UFA, nun wartet Zara vergebens auf Geburtstagsgäste und Angebote. In Schweden Persona non grata, in Deutschland mit Berufsverbot belegt, sinniert die ausgemusterte, unausgelastete Diva in einem furiosen Monolog über ihre Karriere. Die Auseinandersetzung mit ihrer Nazivergangenheit, von der Behauptung, nichts gewusst zu haben, bis zur bitteren Erkenntnis der eigenen Lebenslüge wird von ihren teils schwermütigen Liedern wie z. B. „Kann denn Liebe Sünde sein“, „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ und „Sag nicht Adieu“ begleitet.

Als Zara zu sehen: Nina Janke. Die Darstellerin absolvierte ihr Musical-Studium an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Sie war Stipendiatin des Deutschen Bühnenvereins und Preisträgerin des Bundeswettbewerbes Jugend musiziert in der Kategorie Musical.

Janke spielte bisher bei den Bregenzer Festspielen in der „West Side Story“ und verkörperte in München und Ingolstadt die Rolle der Audrey II und der Ronnette im Musical „Der Kleine Horrorladen“. Sie sang in Konstantin Weckers Kinder-Musical „Pinocchio“ und war im Sommer 2006 bei den Schlossfestspielen in Ettlingen in „Anything Goes“ zu sehen. Danach spielte sie im Prinzregententheater München im „Sommernachtstraum“. Im März 2007 wurde sie gemeinsam mit ihren Kollegen mit der “TZ-Rose” für besondere Ensembleleistungen in „Hello Again“, einer Produktion des Akademietheaters München ausgezeichnet. Am Theater des Westens in Berlin war sie Ensemblemitglied des Musicals „Tanz der Vampire“. Im Colosseum Theater Essen war Nina Janke als Flora und im Ensemble des Musicals „Ich will Spass“ zu erleben. In dieser Spielzeit war Nina Janke bereits als Wilddrude in Astrid Lindgrens „Ronja Räubertochter“ im Schauspielhaus Düsseldorf zu sehen. Nina Janke spielte außerdem in verschiedenen Kino- und TV-Produktionen, wie z. B. in Caroline Links „Im Winter ein Jahr“ oder in „Aufs Glatteis geführt“ (Regie Markus Henssler).

Nina Jankes Interpretation der Zara wird in München von der erfolgreichen Regisseurin Silvia Armbruster in Szene gesetzt. Begleitet wird Nina Janke von Wolfgang Hammerschmid am Klavier.

Hauptbücherei am Gürtel: Buchpräsentation “Schlager & Treffer” - Es lesen Friederike Mayröcker, Andreas Okopenko, Burghart Schmidt und Klaus Kufeld

5. März 2010
19:00bis21:00

Buchpräsentation: Schlager & Treffer [Eine Anthologie] Buch & CD (edition Splitter)
Freitag, 05. März 2010, 19:00 Uhr

Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Urban-Loritz-Platz 2a

Es lesen Friederike Mayröcker, Andreas Okopenko, Burghart Schmidt und Klaus Kufeld
Franz Koglmann spielt Flügelhorn
Moderation: Christian Baier

Die sechste Anthologie der Edition Splitter beschäftigt sich mit dem Thema Schlager und Treffer. Darin untersuchen AutorInnen, MusikerInnen, WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen ein Phänomen der Massenkultur, allerdings nicht allein im Hinblick auf Marktgesetze. Der Schlager drückt Grundbedürfnisse des Menschen aus, die sich bei näherer Betrachtung mit dem Instinkt- und Triebleben der Spezies decken und deren Überleben innerhalb evolutionshistorischer Prozesse gesichert haben.

Theater Dortmund: lebendig begraben

5. März 2010
20:00bis22:00

Theater Dortmund: lebendig begraben
Schauspielhaus/Probebühne3

Nach Edgar Allan Poe
Mit Günther K. Harder und Patrick Jurowski
Regie: Wolfgang Türks

premiere | 5. März 2010, 20.00 Uhr

„Ich hörte ein leises Stöhnen. Es war kein Schmerzensseufzer, kein Seufzer aus Kummer, es war der leise erstickte Ton, der sich aus der Tiefe einer von maßlosem Entsetzen gequälten Seele losringt. Ich kenne diesen Ton wohl. Manche Nacht, wenn alle Welt schläft, steigt er aus meinem Herzen auf, und sein schreckensvolles Echo erhöht das Grauen noch …“

Edgar Allan Poes Horrorgeschichten sind berühmt. Die Schrecken seines Werkes scheinen kaum von den Schrecken seines von Wahn geprägten Lebens zu trennen zu sein. So ist das Erschreckendste an seinen Texten wohl auch der Eindruck, einem ganz persönlichen Schrecken beizuwohnen, einem Schrecken, der der Unsrige sein könnte.
Aus seinen drei Kurzgeschichten „Das verräterische Herz“, „Lebendig begraben“ und „Die Grube und das Pendel“ hat Regisseur Wolfgang Türks zusammen mit den Schauspielern Günther K. Harder und Patrick Jurowski einen Theaterabend gemacht, der sich mit den Ängsten des Menschen beschäftigt: Ein Mann kommt nicht von dem Gedanken los, lebendig begraben zu werden. Ein Anderer wird zum Mörder, weil er die Eindrücke seiner Wahrnehmungen nicht mehr richtig zuordnen kann. Ein Dritter kann nicht anders, als die Dunkelheit, in der er gefangen ist, Schritt für Schritt zu erkunden.
Was passiert, wenn uns unsere Angst lähmt – wenn wir nicht mehr wissen, was wir glauben sollen, wenn wir nicht mehr unterscheiden können zwischen imaginierten Monstern und der Wirklichkeit?

Wolfgang Türks studierte erst Musical, dann am Wiener Max Reinhardt Seminar Regie. Er stand unter anderem in München, Erfurt, Bregenz und Dortmund auf der Bühne und inszenierte bereits in Wien, Hamburg und Chemnitz.

Bücherei Rabenhof: Die Lachparade mit Max Mayerhofer und Christian Schneider

9. März 2010
19:00bis21:00

Die Lachparade -
Die Hermann Leopoldi & Helly Möslein Show!

Dienstag, 09. März 2010, 19:00 Uhr

Bücherei Rabenhof, 1030 Rabengasse 6

Mit Max Mayerhofer und Christian Schneider
Piano: Matthias Klausberger
Produktion & Regie: Georg Biron

Mit den schönsten Wiener Schlagern: „In einem kleinen Café in Hernals”, „I bin a stiller Zecher”, „Schön ist so ein Ringelspiel” u.v.a.
Hermann Leopoldi, der österreichische „Klavierhumorist”, dem wir so viele schöne, witzige, freche, sinnliche, erotische und zutiefst Wienerische Lieder verdanken, hat gemeinsam mit seiner Partnerin Helly Möslein dem Publikum grandiose Abende geschenkt.

Kabarett Simpl: Melodie des Lachens - Karlheinz Hackl & Heinz Marecek

12. März 2010
20:00bis22:00

Kabarett Simpl: Melodie des Lachens - Karlheinz Hackl & Heinz Marecek
Ein Jahrhundert lässt Revue passieren.
Premiere: 12. März 2010, 20 Uhr

100 Jahre Cabaret in Liedern und Texten. Karlheinz Hackl und Heinz Marecek erzählen vom „Mann mit dem Überzieher“, den „Pollaks, mit denen man nicht verkehren soll“, was mit den „Novaks aus Prag“ passiert ist, vom„Gewissenhaften Maurer“, wie schön es nach dem Krieg an der „Schönen roten Donau“ wirklich war, vom „Mann mit dem schwarzen Bart“, verraten Ihnen das Geheimnis, „Wovon die Leute wirklich leben“, erzählen aber auch vom„G’schupften Ferdl“, von dem „Mädchen mit den drei blauen Augen“, vom„Zirkus, der in Flammen stand“….usw.

Der Bogen spannt sich von der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, geht über die 20er und frühen 30er Jahre, in denen das Cabaret eine nie wieder erlebte Hochblüte in dieser Stadt verzeichnen konnte, bis zum Jahr 38, in dem alles schlagartig zu Ende war. Und weiter, als nach dem Krieg die ersten Versuche unternommen wurden – die Zeit hatte eine unfassbare Schneise in die Landschaft der Autoren und Interpreten geschlagen – in dieser Stadt wieder Cabaret zu machen. Alle Großmeister des Genres kommen zu Wort: Armin Berg, Fritz Grünbaum, Franz Engel, Karl Farkas, Hermann Leopoldi, Fritz Löhner-Beda, Peter Hammerschlag, Gerhard Bronner, Carl Merz, Georg Kreisler und viele andere.

Am Klavier: Florian Schäfer

Theater-center-Forum: Wendehälse und kalte Fische

16. März 2010
19:30bis21:30

Theater-center-Forum: Wendehälse und kalte Fische

Satire von Bernhard Görg
Uraufführung

Mit: Irene Budischowsky, Gerhard Dorfer, Udo Freitag, Kathrin Herbst, Hermann J. Kogler, Hannes Lewinski, Max Mayerhofer, Rochus Millauer, Susanne Pichler, Christoph Prückner, Christine Renhardt

Inszenierung: Christoph Prückner
Regieassistenz: Kathrin Herbst
Bühnenbau: Pece Hayreddin
Licht: Michael Heidinger
Ton: Johann Lapitz

Inhalt
Das Stück zur Finanzkrise! Wollten Sie schon immer wissen, wie es hinter den Kulissen eines großen Finanzinstituts wirklich zugeht?
Ein Jahrmarkt der Eitelkeiten tut sich auf - Politik und Erotik geben sich ein Stelldichein, Postenschacher und Intrigen sind täglich Brot, Eitelkeit, Feigheit und Machtstreben feiern fröhliche Urständ.
Einige der Akteure dieser österreichischen Sittenkomödie: Ein kleinklarierter, überforderter Generaldirektor, ein kalt berechnender Aufsichtsratsvorsitzender, ein mediengeiler Jungminister.
Und der Autor weiß genau, wovon er spricht: Bernhard Görg war lange selbst in Spitzenpositionen in Politik und Wirtschaft tätig…

Termine
16. - 27. März 2010
täglich außer Sonntag/Montag
Beginn: 19:30h

im
Theater Center Forum
Porzellangasse 50
1090 Wien

Karten: 01 310 46 46
www.theatercenterforum.com

Schubert Theater: Der Lechner Edi schaut ins Paradies

18. März 2010
19:30bis21:30

Schubert Theater: Der Lechner Edi schaut ins Paradies

Der Schuhmacher Edi Lechner ist arbeitslos, wie so viele seiner Freunde und ehemaligen Kollegen. Und ohne Job fehlt es ihm auch an Geld, um seiner Freundin Fritzi schöne Geschenke zu machen … Aber wer ist eigentlich Schuld an der ganzen Misere? Die Industrialisierung mit ihren Maschinen!

Als Edi gerade Rachegelüste gegen seinen Nachfolger, den Motor-Pepi, hegt, taucht dieser auf und erklärt ihm, dass seine Schlussfolgerungen zu kurz gegriffen seien. Denn wer ist wohl Schuld an der Maschinenexistenz? – Die Erfinder! Mit dieser Erkenntnis begeben sich die beiden auf eine Reise quer durch die Vergangenheit, um Erfindungen und damit zukünftiges Leid zu verhindern …

Regie: Jasmin Zamani
Co-Regie: Kiki Meivers
Regieassistenz: Linda Gondorf

Musik: Lukas Lachnit und Robert Boisits
Kostüm: Alina Dittl
PR: Alena Senden
Dramaturgie: Valentina Scharrer

Darsteller: Alexander E. Fennon, Sabina Schreib, Benedikt Grawe und Christoph Hackenberg

Co-produziert vom Wiener Schubert Theater

Termine: 18., 19., 20., 22., 23. und 24. März 19:30 Uhr

Theater Akzent: ballett/modern/tanzt # 5

20. März 2010
19:30bis21:30

Theater Akzent: ballett/modern/tanzt # 5
Eine Produktion der Abteilung Ballett der Konservatorium Wien Privatuniversität

Premiere: Samstag, 20. März 2010, 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: Sonntag, 21. und Dienstag, 23. März 2010
Theater Akzent, Theresianumgasse 18, 1040 Wien

ballett/modern/tanzt # 5 bietet dem Publikum die Gelegenheit, TänzerInnen von morgen — Studierende der beiden Studienzweige Ballett und Moderner Tanz sowie SchülerInnen der Vorbereitungsklassen — in einem vielfältigen und abwechslungsreichen Programm zu sehen. Dieses umfasst Choreografien aus den Bereichen Ballett, Modern Dance sowie Zeitgenössischer Tanz und steht für die stilistische Vielfalt der Tanzausbildung an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Lehrende der Abteilung und GastchoreografInnen bereiten mit Einstudierungen aus dem Repertoire und Uraufführungen die jungen TänzerInnen intensiv auf die gegenwärtige Berufswelt vor. Als Gäste der Abteilung erarbeiten Saskia Hölbling, Georg Blaschke und Giorgio Madia neue Stücke mit den Studierenden. Außerdem präsentiert Douglas Becker das Ergebnis eines mehrwöchigen Seminars unter dem Titel: variations and improvisations based on william forsythe’s ‘the vile parody of address’.

Kartenpreise: € 25,— /21,— /17,— /12,—
Karten beim Theater Akzent erhältlich: Telefon: 01/501 65-3306, www.akzent.at

vor »