Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Mai 3, 2010

Broadway im Kreativtief? Kein New York Drama Critics’ Circle Award in der Kategorie “Musical”

Wenn eine der vielen Award-Jurys beschließt, den Preis für das “beste Musical” lieber stecken zu lassen, dann ist das für das Image des Musicalgenres zumindest nichts Positives. Diese Entscheidungen kommen vor, man muss sie nicht verstehen, man könnte auch davon ausgehen, dass Jurys das an Material bewerten, was vorhanden ist, und aus dem Vorhandenen das Beste zum Sieger küren.

Wie auch immer, der New York Drama Critics’ Circle Award für das “beste Musical” der vergangenen Saison wird nicht vergeben, das wurde am 30. April publik. Interessanterweise wird auch kein Preis in der Kategorie “best Foreign Play” verliehen. An sich keine Tragödie, gerade dieser Preis wird alle paar Jahre lieber nicht verliehen als an Produktionen, die die für die Jury notwendigen Kritierien nicht erfüllen. Die Gewinner der letzten Jahre in der Kategorie “bestes Musical” hießen: “Billy Elliot” (2008/09), “Passing Strange” (2007/08), “Spring Awakening” (2006/07) und “The Drowsy Chaperone” (2005/06).

Die New York Drama Critics’ Circle Awards werden seit 1936 vergeben und sind nach dem Pulitzer-Preis die zweitälteste Auszeichnung für Theaterproduktionen. Die Jury setzt sich aus 22 Kritikern zusammen, rekrutiert aus Tageszeitungen, Magazinen, und Websites aus dem Großraum New York.

Gratulation an diejenigen Produktionen und Personen, die in diesem Jahr nicht leer ausgingen:

Best Play: The Orphans’ Home Cycle, by Horton Foote
Special Citation: The Lincoln Center Festival for visionary international programming
Special Citation: Viola Davis for sustained achievement
Emerging Talent Special Citation: Annie Baker for Circle Mirror Transformation and The Aliens

Konzerthaus: John Scofield Group

3. Mai 2010
19:30bis21:30

Konzerthaus: John Scofield Group
Montag, 3. Mai 2010, 19:30 Uhr
Großer Saal

Seinen internationalen Durchbruch schaffte John Scofield in der Billy Cobham/George Duke Band in den späten 1970er-Jahren, um dann als Nachfolger von Pat Metheny im legendären Gary Burton Quartet den Gitarrenpart zu übernehmen. 1982 erlangte er schließlich an der Seite von Miles Davis die höchsten Weihen des Jazz. Mit seinem jüngsten Programm «Street Parade», einer Hommage an New Orleans, gelang ihm zum wiederholten Mal ein Blockbuster, der sowohl im internationalen Konzertleben als auch auf Tonträger für Furore sorgte. Nach insgesamt vier Konzerten seit 1996 gastiert John Scofield nun mit neuer Formation und neuem Programm abermals im Wiener Konzerthaus.

Interpreten
John Scofield, Gitarre
Michael Eckroth, Klavier, Keyboards
Ben Street, Bass
Bill Stewart, Schlagzeug

Nähere Infos & Tickets –> hier