Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Mai 9, 2010

Mark Seibert: Musicalballads - Unplugged [2010]

seibert_.jpgFür seine erste Solo-CD hatte sich Musicaldarsteller Mark Seibert ein feines Konzept ausgedacht: Er wollte seine Lieblings-Popnummern, speziell arrangiert, einspielen. Nun wäre das an sich für einen Musicalsänger nichts Neues. Pop-CDs, Rock-CDs etc. von Musicaldarstellern kennen wir, allerdings in die Charts kommen sie nur bedingt, und wenn der Stil der Interpretationen allzu sehr von dem abdriftet, worauf der betreffende Sänger seine Karriere aufgebaut hat, wird es allzu oft schon gar nichts mit dem angestrebten Erfolg. Selbstverwirklichung ist ein schönes Konzept, aber es gibt auch Darsteller, die mit ihren Tonaufnahmen ein breites Publikum erreichen wollen.

Also hat sich der Musicaldarsteller Mark Seibert schließlich doch dafür entschieden, Musicalsongs aufzunehmen. Musicaldarsteller - Musicalsongs, einfache Sache. Wichtig war es ihm, nicht von Synthesizern begleitet zu werden, sondern echte Musiker an seiner Seite zu haben. Die von ihm ausgewählten Musicalballaden sollten live & unplugged rüberkommen. Bei der Besetzung der Band spielte nicht zuletzt, wo nicht, das Budget eine große Rolle. Orchester wäre nett gewesen, aber die VBW kosten dann doch mehr, als Seibert als Produzent zur Verfügung stand, und wie sollte er sich dann bei Liveauftritten begleiten lassen?

Ein gutes Marketingkonzept - es müssen ja auch Käufer gefunden werden - sind Duettpartner. Am besten Publikumslieblinge. Seibert hat ein paar gute Freunde eingeladen, wie Ana Milva Gomes, Willemijn Verkaik, Lukas Perman und Emma Hunter. Und auch Thomas Borchert ist dabei, ein Kollege, kein Freund, der beim gleichen Management unter Vertrag ist. Der Etablierte hat sich bereiterklärt, dem jungen Padawan mit seinem Namen zur Seite zu stehen. Das ist sympathisch. Jeder Duettpartner bringt potentielle Käufer mit ins Boot, ein Mann wie Borchert ein paar mehr. Das ist, neben dem künstlerischen, eben auch ein simpler kaufmännischer Aspekt.

“She’s like the Wind” ist es dann geworden, das Duett von Mark Seibert mit Thomas Borchert. Und wenn man die CD an internationalen Standards messen wollte, was man eigentlich immer machen sollte, hätte es die Nummer so nie auf eine CD schaffen dürfen. Das liegt nun nicht daran, dass Thomas Borchert und Mark Seibert es nicht zusammenbringen könnten, eine gute Aufnahme des Songs einzusingen, nur unter den gegebenen Umständen wohl dann doch nicht. Wie lief das Ganze ab? Wir versuchen uns das Ganze mal vorzustellen: Zuerst wurde, ganz normal, der Instrumentalpart für die CD eingespielt und aufgenommen, danach kamen die Gesangsparts dran. Seibert sang in Berlin seinen Teil ein, ohne zu wissen, was Borchert zeitversetzt in Wien im MG Sound Studio einsingen würde. Niemand hat dem guten Thomas Borchert, der gern mal mit einer Energie an Lieder rangeht, dass man meinen könnte, er würde am liebsten gleich das Mikro zerbeißen, wohl gesagt, wie man die Nummer anlegen wollte. Vielleicht war das in Wien gar niemandem klar. Interessant wäre es, zu erfahren, was sich die Tontechniker gedacht haben, die für den Endmix verantwortlich waren. Aber das werden wir wohl nie erfahren. Das Interessante ist, dass sich die meisten Rezensenten dieser CD auf das Duett “She’s like the wind” eingeschossen haben, und dass sich alle einig sind, Borchert trage die Schuld. Ich bin da eher der Ansicht, dass man beim Briefing gepatzt hat oder es gar keines gegeben hat, nach dem Motto: “She’s like the wind”, was soll da schon schiefgehen?

Für Sänger ist eines entscheidend, das ist so simpel und doch so schwer: die Songauswahl. Bei Mark Seiberts CD kann man Ansätze einer guten Songauswahl erkennen. So setzt er beispielsweise auf den aktuellen Broadwayhit “Next To Normal”. Für mich wäre eine Songauswahl dann perfekt, wenn sie imstande ist, dem jungen, sehr heutigen Sänger auch ein solches Image zu verleihen. Das wird mit ganz alten Hadern aus der “West Side Story” und mit völlig belanglosem Krempel aus dem Disney-Katalog wie “Aida”, “Hercules” und “Tarzan” schwer klappen. Ein Disney-Faible zu haben, ist eine Sache, aber dann wäre doch ein ganz neuartiger Zugang etwas spannender gewesen.

“Sunset Boulevard” kommt an sich gut interpretiert daher, aber an ein, zwei Stellen etwas unsauber intoniert. Da gibt es zu viele perfekte Aufnahmen am Markt, um das so rauszuschicken. Andere Songs klingen wie maßgeschneidert für Seibert. So passt “Du bist meine Welt” aus Frank Wildhorns “Rudolf” perfekt. Manche Lieder, die man sich vielleicht nicht gerade wünschen würde, wenn man die Wahl gehabt hätte, werden durch den einen oder anderen Duettpartner interessant, so beispielsweise “Moon River”, das Seibert gemeinsam mit Lukas Perman singt. Kein Musicalsong, aber man sollte dieses Duett wohl eher als Bonustrack werten, denn als Bestandteil des CD-Konzepts. Was “Moon River” betrifft, so stelle ich mir den Dialog zwischen Seibert und seinem Produzenten (wobei das dann ein Innerer Monolog gewesen sein müsste) ungefähr so vor:
Seibert: “Und mit dem Lukas sing ich Moon River, eine unserer Lieblingsnummern.”
Produzent: “Kommts Burschn, das is nicht euer Ernst.”
Es mag sicher einen netten Insider geben, warum “Moon River” auf dieser CD gelandet ist, ganz verständlich ist eine solche Songauswahl nicht. Interpretiert ist das Lied sehr schön. Auch da dürften die beiden Sänger nicht im selben Studio eingesungen haben, aber im Gegensatz zu Thomas Borchert hat Lukas Perman wohl nicht den Drang, Duettpartner einfach umzublasen.

Das Schlimmste dieser Produktion: die Arrangements. Je länger man sich in die Songs dieser CD vertieft, desto stärker gelangt man zu der Überzeugung, dass es sich dabei eigentlich ebenso um eine Debüt-CD des Violinisten Martin Funda handeln könnte, der sich für dieses Projekt ein paar Sänger ins Studio geholt hat. Die Violine ist zu dominant, das Cello ebenso. Beispiel: “She’s like the wind”. Wenn diese Aufnahme überhaupt eine gewisse Spannung erreicht, dann ausschließlich durch die Kraft, die Thomas Borchert in das Lied bringt, während rund um die Stimmen ein esoterisch angehauchtes Geigerl herumplätschert. Vielleicht hat Thomas Borchert das ja dermaßen genervt, dass er mit Absicht ein wenig zu viel Drive in seine Darbietung gelegt hat. Auch bei “No One But You” kann niemand sagen, was das beständige, fast ein wenig flat klingende Geigerl andauernd soll. Schlimmstes Beispiel: “Gethsemane”. Während Seibert eine überzeugende Gesangsleistung bietet, ist man beim Geigerl ratlos. Was ist dem Arrangeur da eingefallen? Fast hat man vor Augen, wie Jesus am Kreuz noch “Komm, Zigan, komm, Zigan, spiel mir was” ruft, so sehr lenkt dieses sinnlose Gestreiche vom eigentlichen Lied ab. Lied für Lied dasselbe Trauerspiel. Kaum klingt ein Arrangement wirklich gut, wie bei “Du bist meine Welt”, fängt ein unverständlich dominant reingemischter Geigenpart die Stimmung ab. Die Sänger müssen teilweise fast um ihr Leben singen.

Eine kleine Bemerkung zum Cover: völlig einfallslos, das Foto völlig belanglos, nicht sympathisch, nicht gewinnend. Nehmt doch Leute vom Fach für solche Shootings. Eine CD verkauft sich auch durchs Cover. Mark Seibert schaut auf seiner ersten Solo-CD in Schwarz und Weiß getränkt in die Vergangenheit. Was für eine verquere Aussage, was für ein schlechtes Image, auch im wortwörtlichen Sinne.

Fazit: Trotz allem eine gelungene CD, seit 23. April 2010 auch über MG-Sound Music Supply in Österreich erhältlich.

Mark Seibert: Musicalballads - Unplugged [2010]
Label: som
Ean: 4260182940044
Catalogue: somcd 045
PC: MG 250
Packaging: CD
Release: 23.04.2010

Tracks
01. You‘ll Be In My Heart (Disney‘s Tarzan)
02. No One But You (We Will Rock You)
03. She’s Like The Wind (Dirty Dancing) mit Thomas Borchert
04. Maria (West Side Story)
05. Solang ich Dich hab (Wicked - Die Hexen von Oz) mit Willemijn Verkaik
06. Sunset Boulevard (Sunset Boulevard)
07. I Will Be There (The Count Of Monte Cristo) mit Willemijn Verkaik
08. Go The Distance (Disney‘s Hercules)
09. Durch das Dunkel der Welt (Aida) mit Ana Milva Gomes
10. Gethsemane (Jesus Christ Superstar)
11. Du bist meine Welt (Rudolf - Affaire Mayerling) mit Ana Milva Gomes
12. A Light In The Dark (Next To Normal) mit Emma Hunter
13. Moon River (Breakfast at Tiffany‘s) mit Lukas Perman

Credits
Arrangements & Musikalische Leitung: Markus Syperek
Violine: Martin Funda
Cello: Jonathan Weigle
Bass: Guido Großmann
Drums, Percussion: Benjamin Ulrich
Gitarre: Greg Dinunzi
Piano: Markus Syperek
Vocal Coach: Christian Schleicher
Recording: Marcus Gorstein, Playground Records, Berlin
Mix: Martin “Atomic” Bohm, MG Sound Studios Wien
Mastering: Werner Weitschacher, MG Sound Studios Wien
Aufgenommen am 2., 3., 7., 8., 9. und 10. November in Berlin
Fotos: Karim Khawatmi, www.ilight-photography.com
Artwork: Sascha Oliver Bauer
Produced by: Mark Seibert

Reblog this post [with Zemanta]

Porgy & Bess: George Duke Band

9. Mai 2010
20:30bis22:30

Porgy & Bess: George Duke Band
9. Mai 2010, 20:30 Uhr

George Duke: piano, keyboards
Jef Lee Johnson: guitar
Alex Al: bass

George Duke wurde am 12. Januar 1942 im kalifornischen San Rafael geboren. Er ist einer der wenigen Jazzmusiker, die auch im Pop-Business Erfolg hatten. Seine Karriere begann als Klavierbegleitung auf einer Tour von Jean-Luc Ponty, bevor er 1970 mit Frank Zappa zusammenspielte. Fünf Jahre später tummelte er sich wieder in der Jazzszene, Seite an Seite mit Stanley Clarke und Sonny Rollins. Danach kannte man ihn vor allem als Sessionmusiker, der unter anderem auch mit Michael Jackson oder Al Jarreau spielte. 2002 erschien Dukes „Face The Music“. (Pressetext)

Als großartiger Musikproduzent ist er seit den 1970er Jahren aktiv. Unter anderem verantwortlich für viele Hits von Al Jarreau. Auch seiner Cousine Dianne Reeves greift er immer wieder gerne unter die Arme. Selbst griff er bereits als Keyboarder bei Frank Zappa in die Tasten und war Mitglied der Mothers Of Invention. Funk für das 21. Jahrhundert lautet die Antwort George Dukes, wenn es um die Beschreibung seines Debüt auf dem renommierten Heads Up-Label geht. Und so schart die Legende eine hochkarätige Ansammlung von internationalen Stars wie Sheila E, Christian McBride, Jill Scott, Teena Marie, Vinnie Colaiuta, Wah Wah Watson und viele andere um sich. Funk ist also das Schlagwort auf „Dukey Treats“, und das Album kann gut als Hommage angesehen werden: in elf Songs streift Duke durch die Geschichte dieses Musikgenres und spielt eindrucksvoll mit Sounds und Stimmungen. Ein spannendes Album voller innovativer Breaks und Gags. Zeitgemäß im Rhythmus und in der Instrumentierung. George Duke auf Modern Path. (Rainer Molz)
In Wien scheint sich der Tastenstar wohlzufühlen: Nach seinem P&B-Debut vor exakt einem Jahr und einem Auftritt mit Chaka Kahn in der Staatsoper, fragte sein Management an, ob wir nicht wieder Interesse an einem Konzert hätten. Nach dem Erlebnis im Mai 2009 war die Antwort natürlich ein klares JA! Welcome again! CH

Eintritt: 28.- €

Tickets –> hier

Reblog this post [with Zemanta]

Popfest Wien

6. Mai 2010 18:00bis9. Mai 2010 22:00

Mit dem ersten “Popfest Wien” (6.-9. Mai) soll die jüngste “Blüte” der Wiener Popmusik präsentiert werden: Bei zehn Gratis-Konzerten auf einer “Seebühne” am Karlsplatz sowie weiteren Veranstaltungen in benachbarten Kunstinstitutionen wollen die Veranstalter, die Initiative “karlsplatz.org”, “so viele gute Gigs wie möglich” zeigen, so Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

“Das Popfest Wien ist die Antwort auf die sensationelle Entwicklung der Wiener Musikszene der letzten Jahre. Es lenkt die Aufmerksamkeit auf die vielen jungen Musikerinnen und Musiker, die hier leben und arbeiten, und stellt sie ins Rampenlicht des öffentlichen Raums. Kulturförderung muss sich an den Bedürfnissen der KünstlerInnen orientieren. In diesem Fall zeigt das Festival die Vielfalt von Popmusik aus Wien in einer Dichte, die es so vorher noch nicht gab - und das bei freiem Eintritt. Ich freue mich sehr, das Popfest im Namen der Stadt Wien unterstützen zu können”, betonte Kulturstadtrat Andreas Mailath- Pokorny am Mittwoch beim entsprechenden Mediengespräch im Wien Museum. Insbesondere am Karlsplatz sei das Festival auch gut aufgehoben. “Neben Musikverein und nah gelegener Staatsoper wird das Popfest ein Zeichen setzen” Und: “Ein miterlebtes Konzerterlebnis passt nicht auf einen ipod”, so Pokorny, der an die erfreuliche Wiederkehr der Live-Konzerte in Zeiten des akkustischen Downloads erinnerte.
Herzstück und Hauptattraktion des Festivals ist die “Seebühne” vor der Karlskirche. Sie wurde bereits vor zwei Jahren beim Kunstzone-Festival während der EURO 08 erfolgreich erprobt. Auf der “Seebühne” finden von 6. bis 9. Mai zwischen 18.00 und 22.00 Uhr zwei bzw. drei, also insgesamt 10 Open-Air-Konzerte bei freiem Eintritt statt. Im Anschluss werden die nächtlichen Festival-Aktivitäten in verschiedene Kunst- und Kulturhäuser des Karlsplatzes verlegt. Zahlreiche Showcases (kleinere Konzerte), KünstlerInnen-Kollaborationen und Präsentationen z. B. von Labels mit Party-Charakter finden dort ab 22.00 Uhr statt.

Weitere Infos –> hier