Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Literarisches Quartier: Friederike Mayröcker liest aus “Ich bin in der Anstalt”

17. Juni 2010
19:00bis20:00

Literaturhaus Wien: FRIEDERIKE MAYRÖCKER liest aus ICH BIN IN DER ANSTALT

17. Juni, 19 Uhr, Literarisches Quartier

ich bin in der Anstalt ist der Titel von Friederike Mayröckers neuer Prosaarbeit, die ihre Unmittelbarkeit und Direktheit vor allem aus der Betrachtung der Körperempfindung gewinnt. Diese bildet gleichsam ein zentrales Relais, das Erinnerungen, Wortmomente, Sinnbilder und Gedankenverknüpfungen, Beobachtungen, Erfahrungen und Imaginationen zu einem suggestiven und synkretistischen Sprachstrom verschaltet, der Friederike Mayröckers einzigartigen Schreibstil prägt.
Die Magie ihrer Sprache bringt selbst die einfachsten Dinge zum Leuchten hatte Andrea Winkler 2008 über Mayröckers Paloma geschrieben.

»ich habe die Staubkrankheit, in Eschen laufend, ich wache auf mit dem Wort ZWISCHENGEBIRGE, wir fahren im Lift abwärts und ich ziehe 1 grünes Haar aus dem Ärmel seines schwarzen Mantels, Nixe mit grünen Haaren, der alte grüne Steingutteller mit den grünen Seerosenblättern, vor Wochen auseinandergebrochen, wieder geklebt, aus groszelterlichen Beständen oder weiter zurück, etwas wie Wollust über die Seerosenblätter zu streichen, imaginiere, wie sie, die längst Hingegangenen, ihre Speisen darauf verzehrt hatten, vermutlich Kuchenstücke, Bäckereien, denn es gab kein Leid in der Tiefe ihrer Schritte, ich heize, neige (dazu), überstürzt zu handeln, zu antworten, in Eschen laufend, und trug grünes Reisig unter den Augen, nämlich Rousseau, ›ich liebe es, mich mit Nichtigkeiten zu befassen, 100 Sachen anzufangen und keine zu Ende zu bringen, oder den ganzen Tag wirr und planlos zu vertändeln‹, mit grünen Ziegenblättern, etc.«

Friederike Mayröcker, *1924 in Wien. Ab 1946 Englischlehrerin an Wiener Hauptschulen, seit 1969 beurlaubt. Lebt als freie Schriftstellerin in Wien. 1946 erste Veröffentlichung in der Wiener Zeitschrift Plan. Seit 1954 Freundschaft und Zusammenarbeit mit Ernst Jandl. 1967 bis 1971 vorwiegend Arbeit an Hörspielen, daneben Bücher mit szenischer Prosa, in den 70er Jahren längere und kürzere Prosa, in den 80er Jahren umfangreiche Prosabücher und Gedichtbände. 1970/71 Gast des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) in Westberlin, 1972 (zus. mit E. Jandl) Vortragsreise durch die USA im Auftrag des BMfUK. Gründungsmitglied der „Grazer Autorenversammlung“. – Preise und Auszeichnungen (Auswahl): 1963 Förderungspreis für Literatur des Theodor-Körner-Stiftungsfonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst; 1964 Ludwig-von-Ficker-Gedächtnispreis; 1968 Hörspielpreis des Bundes der Kriegsblinden Deutschlands, Bonn (gemeinsam mit Ernst Jandl); 1973 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur; 1976 Preis der Stadt Wien; 1977 Georg-Trakl-Preis für Lyrik des Landes Salzburg; 1981 Anton-Wildgans-Preis der Österreichischen Industrie für Literatur; 1982 Großer Österreichischer Staatspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur; 1982 Roswitha-von-Gandersheim-Preis Bad Gandersheim; 1985 Preis des Südwestfunk-Literaturmagazins; 1985 Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien; 1985 Literaturpreis des Südwestfunks Baden-Baden; 1987 Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst; 1989 Hans Erich Nossack-Preis der Deutschen Industrie; 1993 „Manuskripte“-Preis für das Forum Stadtpark des Landes Steiermark; 1993 Friedrich-Hölderlin-Preis; 1996 Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Künste; 1996 Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis; 1997 13. Meersburger Drostepreis; 2001 Georg-Büchner-Preis; 2001 Karl-Sczuka-Hörspielpreis, 2003 Premio Internazionale, 2004 Ehrenring der Stadt Wien. – Bücher (Auswahl): Larifari. Ein konfuses Buch. Kurzprosa (1956); Texte. Gedichte (1966); Tod durch Musen. Poetische Texte. Gedichte (1966); Minimonsters Traumlexikon. Texte in Prosa (1968); ABC-thriller (1968); Fantom Fan. Prosa (1971); Sinclair Sofokles der Baby-Saurier. Kinderbuch (1971); Fünf Mann Menschen. Hörspiele (mit Ernst Jandl, 1971); Arie auf tönernen Füszen. Metaphysisches Theater (1972); je ein umwölkter gipfel. Erzählung (1973); Heisze Hunde (mit Ernst Jandl, 1977); Heiligenanstalt (1978); Ausgewählte Gedichte 1944-1978 (1979); Die Abschiede. Prosa (1980); Bocca della Verità. Hörspiel (1981); Ich, der Rabe und der Mond. Kinderbuch (1981); Gute Nacht, guten Morgen. Gedichte 1978-1981 (1982); Magische Blätter. Kurzprosa (1983); Reise durch die Nacht. Prosa (1984); Das Herzzerreißende der Dinge (1985); Magische Blätter II (1986); Winterglück. Gedichte 1981-1985 (1986); Der Donner des Stillhaltens / Larven Schemen Phantome (mit Bodo Hell,1986); mein Herz mein Zimmer mein Name (1988); Gesammelte Prosa 1949-1975 (1989); UMBRA, DER SCHATTEN. Das ungewisse Garten-Werk. Prosa zu Arbeiten von Linde Waber (1989); Magische Blätter III (1991); Das besessene Alter. Gedichte 1986-1991 (1992); Veritas. Lyrik und Prosa 1950-1992 (1993); Lection (1994); Magische Blätter IV (1995); Notizen auf einem Kamel. Gedichte 1991-1996 (1996); das zu Sehende, das zu Hörende (1997); brütt oder Die seufzenden Gärten (1998); Benachbarte Metalle. Ausgewählte Gedichte (1998); blättersitten (mit Manfred Gruber, 1999); Gesammelte Prosa. 5 Bände (2001); Requiem für Ernst Jandl (2001); Magische Blätter I-V (2001); Mein Arbeitstirol. Gedichte (2003); Gesammelte Gedichte. 1939 - 2003. (2004); Und ich schüttelte einen Liebling (2005); Magische Blätter VI (2007); Paloma. Prosa (2008); Scardanelli. Gedichte (2009); Dieses Jäckchen (nämlich) des Vogel Greif. Gedichte 2004-2009 (2009).

Nähere Infos –> hier

Vestibül: Junge Burg - schmähstad

17. Juni 2010
19:30bis21:30

‹Junge Burg: schmähstad›
mit TeilnehmerInnen des JugendClubs “Wiener Brut”

Ein morbider Abend übers Abkratzen, Grasbeißen und andere Wiener Grab(en)Kämpfe.

Wien: Eine Stadt voller Kitsch, KaiserGrufties und KaffeehausGrantler – Aber wer am Klischee kratzt, entdeckt Wiener Schmarren statt Wiener Charme.

16 junge Menschen aus dem Club „Wiener Brut“ haben sich mit Wien und vor allem mit den Wienern an sich beschäftigt. Seit November treffen sie sich jeden Dienstag auf dem Lusterboden des Burgtheaters, um dort über Theater zu reden, Theater zu machen, vor allem aber um an „schmähstad“ zu arbeiten, ein Stück Wien, das aus Improvisationen entstanden ist. Nach und nach haben sie auch ihre eigenen Figuren entwickelt:

Da ist zum Beispiel Lily, selbsternannte Stadtführerin, die jeden Tag aufs Neue auf ihre Gruppe wartet oder Marie, die sich für jedes Grab ihre ganz eigene Verschönerung überlegt, sehr zur Freude von Camilla, die sich dann bald auch mal mit ihrer eigenen Geschäftsidee selbständig machen will – fehlt nur noch das Team. Nina und Josef wollen beide endlich abhauen, Sackerl fürs Gackerl und anderes Gegackere haben sie schon lange satt – nur wohin? Lena träumt von ihrer CD, Alexis von einer perfekten Bestattung, Barbara vom nächsten Vogerl im richtigen Gelbton, Mona vom Opernball und Alfred K., seines Zeichens Tourist aus Deutschland, von einem abgearbeiteten Sight-Seeing-Plan.

Skurrile junge Menschen sind das geworden, deren Wege sich kreuzen. Wir begleiten sie einen Tag durch Wien – Endstation Zentralfriedhof. Von ewiger Ruhe keine Spur. Aber trotz Graben- & GießkannenKämpfe träumen sie alle vom Glück. Aber das Glück ist ein Vogerl – ein Kolibri.

Es spielen Teilnehmer des JugendClubs „Wiener Brut“: Sandra Dichler, Marlene Grois, Vanessa Hannesschläger, Florentina Hofbauer, Agnes Jorda, Antonia Kreissl, Ursula Leitner, Ines Maierbrugger, Carola Pojer, Pamina Pröglhöf, Sophie Resch, Katharina Salomon, Johanna Schreiber-Winzig, Maex Weidlinger; Sebastian Sacher, Sebastiano Sing

Donnerstag, 17.06.2010 | 19.30 Uhr Vestibül
Freitag, 18.06.2010 | 19.00 Uhr Vestibül
Samstag, 19.06.2010 | 19.30 Uhr Vestibül
Sonntag, 20.06.2010 | 19.30 Uhr Vestibül
Dienstag, 22.06.2010 | 19.30 Uhr Vestibül

Nähere Infos –> hier

Performing Center Austria: A Golden Year

19. Juni 2010
15:00bis17:00

Beim wichtigsten nationalen Tanzwettbewerb, den „Austrian Open 2010″, erreichte das Performing Center Austria in diesem Jahr insgesamt 26 Auszeichnungen, darunter 16 Staatsmeistertitel. Die dort für die beste Choreografie ausgezeichneten Beiträge „Why War” und „Puppet Master” setzten neue Maßstäbe und erreichten unter 436 Beiträgen die Höchstwerte.

Aufgrund dieser Erfolge wurde die Idee geboren, diese Leistungen ein letztes Mal in der Show mit dem Titel „A Golden Year” zu präsentieren. So kommt es bei „A Golden Year” zu der Möglichkeit, nicht nur die besten österreichischen Nachwuchskünstler in prämierten Choreografien zu sehen, sondern gleichzeitig auch die „Stars von morgen” der österreichischen Musicalbühnen.

„A Golden Year” zeigt in geballter Form, mit wie viel Leidenschaft und Energie die jungen Sänger und Tänzer auf der Bühne stehen und zu welchen Leistungen sie bereits in jungen Jahren fähig sind.

Theater Akzent / 19. Juni 2010, Beginn: 15 Uhr
Nähere Infos –> hier

Uwe Kröger: Absolut Live & Gratis in Simmering

19. Juni 2010
17:00bis18:00

copyright für die freunde vom uwe forum: martin bruny.jpg

Uwe Kröger verschlägts nach Simmering. Am 19. Juni 2010 spielt er sein Soloprogramm “Absolut Uwe” live am EBS Gelände (EBS Gelände, Haidequerstraße 7, A-1110 Wien), mit einer für die Jahreszeit etwas merkwürdigen Beginnzeit: 17 Uhr.

Als Gast dabei: Pia Douwes. Der Eintritt ist frei.

Casino Baumgarten: Don Giovanni - alla breve

20. Juni 2010
20:00bis22:00

Casino Baumgarten: Don Giovanni - alla breve
Mozarts Opernhit in 90 Minuten

Produktion: Preiser Records
Musikalische Leitung: Vito Cristofaro
Buch und Regie: Alexander Kuchinka

Mit Marcell Attila Krokovay, Ethel Merhaut, Darina Irmer, Mara Mastalir, Gebhard Heegmann, Paul Schweinester und Johannes Schwendinger.

Kaum eine Oper hat eine so enorme Dichte an Ohrwürmern, um nicht zu sagen: Hits aufzubieten wie Mozarts Meisterwerk Don Giovanni. Genau auf diese Evergreens der Klassik setzt der Autor und Regisseur Alexander Kuchinka und hat rund um die großen Arien und Ensembles eine beschwingte, liebevoll ironisierende Rahmenhandlung gestrickt, die die Oper aus unserer Gegenwart heraus direkt und unmittelbar verständlich macht.

Die Rollen dieses „dramma giocoso“ werden mit großem komödiantischem Einsatz von einem jungen Sängerensemble gestaltet, das sich zum Großteil aus Absolventen der Wiener Musikuniversität zusammensetzt und von denen einige in dieser Produktion ihre Rollendebüts geben. Als „Orchester“ steht ein Quintett unter der Leitung des Dirigenten und Pianisten Vito Cristofaro zur Verfügung.

Höchster musikalischer Genuss steht ebenso im Vordergrund wie beste Unterhaltung.

20. und 27. Juni 2010, jeweils 20 Uhr
Casino Baumgarten, 1140 Wien
www.preiserrecords.at
www.wien-ticket.at

Nähere Infos –> hier

Museumsquartier, Halle G: Verschollen auf Fantasy Island - Musicalshow der Sophistikids Company

23. Juni 2010 19:30bis27. Juni 2010 20:00

Museumsquartier, Halle G: Verschollen auf Fantasy Island - Musicalshow der Sophistikids Company

Regie/Autor: Ramesh Nair
Musikal. Leitung: Jacqueline Braun
Choreographie: Lorna Dawson, Ramesh Nair, Nina Weiss

Termine
23. Juni: 19.30 Uhr
24. Juni: 10.00 Uhr und 19.30 Uhr
25. Juni: 10.00 Uhr und 19.30 Uhr
26. Juni: 14.00 Uhr und 19.30 Uhr
27. Juni: 18.00 Uhr

Inhalt
Eine Gruppe Flugreisender befindet sich auf ihrem Heimweg in die Staaten, als es unerwartet zu Turbulenzen kommt und das Flugzeug notgelandet werden muss. Oder ist es vielleicht doch abgestürzt? Man weiß es nicht genau. Die Besatzung des Fliegers ist verschwunden und keiner der Passagiere scheint verletzt zu sein …
Gestrandet auf einer Insel, werden sie bald von der Inselpatrouille und ihrem Anführer Ezekiel gefunden und zum einzigen Gebäude der Insel gebracht: dem Hotel “Fantasy Island” unter der Führung von Sarafina Skynature und ihren “Mitarbeitern”.
Schnell stellt sich heraus, dass die Notlandung des Flugzeugss beabsichtigt war und dass Engel hier ihre Hand im Spiel haben.
Der Auftrag ihres Bosses lautet, die Passagiere wieder auf den rechten Weg zu bringen, denn alle an Bord brauchen dringend Hilfe. Sei es der tyrannisierende Paul Mitchell, der seinen Angestellten das Leben zur Hölle macht, Hillary Mason, die sich nur über Äußerlichkeiten definiert und Anerkennung bei den Schönen und Reichen sucht oder aber auch die beiden Schwestern Linda und Glinda Gardner, die ihrer Kindheit beraubt werden durch ihre Mutter, die es selbst nicht anders erfahren durfte. 5 Tage Zeit werden den Engeln zur Verfügung gestellt.
Ob es ihnen gelingt den Auftrag zu erfüllen, und ob alle Engel gemeinsam am gleichen Strang ziehen werden, um das Ziel zu erreichen? Oder gibt es auch bei den Engeln schwarze Schafe, die ihre eigenen unengelhaften Methoden haben? Schaffen es sie die Passagiere auf die wahren Werte des Lebens aufmerksam zu machen?

32 Jugendliche im Alter von 11-20 Jahren tanzen, singen und spielen unter der Leitung von Ramesh Nair und dem Leading Team (Jacqueline Braun, Lorna Dawson, Nina Weiss, Eric Lomas).

Karten unter: www.bildungsagentur.at oder www.sophistikids.at
oder telefonisch unter: 01/49 333 41

Die “Before-Sunrise-Tour”: Auf den Spuren von Ethan Hawke & Julie Delpy

27. Juni 2010
14:00bis18:00

hawke2010.jpg

“Der Amerikaner Jesse und die Französin Celine lernen sich auf einer Zugfahrt kennen. Sie werden einen Tag und eine Nacht in Wien verbringen.” ☼ Before Sunrise (1995, Regie: Richard Linklater)

Für FilmliebhaberInnen … sowieso! und für neugierige Hipster … mit Smartphones zum “Einchecken” bei den Locations … …eine romantische (zumindest sommerlich heiße) Kinotour durch Wien ★ wir gehn einfach gemeinsam los.

Der gemeinsame “Trip” führt uns an Orte wie den Mölkersteig – beliebter Drehort für int. Filmproduktionen. Wir starten vom ersten “Checkpoint” (Gleis 7 am Westbahnhof) direkt zum außergewöhnlichsten !FOTOS MACHEN! Ort: “Friedhof der Namenlosen” am Alberner Hafen. Wir fahren mit U3 und Bus 76A.

“Kino unter Sternen”-Leiterin Judith Wieser-Huber und Rita Huber haben die Tour konzeptioniert, sie sind unsere Reiseführerinnen. Web-Entwickler Robert Harm begleitet uns ebenfalls, er hat die Tour für Smartphones technisch umgesetzt (Gowalla, Layar, Wikitude).

Unterwegs gibt’s ein paar Überraschungen … Ethan Hawke und Julie Delpy kommen aber diesmal voraussichtlich nicht mit ;)

✁——————————————————————————————
START: 27.Juni 13:50 Uhr [Westbahnhof bei Gleis 7, fahren dann aber mit U3!]
MITNEHMEN: Smartphone (wenn vorhanden) + Jausenbrot für Picknick am Friedhof + Öffis Ticket
2. TREFFPUNKT FÜR SPÄTEINSTEIGER: 16:50 Uhr [Zollamtssteg, Vordere Zollamtsstraße, 1010 Wien]

FÜR ALLE EIN T-SHIRT: Wer bei allen “Checkpoints” war, bekommt bei “Kino unter Sternen” (2.-25. Juli, Karlsplatz) ein exklusives T-Shirt. !!Auch wenn man andermal alleine[*] mit Smartphone “eincheckt”!!
[*Nachweis in diesem Fall nur mit Gowalla-App am Handy möglich]

Infos zur Anmeldung —> hier
✁——————————————————————————————

Datum: Sonntag, 27. Juni 2010
Zeit: 14:00 - 18:30
Ort: Westbahnhof Gleis 7 (fahren dann aber U-Bahn)
Straße: Europaplatz 1
Stadt/Ort: Wien, Austria

3raumtheater - anatomietheater: Benefiz für Arigona

28. Juni 2010
20:00bis22:00

Eine Benefizveranstaltung für Arigona Zogai geht am 28. Juni 2010 über die Bühne des 3raum - anatomietheaters.

Hubert Kramar über seine Beweggründe, diese Veranstaltung zu initiieren:

Da die fremdenfeindlichen, rassistischen und menschenverachtenden österreichischen Politiker in Verband mit den herrschenden Massenmedien permanent das faschistoide Potential ausbauen und für rechte Kronenzeitungs- und Strachepolitik arbeiten, habe ich mich gefragt, was ich als österreichischer Staatsbürger, der diese Politik verabscheuungswürdig findet, machen kann. Die handelnden Politiker betrachten uns kritische Künstler und kritische Intellektuelle als Feinde.
Daher: Als Künstler haben wir die Möglichkeit mit Gleichgesinnten eine Benefiz- Veranstaltung zu machen, um das dabei gespendete Geld zur Gänze an Arigona und ihre Familie weiterzugeben.
Es geht an diesem Abend darum, dass sich etwas von Herz zu Herzen bewegt, so dass alle spüren dass es etwas ganz anderes gibt als Hass und Feindschaft.
ES IST ETWAS FAUL IM STAATE ÖSTERREICH

Für Auftritte zugesagt haben derzeit: Otto Tausig, Erwin Steinhauer, Stefano Bernardin, Ana Bilic, Lucy McEvil, Alexander Pschill, Roland Neuwirth, Werner Brix, Tini Trampler, Erik Leidal, Ona B, Martha Laschkolnig, Martin Kratochwil, Leo Lukas, Edith Lettner, Doris Windhager, Eva D, Hannes Lengauer, Lilly Prohaska, Hubsi Kramar, Werner Rotter, NENAD VASILIC BAND, Nenad Vasilic, Marko Zivadinovic, Romed Hopfgartner, Dusan Novakov und Brazilianische Chansons: Wagner Felipe DOS Santos, Katrin Hauk, Matthias Makowsky unterstützend Robert Menasse und Christian Ehalt.

Alle die mitmachen wollen und etwas beitragen können – als Künstler und Spendende -sind herzlich eingeladen – es gibt ein anderes Ö–sterreich.

Benefiz für Arigona
28. Juni 2010 um 20 Uhr – freiwillige Spenden
Karten (Spende): 0650 / 323 33 77 oder onLine reservieren

Performing Youth Company: The Lexicon of Musicals

29. Juni 2010
19:30bis21:30

Die diesjährige Show der “Youth Company” des Performing Center Austria bringt mit „The Lexicon of Musicals” Songs, Choreographien und Szenen aus verschiedensten Musicals auf die Bühne, die einem Musicallexikon von A bis Z entsprungen sein könnten.

Beim Durchstöbern des Musicallexikons bemerkt der interessierte Leser, wie viele unterschiedliche Geschichten es gibt, die nichts anderes als in Musik verpackte Musicals sind. In einem solchen Lexikon gibt es so viele Stories, so viele Songs zu entdecken und zu spielen, die eine Bandbreite von komisch bis tragisch, von fantastisch bis mystisch, von real bis skurril behandeln.

Eine solche Bandbreite ist ideal, um die Anforderungen des Musicals in den drei Sparten Tanz, Gesang und Schauspiel zeigen zu können. Sie bietet aber auch unzählige unterschiedliche Charakter- und Anforderungsprofile, womit jedes Kind in der jeweilig entsprechenden Rolle präsentiert werden kann.

Kids von A-Z singen, spielen und tanzen Musical von A-Z, die jungen Darsteller der Performing Youth Company im Alter von 10-18 Jahren lassen aus all den Buchstaben eine neue Geschichte für ein fiktives Musicallexikon entstehen!

Theater Akzent, 29. und 30. Juni 2010, Beginn jeweils 19:30 Uhr / Kartenpreise in €: 28,00, 24,00, 19,00 und 14,00 Euro
Nähere Infos auf der Website des Theater Akzent –> hier

Donauarena Melk: Twist and Shout

30. Juni 2010
20:15bis22:15

Donauarena Melk: Twist and Shout
Von Peter Alexander bis Woodstock
Die Musikrevue zur Ausstellung „Die 60er. Beatles, Pille und Revolte“

Uraufführung: 30. Juni 2010, 20.15 Uhr - Donauarena Melk
Zu sehen bis 7. August 2010

Die 60er - das goldene Zeitalter der internationalen Popmusik. Die Liste der Hits und Stars liest sich wie das “Who is Who” der Musikbranche: Die Beatles, Rolling Stones, Elvis, Bob Dylan, Janis Joplin, die Kinks, Leonard Cohen, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Lou Reed, Pink Floyd, Eric Clapton, Deep Purple, Simon and Garfunkel, Ike und Tina Turner, The Doors. Die Lieder, Hymnen und Songs der „love-and-peace“-Generation spiegeln Lust, Aufbegehren, Leidenschaft, Rausch. Und bei uns trägt die deutschsprachige Musikszene von Udo Jürgens über Peter Alexander, Arik Brauer bis hin zu Heintje sehr vielfältige Blüten …

Leading Team
Inszenierung: Andi Hallwaxx
Musik: Matthias Bauer
Dramaturgie: Petra Dobetsberger
Bühne: Karl Fehringer, Judith Leikauf
Kostüme: Susanne Özpinar

Cast
Tini Kainrath, Karola Niederhuber, Jaschka Lämmert, Christian Strasser, Ronny Hein, Matthias Hacker, Christian Preuss

Nähere Infos –> hier

« zurueck