Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - November 14, 2010

bühnebaden/Nightline: “Variety & Clownerie” mit Albert Kessler

27. November 2010
00:30

Albert ALEL Kessler präsentiert sein Solo-Programm „Variety & Clownery“ in der Nightlibe der bühnebaden: Kessler erfindet eine spektakuläre Bandbreite des klassischen Varietés neu –Slapstick, Comedy, Pantomime und verblüffende Verwandlungskunst verbinden sich über charmante Moderation zu einem schrägen Nummernprogramm der noch nie dagewesenen Extraklasse. Hutjonglage trifft auf Tanzpantomime, Zauber-Kabarett trifft auf Oper im Kopfstand, Bodypercussion trifft auf musikalische Clownerie, Poesie trifft auf skurrile Unterhaltung.

27. November 2010 um 22.30 Uhr im Max-Reinhardt-Foyer der bühnebaden.
Tickets: 18 Euro

Nähere Infos –> hier

Orpheum: Danny & Gerry - “Our Christmas”

12. Dezember 2010
14:00bis16:00

Die beiden singenden und tanzenden Englischlehrer aus Kanada und Irland, Danny & Gerry, präsentieren wieder einmal ihre ausgelassene und turbulente Weihnachtsshow. Auf überaus unterhaltsame Weise werden den Kindern nicht nur die englische Sprache vermittelt, sondern auch die Traditionen des angelsächsischen Weihnachtsfestes näher gebracht. Dabei ist von Besinnlichkeit keine Spur, es wird gescherzt, getanzt und gelacht. Bei der interaktiven Show wird die ganze Familie miteinbezogen, und lahm am Stuhl sitzen, fällt bei den schwungvollen Rhythmen und lustigen Aktivitäten ohnehin jedem schwer.

Eingebettet in eine Rahmenhandlung bei der Danny und Gerry, unter Mitwirkung der Zuschauer, Santa Claus suchen, singen Danny und Gerry zumeist bekannte Lieder aus Ihrem Repertoire aber auch englischsprachige Weihnachtslieder, neu interpretiert in einem Stil, der unverkennbar den faszinierenden Sound von Danny & Gerry widerspiegelt. Das gesamte Programm ist in englischer Sprache, dabei versuchen Danny & Gerry die Lust am Englisch lernen zu steigern. Die Aufführung wird zu einer lehrreichen Erfahrung, denn die Kinder setzen alles daran um jedes Wort zu verstehen wenn Danny und Gerry ihre spannenden Geschichten erzählen oder ihre lustigen Lieder singen.

Infos zu Danny & Gerry gibt es unter www.our-music.com

Aufführungstermine
Sonntag, 12.12.2010, 14:00 Uhr: Orpheum, Steigenteschgasse 94b, 1220 Wien
Karten: 01-481 17 17; Kartenpreis: EUR 10,-

Sonntag, 18.12.2010 um 14:00 und 16:00 Uhr: Metropol, Hernalser Hauptstr. 55, 1170 Wien,
Karten: 01-407 77 407; Kartenpreis: EUR 10,-

Kulisse: Heilbutt & Rosen - “Weihnachten aus der Dusche”

30. November 2010
20:00bis22:00

Sie können Weihnachtslieder aus der Dose schon längst nicht mehr hören? Ihnen hängt die x-te Kaufhausberieselung durch „Leise rieselt der Schnee“ schon beim Hals heraus? Sie suchen krampfhaft nach einem tauglichen Mittel, um endlich in Weihnachtsstimmung zu kommen? Ihnen kann geholfen werden mit „Weihnachten aus der Dusche“ von und mit Heilbutt & Rosen.

Helmuth Vavra und seine Bühnenpartnerin Theresia Haiger setzen nach „Lieder aus der Dusche 1 + 2“ ihren musikalischen Ego-Trip ganz im Zeichen von Weihnachten fort. Neue Texte zu altbekanntem Liedgut, musikalische Blödelei und Plauderei vom Feinsten.

Premiere: 30. November 2010, 20 Uhr in der Kulisse, Rosensteingasse 39, 1170 Wien
Kartenpreis 20 Euro, Kartenreservierung 01-485 38 70

5. und 19. Dezember, Matinee jeweils um 11 Uhr, in der Kulisse, Rosensteingasse 39, 1170 Wien
Kartenpreis 20 Euro, Kartenreservierung 01-485 38 70

12. und 13. Dezember, jeweils um 20 Uhr, in der Kulisse, Rosensteingasse 39, 1170 Wien
Kartenpreis 20 Euro, Kartenreservierung 01-485 38 70

8. und 14. Dezember, jeweils um 20 Uhr, im Orpheum, Steigenteschgasse 94b, 1220 Wien
Kartenpreis 20 Euro, Kartenreservierung: 01-481 17 17

19. Dezember um 20 Uhr, im Stadttheater Walfischgasse, Walfischgasse 4, 1010 Wien
Kartenpreise 19-34 Euro, Kartenreservierung: 01-512 42 00

Festsaal der Martkgemeinde Langenzersdorf: Musical Gala Night mit Luzia Nistler

19. November 2010
19:30bis21:30

MUSICAL GALA NIGHT
Festsaal der Martkgemeinde Langenzersdorf
Freitag, 19. November 2010, 19.30 Uhr

Hauptplatz 9, 2103 Langenzersdorf

Tickets
Bürgerservice der Marktgemeinde Langenzersdorf, Hauptplatz 10, 2103 Langenzersdorf
Tel: 02244/2308
Vorverkauf: 17,- Euro / Abendkassa: 22,- Euro

Ein Musicalkonzert mit Stargast Luzia Nistler bietet die Marktgemeinde Langenzersdorf. Durch die Gala führt Peter Rapp, am Klavier: Michael Schnell.

Mitwirkende
Luzia Nistler, Cornelia Meixner, Aloysia Astari, Silvana Didonet, Monika Hoschtalek, Silvia Krenslehner, Bettina Stramitzer, Katharina Winand, Christian Graf, Gerald Neubauer

Moderation
Peter Rapp

Metropol: Musical Mamis 2011

2. Februar 2011
20:00bis23:00

Die Benefiz-Show zugunsten des Projekts Young Mum geht 2011 bereits zum 6. Mal im Metropol über die Bühne! Wie immer wird es ein sehr persönlicher, berührender und sprühender Abend mit einem tollen, abwechslungsreichen künstlerischen Programm.

Auf der Bühne: Jacqueline Braun, Suzanne Carey, Astrid Golda, Tania Golden, Lisa Gray, Maya Hakvoort, Petra Kreuzer, Marika Lichter, Sona MacDonald, Andrea Malek, Ann Mandrella, Eva-Maria Scholz, Kathy Tanner, Caroline Vasicek, Doris Warasin, Anne Weiner.

Durch den Abend führt: Dean Welterlen
Musikalische Leitung: Walter Lochmann

Aufführungstermin
2. Februar 2011, 20 Uhr im Wiener Metropol

Tickets
Loge: 36 Euro
Kategorie 1: 29 Euro

Nähere Infos demnächst auf der Website des Metropols –> hier

Dschungel Wien: Wer bist du?

29. November 2010
16:30bis18:30

Jeden Tag sehen wir Menschen. Viele Menschen. Auf der Straße, in der U-Bahn, im Restaurant oder zu Hause. Familie, Freunde, Bekannte, Berühmtheiten, Fremde …

Manche kennen wir, manche erkennen wir, manche zischen vorbei, ohne uns die Möglichkeit zu geben, sie zu betrachten. Manchmal schauen wir weg, um sie nicht betrachten zu müssen. Manchmal würden wir so gerne hinsehen, trauen uns aber nicht. Eine Fülle von Eindrücken. Und am Abend stellen wir uns eine Menge von Fragen:

Was wäre geschehen, wenn wir den alten Mann angesprochen hätten? Was wäre geschehen, wenn wir dem traurigen Kind etwas vorgesungen hätten? Was, wenn wir den Sportler zu einem Wettrennen herausgefordert hätten? Hätten wir gewonnen? Nein? Vielleicht könnten wir uns so verwandeln, dass wir es mit ihm aufnehmen können. In eine Rennmaus, in einen Düsenjet, oder in einen Lichtstrahl …?

Einmal all die seltsamen, lustigen, freundlichen, grimmigen Figuren zu treffen, uns auf die Begegnungen einzulassen und zu sehen, wo sie uns hinführen, das ist die Vorgabe für „Wer bist du?”. Mit manchen werden wir uns gut verstehen, einige werden wir das nächste Mal meiden, ein paar wenige werden uns Angst einjagen und ganz nebenbei werden wir merken, dass auch wir uns verändern, je nachdem, wer uns gegenüber steht.

Leading Team
Regie, Konzept: Richard Schmetterer
Bühne, Kostüm: Karoline Hogl
Musik: Christoph Richter

Darsteller
Michaela Mark, Alexander Donesch

Ort
DSCHUNGEL WIEN Theaterhaus/MQ / Museumsplatz 1, 1070 Wien

Aufführungstermine
Mo, 29.11.2010, 16:30 Uhr
Di, 30.11.2010, 10:30 und 16:30 Uhr
Mi, 1.12.2010, 10:00 Uhr

Preise
Kinder, Jugendliche, EW € 7,50
SchülerIn (Klasse) € 5,00

Nähere Infos –> hier

Konzertsaal der Gesellschaft für Musik: “Brel à porter” - Markus Pol singt Brel

24. November 2010
20:00bis22:00

Im November 2010 und im Januar 2010 ist Markus Pol mit seinem Soloprogramm “Brel à porter” in Wien im Konzertsaal der Gesellschaft für Musik zu sehen - mit Liedern über Jugend, Liebe, Einsamkeit und Tod. Lieder über jeden von uns, unsentimental und doch anrührend, schonungslos und doch gefühlvoll, rundheraus und doch voll rätselhafter Poesie.

Nicht nur durch die sprachliche Barriere werden die Chansons des belgisch-französischen Liedermachers Jacques Brel (1929-78) im deutschen Sprachraum oft falsch eingeschätzt: sie sind weniger abgehobene Kunstform als bodenständige Erzählungen, denn sie handeln vom Leben und richten sich direkt an die Menschen. Sie sind, bei allem Ernst, durchwegs humorvoll, man kann sie schwerer nehmen, aber auch leichter – ganz wie das Leben selbst.

Den teils bekannten, teils weniger bekannten Liedern neben ihrer sensiblen Poetik auch ihre sarkastische Schärfe und charmante Direktheit wiederzugeben, auch und gerade im Deutschen – das ist das Anliegen des Sängers und Schauspielers Markus Pol, unterstützt durch Neuübersetzungen des Autors, Regisseurs und Musikers Alexander Kuchinka. Jeder darf und soll sich angesprochen fühlen, jeder ist eingeladen, etwas davon mit nachhause zu nehmen: brel à porter.

“Brel à porter”
Eine musikalische Dramenfolge mit Chansons von Jacques Brel
Deutsche Liedtexte von Alexander Kuchinka

Aufführungstermine
24. November 2010
26. November 2010
30. November 2010
13. Januar 2011
14. Januar 2011
Beginn: jeweils 20.00 Uhr

Konzertsaal der Gesellschaft für Musik
Hanuschgasse 3, 1010 Wien

Reservierung
+43 (0)681 205 286 43 oder brelaporter@gmx.at

Nähere Infos –> hier

Links
- Markus Pol
- Alexander Kuchinka

Das Off Theater: Bash. Stücke der letzten Tage

1. Dezember 2010
20:00bis22:00

Was treibt einen Menschen zu unsagbaren Dingen? Wie viel braucht es, um einen Mord zu begehen? Was macht aus einem stillen Mitbürger ein Monster? Sind es die äußeren Umstände? Seine Sozialisation? Die Zeit, in der er oder sie geboren worden ist? Oder steckt etwa alles in unserem genetischen Code? Unabänderlich und für alle Zeit fixiert?

Das sind die Fragen, die in Neil LaButes Drama „Bash“ aufgeworfen werden. Vier Menschen, unscheinbar, mittelmäßig und oberflächlich, erzählen jeweils eine Episode aus ihrem Leben. Dies geschieht so beiläufig, dass das Grauen am Ende beinahe unwirklich scheint. Die Frage der Schuld bleibt unbeantwortet, ja, sie stellt sich Ihnen auch gar nicht. Selbst die eigene Empfindung ist tot. Ausgeschaltet. Nicht funktionstüchtig. Doch wieso erkennen wir uns dann doch in diesen Menschen wieder?

In einer Welt, in der Menschen täglich die unfassbarsten Gräueltaten begehen und man sich ständig fragt, wie so etwas möglich ist, hat Neil LaButes „Bash“ in den elf Jahren, die seit der Uraufführung vergangen sind, nichts an Aktualität verloren. Die Protagonisten werden nicht verurteilt und kommen selbst zu Wort. Sie zeigen uns durch die Beschreibung ihres unspektakulären Lebens, ihre Abgestumpftheit und die Nebensächlichkeit ihrer „Geständnisse“, dass das Böse oft näher ist, als uns lieb ist und dass wir möglicherweise alle das Potenzial haben einen Mord zu begehen.

Besetzung
Junger Mann: Artur Ortens
John: Boris Popovic
Sue: Martina Ebm
Die Frau: Martina Ebm

Regie/Bühne: Benjamin Plautz
Dramaturgie/Regieassistenz: Helmut Käfer
Lichtdesign/Technik: Joachim Schenk

Nähere Infos –> www.ensemble08.at

Aufführungstermine
1., 2., 8., 9., 12., 13. Dezember 2010
9., 16., 17., 23. Jänner 2011
jeweils 20:00 Uhr / Blauer Saal im Off Theater

Karten
Mail: karten@ensemble08.at
Tel.: +43 1 99 081 51

Link
- Das Off Theater: Website

Schikaneder Kino: Waiting for Romance

20. November 2010
19:30bis21:30

Schikaneder Kino: Waiting for Romance

“Waiting for Romance” feierte im Januar 2010 an der Konservatorium Wien Privatuniversität Premiere, am 20. November und 2. Dezember 2010 ist das Stück erneut in Wien und St. Pölten zu sehen.

Die Musicaloperette “Waiting for Romance oder Frühstück bei Navratil” (Regie: Isabella Fritdum) ist ein genreübergreifendes, teils wildes, teils romantisches Stück Musikalisches Unterhaltungstheater. Die musikalische Grundlage bilden Werke des österreichischen Komponisten Walter Jurmann, bekannt geworden durch Schlager wie „Veronika der Lenz ist da“ und diverse Filmmusiken.

Die Geschichte entführt in ein altes Kino, in welchem sich durch merkwürdigen Zauber wienerische Realität und amerikanische Filmgeschichte vermischen: Plötzlich finden sich Kinobesucher als John Wayne, Katherine Hepburn, Humphrey Bogart, Ingrid Bergmann, Audrey Hepburn, John Wayne, Brigitte Bardot und Clark Gable, in Filmen wie u. a. Casablanca, Vom Winde verweht, King Kong, James Bond, Frühstück bei Tiffany und King Kong wieder.

Musik: Walter Jurmann
Buch: Florian Stanek
Regie: Isabella Fritdum
Choreographie: Ramesh Nair
Musikalische Leitung: László Kövi

DarstellerInnen
Lena Brandt, Martina Lechner, Miriam Mayr, Petra Straussova, Christof Messner, Sebastian Brandmeir, Oliver Liebl, Florian Stanek, Timo Verse, Konstantin Zander, Andreja Zidaric, Caroline Zins, Franziska Kemna

Samstag, 20. November 2010, 19.30 Uhr
Schikaneder Kino
Margaretenstraße 24, 1040 Wien
Kartenreservierung unter office@freihausviertel.at

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 19.30 Uhr
Kulturhaus Wagram
Oriongasse 4, 3100 St. Pölten
Karten an der Abendkassa oder
im Vorverkauf in der Buchhandlung Schubert in St. Pölten
Weitere Informationen unter Tel.: +43 (0)2742 3332601

Wien: 22. Internationales Kinderfilmfestival

13. November 2010 15:00bis21. November 2010 17:00

22. Internationales Kinderfilmfestival Wien – 13. bis 21. November 2010
Anspruchsvolle Filme für anspruchsvolle Kinder

Was haben Koos aus Holland, Kalam aus Indien, Roberto Carlos aus Brasilien, Tim aus Dänemark und Milana aus Tschetschenien gemeinsam? Sie alle sind kleine Heldinnen und Helden in außergewöhnlichen Kinderfilmen aus der ganzen Welt.

International ausgezeichnete Filme für Kinder von 4 bis 14
Ab 13. November wird Wien wieder acht Tage lang ganz im Zeichen des internationalen Kinderfilms stehen. Insgesamt 15 Filme aus aller Welt belegen die Vielfalt der Produktionen für Kinder, geben Einblicke in fremde Kulturen und zeigen, was Kinder in fernen Ländern beschäftigt und bewegt. Der Schwerpunkt bei der Filmauswahl liegt auf zeitgenössischen Filmen abseits des Mainstreams, die für Kinder relevante Themen behandeln – so unterschiedlich diese auf Grund der Herkunftsländer auch sind. Ob THE INDIAN (Niederlande 2009, Ineke Houtman), THE STORY OF ME (Brasilien 2009, Luiz Villaca), I AM KALAM (Indien 2009, Nila Madhab Panda) oder ZOOMERS (Dänemark 2009 Christian E. Christiansen) – um nur einige Highlights aus dem heurigen Programm zu nennen – es sind immer Kinder, die im Mittelpunkt der Handlung stehen,
und erzählt wird aus ihrer Perspektive.
Eine Filmvorführung wie ein Museumsbesuch verspricht der japanische Spielfilm UMARETE WA MITA KEREDO (ICH WURDE GEBOREN, ABER): Yasujiro Ozus Stummfilm aus dem Jahr 1932 führt zurück in die Anfangszeit des japanischen Films. Ozu verwendete Bildfolgen und Perspektiven, die damals noch vollkommen neu waren, und er formte daraus eine tragikomische Erzählung über das Erwachsenwerden.

Mit seinen ausgewählten Filmen bietet das Internationale Kinderfilmfestival dem jungen Publikum die einzigartige Möglichkeit, inhaltlich und formal hervorragende Produktionen zu erleben, die – obwohl mit den bedeutendsten internationalen Festivalpreisen ausgezeichnet – in regulären Kinoprogrammen nicht zu sehen sind.

Im Anschluss an das Internationale Kinderfilmfestival in Wien kommen auch heuer wieder filmbegeisterte Kinder in den Bundesländern zum Zug: in der Steiermark in Graz, Liezen, Kapfenberg und Eibiswald, sowie in Innsbruck und Linz wird eine Auswahl der Filme zu sehen sein.

Filme in Originalsprache
Die Filme des Festivals werden vorzugsweise in Originalsprache gezeigt und live deutsch eingesprochen. So weckt das Festivalprogramm das Interesse für fremde Kulturen und Sprachen und arbeitet ebenso unaufdringlich dem Eindruck entgegen, alle Filme würden automatisch in deutscher Sprache gedreht werden.

Auszeichnungen
Eine Jury von jungen Filmkritikerinnen und –kritikern entscheidet über zwei Preise des Festivals: den Preis der Kinderjury und den UNICEF-Preis. Besucherinnen und Besucher können mit ihrer Eintrittskarte für den Gewinner des Publikumspreises stimmen.

Schulvorstellungen
Von Montag, 15.11., bis Freitag, 19.11., jeweils um 9.00 Uhr gehören die drei Festivalkinos Cine Center, Cinemagic und Votiv Kino ganz den Schulklassen. Schülerinnen und Schüler aus Wien und Umgebung haben die einmalige Gelegenheit, Filme aus dem Programm des Internationalen Kinderfilmfestivals zu sehen. Für Lehrpersonen stehen zu allen Wettbewerbsfilmen Filmhefte zur Verfügung, die eine optimale Vor- und Nachbereitung des Filmerlebnisses ermöglichen. Schulvorstellungen können unter der Telefonnummer 01/4000-83 400 reserviert werden.

Filmhefte
Als Begleitmaterial für Eltern, Erziehungsberechtigte, Lehrerinnen und Lehrer, die mit Kindern und Jugendlichen tiefer gehend zum Film arbeiten wollen, werden ausführliche Unterlagen erarbeitet. Die Filmhefte können kostenlos von der Website des Festivals geladen werden. Der Sammelband mit allen Filmheften liegt in den Festivalkinos auf.

Eintrittspreise
Einzelkarte EUR 4,50, Preis für Gruppen (ab 3 Personen) EUR 3,50 pro Person. Ein Festivalpass wird zum Preis von EUR 28,– angeboten und ist für 10 Vorstellungen in den drei Festivalkinos Cine Center, Cinemagic und Votiv Kino gültig. Dies soll auch sozial schwachen, kinderreichen Familien die Möglichkeit eines gemeinsamen Kinobesuches eröffnen.

Nähere Infos –> hier

vor »