Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Stadttheater Fürth: Jekyll & Hyde

10. Dezember 2010
19:30bis22:30

Stadttheater Fürth: Jekyll & Hyde

Musical nach dem gleichnamigen Roman von Robert Louis Stevenson
Für die Bühne konzipiert von Steve Cuden und Frank Wildhorn
Deutsch von Susanne Dengler und Eberhard Storz

Musik: Frank Wildhorn
Buch und Liedtexte: Leslie Bricusse
Produktion: Stadttheater Fürth/Euro-Studio
Inszenierung: Andreas Gergen, Christian Struppeck
Musikalische Leitung: Heiko Lippmann
Arrangements: Jason Howland
Bühne: Jan Freese
Kostüme: Regina Schill
Choreografie: Kim Duddy

Cast
Yngve Gasoy Romdal, Leah Delos Santos, Reinhard Brussmann, Patricia Hodell u.a.

Der Musical-Thriller “Jekyll & Hyde” ist einer der beliebtesten Horrorklassiker weltweit. Am Stadttheater Fürth wird das Musical nach dem gleichnamigen Roman von Robert Louis Stevenson in einer Koproduktion mit Euro-Studio neu inszeniert.

“Es ist eine der schönsten Rollen, die man derzeit überhaupt spielen kann, vielleicht sogar die schönste”, schwärmt Darsteller Yngve Gasoy Romdal über seine Rolle des Jekyll. Und gleichzeitig die des Hyde. Dieser ist das Ergebnis gefährlicher Selbstversuche des jungen Wissenschaftlers Dr. Henry Jekyll. Beim Versuch, den bösen Teil seiner Seele abzuspalten, erschafft er das Monster Edward Hyde. Jekyll ist fasziniert von Hyde. Tagsüber mimt er den brav strebenden Forscher und nachts lebt er seine brutalen Fantasien mit der Prostituierten Lucy aus. Das Experiment gerät aus den Fugen als Hyde einen Mord begeht. Jekyll versucht sein böses Ich zu stoppen, doch zu spät, Hyde hat bereits die Macht über seine Persönlichkeit übernommen.

Die Regisseure Andreas Gergen und Christian Struppeck inszenieren “Jekyll & Hyde” eng an der Original-Geschichte, um ihr nichts von dem Schrecken und der Emotionalität zu nehmen. Nach der Buch-Vorlage des Schotten Robert Louis Stevenson zeigt das Musical beeindruckend die Abgründe der menschlichen Seele. Die Produktion gastiert im Anschluss an ihre Premiere in Fürth mit über 80 Vorstellungen im deutschsprachigen Raum.

Termine
10. Dezember bis 31. Dezember 2010
Nächere Infos siehe –> hier

Volkstheater/Rote Bar: Martin Klein

11. Dezember 2010 22:30bis12. Dezember 2010 05:00

Samstag, 11. Dezember 2010, 22:30 bis 04:30 Uhr

Spielstätte: Rote Bar
Salon Rouge
live: MARTIN KLEIN & BAND
DJ Tiga Lily (Cirque Rouge/White Mink Hotel)
//swing to electro swing//
Veranstalter: Salon Rouge
VVK 8,- € // AK 10,- € // Abendkasse vor Ort in der Roten Bar

Music Information Center Austra,26.05.2010, www.mica.at
“Martin Klein ist ein Musiker der eher leisen Töne. Mit dezent eingesetzten Mitteln, zumeist nur ein Klavier und seine Stimme, versucht der Tiroler seinen eigenen Weg zwischen Pop, Jazz und Klassik zu beschreiten. Was den gebürtigen Innsbrucker besonders auszeichnet ist sein ausgeprägtes Gefühl für erstklassige Melodien sowie sein unbestreitbares songwriterisches Talent. Das liegt vermutlich zum Teil an seinem eher ungewöhnlichen musikalischen Werdegang, entstammt er doch eigentlich dem Jazz. Seine musikalischen Fertigkeiten erlernte Klein an einem Musik-Konservatorium in den Niederlanden, wo er von dem begnadeten blinden Jazz-Pianisten Bert van der Brink unterrichtet wurde. Anfangs noch als Casinopianist und Musiker in Theaterprojekten tätig, wuchs mit der Zeit zunehmend auch sein Interesse an Popmusik. Schließlich begann er eigene Stücke für Klavier und Gesang zu komponieren. Kleins musikalische Sprache ist eine sehr individuelle, eine, die fast hypnotisch wirkt u
nd die HörerInnen mit wunderschön atmosphärischen, melancholischen Spannungsbögen fesselt. Großartige Popmusik eben. Der junge Tiroler ist mit ein Beispiel dafür, dass auch hierzulande talentierte und viel versprechende Musiker/Innen mit einem enormen Potential am Werken sind, die es verstehen, hervorragende Songs zu schreiben und das Publikum zu begeistern wissen.

Links
- Martin Klein
- Volkstheater/Rote Bar

Orpheum: Danny & Gerry - “Our Christmas”

12. Dezember 2010
14:00bis16:00

Die beiden singenden und tanzenden Englischlehrer aus Kanada und Irland, Danny & Gerry, präsentieren wieder einmal ihre ausgelassene und turbulente Weihnachtsshow. Auf überaus unterhaltsame Weise werden den Kindern nicht nur die englische Sprache vermittelt, sondern auch die Traditionen des angelsächsischen Weihnachtsfestes näher gebracht. Dabei ist von Besinnlichkeit keine Spur, es wird gescherzt, getanzt und gelacht. Bei der interaktiven Show wird die ganze Familie miteinbezogen, und lahm am Stuhl sitzen, fällt bei den schwungvollen Rhythmen und lustigen Aktivitäten ohnehin jedem schwer.

Eingebettet in eine Rahmenhandlung bei der Danny und Gerry, unter Mitwirkung der Zuschauer, Santa Claus suchen, singen Danny und Gerry zumeist bekannte Lieder aus Ihrem Repertoire aber auch englischsprachige Weihnachtslieder, neu interpretiert in einem Stil, der unverkennbar den faszinierenden Sound von Danny & Gerry widerspiegelt. Das gesamte Programm ist in englischer Sprache, dabei versuchen Danny & Gerry die Lust am Englisch lernen zu steigern. Die Aufführung wird zu einer lehrreichen Erfahrung, denn die Kinder setzen alles daran um jedes Wort zu verstehen wenn Danny und Gerry ihre spannenden Geschichten erzählen oder ihre lustigen Lieder singen.

Infos zu Danny & Gerry gibt es unter www.our-music.com

Aufführungstermine
Sonntag, 12.12.2010, 14:00 Uhr: Orpheum, Steigenteschgasse 94b, 1220 Wien
Karten: 01-481 17 17; Kartenpreis: EUR 10,-

Sonntag, 18.12.2010 um 14:00 und 16:00 Uhr: Metropol, Hernalser Hauptstr. 55, 1170 Wien,
Karten: 01-407 77 407; Kartenpreis: EUR 10,-

Renaissancetheater: Der Lebkuchenmann

14. Dezember 2010
16:00bis18:00

Inhalt
Aufregung im Küchenregal! Denn Herr von Kuckuck, stolzer Bewohner der gleichnamigen Uhr, hat seine Stimme verloren. Das wäre an sich noch nicht so schlimm, allerdings droht er deshalb bei den „Großen“ in Ungnade zu fallen – denn wer möchte schon eine Kuckucksuhr mit einem krächzenden Zeitansager? Und wie das bei den Menschen so ist: Alles, was nicht mehr gefällt, landet prompt im Mistkübel. Das gilt es natürlich zu verhindern!

Gut, dass Herr von Kuckuck sowie seine beiden Bekannten Frau Pfeffer und Herr Salz soeben Verstärkung bekommen haben – von einem frischgebackenen Lebkuchenmann. Gemeinsam machen sie sich an die Rettungsmission. Mit ein bisschen Honig aus dem Topf im obersten Regalfach wird sich doch sicher die Stimme ölen lassen. Doch auf dem Weg nach oben lauern eine Menge Gefahren: Nicht nur die Menschen können jederzeit hereinplatzen, auch Flitsch Gamasche, die süßigkeitenhungrige Mafia-Maus, und der schrecklichste, gefährlichste, grausamste Teebeutel aller Zeiten treiben in der Küche ihr Unwesen. Der Lebkuchenmann will sich tapfer all diesen Herausforderungen stellen – doch wird Mut am Ende reichen, um diesen Auftrag zu Ende zu führen?

Ein moderner Klassiker
Der vielfach preisgekrönte englische Autor David Wood hat mit seinem „Lebkuchenmann“ einen modernen Klassiker geschaffen. Seit der Uraufführung im Jahr 1976 wurde die zauberhafte Geschichte der Küchenregalbewohner rund um Freundschaft, Zusammenhalt, Mut und die Überwindung von Vorurteilen mehrfach verfilmt und in zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt aufgeführt. Und auch heute hat das abenteuerliche Küchenspektakel mit Spannung, Humor und jeder Menge Musik nichts von seinem Reiz verloren.

Der Autor
David Wood kam 1944 zur Welt und studierte an der Oxford University. Sein erstes Stück für Kinder schrieb er mit 23 Jahren, heute sind es über 60, darunter einige für Erwachsene. Das Feld seiner Tätigkeiten geht jedoch weit über das Schreiben von Theaterstücken hinaus: Gründung und Leitung einer Theatergruppe, Komposition von Musicals und Songs, Regie in Theater, Film und Fernsehen. Er hat einige Kinderbücher geschrieben, ist zudem Produzent, Drehbuchautor und nicht zuletzt Schauspieler. 1999 veröffentlichte er gemeinsam mit Janet Grant „Theatre für Children“, ein praktisches Handbuch für die Arbeit im Bereich des Theaters für ein junges Publikum. In den USA hielt er mehrere Vorlesungen und leitete Theaterworkshops. Renommiert ist David Wood auch durch seine Dramatisierungen bekannter Kinderbücher, darunter mehrere Werke von Roald Dahl. Am Theater der Jugend zu sehen war seine Fassung von Dahls „Danny oder Die Fasanenjagd“ (2008) ebenso wie Philippa Pearces „Tom’s Midnight Garden oder Als die Stunde dreizehn schlug“ (2007). „Der Lebkuchenmann“ entstand 1976 und avancierte international zu einem Klassiker des Theaters für Kinder.

DER LEBKUCHENMANN
von David Wood
Deutsch von Angela Kingsford Röhl und Heidi Zerning (Liedtexte)
Regie: Folke Braband
Ausstattung und Licht: Stephan M. Dietrich
Choreographie: Marcus Tesch
Musikalische Neufassung: Klaus Erharter
mit Matthias Hacker, Matthias Hungerbühler, Ronald Kuste, Eva Neubauer, Markus Schöttl und Barbara Spitz

Musiker: Klaus Erharter, Robert Pistracher, Ilse Riedler

Renaissancetheater
7, Neubaugasse 36
Aufführungen ab 9. Dezember 2010
Premiere am 14. Dezember 2010 um 16:00 Uhr
Weitere Vorstellungen:
täglich außer sonntags bis 22. Jänner 2011
Eine Produktion des Theater der Jugend für Kinder ab 6 Jahren

Nähere Infos –> hier

Nikolaus Habjans Puppentheater für Erwachsene: “Becoming Peter Pan - an epilogue to MICHAEL JACKSON”

16. Dezember 2010
19:30bis21:30

Am 25. Juni 2009 wurde der King of Pop offiziell für tot erklärt. In dem einen Jahr seit seinem Tod hat Michael Jackson alleine in England 2.77 Millionen CDs und 1.54 Millionen Einzeltracks abgesetzt, mehr als jeder andere, lebende Künstler. “Becoming Peter Pan - An Epilogue to Michael Jackson” erzählt die fiktive Geschichte eines Mannes, der sich Michael Jackson nennt und in eine Anstalt für psychisch Kranke eingeliefert wird, weil er glaubt, Peter Pan zu sein.

peter_pan_klein.jpgDas Schubert Theater Wien präsentiert ab 16. Dezember 2010 Nikolaus Habjans “faszinierendes Panoptikum aus realer Biografie und Phantasie über den selbsternannten König des Pop und den verstörenden Menschen hinter der Kunstfigur Michael Jackson - als Puppentheater für Erwachsene”.

Inhalt

Ein Mann, der sich Jackson nennt und zuweilen glaubt, er sei Peter Pan, wird völlig verwahrlost in einer Garage gefunden und in eine psychiatrische Anstalt gebracht. Ein junger Psychiater versucht dort seine Geschichte zu rekonstruieren. Dabei eröffnet sich ihm das Bild eines Mannes, der seine eigentliche Persönlichkeit vollkommen verloren hat und nicht mehr weiß, wer er ist. Sein Gesicht ist voller Narben und fast gänzlich entstellt. Schließlich wollte er sich selbst neu erschaffen. Dieser Schöpfungsakt hat seinen Tribut gezollt.
Mit Hilfe der Geschichte von Peter Pan, die Michael Jackson immer wieder zitiert, will der der Psychiater Jacksons eigene Geschichte entschlüsseln und ihn dazu bringen, sich seiner größten Angst zu stellen: der Konfrontation mit seiner eigenen Kindheit. Doch je mehr die beiden in die Geschichte eindringen, umso tiefer verlieren sie sich in den Welten von Nimmerland.

Die Umsetzung

Michael Jacksons Biografie rollt sich in diesem fiktivem Epilog neu auf. Seine eigene Geschichte und die Originalerzählung “Peter Pan” bilden die Grundlage. Michael Jackson hat selbst dafür gesorgt, dass sein Leben “zur größten Show auf der Welt” wurde. Es gibt unzählige verschiedene Versionen seines Lebens. Wie sein großes Vorbild, der Zirkusdirektor Phineas Taylor Barnum, hat auch er bewusst sein Leben zur fiktiven Geschichte gemacht. Der Konflikt der sich daraus ergibt, dass diese übermächtige künstliche Version seiner selbst ein Eigenleben entwickelt, ist ein großes Thema des Stücks. Was bleibt zurück vom ursprünglichen Menschen, der sich selbst neu erschaffen hat?
Das zweite große Thema ist die Konfrontation und der Stellenwert von Michael Jacksons Kindheit und seiner Weigerung erwachsen zu werden. Ganz genau wie sein Vorbild Peter Pan, lehnt es Jackson konsequent ab Verantwortung zu übernehmen und erwachsen zu werden. Ganz genau wie bei Peter Pan sind die Konsequenzen daraus Einsamkeit und Isolierung. Jacksons Kindheit wird in dem Stück lebendig, es findet ein direkter Dialog zwischen Jackson selbst und seinem kindlichen Alter Ego statt.
Die “Peter Pan”-Geschichte dient als Rahmen und wird immer wieder zitiert. Wie bei Peter Pan hat auch Michael Jacksons Schatten in dieser Version ein Eigenleben. Dieser wird mittels Videoprojektion dargestellt und repräsentiert das perfekte Ebenbild aus der
Vergangenheit, das mittlerweile auch ohne den Menschen Jackson selbst weitertanzt.
Das Stück wird in englischer Sprache gespielt, um die Kunstfigur Michael Jackson möglichst authentisch aufleben zu lassen. Es sollte jedoch möglich sein, dem Stück auch ohne große Englischkenntnisse folgen zu können.

Personen
Puppenspiel und Schauspiel: Nikolaus Habjan
Buch und Regie: Simon Meusburger
Puppendesign: Nikolaus Habjan
Buch & Dramaturgie: Nikolaus Habjan/ Catharina Wüst
Kostüme: Höhere Bundeslehranstalt und Fachhochschule für
Mode und Bekleidungstechnik
Bühne: Christian Petz
Videoprojektionen: Johannes Hucek
Regieassistenz: Helene Ewert

Wiener Stadthalle/Halle D: The Blues Brothers

16. Dezember 2010
19:30bis21:30

Fünf Jahre ist es her, dass die Show “The Blues Brothers” für mehrere ausverkaufte Abende im Ronacher sorgte. Produziert im Londoner West End ist die Erfolgsproduktion nun wieder auf großer Europa-Tournee und macht im Rahmen von Stimmen der Welt auch in Wien Station (16. Dezember 2010, Wiener Stadthalle).

Mit im Gepäck sind auch dieses Mal alle großen Hits aus dem gleichnamigen Kultfilm mit John Belushi und Dan Akroyd, wie z. B. „Everybody Needs Somebody To Love“, „Soulman“, “Gimme Some Lovin’“, …

“The Blues Brothers” - das ist Blues, der ins Blut geht. Das ist Soul, der die Seele streichelt. Das sind Jake und Elwood, die mit ihrer cool-lässigen Art die Geschichte ihres Lebens erzählen. Sie sehen aus wie zwei Mafiosi: schwarzer Hut, schmale Krawatte und die obligatorische Sonnenbrille. Wenn das unvergleichliche Brüderpaar Jake und Elwood alias “The Blues Brothers” die Bühne betritt, dann kann keiner mehr ruhig sitzen und der ganze Saal feiert eine einzige Party. Zu sattem Soul und ausdrucksstarkem Rhythm & Blues bieten die Brüder eine Show, die ins Blut geht. Unterstützt werden sie von einer sechsköpfigen Band und den Bluettes. Abgerundet wird der zum Kult gewordene Sound mit Slapstick und Gags inmitten eines Feuerwerks verblüffender Licht- und Pyrotechnikeffekte.

THE BLUES BROTHERS - The Original West End Show
Donnerstag, 16. Dezember 2010, 19:30 Uhr
Wiener Stadthalle - Halle D

Preiskategorien
A - 72,00 EUR
B - 65,00 EUR
C - 55,00 EUR
R - 32,00 EUR
VIP - 190,00 EUR

Nähere Infos –> hier

Punschen mit Uwe Kröger bei Maria Theresia …

17. Dezember 2010
18:00bis18:30

… kann man nicht direkt, aber man kann Punsch trinken, während Uwe Kröger am 17. Dezember 2010 um 18.00 Uhr seinen Auftritt am Weihnachtsmarkt absolvieren wird, der in Wien zwischen dem Natur- und dem Kunsthistorischen Museum, am sogenannten Maria-Theresien-Platz angesiedelt ist. In der Mitte des Platzes wird Maria Theresia, Gott hab sie selig, der dort ein Denkmal errichtet wurde, auf das Treiben herabsehen.

Mehr Infos zum Weihnachtsdorf zwischen den Museen gibt es –> hier

Theater Akzent: XMAS Gift

17. Dezember 2010
19:00bis21:30

Theater Akzent: XMAS Gift
Premiere: Theater Akzent, 17. Dezember 2010, 19.00 Uhr

Im neuen Weihnachtsjugendmusical des Performing Center Austria geht es heuer um ein unfreiwilliges „Geschenk” eines Engels, das dazu führt, dass sich zwei Mädchen plötzlich im Körper ihrer jeweiligen größten Konkurrentin wiederfinden.

Natürlich ist das für beide zuerst einmal ein großer Schock, aber die daraus resultierenden Erfahrungen und entstehenden Situationen öffnen beiden die Augen und führen sie letztendlich zu einem größeren Verständnis und Toleranz.

Bis es aber so weit ist, müssen beide viele witzige Situationen meistern. Auch der kleine Engel, der das alles ausgelöst hat, hat alle Hände voll zu tun, das daraus entstehende Erden-Chaos den Chefs im Himmel erst einmal plausibel zu erklären. Dass so etwas natürlich nicht ganz ohne Komplikationen abläuft ist klar, aber das macht ja auch den Reiz von XMAS-Gift aus.

XMAS-Gift ist ein neues Jugendmusical, das ungewöhnliche Wendungen und Ideen beherbergt und viele unterschiedliche Rollen für junge Darsteller im Alter von 10-18 Jahren vorsieht.

Das XMAS-Projekt feierte im vergangenen Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Zahlreiche junge Darsteller konnten in den bisherigen Musicals ihr Talent zeigen. Einige Darsteller, die beim XMAS-Projekt entdeckt wurden, stehen heute als Profis auf großen Theaterbühnen. Die mehr als 40.000 Zuseher innerhalb der letzten zehn Jahre zeigen, dass dieses Projekt nicht nur vom Publikum hervorragend angenommen wird, sondern dass dieses Konzept in der Lage ist, einmal im Jahr das öffentliche Interesse in Wien auf den talentierten musischen Nachwuchs und dessen großartige Leistungen zu lenken.

Aufführungstermine
16. Dezember 10:00 Uhr
17. Dezember 10:00 Uhr
17. Dezember 19:00 Uhr
18. Dezember 19:00 Uhr
21. Dezember 10:00 Uhr
21. Dezember 14:00 Uhr
22. Dezember 10:00 Uhr
22. Dezember 19:00 Uhr
23. Dezember 10:00 Uhr

Ticketinfos –> hier

Der Coca-Cola-Weihnachtstruck 2010 wieder in Wien

18. Dezember 2010
17:00bis19:45

Am Samstag, dem 18. Dezember 2010 findet das Finale der diesjährigen Coca-Cola-Weihnachtstruck-Tour wieder in Wien statt. Am Friedrich-Schmidt-Platz gehts um 17 Uhr mit der Eröffnung los. Im stimmungsvollen Weihnachtsdorf können Kinder malen, basteln, eine Runde mit dem Karussell fahren oder sich mit dem Weihnachtsmann fotografieren lassen.

Wer möchte, kann sich via www.coke.at oder direkt im Rahmen der Weihnachtstruck-Tour eine virtuelle Wunsch-Schneekugel mit einem persönlichen Wunsch für gemeinsam schönere Weihnachten gestalten. Wer mitmacht, kann einen Tag mit dem Coca-Cola-Weihnachtsmann samt Coca-Cola-Weihnachtstruck gewinnen.

Die Coca-Cola Weihnachtstruck-Tour 2010
* Freitag, 26. November: Vorarlberg / Bregenz / Parkplatz Seestadt
* Samstag, 27. November: Tirol / St. Johann i.T. / Hauptplatz
* Donnerstag, 2. Dezember: Niederösterreich / Zwettl / Sparkassenplatz
* Freitag, 3. Dezember: Salzburg / St. Johann i.Pg. / Busparkplatz Zentrum
* Samstag, 4. Dezember: Oberösterreich/ Gmunden / Rathausplatz
* Freitag, 10. Dezember: Steiermark / Kapfenberg / Kolomann-Wallisch-Platz
* Samstag, 11. Dezember: Kärnten / Wolfsberg / Weiherplatz
* Freitag, 17. Dezember: Burgenland / Eisenstadt / Schloss Esterhazy
* Samstag, 18. Dezember: Wien / Wien / Friedrich-Schmidt-Platz (zw. Rathaus und 2er-Linie)

Programmablauf
17.00 Uhr Eröffnung des Coca-Cola Weihnachtsdorfs
17.30 Uhr Beginn des Programms
18.00 Uhr Einfahrt des Coca-Cola Weihnachtstrucks
19.00 Uhr Ende des Bühnenprogramms
19.45 Uhr Ende der Aktivitäten im Coca-Cola Weihnachtsdorf

3sat: Rock the Ballet - Aus der alten Oper Frankfurt

18. Dezember 2010
20:15bis21:30

„Rock the Ballet“ steht für pure Tanzleidenschaft, unendliche Energie und mitreißende Musik. Der Ausnahme-Choreograf und Ballett-Rebell Rasta Thomas und seine junge New Yorker Company „The Amazing Boys of Dance“ verbinden in ihrer Rock-Ballett-Explosion klassischen Tanz, Pop- und Rock- Musik und fesselnde Videoprojektionen zu einem einzigartigen Erlebnis.

Professionell vereinen die exzellenten Tänzer um Ausnahmetalent Rasta Thomas und seine Partnerin Adrienne Canterna-Thomas das Atemberaubendste aus Ballett, Jazz-und Modern Dance, Hip-Hop und Akrobatik. Dies geschieht mit einem Höchstmaß an Virtuosität, Präzision und mitreißender Energie. Unterstützt wird die Company dabei von einer umfassenden Musikauswahl: Die Bandbreite reicht von Queen und U2 über Michael Jackson, Coldplay, Black Eyed Peas und Prince bis Maria Callas.

Alle Tänzer sind in großen Compagnien ausgebildet worden und durch zahlreiche Auftritte in Broadway-und Hollywood Produktionen geschult. Besonders Rasta Thomas gilt als Ausnahmetalent der amerikanischen Tanzszene. Bereits als Teenager gewann er zahlreiche internationale Preise. Gastengagements führten ihn zum russischen Kirov Ballet, zum Joffrey Ballet Chicago, zum japanischen K-Ballet, zum American Ballet Theatre in New York und zum Beijing Central Ballet u. a.

2005 gab Rasta Thomas sein Broadway Debüt in der Hauptrolle des Eddie in Twyla Tharp’s „Movin Out“. Außerdem tanzte er in diversen Fernsehproduktionen sowie im Film „One Last Dance“ mit Patrick Swayze, bevor er 2007 die „Amazing Boys of Dance“ - auch „Bad Boys of Dance“ genannt -gründete und 2008 die Show „Rock the Ballet“ schuf, mit der die Company sehr erfolgreich durch die ganze Welt tourt.

Mit: Rasta Thomas, Adrienne Canterna-Thomas, Michael Keefe, Robbie Nicholson, Anthony Colantone, Chris McCarthy Alexei Geronimo
Choreografie: Rasta Thomas, Adrienne Canterna-Thomas
Musik von: Queen, U2, Michael Jackson, Coldplay, Black Eyed Peas, Prince u. a.

Aufzeichnung vom 24. / 25. August 2010 in der Alten Oper Frankfurt
Sendedaten: Samstag, 18. Dezember 2010, 20.15 Uhr

Programmliste
Akt 1: Beautiful Day
* I Gotta Feelin’ - Balck Eyed Peas (00:00:24)
* Vertigo - U2 (00:04:33)
* Carmen - Maria Callas (00:07:47)
* American Woman - Lenny Kravitz (00:11:43)
* Crash into Me - Dave Mathews Band (00:13:40)
* Viva la Vida - Coldplay (00:16:57)
* Faithfully - Jouney (00:21:00)
* With or Without You - U2 (00:24:05)
* Ne me Quitte Pas - Jacques Brel (00:29:00)
* Beautiful Day - U2 (00:32:50)
Akt 2: Rock You
* Improv Intro - Clint Mansell (00:36:45)
* We Will Rock You - Queen (00:41:27)
* Let’s Go Crazy - Prince (00:42:27)
* In the Closet - Michael Jackson (00:44:09)
* PYT - Michael Jackson (00:45:15)
* Bicycle Race - Queen (00:46:22)
* Baby I’m a Star - Prince (00:47:09)
* Wanna Be Startin’ Somethin’ - Michael Jackson (00:48:56)
* Man in the Mirror - Michael Jackson (00:50:10)
* When Doves Cry - Prince (00:52:55)
* It’s about That Walk - Prince (00:53:10)
* Another One Bites the Dust - Queen(00:55:16)
* Billy Jean - Michael Jackson (00:57:04)
* Smooth Criminal - Michael Jackson (00:57:17)
* Body Language - Queen (00:58:42)
* The Way You Make You Feel - Michael Jackson (00:59:45)
* Bohemian Rhapsody - Queen (01:01:14)
* Bad - Michael Jackson (01:06:19)

« zurueck · vor »