Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Dezember 18, 2010

Performing Center Austria: XMAS Gift [2010]

pca-xmas-gift-poster-engel.jpg

Seit mittlerweile elf Jahren bietet das Wiener Performing Center Austria knapp vor den Feiertagen eine Weihnachtsproduktion für die ganze Familie. 37 junge Leute, das Durchschnittsalter beträgt 14 Jahre, spielen 2010 die Weihnachtsshow “XMAS Gift”. In diesem Jahr ist das Hauptthema freilich nicht Weihnachten an sich, “XMAS Gift” zeigt viel mehr Ansätze einer recht sozialkritischen Show, in der es unter anderem um den Gegensatz zwischen reich und arm geht, es werden gerade aktuelle Themen wie die unvermeidlichen Castingshows thematisiert, es geht um Außenseitertum, Konkurrenz, all das verpackt in eine sehr pfiffige Handlung rund um Engel, einen Castingwettbewerb an einer Schule und zwei Familien, eine reich und eine arm. Eines der faszinierendsten Themen vieler Hollywoodfilme, der Körpertausch, wo zwei Menschen sich auf einmal im Körper des jeweils anderen finden, mitreißende Choreographien zu für eine solche Produktion überraschenden Tunes wie “Fashionist” von Waldorf oder “Here comes the Hot Stepper” von Ini Kamoze oder auch “Engel” von Rammstein, und dann auch noch wirklich phantasievoll und passend in die Handlung eingebaut, sorgen für Stimmung, sehr gelungene deutsche, umgetextete Versionen von Kultsongs wie “I sing the body electric” aus “Fame” (hier nun: “Ich wünsch euch fröhliche Weihnacht”), all das macht “XMAS Gift” zu einer außerordentlich unterhaltsamen Show - auch zu einer Show mit Botschaft und auch zu einer Show am Puls der Zeit, denn auch zum Beispiel Jason Robert Browns “Being a Geek” (aus dem Musical “13″, in der deutschen Version “Streber zu sein”) ist mit dabei, und Jason Robert Brown hört man hierzulande viel zu selten.

Wer jetzt Musicaldarsteller bei “XMAS Gift” erwartet, die perfekt singen und tanzen, sollte sich zum Londoner West End begeben und dort glücklich werden, aber “Perfektionismus” zu präsentieren, das ist auch nicht das Ziel des Performing Center Austria mit dieser Show. Hier wird jungen Leuten eine Möglichkeit geboten, Interessen, die sie im Bereich der Performing Arts haben, auszutesten. Auszutesten in einem professionellen Umfeld, unter professionellen Produktionsbedingungen, in einer Reihe von Vorstellungen vor einer respektablen Menge an Zusehern. Da ist es auch legitim, dass jeder der jungen Leute im Zuge der Arbeit auf der Bühne erst lernt: Was kann ich, kann ich es live rüberbringen? Und wenn man merkt, dass die Interpretation vielleicht überzogen ist, dass bestimmte Elemente einer Figur vielleicht etwas dezenter noch wirkungsvoller wären, hat man die Chance, zu erfahren, wie es ist, wenn man auf der Bühne nicht jene Wirkung erzielt, die man erzielen will, ohne jetzt wirklich ernsthafte Konsequenzen fürchten zu müssen, denn die Freude am Performen steht im Vordergrund. Die Weihnachtsshows des PCA sind nicht zuletzt deshalb so interessant, weil sie vielen Talenten eine erste Bühne gaben und geben, Talenten, die heute mit Musicals ihr Brot verdienen und in Zukunft verdienen werden. Hier hatte und hat man die Gelegenheit Talente zu sehen - wie sie sich entwickeln, wie sie am Anfang ihrer “Karriere” performen.

Es wäre fast unfair, jetzt einzelne Darsteller besonders hervorzuheben, aber da in der Show nur drei Burschen (und 34 Mädels) überhaupt zu sehen sind, vielleicht doch, im Sinne der Emanzipation :-): Robin Jentys als Geek fand ich sehr unterhaltsam. Noch mehr als er kann man sich wohl in eine Rolle schauspielerisch nicht reinsteigern, und noch mehr als er kann man in einer Nebenrolle wohl nicht die Aufmerksamkeit auf sich lenken und diese Rolle leben, bis in die letzte Faser des Körpers. Er schafft es sogar, wenn er nur am Boden sitzt und seine Schulbücher ordnet und abküsst, die Blicke der Zuschauer auf sich zu ziehen, obwohl sich die Haupthandlung gerade auf der anderen Seite der Bühne abspielt. Er macht aus seiner Nebenrolle allein durch seine unglaublich witzige Mimik etwas Großes. Zweifelsohne ein Talent.

Und um noch einmal auf den Frauenanteil zurückzukommen: Regie bei dieser Produktion führt Lisa Tatzber, die Musikalische Leitung hat Sandra Schennach, die Choreographie stammt von Sabine Arthold, Rita Sereinig und Lisa Tatzber. Buch und Liedtexte aber von Tommy Tatzber, Produktionsleitung: Alexander Tinodi. Bühnenbild: Sandor Coti, Thomas Poms, Licht: Gerhard Scherer, Ton: Tibor Barkoczy, Bühne: Manfred Puda.

Cast
Marjeta Urch, Vanessa Zips, Maria Scherbov, Michi Vögerle, Leonie Wagner, Carina Cerny, Jagoda Palecka, Viktoria Rosenbichler, Caecilia Freiberger, Mira Zeichmann, Carolina Gerstacker, Konstanze Barborik, Sophie Schüssler, Manuela Gartenmayer, Valerie Naderer, Vivien Mileder, Sina Löw, Sarah Sos, Michael Mayer, Ines Cihal, Theresa Barborik, Konstantin Frank, Sophie Schmidt, Yvonne Kellinger, Julia Greiler, Cosima Ebensteiner, Rebecca Fischer, Eszter Zakárias, Magdalena Benakovic, Robin Jentys, Melanie Brunner, Hanna Resch, Sarah Wachter, Mirjam Kaar, Lena Barisic, Helena Gampe, Victoria Cerny, Larissa Langmann und Sarah Greiler.

Auf dem Nachhauseweg: Ein Junge, schätzungsweise 6 Jahre alt, fragt beim Einsteigen ins Auto seinen Vater: “Um ein Weihnachtsgeschenk ist es aber da gar nicht gegangen, oder?” Und beim Einstigen noch beginnt der Vater mit dem Erklären … Vielleicht ist letztlich auch das ein Geschenk: Dass man es nämlich mit einer Show zu tun hat, über die es sich lohnt nachzudenken und die auch Stoff bietet für ein Gespräch zwischen Vater und Sohn.

“XMAS Gift” ist noch am 18. Dezember um 19 Uhr, am 21. Dezember um 10 Uhr vormittags und um 14 Uhr nachmittags, am 22. Dezember um 10 Uhr vormittags und um 19 Uhr abends sowie am 23. Dezember um 10 Uhr vormittags zu sehen. Tickets und weitere Infos gibt es —> hier.

[Besuchte Vorstellung: 17. Dezember, 19 Uhr]

3sat: Rock the Ballet - Aus der alten Oper Frankfurt

18. Dezember 2010
20:15bis21:30

„Rock the Ballet“ steht für pure Tanzleidenschaft, unendliche Energie und mitreißende Musik. Der Ausnahme-Choreograf und Ballett-Rebell Rasta Thomas und seine junge New Yorker Company „The Amazing Boys of Dance“ verbinden in ihrer Rock-Ballett-Explosion klassischen Tanz, Pop- und Rock- Musik und fesselnde Videoprojektionen zu einem einzigartigen Erlebnis.

Professionell vereinen die exzellenten Tänzer um Ausnahmetalent Rasta Thomas und seine Partnerin Adrienne Canterna-Thomas das Atemberaubendste aus Ballett, Jazz-und Modern Dance, Hip-Hop und Akrobatik. Dies geschieht mit einem Höchstmaß an Virtuosität, Präzision und mitreißender Energie. Unterstützt wird die Company dabei von einer umfassenden Musikauswahl: Die Bandbreite reicht von Queen und U2 über Michael Jackson, Coldplay, Black Eyed Peas und Prince bis Maria Callas.

Alle Tänzer sind in großen Compagnien ausgebildet worden und durch zahlreiche Auftritte in Broadway-und Hollywood Produktionen geschult. Besonders Rasta Thomas gilt als Ausnahmetalent der amerikanischen Tanzszene. Bereits als Teenager gewann er zahlreiche internationale Preise. Gastengagements führten ihn zum russischen Kirov Ballet, zum Joffrey Ballet Chicago, zum japanischen K-Ballet, zum American Ballet Theatre in New York und zum Beijing Central Ballet u. a.

2005 gab Rasta Thomas sein Broadway Debüt in der Hauptrolle des Eddie in Twyla Tharp’s „Movin Out“. Außerdem tanzte er in diversen Fernsehproduktionen sowie im Film „One Last Dance“ mit Patrick Swayze, bevor er 2007 die „Amazing Boys of Dance“ - auch „Bad Boys of Dance“ genannt -gründete und 2008 die Show „Rock the Ballet“ schuf, mit der die Company sehr erfolgreich durch die ganze Welt tourt.

Mit: Rasta Thomas, Adrienne Canterna-Thomas, Michael Keefe, Robbie Nicholson, Anthony Colantone, Chris McCarthy Alexei Geronimo
Choreografie: Rasta Thomas, Adrienne Canterna-Thomas
Musik von: Queen, U2, Michael Jackson, Coldplay, Black Eyed Peas, Prince u. a.

Aufzeichnung vom 24. / 25. August 2010 in der Alten Oper Frankfurt
Sendedaten: Samstag, 18. Dezember 2010, 20.15 Uhr

Programmliste
Akt 1: Beautiful Day
* I Gotta Feelin’ - Balck Eyed Peas (00:00:24)
* Vertigo - U2 (00:04:33)
* Carmen - Maria Callas (00:07:47)
* American Woman - Lenny Kravitz (00:11:43)
* Crash into Me - Dave Mathews Band (00:13:40)
* Viva la Vida - Coldplay (00:16:57)
* Faithfully - Jouney (00:21:00)
* With or Without You - U2 (00:24:05)
* Ne me Quitte Pas - Jacques Brel (00:29:00)
* Beautiful Day - U2 (00:32:50)
Akt 2: Rock You
* Improv Intro - Clint Mansell (00:36:45)
* We Will Rock You - Queen (00:41:27)
* Let’s Go Crazy - Prince (00:42:27)
* In the Closet - Michael Jackson (00:44:09)
* PYT - Michael Jackson (00:45:15)
* Bicycle Race - Queen (00:46:22)
* Baby I’m a Star - Prince (00:47:09)
* Wanna Be Startin’ Somethin’ - Michael Jackson (00:48:56)
* Man in the Mirror - Michael Jackson (00:50:10)
* When Doves Cry - Prince (00:52:55)
* It’s about That Walk - Prince (00:53:10)
* Another One Bites the Dust - Queen(00:55:16)
* Billy Jean - Michael Jackson (00:57:04)
* Smooth Criminal - Michael Jackson (00:57:17)
* Body Language - Queen (00:58:42)
* The Way You Make You Feel - Michael Jackson (00:59:45)
* Bohemian Rhapsody - Queen (01:01:14)
* Bad - Michael Jackson (01:06:19)

Porgy & Bess: neunerHAUS-Benefizkonzert

18. Dezember 2010
20:30bis22:30

neunerHAUS-Benefizkonzert im Porgy & Bess – Musik, die Obdach gibt

- Dorretta Carter, Eric Papilaya and Friends play for neunerHAUS
- Für das leibliche Wohl sorgen die SchülerInnen der HLW10 und Bernie Rieder
- Durch den Abend führt Susanne Pöchacker

Es ist kalt. Und es wird kälter. Was tun, wenn man kein eigenes Zuhause hat? Was tun, wenn die Kälte auch das Herz frieren lässt? Das neunerHAUS Benefizkonzert im PORGY & BESS bietet ein Musikvergnügen der besonderen Art – das wärmt und Obdach gibt!
Verbringen Sie mit uns einen unvergesslichen Abend, dessen Reinerlös hilft, Menschen ein Obdach zu geben. Let’s get entertained – versprechen Eric Papilaya & Band gleich zu Beginn. Ein weiterer Höhepunkt des Konzertes wird der stimmgewaltige Auftritt von Dorretta Carter: die charismatische britische Sängerin mit jamaikanischen Wurzeln unterstützt mit ihrer Band ebenfalls das
neunerHAUS. Chill-out mit DJ Thomas Vavrovsky (Ich Liebe Dich | Wien). Kabarettistin Susanne Pöchacker führt humorvoll durch den Abend.

Samstag, 18. Dezember 2010, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr
Ort: PORGY & BESS, Riemergasse 11, 1010 Wien

Vorverkauf
In der VVK-Stelle des PORGY & BESS, 1., Riemergasse 11, Tel.: 01/512 88 11, täglich ab 16 Uhr;
mittels Kreditkarte via www.porgy.at und in allen Wiener Filialen der Bank Austria. Mindestspende:
25,- € (Sitzplatz), 18,- € (Stehplatz)

Der Reinerlös des Abends geht an das neunerHAUS.

Der Coca-Cola-Weihnachtstruck 2010 wieder in Wien

18. Dezember 2010
17:00bis19:45

Am Samstag, dem 18. Dezember 2010 findet das Finale der diesjährigen Coca-Cola-Weihnachtstruck-Tour wieder in Wien statt. Am Friedrich-Schmidt-Platz gehts um 17 Uhr mit der Eröffnung los. Im stimmungsvollen Weihnachtsdorf können Kinder malen, basteln, eine Runde mit dem Karussell fahren oder sich mit dem Weihnachtsmann fotografieren lassen.

Wer möchte, kann sich via www.coke.at oder direkt im Rahmen der Weihnachtstruck-Tour eine virtuelle Wunsch-Schneekugel mit einem persönlichen Wunsch für gemeinsam schönere Weihnachten gestalten. Wer mitmacht, kann einen Tag mit dem Coca-Cola-Weihnachtsmann samt Coca-Cola-Weihnachtstruck gewinnen.

Die Coca-Cola Weihnachtstruck-Tour 2010
* Freitag, 26. November: Vorarlberg / Bregenz / Parkplatz Seestadt
* Samstag, 27. November: Tirol / St. Johann i.T. / Hauptplatz
* Donnerstag, 2. Dezember: Niederösterreich / Zwettl / Sparkassenplatz
* Freitag, 3. Dezember: Salzburg / St. Johann i.Pg. / Busparkplatz Zentrum
* Samstag, 4. Dezember: Oberösterreich/ Gmunden / Rathausplatz
* Freitag, 10. Dezember: Steiermark / Kapfenberg / Kolomann-Wallisch-Platz
* Samstag, 11. Dezember: Kärnten / Wolfsberg / Weiherplatz
* Freitag, 17. Dezember: Burgenland / Eisenstadt / Schloss Esterhazy
* Samstag, 18. Dezember: Wien / Wien / Friedrich-Schmidt-Platz (zw. Rathaus und 2er-Linie)

Programmablauf
17.00 Uhr Eröffnung des Coca-Cola Weihnachtsdorfs
17.30 Uhr Beginn des Programms
18.00 Uhr Einfahrt des Coca-Cola Weihnachtstrucks
19.00 Uhr Ende des Bühnenprogramms
19.45 Uhr Ende der Aktivitäten im Coca-Cola Weihnachtsdorf