Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Februar 18, 2011

Linda Eder: “No Finer Man”

eder2011.jpgBroadwayworld.com zeigt exklusiv Linda Eders neues Video: “No Finer Man”. Frank Wildhorn komponierte den Song (und alle anderen) für Eders CD “Now”, die am 1. März 2011 erscheinen wird. Zum Video gehts –> hier.

Die Tracklist der CD
- Not Gonna Fall This Time (Lyricist Jack Murphy)
- No Finer Man (Lyricist Leslie Bricusse)
- Ordinary People (Lyricist Brenda Russell)
- The Heat of The Night (Lyricist Jack Murphy)
- What Did You See Inside The Stars? (Lyricist Nan Knighton)
- Now (Lyricist Maury Yeston)
- The Mad Hatter (Lyricist Jack Murphy)
- A Woman In His Arms (Lyricist Nan Knighton)
- Good Bye (Lyricist Jack Murphy)
- What’s Never Been Done Before (Lyricist Nan Knighton)
- More Than Heaven (Lyricist Robin Lerner)
- Living In The Shadows (Lyricist Leslie Bricusse)

Kammerspiele: Ruth Brauer-Kvam als Judy Garland

17. März 2011
20:00bis22:00

“Judy - Somewhere over the rainbow”, eine Hommage an Judy Garland vom Schauspieler und Autor Terry Wale, ist ein Stück, das Ruth Brauer-Kvam am Herzen liegt. Schon 2001 war sie am Wiener Metropol damit zu sehen, einige Jahre danach hat sie für das stadtTheater Walfischgasse eine kleine, feine Show mit Songs von Judy Garland zusammengestellt, nicht für den großen Saal, sondern für den relativ wenige Zuschauer fassenden Cercle - und 2011 bringen die Wiener Kammerspiele nun eine neue Produktion des Stücks von Terry Wale zur Aufführung. In den Hauptrollen: Ruth Brauer-Kvam als Judy Garland und Michael Dangl in neun verschiedenen Männerollen.

Foto: Rita Newman

Inhalt
Judy Garland hat als 17-Jährige die Welt in Entzücken versetzt: als Dorothy in “Der Zauberer von Oz”. Sie wurde eine der größten Entertainerinnen, eine Sängerin, deren emotionale Verletzlichkeit die Zuschauer in den Bann zog. Die Hollywood-Maschinerie machte einen Star aus ihr - den Preis hatte sie zu bezahlen: sie gehörte dem Studio, stand ständig unter Aufsicht, bekam als Teenager bereits Diätpillen ebenso bedenkenlos wie Schlaf- und Aufputschpillen. Qualvolle 30 Jahre später, nach 5 gescheiterten Ehen, zu vielen Drinks und Medikamenten, war Judy Garland, die das Publikum mit ihrer herzzereißenden Stimme zu verzaubern vermochte, eine ausgebrannte Schnulzensängerin, deren Darbietungen beschämend wirkten.
Was wird aus einem Kind, das von klein auf zum Star gedrillt wird? Ein Erwachsener, der ohne Applaus nicht leben kann. Sie hatte die größte Stimme ihrer Zeit, aber für sich selber hatte sie keine! Bing Crosby hat über Judy Garland gesagt: “Es gab nichts, was das Mädel nicht konnte - außer auf sich selber aufpassen.”

Leading Team
Regie: Michael Gampe
Bühnenbild: Armella Müller
Kostüme: Luise Gypser

Cast
Judy Garland: Ruth Brauer-Kvam
Pianist, L. B. Mayer, Arthur Freed, Mickey Rooney, David Rose, Joe Mankiewicz, Vincent Minnelli, Sid Luft, Hotelboy: Michael Dangl

Premiere: 17. März 2011, 20 Uhr
Weitere Infos –> hier

Mumford & Sons - die heimlichen Sieger der Grammy Awards

mumford-sons-miller-4_0.jpg
Ihr Auftritt bei den diesjährigen Grammy Awards (siehe –> hier) dauerte zwar nur an die zweieinhalb Minuten, aber mit was für einer erkennbaren Freude und mit welchem Enthusiasmus sie ihren Auftritt gestalteten und danach als Teil der Begleitband von Bob Dylan fungierten, das schien vielen Zusehern der Live-Übertragung zu imponieren: Die britische Folk-Rock-Band Mumford & Sons ist, das kann man nun einige Tage nach den Feierlichkeiten feststellen, der eigentliche Sieger der diesjährigen Grammy Awards. Zwar hat sie keinen Preis bekommen, aber ihr Auftritt bescherte Marcus Mumford, “Country” Winston Marshall, Ben Lovett und Ted Dwane eine Menge neuer Fans.

Die Grammy Awards sorgten immer schon für einen regelrechten Boost der Verkaufszahlen von auftretenden und ausgezeichneten Künstlern. Im Digitalen Zeitalter ist ein Boost-Effekt instantmäßig erkennbar. Da gibt als erstes Anzeichen mal die Website der “neu entdeckten” Lieblinge w. o., weil der Server dem Besucheransturm nicht mehr gewachsen ist, und dann schießen die Downloadzahlen, legale und illegale, in die Höhe. All das war bei Mumford & Sons wie bei keinem anderen Act der diesjährigen Grammys der Fall. 49.000 Einheiten verkauften Mumford & Sons von ihrem aktuellen Album “Sigh No More” (Glassnote) in den Tagen nach der Verleihung und verdoppelten damit ihr bisheriges Ergebnis. Seit 47 Wochen sind sie mit ihrer CD in den Charts, in dieser Woche erreichten sie Platz 2 der Billboard 200 Charts und Platz 1 in den Billboard-Rock-Albums-, Independent-Albums-, Folk-Albums-, Alternative-Albums- und Digital-Albums-Charts.

Verglichen damit sind die Verkaufszahlen von Gewinnern wie Arcade Fire (12.000 verkaufte Einheiten seit den Grammys) eher gering einzustufen, obwohl sie damit um 95 Prozent mehr absetzen konnten als in der Woche vor den Grammys. Letztendlich landete ihre akuelle CD “The Suburbs” nur auf Platz 52. Justin Bieber, der große Verlierer des Awards (einige Nominierungen, kein Preis), konnte mit einem Liveauftritt bei den Grammys und einem US-Filmstart “Never Say Never” als Bonus Platz 3 der Charts erreichen (48.000 verkaufte Einheiten).

Eine Verkaufsklasse für sich ist allerdings Lady Gaga. Sie performte ihre neue Single “Born this way” bei den Grammys und wurde mit unglaublichen 448.000 Downloads belohnt.

Stadtsaal Vöcklabruck: Jekyll & Hyde

18. Februar 2011
19:30bis22:30

Stadtsaal Vöcklabruck: Jekyll & Hyde

Musical nach dem gleichnamigen Roman von Robert Louis Stevenson
Für die Bühne konzipiert von Steve Cuden und Frank Wildhorn
Deutsch von Susanne Dengler und Eberhard Storz

Musik: Frank Wildhorn
Buch und Liedtexte: Leslie Bricusse
Produktion: Stadttheater Fürth/Euro-Studio
Inszenierung: Andreas Gergen, Christian Struppeck
Musikalische Leitung: Heiko Lippmann
Arrangements: Jason Howland
Bühne: Jan Freese
Kostüme: Regina Schill
Choreografie: Kim Duddy

Cast
Yngve Gasoy Romdal, Leah Delos Santos, Reinhard Brussmann, Patricia Hodell u.a.

Der Musical-Thriller “Jekyll & Hyde” ist einer der beliebtesten Horrorklassiker weltweit. Das Stadttheater Fürth hat das Musical nach dem gleichnamigen Roman von Robert Louis Stevenson in einer Koproduktion mit Euro-Studio neu inszeniert und gastiert damit in Vöcklabruck.

“Es ist eine der schönsten Rollen, die man derzeit überhaupt spielen kann, vielleicht sogar die schönste”, schwärmt Darsteller Yngve Gasoy Romdal über seine Rolle des Jekyll. Und gleichzeitig die des Hyde. Dieser ist das Ergebnis gefährlicher Selbstversuche des jungen Wissenschaftlers Dr. Henry Jekyll. Beim Versuch, den bösen Teil seiner Seele abzuspalten, erschafft er das Monster Edward Hyde. Jekyll ist fasziniert von Hyde. Tagsüber mimt er den brav strebenden Forscher und nachts lebt er seine brutalen Fantasien mit der Prostituierten Lucy aus. Das Experiment gerät aus den Fugen als Hyde einen Mord begeht. Jekyll versucht sein böses Ich zu stoppen, doch zu spät, Hyde hat bereits die Macht über seine Persönlichkeit übernommen.

Die Regisseure Andreas Gergen und Christian Struppeck inszenieren “Jekyll & Hyde” eng an der Original-Geschichte, um ihr nichts von dem Schrecken und der Emotionalität zu nehmen. Nach der Buch-Vorlage des Schotten Robert Louis Stevenson zeigt das Musical beeindruckend die Abgründe der menschlichen Seele. Die Produktion gastiert im Anschluss an ihre Premiere in Fürth mit über 80 Vorstellungen im deutschsprachigen Raum.

Termine
18. Februar 2011, 19:30 Uhr
Nächere Infos siehe –> hier