Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Februar 25, 2011

Song Stories: Michael Bublé präsentiert die Geschichte von “My Way”

Für die englische Radioshow “Song Stories” präsentiert der kanadische Sänger Michael Bublé die Geschichte von “My Way”, einem Lied, das für Frank Sinatra geschaffen, von Elvis gecovered und von Sid Vicious zerstört wurde.

“My Way” existiert als Rap-Version ebenso, wie es von Opernsängern und Flamenco-Gruppen interpretiert wurde. Oft wird es in England auf Begräbnissen gespielt, und Sinatra selbst hat zu Protokoll gegeben, dass er das Lied gehasst hat.

In dieser Radiosendung spricht der Texter der englischsprachigen Fassung von “My Way”, Paul Anka, über das Lied. Zu Wort kommen auch Donald Trump, Julio Iglesias, Julien Temple, Steve Wynn, David Bowie, Jacques Revaux (einer der Komponisten des Songs) und viele andere mehr.

Zur Sendung gehts –> hier

VBW & Wiener Volksoper: Sie vereint die “Vielfalt”

Wir erinnern uns zurück ins Jahr 2007, als die Intendantin der VBW ein Motto gesucht hat, um die Stärke ihres Unternehmens zu charakterisieren: Gefunden wurde es in dem schwammigen und nichtssagenden Begriff “Vielfalt”.

Übersetzen würde man diese Begriffswahl als Wiener ungefähr so: “Ka Ahnung, mach ma amoi, wird scho wos dabei sei.”

Wir schreiben das Jahr 2011. Der Intendant der Wiener Volksoper, Robert Meyer diktiert der Tageszeitung “Der Standard” ins Mikro: “Die Stärke der Volksoper ist sicher die Vielfalt.” Er führt weiter aus: “Mit Operette, Oper, Musical und Ballett ist für jeden etwas dabei.”

Schön formuliert, Robert Meyer ist ja auch kein Wiener.

Link
- derstandard.at: “Unsere Stärke ist die Vielfalt”

“SPIDERMANN” - ein drittes Spiderman-Musical startet in New York

Schön langsam wirds unübersichtlich. Neben Julie Taymors Spiderman-Musical “Turn Off the Dark” mit drögen Tönen von U2 und “The Spidey Project” des Comedian Justin Moran soll am 13. März 2011 ein drittes Spiderman-Musical die Bühnen New Yorks entern, was gleichzeitig bedeutete, dass es das erste Spiderman-Musical wäre, denn dieser Premierentermin schlägt die bisher veranschlagten der beiden anderen Produktionen.

“Spidermann” wird im Tank in Manhatten insgesamt drei Mal zu sehen sein. Die New York Times über “Spidermann”:

“Spidermann,” which was presented earlier this year in Seattle, is the handiwork of Jose Bold, the stage name of the artist John Osebold, and is described in a press release as “a hastily-constructed abstract musical” that “threads together elements of the original comic book story, references to the buzz-heavy Broadway debacle, songs stripped down to their essential core, and dreamlike video sequences to create a new mythology in an art-house style.” The cast includes Mr. Osebold as the title character; Kirk Anderson as his alter ego, Peter Parkre; Erin Jorgensen and Sara Edwards, who both play the character Mary Jane Taymor; Mark Siano as Radioactive Steve Winwood; and Evan Mosher as Everyone Else. [New York Times]

Die Kritik zur Seattle-Produktion von “Spidermann” kann man –> hier nachlesen.

FREISCHWIMMER - das Theaterfestival “on tour” mit integriertem “Blog-Battle”

8. April 2011 19:00bis14. April 2011 19:00

freischwimmer2011.pngNeues aus Theater, Performance und Live Art ist Werft und Landungsbrücke für ein kommendes Theater und sein Publikum. Als Festival “on tour” reist das Theaterfestival FREISCHWIMMER nach dem Auftakt in den Berliner sophiensælen nach Hamburg zu Kampnagel, ans Koproduktionshaus brut in Wien, in das Theaterhaus Gessnerallee nach Zürich und abschließend ans Düsseldorfer FFT.

Sieben Theaterformationen aus dem deutschsprachigen Raum präsentieren Projekte, die sie unter gleichen organisatorischen Bedingungen und im Rahmen der inhaltlichen Programmatik der fünf Gastgebertheater entwickelt haben.

In diesem Jahr wird es erstmalig einen FREISCHWIMMER-Blog-Battle geben! Informationen und die Ausschreibung: –> hier

Am Blog-Battle teilnehmen kann ohne Vorauswahl jeder Festivalbesucher, einzeln oder in der Gruppe. Thema kann alles sein, was mit dem Festival und seinen Themen zu tun hat. Erlaubt sind alle Medien, die internet- bzw. blog-kompatibel sind und alle Genres. Die Zeitschrift Theater der Zeit stellt die Jury für den Wettbewerb. Im Anschluss an jedes Festival wird einer der lokalen Blogs ausgezeichnet und auf der Theater der Zeit-Homepage vorgestellt. Nach dem letzten FREISCHWIMMER-Festival (Mai 2011 in Düsseldorf) wird Theater der Zeit eines von allen teilnehmenden Blogs prämieren. Der Gewinner erhält einen Geldpreis im Wert von 500 Euro.

Festival-Termine
sophiensæle, Berlin: 10.-19. März 2011
Kampnagel, Hamburg: 25. März-2. April 2011
brut, Wien: 8.-14. April 2011
Theaterhaus Gessnerallee, Zürich: 5.-14. Mai 2011
Forum Freies Theater, Düsseldorf: 19.-28. Mai 2011

Link
- FREISCHWIMMER-Festival

Unicorn Light Performance Group tanzt “Dunkelgold”

18. März 2011
19:30bis21:30

50354_198473259287_8129381_n.jpgAm 18. März und 8. April 2011 (Beginn jeweils 19:30 Uhr) zeigt die Unicorn Light Performance Group die Tanztheaterproduktion “Dunkelgold” in den Kulturzentren Mattersburg und Oberschützen. Dunkelgold ist eine packende Auseinandersetzung mit der menschlichen Seele und ihren Bedürfnissen, Träumen, Ängsten und Wünschen – originell vertanzt von der Unicorn Light Performance Group.

Was, wenn sich der moderne Mensch eines Tages in einer Welt ohne Zivilisation, ohne Konsum, ohne Technisierung, ohne Medien wiederfände? Von allen Verpflichtungen entbunden und doch gefangen in einer unerträglichen Situation: in der menschlichen Natur, im Bewusstsein des eigenen Selbst.

Inspiriert von der Musik der jüdischen Sängerin Chava Alberstein setzt sich das Stück damit auseinander, was in Menschen vorgeht, die plötzlich ihrer Heimat und ihrer Wurzeln beraubt werden. Die vertonten Gedichte jiddischer Dichter des 20. Jahrhunderts lassen uns die große Einsamkeit und Sehnsucht nach Heimat und Wurzeln spüren, wie sie den im Laufe der Geschichte immer wieder verfolgten und vertriebenen Juden Osteuropas eigen war.

Die Unicorn Light Performance Group überträgt die historische Situation der Vertreibung der Juden aus der Heimat auf psychologischer Ebene auf Menschen der Gegenwart und bringt so grundsätzliche Fragen der Menschheit vor historischem Hintergrund in zeitgenössischen Zusammenhang:

Davon ausgehend, dass der zeitgenössische Mensch von einer Entfremdung zu sich selbst, seinen Handlungen und zu seiner Umwelt geprägt ist, „ein passiver Empfänger von Eindrücken, Gedanken und Meinungen“ (Erich Fromm), muss das Herausgerissenwerden aus der gewohnten zivilisierten Umgebung und Gesellschaft eine Rückbesinnung auf Grundsätzliches bewirken.

Die Menschen müssen sich - aller medialen und gesellschaftlichen Ablenkungen beraubt - ihrer selbst bewusst werden und sich mit ihren seelischen Grundbedürfnissen auseinandersetzen. Es geht zuerst um das Ich, dann um die Beziehung zu den anderen, um Geben und Nehmen, um Liebe und Hass, um Schöpfung und Zerstörung, um Freude und Trauer, um Glaube und verlorene Hoffnung. Hauptantrieb ist die Sehnsucht nach neuen Wurzeln, nach Sicherheit, Wärme und Geborgenheit.

Leading Team
Regie & Choreografie: Nadja Puttner
Musik: Chava Alberstein, Schyzomaniac, Yoko Kanno

Tanz
Jan-David Bower, Susanne Brandstetter, Anja Bräutigam, Tino Heinze, Mara Kluhs, Nadja Puttner, Monika Schuberth

Tickets
oeticket 01/96096 bzw. www.oeticket.com oder www.bgld-kulturzentren.at
Preis: 24, 21 und 15 Euro

Lenautheater: Federn

25. Februar 2011
20:00bis22:00

René Rumpold konzipierte diese heitere musikalische Collage zum Thema „Federn“ für das Lenautheater. Im Zuge einer Rahmenhandlung begeben sich die Darsteller auf eine musikalische Reise durch Oper, Operette, Musical und Chanson. Inhaltlich geschieht das zu den Themen „sich mit fremden Federn schmücken“, „Federn lassen“, „Federn haben“, „Bettfedern“, „abheben“, „fliegen“ und „Vögel“.

Darsteller: Franziska Stanner und René Rumpold
Musikalische Leitung: Frizz Fischer

Premiere: 25. Februar 2011, 20:00 Uhr

Weitere Infos –> hier