Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Schubert Theater: Ein idealer Ehemann

21. März 2011
19:30bis21:30

Ladymagnat, Lord Goring, der bekannt dafür ist, nichts und niemanden ernst zu nehmen, und dessen Jungesellenstatus ihm über alles geht, wird von seinem Freund, dem aufstrebenden Politiker und hingebungsvollen Ehemann von Gertrud Chiltern, Sir Robert Chiltern, aufgesucht. Seine politische Karriere wird jäh durch eine Erpressung von Mrs. Cheveley gefährdet. Sie ist in Besitz eines Briefes, der beweist, dass Chilterns Erfolg auf dem Verrat eines Kabinettgeheimnisses beruht … Lord Goring findet sich bei dem Versuch, seinem Freund zu helfen, in einem Netz von Lügen, Versuchungen und dem ein oder anderen Stelldichein wieder …

Besetzung
Benedikt Grawe, Christoph Hackenberg, Franziska Singer, J.S Morgane, Lena Sophie Lehmann

Regie: Jasmin Sarah Zamani

21.03.2011-31.03.2011
Schubert Theater
Währinger Straße 46, 1090 Wien

Weitere Infos –> hier

Musikverein: Musik aus Literatur - 13 Anekdoten von Heinrich von Kleist

21. März 2011
20:00bis22:00

Musik aus Literatur - Transdisziplinäres Projekt
13 Anekdoten von Heinrich von Kleist

Montag, 21. März 2011
20:00 - Gläserner Saal/Magna Auditorium

Interpreten
Studierende der Konservatorium Wien Privatuniversität

Allgemeiner Vorverkaufsbeginn: 28.01.2011 09:00

Nähere Infos –> hier

Wiener Metropol: Günter MO Mokesch & Die schönste Band der Welt

22. März 2011
20:00bis22:00

1983 startete der österreichische Sänger, Komponist, Musicaldarsteller und Autor Günter Mokesch, Künstlername “MO”, seine Karriere mit seiner ersten Singleveröffentlichung “Liebe, Brot und tausend Küsse”. Bis 1987 sollte es mit dem großen Durchbruch dauern - der kam mit dem Hit “Send me Roses”. Es folgten acht Solo-CDs, und MO wurde Musicaldarsteller, unter anderem spielte er am Wiener Raimund Theater in der deutschsprachigen Erstaufführung des Musicals “Der Kuss der Spinnenfrau” die Rolle des Molina (Premiere: 28. November 1993).

Im Leben nach der Karriere als Popstar und Musicaldarsteller gründete Günther Mokesch die Musikproduktionsfirma “MO MUSIC” und produzierte Film-, TV- und Werbemusiken. Ab 2002 widmete er sich dem Kabarett, tourte mit drei Soloprogrammen und wurde Künstlerischer Leiter des dreiwöchigen Kleinkunstfestivals “Kaberett & Comedy Krems”.

Im Oktober 2010 präsentierte Günter Mokesch sein neuestes Album “Hallelujah” mit zehn neuen Songs und einer Pianoversion des Evergreens “Send me Roses”.

Im Frühjahr 2011 geht MO mit der “Schönsten Band der Welt” (Rüdiger Kostron - Bass, Markus Adamer - Schlagzeug, Thomas Eder - E-Gitarre, Christian Beckermeister - Gitarre, Martin Mader – Keyboards) auf Tour. Der Tournee-Auftakt findet am 22. März 2011 im Wiener Metropol statt. Zu hören sind die neuen Songs von der CD “Hallelujah” sowie die bekannten Hits wie “Send me roses”, “Wild Wild Wild” oder “Face of love” in neuen Arrangements.

Tickets gibt es –> hier.

Links
- MO MUSIC
- MO @Facebook
- Wiener Metropol

Ronacher Probebühne: Die besten Tage meines Lebens

23. März 2011
19:30bis21:30

Thomas Weissengruber – der Koukol aus “Tanz der Vampire” - und seine Bühnenpartnerin Christina Trefny werden im „Die besten Tage meines Lebens“ unter der Regie von Nicole Fendesack an drei Terminen im März und April 2011 auf der Probebühne des Ronacher zu sehen sein.

Inhalt
Klaus und Anna müssen ihren Ehepartnern Rede und Antwort stehen, denn sie sind miteinander am letzten Sonnabend gesehen worden. Was ist zwischen ihnen gewesen? Und während die beiden Protagonisten dem Publikum, das die Rolle der Ehegatten übernimmt, Rede und Antwort stehen, entwickelt sich auf der Bühne die Geschichte einer fast lebenslangen Freundschaft – auch wenn es anfangs, am ersten Schultag, als beide sich kennen lernten, gar nicht so aussah. Klaus und Anna treffen sich immer wieder, beim Tanzkurs, als Klaus bei der Bundeswehr ist, beim Aerobic-Training, in Annas Hochzeitsnacht, vor der Sauna, in der Geisterbahn. Die Vorzeichen dieser Treffen sind selten günstig – und doch entwickelt sich, von beiden unbemerkt, eine Freundschaft, die stärker und stärker wird – und am Ende nur ein Happy End zulässt? Diese Komödie mit zahlreichen urkomischen Slapstick-Szenen, aber auch
sehr gefühlvollen Momenten verspricht ein unterhaltsamer Abend zu werden.

Termine
23., 30. 3. und 6. 4. 2011 um 19.30 Uhr im Ronacher/Probebühne.

Tickets zu € 18,- sind unter www.musicalvienna.at, bei allen Vorverkaufsstellen der Vereinigten Bühnen Wien sowie bei Wien-Ticket 01/588 85 erhältlich.

Stadttheater Klagenfurt: Amerika

24. März 2011
19:30bis22:30

Stadttheater Klagenfurt: AMERIKA

Schauspiel mit Musik
von Bernd Liepold-Mosser
Nach der Erzählung von Franz Kafka
Musik von Naked Lunch

Amerika ist seit der Neuzeit die Chiffre für eine real existierende Utopie. Nicht erst mit den Mythen von Hollywood, Mickey Mouse und Elvis und auch schon lange vor den Ungewissheiten und Tragödien des erzwungenen Exils hat sich die Neue Welt als Sehnsuchtsmoment in das europäische Unbewusste eingeschrieben: ein weiter, sich dehnender Raum dient als Projektionsfläche, die bevölkert werden will mit den Ausgeburten der Phantasie all jener, die nie in ihrem Leben dort gewesen sind.

Kafka, der österreichische Autor aus Prag, kannte das Land nur vom Hörensagen, ebenso wie der Schöpfer von Winnetou und Old Shatterhand, oder, um ein aktuelles Beispiel aus dem europäischen Kino zu nehmen, Lars von Trier, dessen Beschäftigung mit den Brüchigkeiten des amerikanischen Mythos genau darauf baut, eben niemals über den Atlantik gekommen zu sein. Amerika ist ein imaginärer Fluchtpunkt, ungeachtet der Barrieren aus Kontrollen, Bürokratie und Paranoia, die das reale Land um sich herum errichtet hat, mit und ohne der großen Leerstelle am Ground Zero und den Implosionen der Aktienmärkte.

Zu Kafkas Zeiten war die Einreise zwar strapaziöser als heute, aber bestimmt auch einfacher. Im vorliegenden Fall des 17-jährigen Protagonisten Karl Rossmann geschieht die Überfahrt allerdings nicht ganz aus freien Stücken, wird er doch von seinen Eltern nach Amerika geschickt, weil er die Haushälterin geschwängert hat. Die Geschichte setzt mit Karls Ankunft im Hafen von New York ein, und gleich von der ersten Szene an verstrickt sich der übermäßig selbstbewusste, zu grotesker Verstiegenheit neigende junge Held in Schwierigkeiten. Es wäre nicht Kafka, gäbe es für diese Verwicklungen eine Erklärung. Ganz im Gegenteil vollziehen sich die Ereignisse nach einem scheinbar verborgenen Plan, der den Wunsch nach Verstehen gezielt ins Leere laufen lässt. Wann immer Karl neue Bekanntschaft macht und die Hoffnung auf ein vernünftiges Weiterkommen keimt, sinkt er tiefer ins Schlamassel.

Was Kafka ausbreitet ist eine Art Road-Movie, die an den traurigen Tramp der Stummfilmzeit ebenso gemahnt wie an die absurden Anti-Helden Becketts. Die von slapstickhaften Elementen geprägten Erlebnisse Karls camouflieren den Gestus des Erziehungsromans und der großen amerikanischen Erzählungen. Der Erfolg ist nur vermeintlich, das wiederholte Scheitern unausweichlich, und man fragt sich, was dieser Karl auf seiner Reise gelernt haben könnte. Dennoch zieht sich durch die Geschichte ein lichter Ton, der weite Westen lässt die Hoffnung auf Entrinnen fortdauern. Man kommt nicht umhin, sich über Karls groteske Laufbahn und die ihm begegnenden Figuren zu amüsieren.

Leading Team
Regie Bernd Liepold-Mosser
Musikalische Leitung Oliver Welter
Choreographie und Regiemitarbeit Ricarda Regina Ludigkeit
Bühne Rainer Sinell
Kostüme Gera Graf
Dramaturgie Sylvia Brandl

Darsteller
Dagmar Hellberg, Katharina Schmölzer, Nadine Zeintl, Daniel Doujenis, Arthur Klemt, Kai Möller, Jens Schnarre, Robert Stadlober, Eduard Wildner, Erwin Windegger und Naked Lunch
Mitglieder des Chores des Stadttheaters Klagenfurt (Einstudierung Günter Wallner)

Uraufführung 24. März 2011
Nähere Infos –> hier

Pasek und Paul: live in Hamburg

24. März 2011
20:00bis23:00

Benj Pasek und Justin Paul sind am 24. März 2011 im Hamburger Stage Club live zu sehen. Organisiert wird der Konzertauftritt des 2007 mit dem Jonathan Larson Award ausgezeichneten Komponisten-/Texter-Duos von RE:PRESENT, einer Agentur, die im vergangenen Herbst ein Konzert von Jason Robert Brown im TUI Operettenhaus präsentiert hat.

pasek-und-paul.jpg

Im „Stage Club“ gestalten Pasek und Paul ihren ganz persönlichen Abend am Klavier, präsentieren ihre Songs, erzählen ihre Geschichte – und stellen sich dabei erstmals öffentlich dem deutschen Publikum vor.

Tickets sind für 15 Euro an der Abendkasse erhältlich - oder Reservierungen unter tickets@stageclub.de.


Pasek und Pauls “Part of a Painting” aus dem Musical “Edges”, gesungen von Colin Hanlon.

Theater 82er Haus: A Song for Europe

25. März 2011
19:30bis21:30

Wer kennt sie nicht, die Ohrwürmer des Eurovison Song Contest? Wem klingen nicht noch Songs wie “Save your kisses for me”, “Hallelujah”, “Congratulations”, “Zwei kleine Italiener” und “Satellite” im Ohr?

Für einige war der Eurovision Song Contest der Start in eine Weltkarriere, manche Stars gerieten bald wieder in Vergessenheit. Nicht so in Gablitz, denn dort erwachen sie bei “A Song for Europe” wieder zu neuem Leben. Geboten wird ein lustiger, beschwingter Abend mit viel Musik und Multimedia-Showeinlagen.

Cast
Birgit & Nicole Radeschnig, Sonja Schatz, Terry Chladt und Markus Richter

Aufführungstermine
Fr. 25. 3. 11, 19.30 Uhr (Premiere)
So. 27. 3. 11, 18.00 Uhr
Fr. 1. 4. 11, 19.30 Uhr
Fr. 8. 4. 11, 19.30 Uhr
Sa. 9. 4. 11, 19.30 Uhr
So. 10. 4. 11, 18.00 Uhr

Weitere Infos –> hier

V-Day 2011: Eve Enslers “Vagina-Monologe” mit Marika Lichter und anderen

29. März 2011
19:30bis21:30

Am Dienstag den 29. März 2011 lädt die parlamentarische Gruppe für Entwicklung und reproduktive Gesundheit gemeinsam mit “V-Day” um 17:30 Uhr zur deutsch-englischen Benefiz-Lesung der “Vagina-Monologe” von Eve Ensler in das Palais Epstein ein.

Die Veranstaltung findet zugunsten von Frauenhäusern in Wien und Frauenprojekten in Haiti statt. Die Texte werden von Frauen aus Politik, Kunst und Kultur vorgetragen. Unter anderem haben sich für den Abend Konstanze Breitebner, Marika Lichter, Käthe Kratz, weiters Sylvia Margret Steinitz, Gerlinde Seitner - beide kommen aus der Medienlandschaft - sowie Staatssekretärin Verena Remler und die Abgeordneten Petra Bayr, Silvia Fuhrmann, Judith Schwentner, Gisela Wurm, Claudia Durchschlag und Daniela Musiol zur Verfügung gestellt.

Link
- V-Day
- Palais Epstein

« zurueck