Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Neues Theater in Döbling: Der eingebildete Kranke

1. April 2011
19:00bis21:00

Das Neue Theater in Döbling spielt im April 2011 vier Mal Molières Komödie „Der eingebildete Kranke“. Premiere ist am 1. April um 19 Uhr in der Hutweidengasse 24.

Inhalt
Der Hypochonder Argan zwingt seine Tochter Angelique in die Ehe mit einem Arzt, um für den Rest seines Lebens medizinisch betreut zu sein. Angelique jedoch liebt ihren Tanzlehrer Cléante. Sollte sie sich den Plänen des Vaters nicht fügen, werde er sie, dem Rat seiner berechnenden Gattin Beline folgend, ins Kloster stecken. Argan erkennt nicht, dass seine Gattin nur seinen Tod herbeisehnt, um ihn zu beerben. Nun ersinnt das Dienstmädchen Toinette einen listigen Plan, um einerseits Angelique mit Cléante zusammenzubringen, andrerseits Argan vom Wahn, krank zu sein, zu befreien. Dazu solle er sich tot stellen, um zu erkennen, wer in seiner Familie ihn wirklich liebt. Ein Opernsänger, der sich als Arzt ausgibt, kommt ins Haus und bereitet eine Operation vor…

Termine
1., 2. und 8. April, jeweils um 19:00; 3. April um 16:00

Ort: Neues Theater in Döbling, 1190 Wien, Hutweidengasse 24

Karten
Erwachsene 14 €; Kinder, Studenten und Senioren 10 €
Reservierung: Telefonisch 01-368 58 26 oder Mail: Heidelinde.Twaroch@chello.at

Nähere Infos –> hier

Theater am Alsergrund: Die Blutgruppe - “Die Gedanken sind Brei”

1. April 2011
19:30bis21:30

die_blutgruppe.jpg
Im Theater am Alsergrund zeigt “Die Blutgruppe” (Alois Fenninger, Jürgen Miedl, Florian Stanek, Katrin Stichauner und Leopold Toriser) am 1. und 2. April 2011 ihr Programm „Die Gedanken sind Brei“, eine Mischung aus sozialkritischer Satire und feinem Nonsens.

Die Kabarettformation “Die Blutgruppe” ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen österreichischer Nachwuchskabarettisten, die seit 2009 in einem Team zusammenarbeiten.

Worum gehts in “Die Gedanken sind Brei”:

Das Programm orientiert sich in seinem losen Aufbau an Fernsehshows der 1970er Jahre, ohne diesen aber nacheifern zu wollen. Gemeinsam wühlen die 4 Herren und 1 Dame in der dramatischen Trickkiste, sind in Anklängen politisch, in jedem Fall sozialkritisch, vor allem aber Freunde der absurden Komik. Ein Netz aus Pointen hält diesen kabarettistischen Rollschinken zusammen, ebenso wie zahlreiche musikalische Cocktailspießchen.
Den roten Faden durch die humoristische Perlensammlung bildet ein geheimnisvolles Buch, das nicht weniger von sich behauptet, als den Schlüssel zum perfekten Programm zu liefern. Ob das Husarenstück gelingt?

Die Blutgruppe - Die Gedanken sind Brei
1. April und 2. April 2011, 19:30, Theater am Alsergrund, Löblichgasse 5-7, 1090 Wien
Karten unter: +43 (0)1 310 46 33
Reservierung unter: office@alsergrund.com

Link
- Die Blutgruppe

Wiener Kammeroper: Ein paar Schritte zurück - Tanz trifft Turrini

1. April 2011
20:00bis21:00

idance.jpgAm 1. und 8. April 2011 tanzt die idance company in der Wiener Kammeroper ihr Programm “ein paar schritte zurück” - eine Tanzperformance, aufbauend auf Gedichten des Schriftstellers Peter Turrini.

treten sie mit uns ein paar schritte zurück und erleben sie, wie die gedichte von peter turrini um die idancecompany und die company auf der musik schwebt. der abend ist und bleibt überraschend und gewiss ist nur, dass wir einmal mehr über alle grenzen hinwegtanzen - mehr noch - wir machen ein paar schritte zurück und nehmen anlauf zum weitesten Spagat - den zwischen zweier welten.

Die Tänzer der idance company leben mit Downsyndrom - und leben dafür, sich durch Tanz zu verwirklichen. Dies zu fördern, ist Inhalt, Auftrag und Sinn der idance company. Um das Publikum zu verzaubern, ist harte Arbeit notwendig. In regelmäßigen Trainings, Workshops und Spezialisierungskursen halten sich die Tänzer nicht nur fit, sondern entwickeln ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten nach ihren eigensten Interessen und Bedürfnissen. Durch die kontinuierlichen Proben mit ausgebildeten Tänzern steigen Motivation und Können von Mal zu Mal. Tanz ist für die idance company kein Hobby, Tanz ist Leidenschaft, Tanz ist Leben.

Ein paar Schritte zurück
Konzeption & Gesamtleitung: Beata Vavken
Texte: Peter Turrini
Choreographie: Beata Vavken, Claudia Sack, Andrea Seewald, Matias Haber
Tänzer: Karin Lhotzky, Ralf Meierhofer, Matthias Gmainer, Miriam Slama, Meggy Tichy, Katharina Nicole Innreiter, Sinah Stammberg, Aanastasia

1. und 8. April 2011
Beginn 20:00 Uhr
Dauer 60 Minuten

Wiener Kammeroper
Fleischmarkt 24
1010 wien

Weitere Infos -> hier

Musikverein: Zmeki Goes to Hollywood

2. April 2011
14:00bis16:00

Ein Filmstudio in Hollywood, 1927. Starregisseur Basbey Barley dreht einen Show-Film. Assistentin Flora Zugbaum hilft so gut sie kann, doch das Team hat mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen: die Schauspieler erscheinen zu spät am Set, die Technik funktioniert nicht so, wie sie soll, und zu schlechter Letzt trifft noch die Nachricht ein, dass der Tonfilm erfunden wurde … was tun?

Könnte es mit Hilfe der Kinder im Publikum gelingen, den Film doch noch in den Kasten zu bekommen? Und gibt es letztlich vielleicht sogar eine große Auszeichnung in Hollywood? Mit Musik von Cole Porter, Irving Berlin, George Gershwin u. a. stellt Steppweltrekordler Christian Zmek eine Kinder-Musical-Tanz-Show auf die Allegretto-Bühne.

Zmeki Goes to Hollywood
“Als die Bilder tanzen lernten”

Interaktive Tanzshow für Kinder
von und mit Christian Zmek

Konzept und musikalische Leitung:
Alexander Kuchinka
2. April 2011: 14 Uhr und 17 Uhr
3. April 2011: 11 Uhr und 16 Uhr
Musikverein - Brahms-Saal
1010 Wien, Bösendorferstraße 12

Nähere Infos –> www.musikverein.at

Für alle, denen “Ich war noch niemals in New York” zu wenig ist: THERE’S MORE

2. April 2011
20:00bis22:00

“There’s More - Songs abseits des Musiktheater Mainstreams” ist der Titel einer Show, die am 2. und 3. April 2011 im Theater “Die NEUE TRIBÜNE Wien” zu sehen ist.

walter-lochmann-neumayr-dett.jpg

Auf dem Programm stehen Songs von Stephen Sondheim, William Finn, George Stiles, Jason Robert Brown, Scott Alan, Brian Lowdermilk und anderen.

Interpretiert werden sie von Daniela Dett und Robert G. Neumayr, am Klavier: Walter Lochmann, der noch rechtzeitig vor dem Kabinenwahnsinn der VBW die Kurve gekratzt hat.

Motto des Abends, formuliert von Walter Lochmann:

Musik, abseits vom “Musical-Mainstream”, am Klavier realisiert von einem, der 22 Jahre im “Mainstream” schwamm (also von mir). Interessant für alle, denen “Ich war noch niemals in New York” zu wenig ist.

Tickets zu 18/15 (erm.) Euro gibt es ab sofort unter office@tribuenewien.at oder telefonisch unter 0664/23 44 256

Links
- Scott Alan
- Stephen Sondheim
- George Stiles
- Jason Robert Brown
- Brian Lowdermilk
- Walter Lochmann

Salzburger Landestheater: Kiss me, Kate

3. April 2011
19:00bis22:00

Nach der Uraufführung war allen Kritikern klar: Cole Porter hatte sein Meisterstück geliefert! Acht Kritiken waren enthusiastisch, eine nur positiv. „Wenn ,Kiss Me, Kate‘ nicht das beste Musical ist, das ich je gesehen habe, dann weiß ich nicht, was das beste Musical war, das ich jemals sah,“ schrieb das Journal-American, und die New York Times bemerkte: „Ohne seinen Sinn für Humor zu verlieren, hat er eine bemerkenswert melodische Partitur geschrieben, die stellenweise an Puccini erinnert – der auch kein schlechter Komponist war.“ Der besondere Reiz von „Kiss Me, Kate“ besteht – neben den wunderbaren Melodien wie „Schlag nach bei Shakespeare“ – darin, dass eine Vorstellung des Original-Stücks (Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“) kombiniert wird mit einer Geschichte unter den Schauspielern, die dieses Stück in Baltimore spielen. Einst waren Fred und Lilli ein Paar, aber ihre Liebe hat sich in Hass verwandelt. Als Lilli die Show verlassen will, um einem General zu folgen, der großspurig um sie wirbt, muss Fred Lilli ebenso zähmen wie Petrucchio seine Katherine.

Salzburger Landestheater: Kiss me, Kate

Leading Team
Musikalische Leitung: Peter Ewaldt
Inszenierung: Andreas Gergen | Christian Struppeck
Choreographie: Simon Eichenberger
Bühnenbild: Stephan Prattes
Kostüme: Conny Lüders
Choreinstudierung: Stefan Müller
Dramaturgie: Bernd Feuchtner

Cast
Lilli Vanessi | Katherina: Franziska Becker
Fred Graham | Petrucchio: Sascha Oskar Weis
Lois Lane | Bianca: Bettina Mönch
Bill Calhoun | Luccentio: Aris Sas
Hattie, Garderobiere: Angela Hercules-Joseph
Paul, Garderobier: Ingo Meichsner
1. Ganove & Halbesel | „Aide“ to Katherine: Werner Friedl
2. Ganove & Halbesel | „Aide“ to Katherine: Franz Supper
Flynt, Aide to General Howell | Gremio: Simon Schnorr
Riley, Aide to Gernal Howell | Hortensio: Daniel Asher Smith
General Harrison Howell: Hubert Wild
Bühnenpförtner | Priester in Padua: Rudolf Pscheidl
Ralph, Inspizient: Stephen Sayer
Harry Travor | Baptista: Volker Ullmann
1.Bühnenarbeiter | Taxifahrer/Nathaniel: Sung Kyu Lim
2.Bühnenarbeieter | Philip & Halbesel: Vesselin Hristov
3.Bühnenarbeiter | Gregor & Halbesel: Horst Zalto
Schneiderin: Beth Jones

Premiere: 3. April 2011, 19:00 Uhr

Weitere Infos –> hier

Casino Baumgarten: Frühere Verhältnisse

4. April 2011
20:00bis22:00

FRÜHERE VERHÄLTNISSE
von Johann Nestroy

MIT: Peter Kratochvil, Krista Pauer, Roswitha Meyer, Andreas Peer
MUSIK: Daniel Hofstätter und Johannes Wakolbinger
REGIE: Erhard Pauer

PREMIERE: 4. April 2011
VORSTELLUNGEN: 8., 11., 12., 13., 14. und 15. April 2011
BEGINN: jeweils 20:00 Uhr

KARTEN: € 15.-
RESERVIERUNG: +43 699 816 39394, info@armestheaterwien.at
im Casino Baumgarten
Linzer Straße 297,
1140 Wien
(Straßenbahn 52 Hochsatzengasse, 49 Ubahn U4 Ober St. Veit Bus 47a
Anfahrt Auto Linzer Straße stadtauswärts. Keine Kurzparkzone, kein Parkpickerl)

Weitere Infos –> hier

Modernes Theater Wien: “Die letzte Jungfrau”

6. April 2011
19:30bis21:30

“Modernes Theater Wien” nennt sich die Theaterneugründung von Hartmut Nolte (langjähriger Intendant des Münchner Theater über dem Landtag) und Dr. Karin Pettenburger, die ihre erste Spielzeit am 06. April 2011 mit der österreichischen Erstaufführung des Schauspiels „Die letzte Jungfrau“ aus der Feder des amerikanischen Erfolgsautors Tuvia Tenenbom eröffnen.

“Die Letzte Jungfrau” ist eine „Komödie der Irrungen“ im Nahen Osten: Drei Agenten treffen in einem heruntergekommenen Pub an der Klagemauer in Jerusalem aufeinander und spinnen einen verrückten, barbarischen Plan. Dann wird es extrem – schrill: Mord, Vergewaltigung, Wahnsinn; es wird gesungen, kopuliert, getanzt, gebetet, gelacht, gesprengt. Eine Provokation? In jeder Minute. Aber nicht nur. Es ist auch eine mitreißende und ehrliche Geschichte über das Vertrauen, an etwas zu glauben und wahrhaftig zu lieben. Ein gewagtes Stück, das dem Thema Nahostkonflikt eine brandaktuelle, skurrile und schonungslose Note verleiht.

“Die letzte Jungfrau” steht seit fünf Jahren bis heute in den USA und Europa auf den Spielplänen. Die Uraufführung am Jüdischen Theater in New York (JTNY) wurde von der amerikanischen und europäischen Presse hoch gelobt.

Darsteller
Atina Tabiei Razligh, Artur Ortens, Mathias Gruber und Philipp Stix

Regie: Hartmut Nolte

Premiere: 6. April 2011 um 19:30 Uhr
im Treitlsaal der TU Wien, Treitlstraße 3, 1040 Wien

Weitere Aufführungen: 07., 08., 09., 13., 14., 15., 16., sowie am 27., 28., 29. und 30. April

Zum Autor
Tuvia Tenenbom, Spross einer ultraorthodoxen Rabbinersippe in Mea Scharim, arbeitete in jungen Jahren als Rabbi, bevor er mit 17 aus der Gemeinde geworfen wurde und nach New York auswanderte, wo er noch heute lebt. Dort jobbte der provokante Autor und Regisseur unter anderem als Taxifahrer, Diamantenhändler und Banker und gründete 1994 das “Jewish Theatre of New York”, an dem er als „Enfant Terrible“ der dortigen Theaterszene mit Vorliebe Stücke präsentiert, in denen mit religiösen, politischen und sexuellen Tabus gebrochen wird.

Flaherty & Ahrens: Wien-Premiere für “Seussical - The Musical”

6. April 2011
19:30bis21:30

seussical.pngEuropa hat seine Gebrüder Grimm, der englischsprachige Raum hat Theodor Seuss Geisel (1904-1991) vulgo Dr. Seuss. Mehr als 40 Märchen hat der US-amerikanische Kinderbuchautor und Cartoonzeichner publiziert, „The Cat in the Hat” und „How the Grinch Stole Christmas” sind zwei der bekanntesten.

In “Seussical - The Musical” verarbeiten Stephen Flaherty (Musik) und Lynn Ahrens (Text) Episoden, Charaktere und Botschaften aus rund 15 Geschichten von Dr. Seuss. Ein bunter Reigen unterschiedlicher Figuren, die sich bislang noch nie begegneten. Im November 2000 feierte die Show ihre Broadway-Pemiere, 198 Mal konnte man sie bis Mai 2001 im Richard Rodgers Theatre sehen. Danach ging “Seussical” auf US-Tour und landete 2007 am Off-Broadway.

Seine österreichische Erstaufführung wird “Seussical” am 6. April 2011 im Theater Akzent erleben. Eine weitere Vorstellung ist für den 7. April angesetzt. Produziert wird die Show von der Wiener Musicalschule Performing Center Austria, auf der Bühne: die 10 angehenden Absolventen des 3. Jahrgangs: Jeaninne Allieri, Jasmin Andergassen, Anna Carina Buchegger, Astrid Gollob, Markus Hareter, Michael Höfner, Peter Neustifter, Thomas Poms, Eva Prenner und Julia Wenig. Unterstützt werden sie von 12 Ensemblemitgliedern aus dem 2. und 1. Jahrgang der Performing Academy.

Das Leading Team: Rita Sereinig (Regie), Marie Landreth (Musikalische Leitung) und Sabine Arthold (Choreographie).

Weitere Infos –> hier.

Vorstellungstermine
06. April 19:30 Uhr, Theater Akzent
07. April 19:30 Uhr, Theater Akzent
Tickets –> hier

FREISCHWIMMER - das Theaterfestival “on tour” mit integriertem “Blog-Battle”

8. April 2011 19:00bis14. April 2011 19:00

freischwimmer2011.pngNeues aus Theater, Performance und Live Art ist Werft und Landungsbrücke für ein kommendes Theater und sein Publikum. Als Festival “on tour” reist das Theaterfestival FREISCHWIMMER nach dem Auftakt in den Berliner sophiensælen nach Hamburg zu Kampnagel, ans Koproduktionshaus brut in Wien, in das Theaterhaus Gessnerallee nach Zürich und abschließend ans Düsseldorfer FFT.

Sieben Theaterformationen aus dem deutschsprachigen Raum präsentieren Projekte, die sie unter gleichen organisatorischen Bedingungen und im Rahmen der inhaltlichen Programmatik der fünf Gastgebertheater entwickelt haben.

In diesem Jahr wird es erstmalig einen FREISCHWIMMER-Blog-Battle geben! Informationen und die Ausschreibung: –> hier

Am Blog-Battle teilnehmen kann ohne Vorauswahl jeder Festivalbesucher, einzeln oder in der Gruppe. Thema kann alles sein, was mit dem Festival und seinen Themen zu tun hat. Erlaubt sind alle Medien, die internet- bzw. blog-kompatibel sind und alle Genres. Die Zeitschrift Theater der Zeit stellt die Jury für den Wettbewerb. Im Anschluss an jedes Festival wird einer der lokalen Blogs ausgezeichnet und auf der Theater der Zeit-Homepage vorgestellt. Nach dem letzten FREISCHWIMMER-Festival (Mai 2011 in Düsseldorf) wird Theater der Zeit eines von allen teilnehmenden Blogs prämieren. Der Gewinner erhält einen Geldpreis im Wert von 500 Euro.

Festival-Termine
sophiensæle, Berlin: 10.-19. März 2011
Kampnagel, Hamburg: 25. März-2. April 2011
brut, Wien: 8.-14. April 2011
Theaterhaus Gessnerallee, Zürich: 5.-14. Mai 2011
Forum Freies Theater, Düsseldorf: 19.-28. Mai 2011

Link
- FREISCHWIMMER-Festival

vor »