Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - April 6, 2011

Grammy Awards 2012: 30 Preiskategorien weniger

Bei den 53. Grammy Awards, die am 13. Februar 2011 über die Bühne gingen, gab es Preisträger in insgesamt 109 Kategorien. Für die Preisvergabe 2012 haben sich die Grammy Awards von 30 dieser 109 Kategorien verabschiedet. Gestrichen wurden unter anderem:

Best Pop Instrumental Performance
Best Rock Instrumental Performance
Best Urban/Alternative Performance
Best Contemporary Jazz Album
Best Traditional Gospel Album
Best Tejano Album
Best Traditional Blues Album
Best Contemporary Blues Album
Best Traditional Folk Album
Best Contemporary Folk Album
Best Hawaiian Music Album
Best Classical Album
Best Chamber Music Performance
Best Classical Crossover Album

Viele einander ähnliche Kategorien wurden zusammengelegt. Awards, die in Einzelkategorien an Sänger und Sängerinnen extra vergeben wurden, hat man quasi entgendered. Statt “Best Female Country Vocal Performance” und “Best Male Country Vocal Performance” beispielsweise gibt es ab 2012 die Kategorie: “Best Country Solo Performance”.

Eine weitere Neuerung: Gibt es für eine der verbleibenden Kategorien nicht mindestens 25 mögliche Preisträger, wird in dem betreffenden Jahr für diese Kategorie kein Preis vergeben. Ist das in drei aufeinanderfolgenden Jahren der Fall, wird auch diese Kategorie gestrichen.

In addition to the restructuring and voting changes, there have been name changes in four fields, including the Best Musical Show Album category, which will now be titled The Best Musical Theater Album. The description of that category reads, “For albums containing at least 51% playing time of new recordings. Award to the principle vocalist(s) and the album producer(s) of 51% or more playing time of the album. The lyricist(s) and composer(s) of a new score are eligible for an Award if they have written and/or composed a new score which comprises 51% or more playing time of the album.”[playbill.com]

Link
- grammy.org: Restructuring of Categories Across All Genres Brings Total Number of Categories to be Recognized at the 54th Annual GRAMMY Awards in 2012 to 78; All Fields Remain Intact

Volkstheater Wien goes tumblr - Ein Blick hinter die Kulissen

Vermutlich nur drei Wochen lang gibt es auf volkstheater.tumblr.com einen Blick hinter die Kulissen des Volkstheater Wien. Die Beschreibung der Site:

Der Blog zeigt Einblicke in das Volkstheater während meiner 3-wöchigen Hospitanz. Mit einer Kamera, Backstage-Zugang und Eintrittskarten bewaffnet, versuche ich einen differenzierten Einblick in die Arbeit auf und hinter der Bühne zu ermöglichen.

Sehr schöne Idee, sollte man prolongieren.

Link
- Volkstheater @tumblr

Flaherty & Ahrens: Wien-Premiere für “Seussical - The Musical”

6. April 2011
19:30bis21:30

seussical.pngEuropa hat seine Gebrüder Grimm, der englischsprachige Raum hat Theodor Seuss Geisel (1904-1991) vulgo Dr. Seuss. Mehr als 40 Märchen hat der US-amerikanische Kinderbuchautor und Cartoonzeichner publiziert, „The Cat in the Hat” und „How the Grinch Stole Christmas” sind zwei der bekanntesten.

In “Seussical - The Musical” verarbeiten Stephen Flaherty (Musik) und Lynn Ahrens (Text) Episoden, Charaktere und Botschaften aus rund 15 Geschichten von Dr. Seuss. Ein bunter Reigen unterschiedlicher Figuren, die sich bislang noch nie begegneten. Im November 2000 feierte die Show ihre Broadway-Pemiere, 198 Mal konnte man sie bis Mai 2001 im Richard Rodgers Theatre sehen. Danach ging “Seussical” auf US-Tour und landete 2007 am Off-Broadway.

Seine österreichische Erstaufführung wird “Seussical” am 6. April 2011 im Theater Akzent erleben. Eine weitere Vorstellung ist für den 7. April angesetzt. Produziert wird die Show von der Wiener Musicalschule Performing Center Austria, auf der Bühne: die 10 angehenden Absolventen des 3. Jahrgangs: Jeaninne Allieri, Jasmin Andergassen, Anna Carina Buchegger, Astrid Gollob, Markus Hareter, Michael Höfner, Peter Neustifter, Thomas Poms, Eva Prenner und Julia Wenig. Unterstützt werden sie von 12 Ensemblemitgliedern aus dem 2. und 1. Jahrgang der Performing Academy.

Das Leading Team: Rita Sereinig (Regie), Marie Landreth (Musikalische Leitung) und Sabine Arthold (Choreographie).

Weitere Infos –> hier.

Vorstellungstermine
06. April 19:30 Uhr, Theater Akzent
07. April 19:30 Uhr, Theater Akzent
Tickets –> hier

Modernes Theater Wien: “Die letzte Jungfrau”

6. April 2011
19:30bis21:30

“Modernes Theater Wien” nennt sich die Theaterneugründung von Hartmut Nolte (langjähriger Intendant des Münchner Theater über dem Landtag) und Dr. Karin Pettenburger, die ihre erste Spielzeit am 06. April 2011 mit der österreichischen Erstaufführung des Schauspiels „Die letzte Jungfrau“ aus der Feder des amerikanischen Erfolgsautors Tuvia Tenenbom eröffnen.

“Die Letzte Jungfrau” ist eine „Komödie der Irrungen“ im Nahen Osten: Drei Agenten treffen in einem heruntergekommenen Pub an der Klagemauer in Jerusalem aufeinander und spinnen einen verrückten, barbarischen Plan. Dann wird es extrem – schrill: Mord, Vergewaltigung, Wahnsinn; es wird gesungen, kopuliert, getanzt, gebetet, gelacht, gesprengt. Eine Provokation? In jeder Minute. Aber nicht nur. Es ist auch eine mitreißende und ehrliche Geschichte über das Vertrauen, an etwas zu glauben und wahrhaftig zu lieben. Ein gewagtes Stück, das dem Thema Nahostkonflikt eine brandaktuelle, skurrile und schonungslose Note verleiht.

“Die letzte Jungfrau” steht seit fünf Jahren bis heute in den USA und Europa auf den Spielplänen. Die Uraufführung am Jüdischen Theater in New York (JTNY) wurde von der amerikanischen und europäischen Presse hoch gelobt.

Darsteller
Atina Tabiei Razligh, Artur Ortens, Mathias Gruber und Philipp Stix

Regie: Hartmut Nolte

Premiere: 6. April 2011 um 19:30 Uhr
im Treitlsaal der TU Wien, Treitlstraße 3, 1040 Wien

Weitere Aufführungen: 07., 08., 09., 13., 14., 15., 16., sowie am 27., 28., 29. und 30. April

Zum Autor
Tuvia Tenenbom, Spross einer ultraorthodoxen Rabbinersippe in Mea Scharim, arbeitete in jungen Jahren als Rabbi, bevor er mit 17 aus der Gemeinde geworfen wurde und nach New York auswanderte, wo er noch heute lebt. Dort jobbte der provokante Autor und Regisseur unter anderem als Taxifahrer, Diamantenhändler und Banker und gründete 1994 das “Jewish Theatre of New York”, an dem er als „Enfant Terrible“ der dortigen Theaterszene mit Vorliebe Stücke präsentiert, in denen mit religiösen, politischen und sexuellen Tabus gebrochen wird.