Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - April 14, 2011

“Back in my day, we had voices!”

“We didn’t need dialogue! We had faces!” - eines der bekanntesten Zitate der Filmgeschichte, das Gloria Swanson als Stummfilm-Göttin Norma Desmond im Kinofilm “Sunset Boulevard” spricht, ist die Ausgangsbasis von Charles Isherwoods Artikel “Are Musicals Losing Their Voices?”

Der Anlass für Isherwood, zu hinterfragen, ob im heutigen Musicalbetrieb Amerikas Stunt-Casting dominiert und die legendären Musicalstimmen keine Nachfolger mehr finden werden, war eine konzertante Version des New York Philharmonic Orchestra von Stephen Sondheims Musical “Company” in der Avery Fisher Hall. “Back in my day, we had voices!”, würden sich wohl einige Broadwaylegenden gedacht haben, hätten sie der Show beigewohnt, meint Charles Isherwood.

Wer war zu sehen in der Avery Fisher Hall:
- Neil Patrick Harris, TV-Star, “Doogie Howser”
- Stephen Colbert, TV-Star, “Mad Men”
- Christina Hendricks, TV-Star, “Mad Men”
- Jon Cryer, TV-Star, “Two And A Half Men”

Ist Neil Patrick Harris ein schlechter Sänger? Aber ist er ein brillanter Sänger? Spielt er in einer Liga mit Patti LuPone, die ebenfalls in der Produktion zu sehen war und, wie Isherwood es formuliert, eine “this-is-how-it’s-done-kids performance” brachte? Welcher Standard ist derzeit nötig, um bei Spitzenproduktionen die Hauptrollen zu bekommen, sind die stimmlichen Qualitäten ausschlaggebend, oder andere?

Weitere Beispiele, die Isherwood bringt:

- Catherine Zeta-Jones in “A Little Night Music”
- Sean Hayes (”Will & Grace”) in “Promises, Promises”
- Daniel Radcliffe (”Harry Potter”) in “How To Suceed in Show Business Without Really Trying”

Isherwood bringt auch Stunt-Casting-Beispiele vergangener Zeiten wie:

- Lauren Bacall in “Applause”
- Katherine Hepburn in “Coco”
- Rex Harrison in “My Fair Lady”

Isherwoods Befürchtung: Die gegenwärtige Elite, die großen Stimmen wie Audra McDonald, Kristin Chenoweth, Kelli O’Hara, Raúl Esparza, Brian Stokes Mitchell, diese Elite also könnte die letzte sein.

Ein lesenswerter Artikel.

Link
- The New York Times: Theater Talkback: Are Musicals Losing Their Voices?

Auch im Forum der “musicalzentrale” hat man den Artikel mittlerweile “gefunden”. Meinungen dazu kann man –> hier nachlesen.

Sommer-Festival Kittsee: “Kiss me, Kate”

Sommer Festival Kittsee Foto: Andrea Martin

Vom 7. bis 24. Juli 2011 zeigt das Sommer-Festival Kittsee Cole Porters Musical “Kiss me, Kate” - eine Show, deren Uraufführung am 30. Dezember 1948 im Century Theatre in New York stattfand. Sechs Tony Awards gewann das Musical 1949, 1077 Vorstellungen wurden in der ersten Serie gegeben. Broadway-Revivals von “Kiss me, Kate” gab es 1952 und von 1999 bis 2001.

Am 13. April 2011 fand im Wiener Café Weimar nahe der Wiener Volksoper im Rahmen einer Pressekonferenz die Castpräsentation statt. Gerhard Ernst, Franz Suhrada, Ann Mandrella, Andreas Lichtenberger, sie waren alle vor Ort und gaben auch ein paar musikalische Kostproben aus der Show. Eindrücke der Veranstaltung hat Andrea Martin, die dabei war, digital festgehalten.

Sommer Festival Kittsee Foto: Andrea Martin

Leading Team
Intendant: Christian Buchmann
Künstlerische Leitung: Gerhard Ernst
Musikalische Leitung: Joji Hattori
Choreografie & Leitung Tanzensemble: Raffaela Pegani
Musikalische Assistenz: Bernd Leichtfried
Regieassistenz: Stefanie Goß
Kostüme: Marianne Bogachov
Orchester: Cappella Istropolitana
Tanzensemble Sommer-Festival Kittsee
Parkgestaltung: Manfred Waba

Sommer Festival Kittsee Foto: Andrea Martin

Cast
Fred Graham (Petrucchio): Andreas Lichtenberger
Lilli Vanessi (Kate): Ann Mandrella
Ann Lane (Bianca): Johanna Maria Kräuter
Bill Calhoun (Lucentio): Artur Ortens
Harry Trevor (Baptista): Georg Kusztrich
Erster Ganove: Gerhard Ernst
Zweiter Ganove: Franz Suhrada
Hattie (Garderobiere): Lynne Kieran
Paul (Garderobier): Eddie Cole
Ralph (Inspizient): Gerald Reiter
Gremio (Erster Freier): Dieter Kschwendt-Michel
Hortensio (Zweiter Freier): Bernd Kainz
Harrison Howell: Friedrich Schwardtmann
Taxifahrer: Karl Stöhr
Portier: Mortimer Müller

Ticketinformationen gibt es auf der Website zur Show (–> hier)

Link
- Sommer-Festival Kittsee

FREISCHWIMMER - das Theaterfestival “on tour” mit integriertem “Blog-Battle”

8. April 2011 19:00bis14. April 2011 19:00

freischwimmer2011.pngNeues aus Theater, Performance und Live Art ist Werft und Landungsbrücke für ein kommendes Theater und sein Publikum. Als Festival “on tour” reist das Theaterfestival FREISCHWIMMER nach dem Auftakt in den Berliner sophiensælen nach Hamburg zu Kampnagel, ans Koproduktionshaus brut in Wien, in das Theaterhaus Gessnerallee nach Zürich und abschließend ans Düsseldorfer FFT.

Sieben Theaterformationen aus dem deutschsprachigen Raum präsentieren Projekte, die sie unter gleichen organisatorischen Bedingungen und im Rahmen der inhaltlichen Programmatik der fünf Gastgebertheater entwickelt haben.

In diesem Jahr wird es erstmalig einen FREISCHWIMMER-Blog-Battle geben! Informationen und die Ausschreibung: –> hier

Am Blog-Battle teilnehmen kann ohne Vorauswahl jeder Festivalbesucher, einzeln oder in der Gruppe. Thema kann alles sein, was mit dem Festival und seinen Themen zu tun hat. Erlaubt sind alle Medien, die internet- bzw. blog-kompatibel sind und alle Genres. Die Zeitschrift Theater der Zeit stellt die Jury für den Wettbewerb. Im Anschluss an jedes Festival wird einer der lokalen Blogs ausgezeichnet und auf der Theater der Zeit-Homepage vorgestellt. Nach dem letzten FREISCHWIMMER-Festival (Mai 2011 in Düsseldorf) wird Theater der Zeit eines von allen teilnehmenden Blogs prämieren. Der Gewinner erhält einen Geldpreis im Wert von 500 Euro.

Festival-Termine
sophiensæle, Berlin: 10.-19. März 2011
Kampnagel, Hamburg: 25. März-2. April 2011
brut, Wien: 8.-14. April 2011
Theaterhaus Gessnerallee, Zürich: 5.-14. Mai 2011
Forum Freies Theater, Düsseldorf: 19.-28. Mai 2011

Link
- FREISCHWIMMER-Festival