Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - April 18, 2011

Stadttheater Klagenfurt: Premiere für “King Kong”, das Musical

Das Stadtheater Klagenfurt präsentierte heute seinen Spielplan für die Saison 2011/12. Mit dabei am Musicalsektor Klassiker wie “West Side Story” und “My Fair Lady”. Und die österreichische Erstaufführung des Musicals “King Kong” von Paul Graham Brown. Es spielen Bettina Mönch, Dominik Hees und Christof Messner.

Paul Graham Brown und James Edward Lyons haben den Kampf der Kulturen aufgenommen – den Kampf zwischen Mensch und Menschenaffe, Prähistorie und Moderne, Liebe und Hoffnung, zartem Schönen und gewaltig Monströsem, sicher Geglaubtem und Ungeahntem. In ihrem Musical “King Kong”, nach dem Abenteuerroman von Delos W. Lovelace der dreißiger Jahre, lassen sie drei Darsteller und einen Musiker auf King Kong treffen.
Vom Ehrgeiz zerfressen und besessen vom Drang, die Welt – wenigstens in Bildern – zu erobern, fährt der Abenteurer Carl Denham bis ans Ende der Welt. Er zieht dabei die erfolglose Schauspielerin Ann Darrow und den zynischen Aussteiger Jack Driscoll in seinen Bann. Die Reise wird zu einer emotionalen und gefährlichen Odyssee, nicht nur für die drei der Gattung homo sapiens, sondern auch für King Kong, der sich in Ann verliebt. Das sicher geglaubte Rollenverhalten der beiden
Männer gerät dadurch ins Wanken. Carl Denham und Jack Driscoll kämpfen nun nicht nur mehr gegeneinander um Anns Liebe. Kong wird auch hier zum ungleichen Gegner. Ann erlebt mit ihm zum ersten Mal so etwas wie Vertrautheit. Er zwingt die drei Eindringlinge, sich mit ihrer eigenen Natur zu konfrontieren, und wird zum Katalysator ihrer Ängste und Aggressionen, aber auch ihrer Möglichkeiten und Hoffnungen.

King Kong
Musical von Paul Graham Brown
nach dem Roman von Delos W. Lovelace
Deutsche Fassung von Edward Lyons
Musikalische Leitung: Jeff Frohner
Regie: Nicole Claudia Weber
Bühne und Kostüme: Judith Leihkauf, Karl Fehringer
Dramaturgie: Sylvia Brandl

Cast
Bettina Mönch, Dominik Hees, Christof Messner

Premiere: 19. April 2012

———————————————————————————

My Fair Lady
Musical nach Bernard Shaws “Pygmalion” und dem Film von Gabriel Pascal
Buch und Liedtexte: Alan Jay Lerner
Musik: Frederick Loewe
Deutsch von Robert Gilbert
Wiener Fassung von Gerhard Bronner
Musikalische Leitung: John Owen Edwards
Regie: Josef E. Köpplinger
Choreographie: Karl Alfred Schreiner
Bühne: Rainer Sinell
Kostüme: Marie-Luise Walek
Choreinstudierung: Günter Wallner
Dramaturgie: Sylvia Brandl

Cast
Lotte Ledl, Hanne Rohrer, Nicole Claudia Weber, Nadine Zeintl, Stefan Bischoff, Gerhard Ernst, Matthias Freihof, Christof Messner, Hannes Muik, Rudolf Zollner u. a.
Chor des Stadttheaters Klagenfurt
Kärntner Sinfonieorchester

Premiere: 4. Dezember 2011

———————————————————————————

West Side Story
Musical in zwei Akten
Nach einer Idee von Jerome Robbins
Buch: Arthur Laurents
Musik: Leonard Bernstein
Gesangstexte: Stephen Sondheim
Deutsche Fassung von Frank Thannhäuser und Nico Rabenald
Die Uraufführung wurde inszeniert und choreographiert von Jerome Robbins
Original Broadway Produktion von Robert E. Griffith und Harold S. Prince nach Übereinkunft mit Roger L. Stevens
Musikalische Leitung: Peter Marschik
Regie: Josef E. Köpplinger
Choreographie und szenische Umsetzung: Ricarda Regina Ludigkeit
Bühne: Rainer Sinell
Kostüme: Bettina Breitenecker
Dramaturgie: Heiko Cullmann

Cast
Anna Montanaro, Katja Reichert, Nadine Zeintl, Frank Berg, Michael Duregger, Wolfgang Kraßnitzer, Peter Lesiak, Hannes Muik, Daniel Prohaska, Christian Schleinzer,
Andreas Wanasek, Erwin Windegger u. a.
Kärntner Sinfonieorchester
In deutscher Sprache mit englischen Songtexten
Premiere: 29. März 2012

———————————————————————————

Der Gestiefelte Kater
Weiters am Spielplan: “Der Gestiefelte Kater”, ein Schauspiel mit Musik von Jan Demuth, frei nach den Gebrüdern Grimm. Die Musik komponierte Jeff Frohner - ein Auftragswerk des Stadttheaters Klagenfurt.

Es spielen: Sophie Aujesky, Zeynep Buyrac, Emanuel Fellmer,
Tino Leo, Matthias Schlüter, Peter Windhofer u. a.

Regie: Nicole Claudia Weber
Musikalische Leitung: Jeff Frohner
Choreographie: Philip Ranson
Bühne und Kostüme: Judith Leikauf, Karl Fehringer
Dramaturgie: Sylvia Brandl
Premiere: 12. November 2011

25 Jahre “Cats” in Deutschland - 28 Jahre in Wien

25 Jahre ist es her, auf den Tag genau, dass Andrew Lloyd Webbers Musical “Cats” seine Deutschland-Premiere erlebte. Man sollte meinen, dass Musical-Spezialisten aber auch wissen, dass zum damaligen Zeitpunkt ebendiese Show bereits lange Zeit äußerst erfolgreich in Wien lief. Dass sich der damalige deutsche Produzent nicht eine Show “vom West End” geholt hat, liegt auf der Hand. Es sei denn, die tektonischen Gegebenheiten waren damals derart anders, dass Wien in einem abgelegenen Territorium in Grönland ab 1983 beheimatet war, von dem man in Deutschland naturgemäß nichts mitbekam. Nur so kann man die Aussage von Andreas Luketa nachvollziehen, man habe sich damals “auf ein unerforschtes Territorium gewagt, denn hier in Deutschland, im Gegensatz zu New York und London, gab es ja noch keine Musicalkultur in diesem Sinne.” Dass “Cats” auch im deutschsprachigen Raum funktioniert, hat Peter Weck bewiesen, und heute, 25 Jahre beziehungsweise 28 Jahre danach, wird es Zeit, mit dem Unsinn, Friedrich Kurz habe ein Musical vom West End geholt, aufzuhören.

Link
- Deutschlandradio Kultur

Broadway: “Wonderland” - Nicht mehr zu retten?

Am 17. April 2011 fand im Marquis Theatre die Broadway-Premiere von Frank Wildhorns Musical “Wonderland” statt. Die Kritiken sind wie üblich wenige Stunden später erschienen. Würde man von “gemischten” Reaktionen sprechen, wäre das wohl fast etwas übertrieben. Jetzt liegt es einzig und allein am Publikum, ob sich “Wonderland” am Broadway durchsetzen kann.

Variety [Steve Suskin]

“Wonderland” stands out for its lack of distinction. In this case, Alice is not a young girl but a thirtysomething school teacher who lives in Queens. When this Alice runs out of steam, the authors send their villainous Mad Hatter back home to kidnap Alice’s daughter Chloe. At which point we have Alice and Chloe in Wonderland, the latter handcuffed to a tractor. So much for inventive plotting.
Show marks the first Broadway appearance for composer Wildhorn, who has been juggling a half-dozen musical theater projects over the last decade, since the dead-on-arrival “Dracula” in 2004. Compared to his earlier “Jekyll and Hyde,” “The Scarlet Pimpernel” and “The Civil War,” “Wonderland” — based on a single hearing — seems to have a more interesting score. But a single hearing is enough.
Similarly problematic musicals have been lifted by the ministrations of the cast, but there is little here that is compelling. As Alice, Janet Dacal (”In the Heights”) gives an unengaging performance that matches the level of the material. None of the actors in the assorted anthropomorphic roles stand outs either.

The New York Times [Charles Isherwood]

Mr. Wildhorn’s absence from Broadway since his 2004 adaptation of “Dracula” has not exactly occasioned widespread hand-wringing, and his competent rendering of various pop styles in “Wonderland” probably won’t win him a host of converts. Mr. Murphy’s lyrics are of a matching blandness, with Alice’s earnest ballads of self-discovery amply stocked in cliché. (“I remember every moment when my heart was young and free,” she sings upon meeting — literally — her inner child, “and to my surprise I look through your eyes and once more I can see.”)

New York Magazine [Scott Brown]

Wonderland is the worst kind of nonsense, the sort that attempts little and achieves less. Turgid with its own emptiness, this unctuously charmless show is proof that nothing from nothing somehow equals less than nothing. Its clone-songs, pop-cultured in the shallowest of Top 40 petri dishes, are all one-touch samples of erstwhile hits, most of them (weirdly) from the nineties. (Boy bands? Marc Anthony? No “ironic” cutaway or wink is too dated for this show—even by Broadway’s forgiving standards. It sounds piped-in from Hell’s very own lite-FM station.) The story, meanwhile, seems designed to frack out any stubbornly sticky soul-matter the music hasn’t already corroded away from your innermost chambers. Nominally a Hook-like revision of the Carroll tales—centering on a harried modern mom named Alice (Janet Dacal) who must travel back to Wonderland to relocate her youthful optimism—the narrative is just an excuse to plant us in a tacky, crass, not-so-vaguely creepy new version of Alice’s fantasy world. This is a “grown-up” Wonderland, which apparently means it’s designed like a mid-budget Miami swing club: The Mad Hatter has been replaced by a similarly chapeau’d villainess (Kate Shindle) in steampunk fetishwear that’s practically still got the Ricky’s receipt hanging from the bustier; the Queen of Hearts has apparently developed a strange ass fixation to go with her axe fixation. (Herewith, a sample of Jack Murphy’s stunningly puny lyrical prowess: “I’m almost never never all quite there / Noblesse oblige—my derriere.”) Each beloved character has been “updated”: The Cheshire Cat (Jose Llana), now called “Che,” is now a Latin-pop star with a rim-spinning hoopty and Ricky Martin-era song stylings. (Again: I use the word “updated” loosely.) The Caterpillar (E. Clayton Cornelius) calls himself “Puff Caddy.” Hilarious, no? (I stress: The performers are doing all they can to save this stuff. It’s just not saveable.)

NothJersey.com [Robert Feldberg]

If Sondheim has demonstrated the wit, sophistication and dramatic artistry to which musical theater can rise, “Wonderland,” which recklessly opened Sunday at the Marquis Theatre, reveals the appalling depths to which it can fall.
Not to put too fine a point on it, but the show is awful in every way.

Bloomberg News

Alice is grown up in “Wonderland,” a hummable, cheerful Broadway fairy tale best suited to kids and their parents.
While the new musical’s characters are based on Lewis Carroll’s 1865 “Alice’s Adventures in Wonderland,” the plot recalls “The Wizard of Oz.” The cast is appealing, the costumes and choreography are inventive and the score, by Frank Wildhorn and Jack Murphy, is easy on the ears.
Adult entertainment it isn’t, notwithstanding a reference to the mad Tea Party and musical snippets of “Gypsy” and other shows.

New York Daily News

There’s potential to make the story here sing, but both its pop score and pop psychology end up sounding trite.
And another issue, which grows curiouser: Where’s the wonder in Wonderland?

abc NEWS

Part of the problem is the story’s mishmash of directions, as if it was made by committee. Is it for children? Then why are there so many references to heads being cut off and enslavement and executions? If it’s for adults, then what’s with the often insipid dialogue? For both? Then neither walk away satisfied, despite the references to bootylicious and “South Pacific.”
“Wonderland” doesn’t know whether it wants to be a fairy tale or a rock opera or a trippy joke or a cartoon. The show, which had an extensive pre-Broadway stop in Tampa, Fla., proves that even out-of-town tryouts can’t always help something that is unsound.

Associated Press

The book by Gregory Boyd and Jack Murphy is a jumble of competing ideas thrown on stage in desperate hope that something will stick. Songs by Frank Wildhorn (”Jekyll & Hyde”) and Murphy are too inconsistent, derivative and often wallowing in unintended self-parody. What would the Queen of Hearts say? Off with their heads!

The Hollywood Reporter [David Rooney]

His lumbering period pieces have notched up some of the most consistently scalding reviews of any seasoned Broadway composer, but Frank Wildhorn keeps coming back, like indigestion. It would be gratifying to report that his latest musical, Wonderland, deserves a warmer welcome, but this clumsy Lewis Carroll update shuffles bland ‘80s pop imitations and third-rate show tunes to minimal effect.

St. Petersburg Times

Eventually, a lot of the elements familiar to veteran Wonderland watchers turn up again in this latest incarnation, but Wildhorn and his collaborators — director Gregory Boyd and lyricist Jack Murphy, both credited with the book — have failed to bring a little coherence to the story. Some of the changes work, some of them don’t, but many seem so arbitrary that you wonder what the point could ever be.

New York Post [Elisabeth Vincentelli]

There’s a lot of talk about time in “Wonderland.” There’s also so much laborious exposition and overexplaining, you’d think this flat new Broadway musical was inspired not by Lewis Carroll, but by Stephen Hawking.
This show clearly casts a wide net, but it also takes family-friendliness as a license to be simplistic. Come on, “Wonderland,” test us — we’re smarter than you think.

Entertainment Weekly

Considering the massive success of the Broadway juggernaut Wicked, it’s actually quite surprising that someone took seven years to hatch a musical update of Lewis Carroll’s Alice in Wonderland — a fairytale that appeals to children and adults, an age-old story that crosses all language barriers (perfect for non-English-speaking ticket buyers!), a colorful storybook setting that possesses unlimited visual potential. Yet Wonderland is no Wicked; it’s actually a crashing bore, from its clunky New York City-set beginning to its cliched happily-ever-after finish.

Tampa Bay Online

Lead Janet Dacal can deliver a sing, dance with fluidity and has a flair for comedy. She is a captivating charmer as Alice, a harried wife and mother who goes on a symbolic journey into her imagination (which happens be in the basement of her apartment building).
She’s an aspiring writer who has split with her husband much to the dismay of her daughter Chloe, played by Carly Rose Sonenclar who has an amazing voice for her age – or any age.
Darren Ritchie as her imaginary hero and husband Jack still gets laughs and applause for the boy band number “One Knight.” He joins forces with a bluesy caterpillar (E. Clayton Cornelious) and goofy cat El Gato (Jose Llana) to help Alice get through Wonderland.
But she must deal with a chop-happy Queen (Karen Mason) and a wicked Mad Hatter (Kate Shindle). All of the key characters have impressive turns at songs written for them by composer Frank Wildhorn and lyrics by Jack Murphy.

MuseumsQuartier Wien: Nach dem Facebook-Desaster das Bewegungskunst-Desaster

Das MuseumsQuartier Wien schlittert von einem Fettnäpfchen ins andere. Vor ein paar Wochen wurde die von einem Fan gestaltete Facebook-Fansite für das MQ vom MQ übernommen, mit 25.000 Kontakten für lau. Als Gegenleistung bot man ein mit “Abstrusitäten” gefülltes MQ-Täschchen an und ein Ein-Jahres-Abo für Emil Tschinderassa oder für sonst etwas im MQ. In ellenlangen Dokumentationen versuchte man zu argumentieren, wie recht man doch habe, das zu tun, nämlich 25.000 Kontakte einfach zu übernehmen und alle Inhalte der Fansite zu löschen. Allein, niemand, außer einigen wenigen selbsternannten SocialMedia-Heroes, konnte und wollte die Vorgehensweise des Marketingteams des MQ begreifen.

Mittlerweile ist auf dem Facebook-Profil des MQ wieder Totenstille eingekehrt und die Damen des Marketingteams tüfteln vielleicht schon an der schwierigen Aufgabe, wie man die schiache Farbe der Enzos, Enzis oder wie sie sonst ihre Plastiksesseln im MQ nennen, 2012 noch toppen könnte.

Ein wenig stört die Siesta ein neuer “Konflikt” im MQ, diesmal geht es um Bewegungskunst. Welche Art von Bewegungskunst ist gemeint? Nun, es handelt sich um Parkour, Freerunning, Tricking und Akrobatik. Zwar warb das MQ selbst mit Handstand-Sujets, als es darum ging, abzustimmen, welche hässliche Farbe die Sesseln im MQ bekommen sollten, doch geht es um die Frage, ob man denn diese Art der künstlerischen Betätigung im MQ auch ausüben darf, lautet die offizielle Haltung des MQ wie folgt:

Lieber XXX, wie du bereits vermutet hast handelt es sich hier tätsächlich um eine Haftungsfrage. Das MQ ist Privatgrund mit öffentlichem Durchgangsrecht und hat eine sogenannte „Verkehrssicherungspflicht“ – dh wir haben die Verpflichtung dafür zu sorgen, daß keine BesucherInnen zu Schaden kommen. Aufgrund der großen Besucherzahl gibt es daher ein generelles Verbot von Radfahren, Inline Skaten, Skateboarden und – leider – auch für Parkour/Freerunning im MQ Areal. Wir bitten im Sinne der Sicherheit um euer Verständnis.

Sicher hat das MQ recht! Allein wenn man ins AKH kommt, ist die Notambulanz zum Brechen voll mit armen Menschen, die von Freerunnern über den Haufen gerannt wurden. Die Frage ist, wieso wirbt das MQ mit einem Handstand-Sujet?

Also Achtung: Wer bei einem Handstand erwischt wird, wird erleben, was die Freiheit der Bewegungskunst im MQ bedeutet.

Link
- Facebook-Profil des MQ

John Grant: Live @Porgy & Bess

18. April 2011
20:30bis22:30

John Grant, ehemals Singer/Songwriter bei der Kultband „The Czars“, meldet sich mit seinem außergewöhnlichen Solo-Debüt „Queen Of Denmark“ zurück, das Ende April via „Bella Union / Cooperative Music“ erschien. „Queen Of Denmark“ entstand Ende 2008 / Anfang 2009 in Zusammenarbeit mit „Midlake“ in Denton, Texas – zur gleichen Zeit als „Midlake“ gerade ihr neues Album „The Courage Of Others“ aufnahmen. Es ist die Vertonung seines Seelenlebens, eine Art Abbitte nach jahrelanger Alkohol- und Drogenabhängigkeit und das Streben nach einem besseren Ich. Das Album entwickelt sich von reinster Sehnsucht (im Opener „TC And Honeybear“) bis zur bitteren, sarkastischen Wut (im Titelstück „Queen Of Denmark“) und besticht durch große Balladen, Chöre und überbordende Streicherarrangements. Schlichte Pianothemen werden in Synthieklängen getränkt, die Querflöte von Midlake-Sänger Tim Smith verleiht „I Wanna Go To Marz“ eine träumerische Note, während Grant in „Where Dreams Go To Die“ mit herzzerreißenden Streichern seine Träume zu Grabe trägt und Sigourney Weaver von einem Hintergrundchor mit den bezaubernsten Gesangsharmonien besingen lässt. Man sollte sich unbedingt Zeit nehmen, den teils schrägen Texten zu lauschen, die in einem brillianten Kontrast zur süsslichen Musik stehen, um den speziellen Sarkasmus dieser Platte zu begreifen. Schmerz, Hoffnung, Angst, Bedauern und Selbsterkenntnis – auf „Queen of Denmark“ findet man all dies, verpackt in zuckrige Pop-Melodien und einzigartige Arrangements. (Pressetext)

John Grant. Live @ Porgy & Bess, 18. April 2011, 20:30 Uhr
Eintritt: 17.- €, 10.- € für MembercardInhaber
Weitere Infos –> hier