Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Léhar Festival Bad Ischl: Im Weißen Rössl

16. Juli 2011
20:00bis23:00

Wieder einmal in Bad Ischl: Die berühmteste Hommage an das Salzkammergut, dem Erik Charell und Benatzly und Co. mit diesem Werk ein musikalisches Denkmal gesetzt haben. “Zuschau´n kann i net”, sagt der verliebte Oberkellner Leopold, als er mit ansehen muss, wie seine angebetete Josepha Vogelhuber, die Chefin vom “Weißen Rössl”, dem Rechtsanwalt Dr. Siedler nachläuft, der wiederum Ottilie, die Tochter seines Erzfeindes, des Fabrikanten Giesecke, hofiert. Und der schöne Sigismund verguckt sich in Klärchen, die Tochter von Professor Hinzelmann, auch sie Gäste am Wolfgangsee. Aber “im Salzkammergut, da kann man guat lustig sein”, und so ist am Happyend doch noch “die ganze Welt himmelblau”…

Im Weißen Rössl
Singspiel in drei Akten von Ralph Benatzky, Text frei nach dem Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg von Hans Müller und Erik Charell

Leading Team
Musikalische Leitung: Marius Burkert / László Gyükér
Regie: Gernot Kranner
Bühnenbild: Herwig Libowitzky
Kostüme: Michaela Mayer-Michnay in Zusammenarbeit mit Gössl
Choreinstudierung: László Gyükér
Choreographie: Mandy Garbrecht

Darsteller
Josepha Vogelhuber, Wirtin des Hotel-Restaurants “Zum weißen Rössl”: Ulrike Beimpold
Leopold Brandlmeyer, ihr Zahlkellner: Boris Pfeifer
Wilhelm Giesecke, Fabrikant: Ernst-Dieter Suttheimer
Ottilie, seine Tochter: Romana Noack
Rechtsanwalt Dr. Erich Siedler: Reinhard Alessandri
Sigismund Sülzheimer: Christoph Wagner-Trenkwitz
Professor Hinzelmann: Frank-Michael Weber
Klärchen, seine Tochter: Caroline Vasicek
Kaiser Franz-Josef: Gerhard Balluch
Piccolo, ein Kellner: Thomas Zisterer
Kathi, Jodlerin, Fremdenführerin: Christine Ornetsmüller

Franz Lehár-Orchester
Chor des Lehár Festivals Bad Ischl
Goldhaubenfrauen Bad Ischl
Bürgermusik Bad Ischl

Premiere: 16. Juli 2011, 20:00 Uhr

Weitere Infos –> hier

Stadttheater Mödling: Der Zauberer von Oz

21. Juli 2011
18:00bis20:00

Am 21. Juli 2011 zeigt die Theatergruppe Teatro in ihrer neuen Spielstätte, dem Stadttheater Mödling, die Uraufführung des Musicals “Der Zauberer von Oz”.

Künstlerische Leitung/Intendanz: Norberto Bertassi
Textbuch: Norbert Holoubek
Musik und Arrangements: Walter Lochmann
Regie: Walter Ludwig
Choreographie: Kathleen Bauer
Musikalische Leitung Mödling: Fritz Rainer
Grafik und Layout: Mick Gapp
Illustrationen: Germano Milite

Inhalt
Durch einen Wirbelsturm gelangt Dorothy mit ihrem Hund Toto in das unbekannte Land der Munchkins. Dort sind ihr nicht alle Bewohner so gut gesonnen wie die Vogelscheuche, der Blechholzfäller und der ängstliche Löwe. Um wieder nach Hause zu finden, muss Dorothy die geflügelten Affen für sich gewinnen und die bösen Hexen des Westens besiegen. Doch mit Hilfe ihrer neuen Freunde und mit viel Mut, Verstand und Herz gelingt es Dorothy, das Rätsel um den Zauberer von Oz zu lösen und nach Hause zurückzukehren.

Premiere/Uraufführung: 21. Juli 18:00 Uhr
Weitere Vorstellungen 22., 23., 24., 28., 29., 30., 31. Juli und 4., 5., 6. und 7. August.
Weitere Gastspiele: Brahmssaal im Wiener Musikverein 25. und 26. Februar 2012.

Nähere Infos –> hier

Musikfestival Steyr: Der Watzmann ruft

21. Juli 2011
20:30bis23:30

2011 beim Musikfestival Steyr zu sehen: “Der Watzmann ruft”, das Rustical (zusammengesetzt aus “Musical” und “rustikal”) von Manfred Tauchen, Wolfgang Ambros und Joesie Prokopetz. Bei der Open-Air-Produktion mit dabei: Austropopper Wilfried. Die Regie hat Frank Hoffmann übernommen.

Premiere: Donnerstag, 21. Juli 2011
Vorstellungen: Sa, 23.07. / Fr, 29.07. / Sa, 30.07.2011 / Fr, 05.08. / Sa, 06.08. / Fr, 12.08. / Sa, 13.08.2011
Beginn: 20.30 Uhr
Ort: Schlossgraben zu Schloss Lamberg (Open Air), bei Schlechtwetter im Stadttheater Steyr
Preise: € 37,- bis € 63,-

Kartenverkauf:
Tourismusverband Steyr, Stadtplatz 27,A-4402 Steyr
Tel.: +43 7252 53229-0, Fax: DW: 15
Mail: tickets@musikfestivalsteyr.at
Online: www.musikfestivalsteyr.at

Maria Enzersdorfer Festspiele: Eisenbahnheiraten

22. Juli 2011
20:00bis23:00

Elfriede Ott inszeniert 2011 auf der Burg Liechtenstein Nestoys “Eisenbahnheiraten”. Zu sehen ist die Produktion vom 22. Juli bis 14. August 2011.

Leading Team
Regie: Elfriede Ott
Regieassistenz: Raphael Wieser
Bühnenbild: Andreas Lungenschmid
Musikalische Leitung, Komposition & Arrangement: Herbert Otahal
Ton: Michael Huemer, Silvia Matiz
Bearbeitung : Elfriede Ott
Kostüm: Maria Kappeter
Maske: Monika Krestan
Lichtdesign: Gerald Weilharter
Assistenz: Thomas Loserth
Bühnenmeister: Chris Karmel
Produktionsleitung: Goran David

Darsteller
Ignaz Stimmstock, Geigenmacher in Wien: Anton Nekovar
Peter Stimmstock, Geigenmacher in Krems: Robert Kolar
Edmund, Arbeiter bei Ignaz Stimmstock: Markus Weitschacher
Patzmann, Bruder von Edmund Zimmermaler: Goran David
Vaclav Zopak, Bäckermeister in Brünn: Franz Robert Wagner
Babette, seine Tochter: Stephanie Schneider
Nanni, seine Mündel: Claudia Waldherr
Florian Kipfl, Bäckermeister in Neustadt: Peter Lodynski
Therese, seine Tochter: Sabrina Rupp
Brandenburger, Geselle bei Kipfl: Patrick Weber
Frau Zaschelhuberin, Tandlerin in Neustadt: Elfriede Ott
Fiaker: Athena Zervos
Gepäcksträger, Brünn, Neustadt, M. Enzersdorf: Robert Notsch
Jusuf, Geselle bei Zopak : Raphael Wieser
Reisende: Elfriede Ott

Inhalt
Unbeschreiblich…
Ignaz in Wien, Zopak in Brünn, Kipfl in Neustadt, Peter in Krems. Instrumentenmacher und Bäcker mit Töchterchen und Mündel.
Ignaz soll durch die Zaschelhuberin nach Neustadt verheiratet werden, durch Peter - der nicht sehr hell ist, entstehen Verwirrungen.
Patzmann, ein Zimmermaler, gibt sich als Maler aus, liebt die Nanni aus Brünn und ist der Drahtzieher aller Verliebtheiten.
Kipfl, der Neustädter Bäcker, darf nichts von der Liebschaft seiner Tochter mit dem aus Norddeutschland „zuagrasten” Bäckergesellen wissen. AUs dieser Konstellation entstehen ständig Verwirrungen. Alle leiden, stürzen sich in Verzweiflungen, die zum Lachen reizen.
Die Schadenfreude des Publikums wird erfüllt.

Nähere Details –> hier

Staatz 2011: “Aida” mit Charlotte Thompson, Patrick Schenk und Elisabeth Sikora

22. Juli 2011
20:30bis23:30

logo_aida.jpgElton John und Tim Rice (”Jesus Christ Superstar”, “Evita” …) formten aus dem klassischen Opernstoff rund um die aussichtslose Liebe zwischen der nubischen Prinzessin Aida und dem ägyptischen Heerführer Radames ein modernes Musical, das am 25. Februar 2000 seine Broadway-Premiere feierte und bis zum 5. September 2004 insgesamt 1852 Mal da zu sehen war.

Mit vier Tony Awards und einem Drama Desk Award wurde die Show ausgezeichnet, Werner Auer bringt 2011 eine Open-Air-Fassung des Musicals in der Felsenbühne Staatz zur Aufführung. Die Premiere steigt am 22. Juli 2011.

Leading Team
Inszenierung: Werner Auer
Musikalische Leitung: Gregor Sommer
Choreografie: Eva Klug
Choreinstudierung: Doris Graf-Sommer
Kostüme: Gitti Hamal, Inge Förderler
Bühne: Jack Hamal und Team

Besetzung
Aida: Charlotte Thompson
Radames: Patrick Schenk
Amneris: Elisabeth Sikora
Zoser: Werner Auer
Mereb: Christof Messner
Nehebka: Alice Macura

Ensemble:
Anja Bräutigam - Ulrike Figgener - Anja Hrauda – Alixa Kalaß – Karolin Konert - Alice Macura - Isabel Meili – Petra Niedermayer - Tanja Petrasek - Pamela Sinko - Salka Weber

Christoph Apfelbeck - Johan Bech - Sebastian Brandmeir - Tino Heinze - Manuel Heuser - Reinhard Hirtl - Peter Kratochvil - Christof Messner - Rupert Preißler - Korbinian Reile - Christian Schild - Stephan Witzlinger

Vorstellungstermine
Premiere: Freitag, 22. Juli 2011
Samstag, 23. Juli 2011
Donnerstag, 28. Juli 2011
Freitag, 29. Juli 2011
Samstag, 30. Juli 2011
Donnerstag, 04. August 2011
Freitag, 05. August 2011
Samstag, 06. August 2011
Freitag, 12. August 2011
Samstag, 13. August 2011

Spielbeginn: jeweils 20:30 Uhr
Vorstellungsdauer: ca. 3 Stunden (inkl. Pause)
An Vorstellungstagen ab 18:30 Uhr Gastronomiebetrieb am Gelände

Kartenvorverkauf
Karten österreichweit:
- in allen ÖTicket Verkaufsstellen
- in allen Filialen der Raiffeisenbanken
- im Internet unter www.oeticket.com
- telefonisch unter 01 / 960 96 bei ÖTicket
Buchung von Arrangements für Gruppen ab 20 Personen sowie Buchung von Rollstuhl-Stellplätzen im Produktionsbüro. Kontakt: 0664/7503 1069 oder felsenbuehne.staatz@aon.at

Weitere Infos –> hier

Sommerfestspiele Berndorf: Das (perfekte) Desaster-Dinner

26. Juli 2011
20:00bis22:00

Michael Niavarani startet in seinen Job als Intendant der Sommerfestspiele Berndorf mit Marc Camalottis Komödie “Das (perfekte) Desaster-Dinner”.

Inhalt
Ein prickelndes Wochenende auf dem Lande. Die Gattin fährt zu ihrer Mutter und die Geliebte hat Geburtstag. Was kann es Schöneres geben für einen Mann in der Midlifecrisis? Ein Cateringservice ist bestellt, um der Geliebten einen wunderschönen Abend zu bereiten. Der langjährige Freund ist als Alibi geladen, für den Fall, dass etwas schiefgeht … Zugegeben, dass dieser Ehebruch im gemeinsamen Wochenendhaus stattfindet, ist ziemlich fies, noch fieser ist allerdings, dass der langjährige Freund der Familie der heimliche Geliebte der Ehefrau ist.
Zwei Stunden Erklärungsnotstand für alle Beteiligten. Eine Köchin, die sich als Model ausgeben muss, ein Model, das eine Suppe nicht von einer Sachertorte unterscheiden kann, eine erfundene Nichte, eine kranke Mutter und ein Midlifecrisis-Casanova, der sich lieber einen Porsche gekauft hätte.

Sommerfestspiele Berndorf: Das (perfekte) Desaster-Dinner
Stadttheater Berndorf

Darsteller
Nina Hartmann, Thomas Mraz, Bernhard Murg, Michael Niavarani, Claudia Rohnefeld, Alexandra Schmid

Regie: Hannes Muik

Premiere: 26. Juli 2011, 20 Uhr
Vorstellungen bis 4. September 2011

Weitere Infos —> hier

Peter Turrinis “Rozznjogd” in Maria Saal mit Markus Schöttl & Sabine Kranzelbinder

28. Juli 2011
20:45bis22:45

Es war einer der legendärsten Wiener Theaterskandale, die Uraufführung von Peter Turrinis “Rozznjogd” 1971 am Wiener Volkstheater. Eine Uraufführung, die für den Autor den Durchbruch bedeutete.

Angesetzt war am Premierenabend ein Doppelpack an Aufregerstücken: Turrinis “Rozznjogd” als 1. Akt des Skandals, die deutschsprachige Erstaufführung von Willi Pevnys “Sprintorgasmik” als sozusagen 2. Akt des legendären Abends.

Nach Turrinis Stück hatte sich der Zuschauerraum des Wiener Volkstheaters schon sichtlich geleert, bei “Sprintorgasmik” aber kam es zu wilden Schreiduellen und Handgreiflichkeiten - ein Abbruch des Schauspielabends war unumgänglich.

Dieses prägende Erlebnis machte Peter Turrini und Willi Pevny zu Arbeitspartnern. Das Resultat: ein Stück Fernsehgeschichte: “Die Alpensaga”.

Wenn Peter Turrinis “Rozznjogd” 2011 im Kärntner Maria Saal aufgeführt wird, so kann man sicher sein, dass Schlägereien und Schreiduelle wohl ausbleiben. Was bleibt, ist ein Stück Theatergeschichte, ein auch heute noch fesselndes Theaterstück.

In Maria Saal ist die “Rozznjogd” von 28. bis 30. Juli und von 4. bis 6. August 2011 im TOFFhof/Gasthof zur Post zu sehen. Es spielen Sabine Kranzelbinder (Sie) und Markus Schöttl (Er). Die Regie hat Johannes Hanel übernommen, die Dramaturgie Markus Schöttl. Produktion & Technik: Stefan Schweiger. Bühne: Markus Schöttl und Johannes Hanel.

Rozznjogd
28./29./30. Juli 2011
4./5./6. August 2011
Beginn jeweils 20:45

TOFFhof – Gasthof zur Post
Haupstraße 1
9063 Maria Saal

Bei Schlechtwetter findet die Vorstellung im Gewölbe statt.
Kartenpreise: 18€|10€ (ermäßigt)
Tickets unter 04223/29079
sowie in Kürze bei allen Vorverkaufsstellen von Trigonale & Kultur.Raum.Dorf

Link
- Rozznjogd @Facebook

Schloss Weitra Festival: Charleys Tante

29. Juli 2011
19:30bis21:30

„Charleys Tante“ von Brendan Thomas gilt als eine der lustigsten Komödien der Theaterliteratur. Unzählig sind die Darsteller der falschen Tante, unter ihnen seien nur Alec Guinness, Rex Harrison, Gustav Gründgens, Werner Krauss, Theo Lingen, Heinz Rühmann oder Peter Alexander erwähnt. Im Rahmen des Schloss Weitra Festivals 2011 ist Felix Dvorak in das Paraderolle zu sehen.

Inhalt
Jahrhundertwende. Hans von Winternitz und Charley Golding, zwei verbummelte Studenten haben zwei entzückende junge Damen in ihre Wohnung eingeladen. Diese sind aber nur bereit zu kommen, wenn es eine Anstandsdame gibt. Dafür hat Charley Lucia d´Alvadorez, seine Tante, vorgesehen, die er zu Besuch aus Südamerika erwartet. Da die Tante aber ihr Kommen absagt, veranlassen sie Waldemar Blumenschein als Tante aufzutreten. Blumenschein ist ein mittelmäßiger Schauspieler am Stadttheater und hat vor Kurzem die Hexe in „Hänsel und Gretel“ gespielt. Dieser hat große Spielschulden bei den jungen Herren und ist ihnen deshalb ausgeliefert. So tritt Blumenschein äußerst tollpatschig als Charleys Tante auf, was ihn in arge Verlegenheit bringt, als sich Oberst von Winternitz, der Vater von Hans, stürmisch in ihn verliebt und schließlich dann auch noch die richtige Tante auftaucht. Daraus ergeben sich die irrwitzigsten Situationen, welche schon immer das Publikum zu Lachstürmen hingerissen haben.

Darsteller
Felix Dvorak, Stephanie zu Fürstenberg, Julia Resinger, Dagmar Truxa, Daniela Wolf, Michael Duregger, Felix Kurmayer, Richard Maynau, Rudolf Pfister u. v. a.

Leading Team
Kostüme: Dagmar Truxa
Bühnenbild: Dietmar Matejcek
Inszenierung: Felix Dvorak

Weitere Infos –> hier

Aufführungstermine
Premiere: Freitag, 29. Juli 2011
weitere Aufführungen bis 28. August 2011

Spieltage: Freitag 19.30 Uhr, Samstag 15.00 und 19.30 Uhr, Sonntag 17.00 Uhr
Zusätzliche Spieltermine: 14. August, 15.00 und 19.30 Uhr, 15. August, 17.00 Uhr

« zurueck