Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Februar 1, 2012

Wien: “Pension Schöller” – das neue Metropol-Musical

11. April 2012
20:00bis22:30

Am 11. April 2012 (Beginn: 20:00 Uhr) feiert im Wiener Metropol Carl Laufs‘ und Wilhelm Jacobys Bühnenklassiker „Pension Schöller“ in einer Musicalfassung von Peter Hofbauer/Stefan Vögel (Buch) und Peter Uwira (Musik) Premiere.

Inhalt

Ein begüterter Privatier macht die finanzielle Unterstützung seines Neffens davon abhängig, dass ihm dieser eine Irrenanstalt von Innen zeigt. In seiner Not führt der Neffe seinen Onkel in die Pension Schöller ein. Und siehe da: Onkelchen amüsiert sich prächtig, weil er, getreu seiner vorgefassten Meinung, die dort versammelten Pensionsgäste tatsächlich für Irre hält.

Carl Laufs’ und Wilhelm Jacobys höchst turbulente Komödie ist ein Klassiker der Unterhaltungskunst. Rasant, schräg und mit einem Augenzwinkern. In der Musicalfassung wurde der historische Hintergrund aus der Kaiserzeit in die Zweite Republik verlegt, genauer gesagt: ins österreichische Staatsvertrags-Jahr 1955. Im Zentrum des Geschehens: „Onkel“ Klapproth, der nicht bemerkt, dass er „im falschen Film“ ist, gespielt von Hubert Wolf, bekannt als „Papa Putz“ aus der Fernsehwerbung für XXX-Lutz.

Leading Team
Buch: Peter Hofbauer & Stefan Vögel
Komposition: Peter Uwira
Bühnenbild und Kostüm: TOTO
Musikalische Leitung: Max Hagler
Regie: Thomas Enzinger

Cast
Maxi Blaha, Missy May, Dunja Sowinetz, Martin Bermoser, Stephan Paryla-Raki, Alfred Pfeifer, Alfons Noventa & Hubert Wolf

Tickets –> hier.

Ronacher/Probebühne: Creeps

1. Februar 2012
19:30bis21:30

Entgegen ursprünglichen Ankündigungen seitens der VBW, die Probebühne des Ronacher recht regelmäßig bespielen zu wollen, finden eher selten Vorstellungen in diesem Theaterraum statt. Eine dieser eher seltenen Produktionen ist am 1. Februar 2012 zu sehen: „Creeps“, ein Theaterstück von Lutz Hübner über das Spiel mit Träumen, Hoffnungen, Defizit und Vermarktung junger und jung gebliebener Menschen in Castingshows unter der Regie von Tamara Hattler.

Kaum ein anderes Fernsehformat spiegelt den Zeitgeist wohl dermaßen wieder wie Castingshows. Es gibt keinen Sender, der nicht versucht, in dem „Persönlichkeitsvermarktungswettbewerb“ mitzumischen. Castingsendungen sind die moderne Brutstätte sogenannter „Stars“.
Persönlichkeit und Menschlichkeit bleiben nicht selten auf der Strecke. Je schriller, je brutaler, umso besser. Egal ob jung oder alt, jeder, der diesen Kick des kurzen Berühmtseins verspüren möchte, spielt im größten Zirkus unserer heutigen „Hochkultur“ mit. Früher ging man ins Varieté, um Kuriositäten zu betrachten, heute findet man sie auf der Fernsehbühne.

Mehr als zehn Jahre sind seit der Uraufführung von Lutz Hübners Jugendstück „Creeps“ vergangen, und dennoch ist das Stück aktueller denn je zuvor.

Inhalt
Petra, Maren und Lilly-Marie sind ihrem Traum zum Greifen nahe, denn sie werden zur Endrunde für das Moderatorinnencasting für die neue Trendfashionmusicshow „Creeps“ ins Studio geladen. Doch nur eine von ihnen kann es schaffen. Da heißt es keine Rücksicht auf Verluste, Ellenbogen raus und durch! Gehetzt durch den Produzenten Arno und ihre Versagensangst beginnt ein rücksichtsloser Kampf zwischen den Konkurrentinnen, bei dem kein Auge trocken bleibt, kein Geheimnis sicher ist und man besser niemandem traut.

Mitwirkende
Susanne Preissl (Produktion und Schauspielerin der Rolle Maren)
Sophie Berger (Produktion und Schauspielerin der Rolle Petra)
Sophie Prusa (Schauspielerin der Rolle Lilly-Marie)
Philipp Bernhard (Schauspieler der Rolle „Off-Voice“ und Tontechniker)

Tamara Hattler (Regie)
Silke Ofner (Dramturgie)

Tickets
Wien Ticket 01/588 85 sowie unter allen Vorverkaufsstellen der Vereinigten Bühnen Wien.
Einheitspreis € 15,- freie Platzwahl

Ort: Ronacher, Probebühne/Zugang über Schellinggasse 4, 1010 Wien
Vorstellungstermine: 1. Februar 2012, 19.30h
Am 2. Februar 2012 gibt es um 9 Uhr und 11 Uhr Schülervorstellungen.