Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Dezember, 2003

Vom (UN)Sinn der Filmkritik: Fallbeispiel »Die Träumer«

Es kommt ja nicht selten vor, dass man sich als Filmfreak von Filmkritikern so einige krude Meinungen zu den eigenen Lieblingsfilmen anhören muss. Ein wunderbares Beispiel: Bernardo Bertoluccis neues Filmkunstwerk »Die Träumer«. Hier ist sich Karl-Heinz Schäfer, Kritiker der angeblich »größten Filmzeitschrift Europas«, CINEMA, nicht zu schade, zu folgendem Urteil zu kommen:

Und weil die Frage, wer sich zuerst ausziehen und wann mit wem schlafen wird, Bertolucci offenbar am meisten interessiert, muss der halb erigierte Penis von Matthew (Michael Pitt) ins Bild, Isabelles (Eva Green) Schamlippen auch, und Théo (Louis Garrel) darf masturbieren. Soll trotzdem keiner auf die Idee kommen, hier gäbe es lediglich Altherrenfantasien zu sehen. Deshalb fliegen zum Schluss ein paar Pflastersteine. Wer diesen Mai ‘68 aussitzen will, muss viel Geduld haben. Mit sich selbst. Und erst recht mit Signor Bertolucci.

Die Kunst der Filmkritik – wo ist sie geblieben? Wie banal, platt und verständnislos kann man noch über ein Meisterwerk schreiben? Wo sind die Zeiten, als man in CINEMA noch halbwegs intelligente Filmkritiken lesen konnte? Bubblegumkritik ist eingezogen, lieblos runtergefetzte Verrisse oder Lobhudeleien. Ist es nicht erbärmlich, einen Künstler mit derartigen Untergriffen in den Schmutz ziehen zu wollen? Hier fehlt völlig der Respekt, noch viel schlimmer: Hier fehlt das Vermögen, intelligent einen Verriss, aufbauend auf ARGUMENTEN, nicht auf Schmähung, zu formulieren. Das ist erbärmlich und verabscheuungswürdig! Wenden wir uns mit Schaudern von diesem »Kritiker« ab.
(aktualisiert 2012)

Wien, 29.12.2003: »Feierabend« – Charity-Show zugunsten des Integrationshauses

Am 29. Dezember 2003 ging in Wien der »Feierabend«, eine Musical-Nacht zugunsten des Integrationshauses, über die Bühne. Im MuseumsQuartier boten Máté Kamarás, Luzia Nistler und Marjan Shaki, Andrea Malek, Ruth Brauer, Reinwald Kranner, Willi Resetarits und Viktor Gernot eine Charity-Show der Extraklasse.

Ruth Brauer präsentierte jüdische Volkslieder sowie Chansons von Edith Piaf und Jaques Brel. Marjan Shaki sang Lieder von Tori Amos bis Barbara Streisand. Luzia Nistler & Reinwald Kranner begeisterten mit einem Musical-Potpourri von »Evita« bis »Little Shop of Horrors«.
Im zweiten Teil sorgte Vikor Gernot mit einigen Jazz-Standards für Schwung, gab dann gemeinsam mit Willi Resetarits unter anderem »Impossible Dream« aus dem »Mann von La Mancha«. Als Höhepunkt des Abends rockte Máté Kamarás Songs von Robbie Williams bis Lenny Kravitz.

25.000 Euro für das Integrationshaus – ein Abend, der sich gelohnt hat!


Willi Resetarits alias Dr. Kurt Ostbahn eröffnet den Abend

Viktor Gernot führt souverän durch die Show

Ruth Brauer

Marjan Shaki

Luzia Nistler

Reinwald Kranner

Viktor Gernot

Willi Resetarits & Viktor Gernot

Máté Kamarás, das Rock-Urviech










Máté Kamarás & Reinwald Kranner

Andrea Malek, Marjan Shaki & Máté Kamarás
[Pics by Martin Bruny]

100 »Greatest Musicals« – eine Umfrage als Lachnummer

Ich mag ja Umfragen und Listen sehr, aber was bei einer aktuellen Umfrage nach den »besten Musicals« als Ergebnis präsentiert wird, ist bestenfalls einen Lacher zwischendurch wert. Offensichtlich konnten sich die Macher in ihrer Absicht, nur verfilmte Musicals in ihren Katalog aufzunehmen, nicht wirklich durchsetzen, und so taucht auf einmal »The Phantom of the Opera« auf Platz 20 auf, »Les Mis« wird auf Platz 15 gereiht. Das ist mehr als ein Touch Inkonsequenz zu viel und entwertet diese »Hitparade«, die in welcher Absicht auch immer erstellt wurde, völlig. Hier die »Channel 4«-Top 10 der »besten Musicals«:

01) Grease (1978)
02) The Sound of Music (1965)
03) The Wizard of Oz (1939)
04) West Side Story (1961)
05) Mary Poppins (1964)
06) Singin’ in the rain (1952)
07) The Rocky Horror Picture (!!!) Show (1975)
08) Chicago (2002)
09) Oliver (1968)
10) Moulin Rouge (2001)

»Wicked« oder Wie Steven Suskin den neuesten Broadway-Hit von Stephen Schwartz zerpflückt

Mr. Schwartz sabotages himself before he gets started. “The wickedest witch there ever was / The enemy of all of us here in Oz,” they sing in the very first minute. “Was” and “Oz,” don’t rhyme, for me at least, “evil” and “believe’ll” make me queasy, and “surface” and “turf is” put me in mind of a visit to the finest four star restaurant with the bus boy continually replenishing your roll plate with another slice of Wonder Bread. No matter how tasty the tastings, the lyricist keeps distracting my ear.
There are places in this score where Schwartz purposely engages in Harburgian wordplay, as in one number where he rhymes “officially” with “surreptitially.” But Harburg he ain’t; just compare “The wickedest witch there ever was / The enemy of all of us here in Oz” with “We hear he is a Whiz of a Wiz / If ever a Wiz there was / If ever oh ever a Wiz there was / The Wizard of Oz is one be-coz / Be-coz of the wonderful things he does.” There are also places where the composer appears to lust after Sondheim’s Baker’s Wife in the woods. Sondheim wins hands down, naturally. But, then, Magic Show outran A Little Night Music. Hell, Magic Show outran Company, Follies and Night Music — combined! Who was it that said “Art isn’t easy?”
It is fruitless but inevitable to compare Schwartz’s Wicked with Harburg’s “Wizard of Oz.” (And let us not even mention the music of Harold Arlen). Even so, the Wicked CD will no doubt be rapturously received by the show’s fans, and that’s all to the good. If the score disappoints, the show sounds very good indeed, with Stephen Oremus leading William David Brohn’s expert orchestrations. Kristin Chenoweth and a very impressive Idina Menzel head the cast, with the likes of Norbert Leo Butz, Christopher Fitzgerald and Carole Shelley — each of whom have given ingratiating performances in the past — doing well despite their material. Joel Grey gives an especially enjoyable performance; he also has a “hidden” passage, which is not necessarily apparent at the Gershwin but clearly identifiable (though uncredited) on disc. (Theatre fans have grown so touchy about revealing surprises that I hesitate to even mention that the Wicked Witch gets killed; they pour water on her, and she melts!)
While I will dutifully refrain from giving Grey’s secret away, it illustrates a certain clumsiness in Wicked. A similar situation occurs in Into the Woods, where the narrator is revealed to be a character in the story. This can work effectively when the narrator, whom we have already met, comes on disguised in another costume. Or it can work when a clearly identifiable actor appears as a series of different characters, as Frank Morgan did in the film version of “The Wizard of Oz.” But how are we supposed to identify a character in disguise when we haven’t already met the character out of disguise? How can we know that the Wiz was who he wuz, or who he wuzn’t, when we’ve not yet met the man or seen the actor? [story] [Kristin Chenoweth in Wicked; photo by Joan Marcus]

Uwe Krögers Weihnachtsparty


Uwe Kröger lud am 15. Dezember 2003 ins Wiener Raimund Theater zur Weihnachtsparty. Das Haus war nicht voll, aber es war ein stimmungsvoller Abend, der zwischen Weihnachtsgeschichten von Erich Kästner, Filmhits, Musical-Evergreens und einem Touch Wienerlied gemischt mit ukrainischem und schwedischem Sentiment balancierte. Ein bisschen zu bunt gemischt vielleicht, aber Künstler wie Jesper Tydén und Oleh Vynnyk, Lukas Permanschlager, Else Ludwig und Adi Hirschal machten den Abend zum Erfolg.
Einige Höhepunkte der Show: Adi Hirschal begeisterte mit einem von Werner Schneyder ins Wienerische übertragenen »My way« und einem wienerischen »So this is Christmas« (Original: John Lennon), die drei »Elisabeth«-Darsteller Lukas Permanschlager, Jesper Tydén und Uwe Kröger interpretierten »Die Schatten werden länger«, Oleh Vynnyk sang sich mit einem ukrainischen Weihnachtslied in die Herzen der Zuschauer, Jesper Tydén mit einem schwedischen. Else Ludwig zog die Zuschauer mit dem Zauber ihrer Vortragskunst in ihren Bann.








[Pics by Martin Bruny, 15.12.2003]

Musical Christmas in Vienna 2003










[Pics by Martin Bruny, 13.12.2003]

Footlight Records - Das Mekka der New Yorker Musical-Fans


On a typical Sunday at Footlight Records, you’ll see hipsters snatching up Italian lounge CDs, hip-hop artists trolling for new beats among the vinyl movie soundtracks, seniors browsing through the Broadway cast recordings, a Liza impersonator scoring Cabaret on DVD. Since the 27-year-old East Village landmark fills niches that the chains ignore, its sales haven’t been hurt much by Tower or Virgin—the latter even refers customers here for imports. Best known for its rich cache of male and female vocalists, Footlight (113 East 12th Street; 212-533-1572; footlight1@aol.com) is also one of the few stores that carry certain works by Ur-monologuist Ruth Draper and the Akira Kurosawa soundtrack-CD boxed sets, and it’s the exclusive source for Dame Edna CDs. Owner Ron Saja started collecting the recordings of his favorite film composer, Bernard Herrmann, at 12; he bought Footlight in 1993 after working there for six years. Ironically, Saja prefers dramas to musicals, but he goes to the theater constantly and loves Avenue Q. (If only Princeton, Q’s mix-tape-constructing puppet, had access to Footlight—he might have moved beyond the Billy Joel basics.) [story]