Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Juni, 2014

Theater-Center-Forum: »Sie spielen unser Lied«

Vom 9. bis 16. Juni 2015 ist im Wiener Theater-Center-Forum das Musical »Sie spielen unser Lied« (Neil Simon/Marvin Hamlisch) zu sehen (täglich außer Sonntag und Montag). Unter der Regie von Sam Madwar spielen Glenna Weber und Rafael Albert.

Inhalt
Der einsiedlerische Komponist und Oscar-Preisträger Vernon beginnt mit der schillernden, aber neurotischen Liedtexterin Sonia zusammenzuarbeiten. Ihre Unterschiede verbinden sie, und die Zusammenarbeit entwickelt sich zu einer romantischen, aber sehr schwierigen Liebesbeziehung, denn es gibt einen dritten Mitspieler: den Mann, von dem sie sich gerade getrennt hat. Die Unmöglichkeit, die beendete Beziehung tatsächlich ruhen zu lassen, ist einer der vielen komischen Reibungspunkte in einer aufblühenden Liebesgeschichte, die einen sehr untypischen und unterhaltsamen Verlauf nimmt.

Link
- Theater-Center-Forum

Wiener Theater im Werkraum schließt nach 40 Jahren

Das Theater im Werkraum schließt nach mehr als 40 Jahren mit Ende dieser Frühjahrsspielsaison. Schon heute findet das Abschiedsfest statt (ab 19:00 Uhr, Vorbereitung ab 18:00 Uhr). Eingeladen sind alle, die dabei sein wollen, bloß zum Schauen und Plaudern, aber selbstverständlich auch für kurze Showeinlagen aller Art. Wer auf der Bühne des TiW etwas darbieten möchte, ist herzlich dazu eingeladen: kurze Szenen, Improvisationen, Tanz, eine Gedenkrede, eine Anekdote, ein Kunststück … Ein „offizieller” Teil ist um etwa 20:00 Uhr vorgesehen und kann etwa eine halbe Stunde dauern.

Nähere Infos –> hier.

Lenneke Willemsen & Robert Chionis: »Other Broadway Love Stories«

otherbroadway.jpg

Am kommenden Mittwoch, dem 25. Juni 2014, singen Lenneke Willemsen & Robert Chionis unter dem Titel »Other Broadway Love Stories« Songs von Stephen Sondheim, Irving Berlin, Cole Porter, William Finn, John Bucchino … im »L.E.O. – Letztes Erfreuliches Operntheater« (Ungargasse 18, 1030 Wien, Beginn: 19.30 Uhr). Begleitet werden sie von Masaaki Saito (Piano), Stephan Thaler (Bass) und Krištof Hrastnik (Percussion).

Reservierungen und Infos unter: 0699/19138496, laprimavolta@gmx.at oder laprimavolta.at/ticket-reservierung/ Die Karten kosten 20 Euro (Abholung an der Abendkasse); Schüler und Studenten zahlen 15 Euro.

KONS.uni 2015: »In the Heights« & »Die Blume von Hawaii«

Im Frühsommer 2015 bringt die Konservatorium Wien Privatuniversität das Latin-Hiphop-Musical »In the Heights« (Musik/Text: Lin-Manuel Miranda; Buch: Quiara Alegría Hudes) als deutschsprachige Erstaufführung auf die Bühne. Inszenierung: Alexandra Frankmann-Koepp.

Die Operette »Die Blume von Hawaii« (Musik: Paul Abraham) wird im Januar 2015 Premiere feiern. Inszeniert, choreografiert und musikalisch geleitet wird sie in einer komplett überarbeiteten Fassung von Isabella Fritdum, Ramesh Nair und Peter Uwira, die 2014 eine großartige Version des Musicals »The Drowsy Chaperone« auf die Bühne gebracht haben.

Es spielen der zweite und dritte Jahrgang des Studiengangs Musikalisches Unterhaltungstheater.

Links
konsical.com
Konservatorium Wien Privatuniversität

»Elisabeth« – ein »deutsches« Musical?

erfolgreichstedeutsche.jpg
»Das erfolgreichste deutsche Musical aller Zeiten« wird in Deutschland demnächst durch die Lande tingeln, in Essen wird es zu sehen sein, in München. Wenn man diese Werbebotschaft liest – »DAS ERFOLGREICHSTE DEUTSCHE MUSICAL« –, würde man wohl automatisch auf eine Show wie »Linie 1« tippen, immerhin das am meisten gespielte Theaterstück seiner Zeit und tatsächlich das erfolgreichste deutsche Musical. Aber nein, gemeint ist »Elisabeth«, geschrieben von Sylvester Levay und Michael Kunze, produziert für ein Wiener Musicalunternehmen. Wollen wir hoffen, dass die Rechnung der Marketingmannschaft aufgeht.

PS: Und hier –> der Link zu diesem deutschen Musical.

MQ: »The Making of Österreich« – eine Revue

making.jpgDas Image Österreichs wurde in der Nachkriegszeit stark durch das amerikanische Filmmusical »The Sound of Music« geprägt. In Österreich selbst blieb die Familiengeschichte lange Zeit von eher peripherem Interesse.
»The Making of Österreich« thematisiert die Klischeekonstruktion in Form einer musikalischen Revue durch die langen Raumfluchten des barocken Dachstuhls des MuseumsQuartiers.

Kapitän ohne Meer: Austrofred
Sänger und Tänzer: Performing Academy Wien
Musik: Kollegium Kalksburg
Installationen: Kunsthalle Wien

Regie: Yosi Wanunu
Text: Franz Adrian Wenzl
Dramaturgie: Vitus Weh
Ausstattung: Paul Horn
Installationen: Kunsthalle Wien
Projektleitung MQ: Julia Schützenhofer

Aufführungstermine: 18. bis 21. September 2014
18. September: 18.00, 19.00, 20.00 und 21.00 Uhr
19. September: 18.00, 19.00, 20.00 und 21.00 Uhr
20. September: 18.00, 19.00, 20.00 und 21.00 Uhr
21. September: 10.00, 11.00, 12.00 Uhr

Eine Koproduktion des MuseumsQuartiers Wien mit dem DSCHUNGEL WIEN, der Kunsthalle Wien, mit toxic dreams, dem Tanzquartier Wien und dem Performing Center Austria im Rahmen des »MQ Summer of Sounds«.

KONS.finals 2014 an der KONS.uni

kons2014.jpg
Ab kommenden Freitag (Beginn: 18 Uhr) zeigt der Abschlussjahrgang des Studiengangs Musikalisches Unterhaltungstheater der Konservatorium Wien Privatuniversität sein Bachelor-Programm im KONS.theater. Drei Mal präsentieren Jil Clesse, Marja Hennicke, Lawrence Karla, Steven Klopp, Karolin Konert, Marcel-Philip Kraml, Michael Souschek, Judith von Orelli und Matthias Weißschuh eine von ihnen zusammengestellte Show vor einer Prüfungskommission, bestehend aus Agenten, Lehrenden, Intendanten und Regisseuren. Wer will, kann dabei sein. Tickets sind –> hier erhältlich

Bachelor-Show Musikalisches Unterhaltungstheater
Fr, 20. Juni (Premiere), Sa, 21. Juni und Mo, 23. Juni 2014 jeweils um 18.00 Uhr
Konservatorium Wien Privatuniversität, KONS.theater, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Staat und Stadt sparen bei der Kultur – wer bestimmt den Verteilungsschlüssel, und warum?

Im »Falter« (Ausgabe 23/14) bietet Gastkommentator Wolfgang Zinggl ein paar, wie er es nennt, Nachreichungen zum Kulturbudget. 0,6 Prozent der staatlichen Gesamtausgaben fließen ins Kulturbudget, das sei, so Zinggl, ein Zeichen, welche Bedeutung Kunst für die Regierung habe. »Fehlt das Geld, bleiben Reihungen und Präferenzen unausweichlich«, so Zinggl.
Zinggl ist Abgeordneter zum Nationalrat, seine Partei sind die Grünen. In der Stadtregierung sind die Grünen gemeinsam mit der SPÖ dafür verantwortlich, Reihungen und Präferenzen in Subventionszahlen zu gießen. Wir wissen alle, wohin das letztlich geführt hat, als die VBW vor ein paar Monaten Geld wollten. Es wurde abgenickt, danach gab es lange Rechtfertigungspostings von einem Grünen, wie schwer ihm das doch gefallen sei, aber, ja, die VBW müssten jetzt einiges ändern, neue Strategien, eine neue Zukunft … All diese neuen Pläne wurden der Öffentlichkeit, dem Steuerzahler, bis heute nicht mitgeteilt. Und wir erwarten sie voller Vorfreude.
Im Fall der VBW müsste man aber eines vorgeben: Sollte das Orchester auch nur minimal von etwaigen Sparmaßnahmen betroffen sein, sollte sich die Stadtregierung überlegen, wo es die VBW künftig in der Reihe jener, die in der Stadt in Sachen Kunst und Kultur aktiv sind, platziert. Die Stadt muss sich kein Musicalunternehmen in diesen Dimensionen leisten, eine Zerschlagung der VBW könnte eine Option sein, wenn etwaige vorgegebene Ziele nicht erreicht werden können. Die einzige Konstante der VBW in den letzten Jahrzehnten war das Orchester, die Stadtregierung müsste sich im Falle einer Zerschlagung des Orchesters überlegen, ob das Unternehmen VBW nicht das gleiche Schicksal verdient hätte.

PS: Aus der aktuellen »Bühne«: »Ostermayer: Ich habe mit allen Direktoren und Aufsichtsräten (der Bundestheater) Gespräche geführt. Wir haben überlegt, wie können wir die nächsten zwei Jahre ohne zusätzliches Budget hinkriegen. Ich bin überzeugt, dass alle drei Häuser es schaffen werden, trotzdem ein attraktives Repertoire-Programm auf die Beine zu stellen.«
– Aus dieser Perspektive wäre jeder Cent Erhöhung der Subventionen etwa für die VBW sehr genau zu überdenken.

»Villacher Vierlacher« – Hirschler/Niedetzky/Pissecker/Smolej

vierlacher.jpgEinen unterhaltsamen und pointierten Abend mit temporeichen Sketches, Kurzepisoden und Songs von Situationen, die jeder kennt, bieten Susanna Hirschler, Angelika Niedetzky, Wolfgang Fifi Pissecker und Thomas Smolej im kommenden Juli auf der Freiluftbühne im Innenhof des Kulturvereins Kulturhof:keller Villach. Themen der »Comedy-Revue mit ein bisschen Musik«:

* das Gfrett mit einem schwedischen Möbelhaus & Passwörtern
* außergewöhnliche Dinge, die man als Tauschgeschäft anbieten kann
* das AMS als vermeintlich kompetente Kompetenzberatungsstelle
* Probleme deutscher Gästen in einem österreichischen Kaffeehaus sowie von Amerikanern ohne Übersetzer.
* und: Wer ist wirklich die Krakauer unter den Polnischen?

»Villacher Vierlacher«
Eine Comedy-Revue mit ein bisschen Musik

Mit Texten von Michael Niavarani, Eva Schuster, Albert Schmidleitner, Roman Frankl, Florian Scheuba, Markus Schöttl und Thomas Smolej

Mit Susanna Hirschler, Angelika Niedetzky, Wolfgang Fifi Pissecker und Thomas Smolej

Regie: Thomas Smolej
Bühne: Thomas Stingl
Kostüme: Agnes Hamvas
Maske: Mario Holl
Regie- und Produktionsassistenz: Natascha Ties
Produktionsassistenz und Stagehand: Jakob Elsenwenger.
Marketing: Elisabeth Remes
Grafik: Markus Pendl
Foto: Marvin Dietmann
PR, Organisation und Produktionsleitung: Sabine Kranzelbinder
Und das Team des Kulturhofkellers Villach

Location
Kulturhof:keller Villach Open Air
Lederergasse 15
9500 Villach
Vorstellungen finden bei jeder Witterung statt.

Pressepremiere: 9. Juli 2014 (Beginn: 20.30 Uhr)
Spieltermine: 10. bis 19. Juli 2014 (täglich, außer Sonntag, Beginn: 20.30 Uhr)

Information und Kartenvorverkauf
www.kulturhofsommervillach.at

Junges Ensemble Hörbiger: »Sisi – Forever Young«

14. Juni 2014
20:00bis22:00

Ab 14. Juni 2014 zeigt das Junge Ensemble Hörbiger »Sisi – Forever Young«, ein Stück von Barbara Schulte über die 16-jährige Sisi:
Sie musste Kaiserin sein, hat versucht, diese Rolle zu spielen, ist geflüchtet und letztlich gescheitert.

Die romantische Welt Sisis, die grotesken Rituale am Kaiserhof – ein Stück über Sein und Schein, damals und heute, poetisch, witzig, sinnlich und berührend mit dem Jungen Ensemble Hörbiger!

Premiere: Samstag 14.Juni 20.00 Uhr
weitere Vorstellungen: 19., 20., 21., 22., 26., 27. und 28. Juni 20.00 Uhr
Theater zum Himmel
Himmelstraße 24
1190 Wien

Kartenreservierungen ab sofort an: office@theaterzumhimmel.at
Nähere Infos –> hier.

vor »