Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - März, 2010

Kammerspiele: Premiere für Daniel Glattauers “Alle sieben Wellen”

Gut ist es gegangen, ein voller Erfolg war die dramatierte Fassung von Daniel Glattauers Briefroman “Gut gegen Nordwind”, die im Mai 2009 ihre Premiere an den Wiener Kammerspielen feierte. Was liegt also näher, als eine Fortsetzung zur Aufführung zu bringen. Die kommt am 6. Mai 2010 und heißt “Alle sieben Wellen” (Bühnenfassung von Ulrike Zemme).

Wieder dreht sich alles um Emmi und Leo, die in “Gut gegen Nordwind” per E-Mails einander lieben lernten. Nach einer durch äußere Umstände erzwungenen Schreibpause von fast einem Jahr sind die beiden ihre Gefühle füreinander nicht losgeworden. Der spritzige, zauberhafte Liebesdialog geht weiter, wie Emmi es ausdrückt: „Du lebst dein Leben. Ich lebe mein Leben. Und den Rest leben wir gemeinsam.“

“Alle sieben Wellen” ist ein ewiges Hin und Her, das Kommen und Gehen einer verbotenen Liebe, denn Emmi ist noch immer verheiratet, und Leo hat eine Frau getroffen, die er heiraten will. Sechs Wellen schwappen ans Ufer, doch die siebte ist für eine Überraschung gut. In den Hauptrollen sind wieder Ruth Brauer-Kvam und Alexander Pschill zu erleben.

Und da die Musikeinspielungen bei der Bühnenfassung von “Gut gegen Nordwind” so gut angekommen sind und es per Mail diverse Anfragen gab, welche Songs verwendet wurden: Hier die Songliste - direkt aus der Josefstadt:

Musikeinspielungen „Gut gegen Nordwind“
- Wrong Dance (De-Phazz)
- Crosstown Traffic (Jimi Hendrix)
- Steve McQueen (Lambchop)
- Räume räumen (Peter Licht)
- Angelica in Delirium (G.O.L)
- Northern Sky (Nick Drake)
- Love & Evil (Jean Jaques Smoothie)

“Wonderland” - Frank Wildhorn checkt bei Sony Masterworks ein

“Wonderland” machts möglich. Frank Wildhorn hat für sein jüngstes Musicalbaby und für viele weitere Projekte ein starkes Team gefunden: Sony Masterworks und Soul Bear Records.

Gemeinsam wird man in einem ersten Schritt versuchen, die Konzept-CD von “Wonderland” international zum Hit zu machen. Seit 30. März 2010 ist die Aufnahme in digitaler Form erhältlich.

Die 15 Tracks von “Wonderland” werden unter anderem von Janet Dacal, Jose Llana, Karen Mason, Darren Ritchie, Nikki Snelson, Tad Wilson, Julie Brooks und Ed Staudenmayer gesungen. Als Bonustrack ist die Demoversion des Songs “Go With the Flow”, gesungen von Rob Evan, zu hören.

Frank Wildhorn zu seiner Partnerschaft mit Sony:

I am so excited, honored, and grateful to begin what I hope will be a wonderful, longtime musical adventure with SONY MASTERWORKS. I hope we will be able to create and bring out exciting new works from the new shows and the artists that come from them, both in the U.S. and just as important, internationally.

Alex Miller, General Manager von Sony Masterworks:

As the home of world’s largest and greatest catalog of Broadway cast albums it brings me great pleasure to announce MASTERWORKS’ association with Frank Wildhorn. Frank’s talents as composer and producer are well known, respected, and admired. We all look forward to the new productions that he’ll create, discover and develop, joining the legacy of this venerable label.

In Österreich, Deutschland und der Schweiz, den so genannten GAS-Ländern, wird “Wonderland” im April exklusiv auf Hitsquad Records veröffentlicht, wo Frank Wildhorns „Music Without Borders“ zu Hause ist. Bisherige Veröffentlichungen: „Dracula“, „Der Graf von Monte Christo“, “Rudolf“ (CD & DVD).

Tracklist
01 Worst Day of My Life (Alice)
02 Advice from a Caterpillar (The Caterpillar)
03 Keep On Dancin’ (El Gato)
04 The Mad Hatter (The Mad Hatter)
05 One Knight (The White Knight)
06 Home (Chloe)
07 Once More I Can See (Alice)
08 Through the Looking Glass (Alice & The White Knight)
09 I Give You the Queen of Hearts (The Rabbit)
10 Off With Their Heads (The Queen of Hearts)
11 Don’t Wanna Fall in Love (Alice & The White Knight)
12 Love Begins (Alice & The White Knight)
13 The Nick of Time (The Mad Hatter)
14 Misunderstood (Jabberwock)
15 Finding Wonderland (Alice)
16 (Bonus Track) Go with the Flow (original demo) (Rob Evan)

Credits
Alice: Janet Dacal
The Caterpillar: Eugene Fleming
Chloe: Julie Brooks
El Gato: Jose Llana
Mrs. Everheart / The Queen of Hearts: Karen Mason
Jack / The White Knight: Darren Ritchie
Madeline / The Mad Hatter: Nikki Snelson
Richard / The Rabbit: Ed Staudenmayer
Jabberwock: Tad Wilson

Background Vocals: Andrea Burns, Janet Dacal, Rogelio Douglas, Jr., Henry Gainza, Zach Hanna, Natalie Hill, Darren Ritchie, Nikki Snelson, Shaun Taylor-Corbett
Piano, Keyboards, & Programming: Jeremy Roberts
Guitars: Kevin Kuhn
Drums: Rich Pagano, David Ratajczak
Bass: Dave Kuhn, Jeremy Roberts
Trumpet: Tony Kadleck
Saxophones & Flute: David Mann
Solo Violin: Antoine Silverman
Solo Cello: Dave Eggar
“Go with the Flow” (original demo) vocals: Rob Evan
Music Direction, Vocal & Dance Arrangements and Incidental Music by Ron Melrose

Album Coordinator: Nicholas Cheng
Kaleidoscopic Sound Sessions Engineered by Sal Mormando
Rich Pagano Drums Recorded at New Calcutta Recordings, Engineered by Rich Lamb
Recorded, Mixed, and Mastered by Jeremy Roberts
Arranged, Orchestrated & Conducted by Jeremy Roberts
Produced by Frank Wildhorn & Jeremy Roberts

Auditions in Wien - Mit der MGA Academy Of Performing Arts zum Musicaldarsteller

mga.jpg

In Edinburgh, Schottland, befindet sich die MGA Academy of Performing Arts, eine Musicalschule, die in den nächsten Monaten alle an einer professionellen Musicalausbildung Interessierten Europas zu Auditions einlädt.

Angeboten werden sowohl eine komplette Musicalausbildung mit einer Dauer bis zu vier Jahren, Stage Academies für die 8- bis 16-Jährigen, Workshops und vieles andere mehr.

Der Lehrplan zur Musicalausbildung wurde von Fachleuten des Genres konzipiert, die an renommierten Anstalten unterrichten wie: The Royal Academy of Dramatic Art, Bird College, Laine Theatre Arts, Mountview Academy, The Royal Academy of Music, Arts Educational, New York University …

Geleitet wird die Academy von Musicaldarsteller (”Elisabeth”, Wien; “Jesus Christ Superstar”, Amstetten …) und Choreograph Murray Grant, Andrew Gowland und Marcella Macdonald.

Zum Lehrkörper der Musicalschule zählten beziehungsweise zählen bis dato unter anderem: Shawn Byfield (”Hairspray – The Movie”), Arthur Gourounlian (Tänzer für Girls Aloud/Kylie/Victoria Beckham), Jayde Westaby (”West Side Story”, “Jersey Boys” - West End), Chris Hatt (Musikalischer Leiter des West-End-Produktion von “Billy Elliot”), Helen Dixon (Dance Captain bei “Hairspray” am West End) und Tracy Geltman (Company Manager bei “Hairspray” am Broadway).

Die nächste Audition für die MGA Academy findet im Juni 2010 in Wien statt. Infos auf der Website des Instiuts –> hier

Aus welchem Stoff sind Alphatiere gemacht - “profil” checkt Kathrin Zechner

Wachsen durch Niederlagen.
Mit Sport hatte die aus Graz stammende Theaterintendantin Kathrin Zechner auch als früher Teenager gelernt, ihren Status als Außenseiterin in der Klasse zu überwinden: „Ich war 13, als wir nach Wien gezogen sind. Es war schrecklich. Ich war klein, hatte eine Zahnspange und sprach im tiefsten steirischen Dialekt. Keiner wollte mit mir was zu tun haben. Erst beim Schulskikurs konnte ich die Barrieren zum Fallen bringen. Ich war eine sehr gute Skiläuferin. Plötzlich wurde die kleine Steirerin mit der Zahnspange auch auf die Geburtstagsfeste eingeladen und in die Klassengemeinschaft integriert.“ Möglicherweise gab dieses prägende Teenager-Erlebnis die Initialzündung für ihre spätere Erfolgsstory.

Widerstände dienten der 158 Zentimeter großen, die mit 32 Jahren unter Gerhard Zeiler als erste Frau die ORF-Programmintendanz übernahm, wie den meisten Machttalentierten vor allem dazu, um an ihnen zu wachsen.
„Geborene Erfolgsmenschen besitzen oft die Gabe, aus Niederlagen eine ungeheure Produktivität zu beziehen“, so der Personalberater und Partner im Headhunting-­Unternehmen Neumann-International ­Peter Gusmits, „aber natürlich ist Machtmotivation im Sinne von Gestaltungswillen ­neben der Leistungsorientierung der ausschlaggebende Erfolgsfaktor in Spitzenkarrieren, nur ist in unseren Breiten Macht ein so negativ besetzter Begriff.“ [profil.online]

“Slamdance” - Cedric Lee Bradleys neuestes Soloprojekt

bradley1.jpg

“Slamdance” - so lautet der Titel der neuen Single von Choreograph, Regisseur, Sänger, Musicaldarsteller und Tausendsassa Cedric Lee Bradley. Der Videodreh zur Single fand am vergangenen Dienstag statt, und einige Backstageeindrücke schildert Isabell Schatz, die als Fotografin den Dreh gecovert und auch das für diesen Artikel verwendete Bild geschossen hat, in ihrem Blog:

This Tuesday Cedric Lee Bradley was shooting the video for his new song “Slamdance” and I took some photos on the set. It was really interesting to see how much work a music video can be! […] There were many dancers, many faces I already know: Gernot Romic, Caroline Frank, Nina Tatzber, Lisa Tatzber, Miruna Mihailescu, Kerstin Löcker, Jerôme Knols, Doris Seiringer, Eva Prenner, Albert Kessler, Annakathrin Naderer, … very cool choreography, nice location (”The Box”), and Cedric is so talented in choosing costumes and combining everything! I hope the video/the song will be successful! Last year we already took the photos for the CD-Cover.

“Slamdance” - das ist auch gleichzeitig der Titel des neuen Albums von Cedric Lee Bradley. Die Single gibts im Laufe des April 2010, den Longplayer einen Monat später. Zur Website von Isabell Schatz mit den aktuellsten Fotos gehts –> hier

Alex Gardner: Frische Popstars braucht die Welt

In England wird er mit George Michael verglichen, mit “I’m not mad” geht er kommenden Montag an den Start und hofft auf seinen Durchbruch. Sein Name: Alex Gardner. Mehr davon –> hier

“South Park”: Das BÖSE des “Fängers im Roggen”

Link
- “South Park”-Website
- Mark David Chapman
- “The Catcher in the rye”

Broadway im Tony-Stress: 11 Premieren in 33 Tagen

Bei den Produzenten des Great White Way dreht sich derzeit alles um die kommenden Tony-Awards. Wer spielt noch mit, und wer nicht? Ende April, das ist die Deadline. Wer seine Show bis 29. April an den Start gebracht hat, ist noch berechtigt, für einen der begehrten Tony-Awards nominiert zu werden. Und so erlebt New York in einer Zeitspanne von nicht viel mehr als einem Monat exakt 11 Premieren. Gehn wirs durch:

Gestern bereits feierte Twyla Tharps Sinatra-Show COME FLY AWAY im Marquis Theatre Premiere.

Weitere Premieren:
01. April 2010: RED (John Logan) im John Golden Theatre
04. April 2010: LEND ME A TENOR (Ken Ludwig) im Music Box Theatre
08. April 2010: THE ADDAMS FAMILY (Music/Llyrics: Andrew Lipp; Book: Marshall Brickman/Rick Elice) im Lunt-Fontanne Theatre
11. April 2010: MILLION DOLLAR QUARTET (Book:Colin Escott/Floyd Mutrux; Music: Johnny Cash/Jerry Lee Lewis/Carl Perkins/Elvis
Presley) im Nederlander Theatre
18. April 2010: LA CAGE AUX FOLLES (Music/Lyrics: Jerry Herman; Book: Harvey Fierstein) im Longacre Theatre
20. April 2010: AMERICAN IDIOT (Music: Green Day; Lyrics:Billie Joe Armstrong; Book: Billie Joe Armstrong/Michael Mayer) im St. James Theatre
22. April 2010: SONDHEIM ON SONDHEIM (Music/Lyrics: Stephen Sondheim, Idee: James Lapine) im Studio 54
25. April 2010: PROMISES, PROMISES (Book: Neil Simon; Music: Burt Bacharach; Lyrics: Hal David) im Broadway Theatre
26. April 2010: FENCES (August Wilson) im Cort Theatre
26. April 2010: 24th ANNUAL EASTER BONNET COMPETITION (Broadway Cares/Equity Fights AIDS) im Minskoff Theatre
27. April 2010: ENRON (Lucy Prebble) im Broadhurst Theatre
28. April 2010: COLLECTED STORIES (Donald Margulies) im Samuel J. Friedman Theatre
29. April 2010: LIPS TOGETHER, TEETH APART (Terrence McNally) im American Airlines Theatre

Tanz der Vampire: Gesamtaufnahme noch im Frühjahr 2010 am Markt

Eine Gesamtaufnahme der aktuellen Wiener Version von Roman Polanskis Musical “Tanz der Vampire” kommt noch im Laufe des Frühjahrs auf den Markt. Produziert wurde die Doppel-CD von MG-SOUND Studios & HitSquad Records. Ein genaues Veröffentlichungsdatum ist noch nicht bekannt.

“Goldene Venus” für MG-Sounds “Vienna Symphonic Lounge”

Mit der CD “Vienna Symphonic Lounge - A Trip to the Core” haben die MG-Sound-Masterminds Martin Böhm & Ludwig Coss gemeinsam mit den Wiener Symphonikern eine völlig neue, zeitlose, intime Musik entstehen lassen - auf der Basis von bekannten Literaturstücken. Statt einfach populäre Klassikmotive mit coolen Beats zu unterlegen, wurde ein sehr intelligenter, einfühlsamer Zugang gewählt, der nicht nur Lounge-Lover mit Delay-Ketten und Filterflows umspült, sondern auch eingefleischte Klassikfans überzeugt.

Die Stücke auf dieser CD sind Fantasien. Wohlklingende, friedliche Musik, die dem in der Moderne so oft ignorierten Streben der Klassik nach Harmonie, Schönheit und Vollendung Rechnung trägt. Die Stücke werden nicht zerstört, sondern Martin Böhm & Ludwig Coss und die Wiener Symphoniker wagen den Versuch, sie mit äußerstem Respekt und viel Inspiration von ihrer alten Form zu lösen und in ihrer ewig kosmischen Substanz spürbar zu machen.

jakebox.jpg

Belohnt wurde dieses neue Konzept nicht nur mit einem hervorragenden Verkaufserfolg, sodass im Herbst 2010 eine zweite CD mit den Wiener Symphonikern erscheinen wird, sondern auch mit einer Auszeichnung auf dem Gebiet des innovativen Verpackungsdesigns. Im Rahmen der CCA-Gala 2010 vergab der Creativ Club Austria eine Auszeichnung in Gold an MG-Sound für das Verpackungsdesign der “Vienna Symphonic Lounge”-CD. Für “A Trip to the Core” verwendete MG-Sound eine eigens entwickelte und geschützte Variante der “Jakebox”.

Das auffälligste Merkmal der “Jakebox” ist die gefaltete “Kralle”, welche das Medium hält und auf eine besondere Art und Weise wiedergibt. Beim Öffnen entfaltet sich diese Kralle und präsentiert die Disc zur Entnahme, beim Schließen verschwindet der Datenträger wieder sicher in der Hülle. Die “JakeBox” kommt im Gegensatz zum bekannten Digipak, ganz ohne Kunststoff aus. Besonders pfiffig auch das gestanzte Cover, das man durch Austausch von Einlageblättern selbst indiviuell gestalten kann. Ein Hingucker, den man sich mal ansehen und natürlich anhören sollte.

Akustische Kostproben gibt es auf der Website zur CD —> hier

vor »