Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Mai, 2003

“Dancing barefoot” - Wil Wheatons literarisches Debüt


Es ist nicht leicht, heutzutage als Autor einen Verlag zu finden. Wil Wheaton hat dieses Problem elegant umgangen und mit “Monoloth Press” gleich einen eigenen Verlag gegründet. Dieser Tage ist mit Dancing Barefoot das erste Buch in Wheatons Verlag erschienen. Der Autor: Wil Wheaton. Wie man sich so als frischgebackener Autor fühlt, kann man in Wil Wheatons Blog ausführlich nachlesen.

Gavin DeGraw - ein neuer “Piano Man” am Start


PicktheHits.com ist eine interessante Seite für all jene, die gerne neue Sänger(innen) und Gruppen entdecken. Unter Pop/Rock ist Gavin DeGraw zu finden, eine Neuentdeckung von Clive Davis, derzeit Boss von J-Records, ehemals Arista-Chef und Entdecker/Förderer von Größen wie Barry Manilow, Bruce Springsteen und Whitney Houston - oder jüngst Norah Jones.
“The Village Voice” schrieb über Gavin DeGraw vor ein paar Monaten:

… try to imagine a 23-year-old white guy with long blond hair bellowing out the best live rendition of Marvin Gaye’s “Let’s Get It On” you’ve ever heard. DeGraw’s voice is oddly full of pain and anguish for someone so young…

Gavin DeGraw - der Mann ist nicht aufzuhalten! Seine erste CD ist ab 23. Juli 2003 in den Läden zu haben. Und wenn ich mich nicht sehr täusche, wird das eine musikalische Sensation. Ein Interview und Live-Performances von Gavin findet man ->hier<-

“This is it! I’m going. I’m going.” - Famous Last Words


Sanders, George (?-1972)
“Dear World. I am leaving you because I am bored. I feel I have lived long enough. I am leaving you with your worries in this sweet cesspool. Good luck.”
Bronte, Emily (1818-1848)
“I lingered around them, under that benign sky; watched the moths fluttering among the heath and harebells; listened to the soft wind breathing through the grass; and wondered how anyone could ever imagine unquiet slumbers for the sleepers in that quiet earth.”
Picasso, Pablo (1881-1973)
“Drink to me!”
[more Famous Last Words]

Über Mickey Mouse macht man sich nicht lustig


Gottfried Helnwein, der Maler aus Wien, und Marilyn Manson, der Schockrocker aus Canton/Ohio, verbindet seit etwa einem Jahr eine künstlerische Freundschaft. Wie ausgerechnet der Schockrocker auf den Maler Helnwein gekommen ist? Als Kind hat sich Manson Blackout, eine Platte der Scorpions, gekauft, und war so begeistert vom Cover, dass er ab da die Karriere Helnweins verfolgt hat. So verwundert es auch nicht, dass Helnwein auf die Frage “Welche Maler und bildenden Künstler haben dich am meisten beeinflusst?” folgendermaßen antwortet:”Egon Schiele, Gottfried Helnwein, Luis Buñuel, Dalí, [Hieronymus] Bosch, Warhol, Mark Ryden, Fellini. Und so weiter…”
Für das Cover von Mansons neuer CD “The Golden Age of Grotesque” lichtete Helnwein Manson als eine Art Mickey Mouse ab. Doch das war der amerikanischen Plattenfirma dann doch zu “heiß” - schade eigentlich, aber über die Mouse macht man sich echt nicht lustich - nie nich!

Die Liebe zu Sylvia, der Ziege


Martin, ein 50-jähriger Architekt, ist am absoluten Höhepunkt seines erfolgreichen Lebens. Soeben hat er als jüngster Preisträger in der Geschichte den prestigeträchtigen Pritzker Preis für Architektur erhalten sowie den sensationellen Auftrag, das visionäre Millionenprojekt World City zu bauen. Seine Ehe mit Stevie ist außerordentlich glücklich, beide lieben ihren 17-jährigen Sohn Billy, dessen Homosexualität sie voll akzeptieren.Doch Martin hat ein Problem: Er hat seit 6 Monaten eine Affäre, freilich keine banale Affäre. Martin ist verliebt - das Objekt seiner Liebe heißt Sylvia, und Sylvia ist eine Ziege!
Im März 2002 feierte Edward Albees “The Goat” am Broadway Premiere, Bill Pullman und Mercedes Ruehl sowie Sally Field und Bill Irwin brillierten in den Hauptrollen - derzeit kann man das Werk am Vienna’s English Theatre erleben, und im Dezember 2003 findet am Wiener Akademietheater die deutschsprachige Premiere unter dem Titel “Die Ziege oder Wer ist Sylvia?” in einer Übersetzung von Alissa und Martin Walser statt.
Die derzeit in Wien laufende englischsprachige Fassung dürfte auch für alle “Buffy”-Fans interessant sein, spielt doch Michael Zlabinger die Rolle des Billy. Okay, nur peripher interessant, denn seine Rolle in “Buffy” war nicht wirklich groß …

“Bad Musicals Based on Popular Movies”-Contest


Das Online-Magazin TheaterMania.com führte einen kuriosen Wettbewerb durch.
Die Leser waren eingeladen, die abstrusesten Musical-Konzepte, basierend auf Blockbuster-Filmen, zu entwickeln.
Die Gewinner stehen nun fest. Auf den ersten drei Plätzen sind folgende Einsendungen gelandet:
1) Six - The Broadway Musical (basierend auf “The Sixth Sense”)
2) My Dinner with André: A Chamber Musical
3) Mommie! The Mommie Dearest Musical
Na dann - viel Spaß!

Premiere am Wiener Burgtheater: Ödipus in Kolonos


Heute geht im Wiener Burgtheater die Wiener Festwochenpremiere Ödipus in Kolonos über die Bühne. Bemerkenswert, wer hier am Werke ist: Peter Handke lieferte die Neuübersetzung, Klaus Michael Grüber zeichnet für die Regie verantwortlich, die Besetzung ist im deutschsprachigen Theater der Gegenwart nur schwer zu toppen:
Ödipus Bruno Ganz, Theseus Otto Sander, Antigone Birgit Minichmayr, Kreon Johann Adam Oest, Erster Fremder Martin Schwab, Polyneikes August Diehl, Chorführer Ignaz Kirchner, Chor Branko Samarovski, Martin Schwab, Paul Wolff-Plottegg, Bote Martin Schwab, Ismene Mareike Sedl.
Rezensionen: Kurier orf.at diepresse.com derStandard.at DieWelt

Borcherts Wohnzimmer-Show

Thomas Borchert
Stargast: Elke Winkens
Eintrittskarten zum Preis von EUR 39,- / 49,- / 59,- / 69,- / 79,- erhältlich bei Wien Ticket (Telefon +43-1-58885 oder www.wien-ticket.at) und den Vorverkaufsstellen Theater a. d. Wien, Raimund Theater, Ronacher, Ticket-Pavillon bei der Oper.

Elisabeth ab 1. Oktober 2003 wieder in Wien - die Cast steht fest

Am 1. Oktober 2003 wird das Michael Kunze/Sylvester Levay-Musical “Elisabeth” nach fünf Jahren Pause wieder am Theater an der Wien Einzug halten. In einer Pressekonferenz wurde heute die Cast bekannt gegeben:
Elisabeth: MAYA HAKVOORT
Tod: MÀTÈ KAMARÀS
Luccheni: THOMAS BORCHERT
Kaiser Franz Josef: ANDRÉ BAUER
Erzherzog Rudolf: JESPER TYDÉN
Erzherzogin Sopie: ELSE LUDWIG
Erzherzog Rudolf, 2. Besetzung: LUKAS PERMANSCHLAGER
Was die bei der Pressekonferenz anwesenden Darsteller zu ihrem Engegament meinten, kann man - hier - nachlesen.

Elton Johns neues Musical: “The Vampire Lestat”


Am 6. Mai 2003 traten Elton John und sein langjähriger Partner Bernie Taupin an die Öffentlichkeit, um ein neues Projekt anzukündigen: “The Vampire Lestat”, ein neues Musical, das 2005 am Broadway Premiere feiern soll.
Das neue Elton John-Werk basiert auf Anne Rices Kultroman-Serie “Die Chronik der Vampire” und ist das erste Broadway-Abenteuer von Warner Bros. Was haben wir zu erwarten? Eine neue Rockoper? Taupin dazu: “Our intention is make a classically-based show that is stripped of gothic clichés and that shows the vampire dealing with his damnation on a more realistic and human level. Please let me make this clear this is NOT a rock opera. Our hope is that it will be stylish, sexy, intelligent, rich and hypnotically dark.”
Linda Woolverton (”The Lion King”, “Beauty and the Beast”, “Aida”) wird für das Buch zur Show verantwortlich zeichnen, die Regie übernimmt Robert Jess Roth (”Beauty and the Beast”). Emanuel Azenberg produziert die Show. [story]

vor »