Home RSS Go RED Go BLACK

„Legally Blonde“ – Tuss’nalarm im Ronacher

Copyright: VBW Nathalie Bauer

Als ich vor ein paar Wochen zum ersten Mal gehört habe, welche Show dem Nonnenspektakel „Sister Act“ im Ronacher (im Ende Februar 2013) nachfolgen würde, kamen mir als Erstes die drei heiligen Buchstaben allergrößten Erstaunens in den Sinn, die Erzengeln der perplexen Verblüffung:

W T F

Freilich, wenn man sich das Ganze genauer überlegt, ist die Wahl des Stücks logisch. Wen hat man als Intendanten engagiert: Christian Struppeck. Was ist sein größter Kassenerfolg, an dem er selbst kreativ mitgewirkt hat: „Ich war noch niemals in New York“. Nicht gerade eine ernstzunehmende, aber perfekt fabrizierte Revue – für ein etwas betagtes, schlageraffines Publikum. Ein fein ziseliertes Hightech-Produkt ohne Kanten und Ecken, bis zum Exzess künstlich, triefend von falschen Emotionen, aufbauend auf den Gassenhauern von Udo Jürgens, die mitunter platten Lyrics gekonnt mit durchwegs peinlichen Dialogen gekoppelt. Mit „Legally Blonde“ hat Struppeck jetzt ohne all den mühsamen kreativen Eigenimput ein Tuss’n-Pendant geshoppt. Bravo!

Natürlich, man kann einen Intendanten nicht darauf reduzieren. – Freilich kann man das, bis er das Gegenteil beweist. Mit der Wahl von „Legally Blonde” als „Sister Act“-Nachfolger hat Christian Struppeck eben das nicht bewiesen. Kann aber ja noch kommen.

Wer hätte gedacht, dass man einmal in Versuchung kommen würde, der Ära Zechner nachzuw … nein, so weit ist es natürlich noch nicht. Der Intendant hat ja sein Amt noch nicht einmal angetreten. Er tut dies erst mit 1. Mai 2012. Aber seriously, legally sozusagen, wo steckt die Umsetzung der Ankündigungen Thomas Drozdas von 2011, dass man das Orchester der VBW als Trademark etablieren möchte. Weder das Udo-Jürgens-Schiff, noch viel weniger das natürlich Blonde, „braucht“ ein Orchester. Wenn man beim Chihuahua-Festival auf sagen wir 18 Musiker aufpimpt, wäre das für all die potentiellen It-Girlies, die ins Ronacher catwalken werden, schon fast überdimensioniert. Wo führt der Weg hin?

Die heutige Pressekonferenz Christian Struppecks war eine informative. Im Gespräch mit den drei Übersetzern des Musicals, Ruth Deny, Heiko Wohlgemuth und Kevin Schroeder, gab es die eine oder andere Anekdote über die Hürden des Übersetzens zu hören. Das war der interessante Teil. Indem Struppeck sich alle Zeit der Welt nahm, den Anwesenden den Inhalt von „Legally Blonde“ wirklich ausführlichst wiederzugeben, gelang ihm der Beweis, dass Rosamunde Pilcher geradezu eine Göttin der gehobenen Literatur ist.

Einen Stream der Pressekonferenz gibt es hier:

Struppecks Order für sein erstes Jahr im Amt muss ganz offensichtlich so lauten: „Herr Struppeck, stellen Sie sich vor, Sie sind für eine Spielzeit der Dagobert Duck des Wiener Musicals. Da unten, schauen Sie, ein ganzer Pool von Subventionen …“ Dass man da dann mit Anlauf einen Köpfler in die Moneten macht und sich eines der mainstreamigsten, plattesten Entertainmentprodukte holt, ist doch klar. Man engagiert das Leading Team der Londoner Produktion, man scherzt, dass man sich sogar eventuell die beiden an der Londoner Show beteiligten Hunde rüberholt. Und all das ist ja auch wunderbar. Die Kreativen der heimischen Szene, naja, irgendwann wird der eine oder andere schon mal drankommen.

Niemand will bestreiten, dass ein Musical wie „Legally Blonde“ eine Option ist, es kommt halt immer darauf an, was man sich unter Musicals, die es wert sind, für teures Steuergeld produziert zu werden, vorstellt. Wenn Stage Entertainment als privat geführtes Unternehmen das Risiko eingeht, ein solches Tuss‘n-Musical zu produzieren, ist das etwas anderes, als wenn sich die Vereinigten Bühnen Wien diese Show einkaufen und teuer nachbauen lassen, egal ob es eine deutschsprachige Erstaufführung ist oder nicht. Jeder österreichische Staatsbürger zahlt mit, und mir fiele kein Grund ein, warum ich auch nur einen Cent in diese Show investieren sollte. Denn ganz ehrlich: Wenn es wirklich nur ums Geld ginge, dann sollten doch Bund und Länder das Geld einfach in Aktien, Anleihen oder Ähnliches investieren. Und wenn es nicht nur ums Geld geht, sondern um das Genre Musical, dann sollte ein Unternehmen wie die VBW in Musicals investieren, die den Namen MUSICal wert sind.

Dass bei der heutigen Pressekonferenz über die Musik so gut wie gar nicht gesprochen wurde, hat einen Grund: Sie ist unbedeutend. Es ist ein Pop-Score, es gibt ein paar nette Liedchen, keine Frage, und wenn in der Pressemappe schon Jubelmeldungen aus der Presse zitiert werden, schauen wir uns doch einmal an, was die amerikanische Presse über die Musik tatsächlich zu sagen hatte:

NEWSDAY

The score has a solid Broadway-bubblegum sound and such endearingly overwrought lyrics as, “I’ve got tears coming out of my nose … of course he will propose.”

VARIETY

O’Keefe and Benjamin’s pop, soul and hip-hop inflected melodies are rarely as catchy as the cheeky humor and contemporary cultural references of their lyrics and they have failed to give Elle a defining song to echo her personal growth.

ASSOCIATED PRESS

So why, despite the expensive glitz and an aggressive, go-go attitude, does “Legally Blonde” only fitfully entertain? Most prominently because of a disappointing score. Its music and lyrics don’t add much to the story of Elle Woods, a perky sorority sister at Delta Nu who gets dumped by her Harvard Law School-bound boyfriend and decides to follow him to its rarified ivy halls. Along the way, this blond fashion-plate, with a propensity for wearing pink, discovers her self-worth, finds a new beau and gets a law degree to boot. Female empowerment has proven to be a gold mine on Broadway for another big
show: “Wicked,” and its green heroine, Elphaba. So you can see what the folks behind “Legally Blonde” might have been thinking as they set out to create their own musical-theater poster girl.

THE NEW YORK TIMES

With its pink-dominated color scheme and matching cherry-soda score of ballads of self-empowerment, “Legally Blonde” is infused on every level with the message that it’s O.K. to be a princess. This is a show aimed at the girls who flocked to the fairy-tale blockbuster “Wicked,” but left feeling secretly disappointed that it was the dour, green-skinned Elphaba who got the guy, not the glittery, popular Glinda.

amNEW YORK

But for all its relentless peppiness and “Think Pink” mentality, “Legally Blonde” feels awfully generic and mechanical. You might call it paint-by-the-numbers musical comedy. Except for some new one-line jokes, the story is identical to the film. Laurence O’Keefe’s bubblegum pop score, in spite of its dangerously catchy opening song “Oh My God, You Guys,” is mostly bland, and at times derivative of his musical “Bat Boy.” And in spite of its feel-good, have-fun, be-blonde messages, the show remains shallow and insincere.

BLOOMBERG NEWS

The songs are, however, a problem. With words and music by Laurence O’Keefe and Nell Benjamin, they verge on melodiousness and cleverness without teetering into memorableness. (The pleasurable exception is one number, wherein much depends on a trial witness’s sexual orientation, “Gay or European?” and the result is more than lethally bland.)

NEWARK STAR-LEDGER

Musical theater aficionados will find “Legally Blonde” no Broadway masterpiece but rather a trimly crafted piece of light entertainment generally wanting in brilliance, especially in the songs department.

NEW YORK DAILY NEWS

“Blonde’s” shortfalls are rooted in the score. Married songwriters Laurence O’Keefe and Nell Benjamin’s pop-centric tunes are serviceable, but few melodies prove catchy enough to stick. “Omigod You Guys,” the opener, is the exception. Jerry Mitchell, choreographer and first-time Broadway director, has picked odd moments to musicalize. Like when Emmett (Christian Borle), Elle’s Harvard mentor whom she comes to love, gets a new suit. Ditto a lengthy song about a peripheral trial witness’ sexuality.
“Ireland,” sung by Paulette (Orfeh), Elle’s lovably tacky salon-owner pal, doesn’t inform the character so much as serve as a setup for a later jokey jig. There are too many filler numbers and too few tunes in which Elle shows what makes her - and her heart - tick.
The real Elle finally breaks out with the title tune in the second act. The song begins as a lament and turns into a rousing declaration of big blond I-am-what-I-am confidence. At last Bundy, an appealing and talented actress, gets the chance to act (check out the tears in her eyes) and show off her pipes - and to step out of Witherspoon’s shadow.
“Blonde” needed a few more such highlights

NEW YORK POST

THE movie “Legally Blonde” had two fantastic things going for it - “Reese”
and “Witherspoon.”
The musical based on that 2001 movie, which opened last night at the Palace Theatre, has neither. It’s a loss - a palpable loss.
(…) the audience also has to deal with the amorphous, synthetic and maniacally empty-headed music. When was it that so many Broadway musicals took “Looney” to their hearts but managed to leave out the “Tunes”?

NEW YORK JOURNAL NEWS

So, why do we have to have a musical version of “Legally Blonde,” anyway?
Because that’s what people do with hit movies. They turn them into Broadway musicals. This one, by the way, cost $13 million.
What about the music in “Legally Blonde”?
It’s by the new team of Laurence O’Keefe and Nell Benjamin, and it is serviceable bubble-gum stuff that will not exactly go down in the annals of musical theater.

PHILADELPHIA INQUIRER

(…) Turning it into a robust Broadway musical makes sense, because the plot’s many twists can easily be sung and danced - which they are, in a simple and catchy score with lyrics that sometimes mock the notion of lyrics. (Music and lyrics are by Laurence O’Keefe and Nell Benjamin). “I’m not sure where this metaphor’s goin’ ” a character sings, “I just felt like it had to be said.”

Über die Musik einer Show beispielsweise zu meinen, sie sei heutig, ist etwas wenig. Das Ganze als Kontrastprogramm zu „Elisabeth“ aufzufassen, ist bezeichnend. Auch bezweifle ich, dass „Legally Blonde“ eine besonders große Zielgruppe hat. Es ist ein Tuss‘n-Musical erster Güte, und auch wenn wir in dem Fall hoffen wollen, dass es genug Interessenten gibt, ich würde nicht darauf setzen. Geplant ist eine Laufzeit von einem Jahr (rund 200 Vorstellungen).

Letztlich bleibt immer noch die Richtungsfrage. Ist „Legally Blonde“ die Richtung, in die die VBW jetzt steuern? Bis jetzt wurde mit keinem Wort erwähnt, ob es abseits der Großproduktionen auch Konzertantes geben wird. Ist eine konzertante Aufführung eines Werks von Sondheim in der Ära Struppeck vorstellbar? Solche Fragen im Rahmen einer Pressekonferenz zu stellen, ist sinnlos. Fragen zu „Legally Blonde“ hatte aber praktisch niemand der Journalisten an diesem 18. April 2012. Vielleicht hatten auch sie gerade ihr ganz persönliches „WTF“-Erlebnis.

Legally Blonde
Musik/Liedtexte: Laurence O’Keefe & Nell Benjamin
Buch: Heather Hach
Basierend auf einem Roman von Amanda Brown
Basierend auf einem Film von MGM
Regie & Choreographie: Jerry Mitchell
Uraufführung: 29. April 2007, Palace Theatre Broadway
Letzte Vorstellung: 19. Oktober 2008 (insgesamt 595 Vorstellungen)
West End Premiere: 13. Januar 2010
Letzte Vorstellung: 7. April 2012 (insgesamt 974 Vorstellungen)

Links
- musicalvienna.at: VBW ergattern Rechte für Erfolgsmusical “NATÃœRLICH BLOND”
- orf.at: Musical „Natürlich Blond“ kommt ins Ronacher
KURIER: “Natürlich Blond” kommt ins Ronacher
- vienna.at: ‘Natürlich blond’ als Musical ab 2013 am Ronacher
- derstandard.at: “Natürlich Blond” kommt 2013 ins Ronacher
- oe24.at: “Natürlich Blond” 2013 im Ronacher
- oe24.at: Das Blondinen-Musical im Ronacher
- Wiener Zeitung: Superblondine im Ronacher
- Wirtschaftsblatt: “Natürlich Blond” im Ronacher”
- Wien Holding: Das Ronacher wird “Natürlich Blond”

30 Kommentare »

  lily wrote @ April 25th, 2012 at 08:52

Nachdem ich in die CD reingehört habe werde ich auf dieses Musical verzichten. Für mich ist immer noch die Musik ausschlaggebend und da war nicht mal 1 Lied dabei, das mich irgendwie angesprochen hätte. Ich hab den Film nicht schlecht gefunden, aber Zugpferd ist er für mich - ohne gute Musik - nicht.
Daher werde ich mein Eintrittsgeld in die Volksoper zu Kiss me Kate tragen.

Und bei der Gelegenheit: danke an Hrn. Bruny . Ich stimme nicht immer mit Ihrer Meinung überein, aber die Informationen und Links geballt auf einer Seite sind sehr wertvoll (die Zeit ständig das Web zu durchforsten fehlt mir).

  Rudolf II wrote @ April 23rd, 2012 at 08:31

von Wien aus in Europa durchstarten?

Also: es ist schon seit Monaten in Paris angekündigt und wird ab 17.5. im LA PALACE gespielt. Also schon vor der Ankündigung Wien’s …

  C. wrote @ April 22nd, 2012 at 21:26

Aber es gibt offenbar eine Zielgruppe ;-)
http://www.tussiontourshop.com/p/167921291/tussi-on-tour-v-i-p-prosecco-dose-pink

  Martin Bruny wrote @ April 21st, 2012 at 14:55

Oh, “Legally Blonde” entspricht vermutlich auch eher dem, was sich die deutschen Nachbarn unter “Humor” vorstellen. Lachen, richtig laut lachen, musste ich über die Statements zu “Spring Awakening”. Nunja, wie schon erwähnt, ein paar ausverkaufte Vorstellungen mehr als “Spring Awakening” sollten “Legally Blonde” in Wien ja vielleicht doch vergönnt sein.
Ich bewundere den Blogschreiber auch für seine Analyse, dass ich eine “Abneigung gegen alle Entertainment-Shows” habe. Um das so zu sagen, müssten wir zuerst einmal definieren, was eine so bezeichnete “Entertainment Show” sein soll. Bezeichnet der Blogschreiber damit billige Revuen und abgeleckte Pseudomoderne Retro-Musicals, oder etwa diesen sentimentalen Pop-Schinken “Legally Blonde”, wo sich Albernes, schon tausendmal besser Verpacktes als Witziges präsentieren will.

Aber egal, zumindest wird ein bisschen über diese Präsentation eines neuen Musicals zumindest in Blogs und Foren geschrieben. In den Zeitungen gab es nämlich eine einzige APA-Meldung in Dutzenden Varianten (es sei denn, ich habe etwas übersehen) und das ist doch etwas wenig.

Was “Elisabeth” betrifft, von mir aus könnte man die Show gerne im Schönbrunner Theater 365 Tage im Jahr für die Touristen spielen, inkl. Sachertorten & Demel-Trash Running-Torting in den Pausen, ich muss es nicht mehr im Rahmen einer VBW-Produktion haben. Nicht, weil ich das Musical nicht mag, sondern, weil ich gerne Neues hätte, etwas, das auch halbwegs in den Kulturraum Österreich passt, nicht eine pinkfarbere Raumkapsel vom Planeten MTV mit ein paar albernen Clutch-Tussis, in einem gähnenden Pop-Score, mit Zitaten aus interessanteren Welten.

  Peter wrote @ April 21st, 2012 at 14:27

Sehr schön finde ich den Kommentar in diesem deutschen Blog mit einem Seitenhieb auf Herrn Bruny, haha: http://goo.gl/WlGAx

  klaus wrote @ April 21st, 2012 at 11:18

Ein paar ausverkaufte Vorstellungen werden schon drinnen sein. Befürchte, dass wird es auch gewessen sein. Als ich die Show letztes Jahr in London besucht habe, dachte ich mir, dass es für Wien ausgeschlossen ist.
Ich fand es zu sehr amerikanisch.

Drei, vier Lieder sind gut. Ansonsten bestand es aus einer vorausehbaren Handlung mit ein paar Wortwitzen. Nicht nur die Musik bietet einen Bubblegum Sound, sonder auch die Handlung zieht sich an gewissen Stellen wie ein Bubblegum. Ob das Wiener Publikum interessiert ist an amerikanischen Pink-Klischees, wird sich zeigen. Eine tiefgründige Aussage fand ich jedenfalls keine. Ausser dass man vielleicht aufpassen sollte mit Blondinen Witzen.

  Martin Bruny wrote @ April 21st, 2012 at 00:13

Es mag übrigens durchaus sein, dass dieses Stück relativ schwer zu spielen ist, das sagt aber an sich nichts über die Qualität aus. Wir alle wissen, dass man auch “Elisabeth” so orchestrieren kann, dass man die Lust verliert, es zu spielen.
Für mich ist “Legally Blonde” jetzt schon antiquierter als es “Jesus Christ Superstar” jemals sein wird. Niemand wird bestreiten, dass es in “Legally Blonde” zwei, drei gute Nummern gibt, ein paar gut verarbeitete Zitate, aber schon jetzt bekomme ich Aggressionen, wenn ich den Tussnslang “Oh my god you guys” höre. Ich dachte, wir hätten das überwunden.
Irgendwo habe ich gelesen, “Legally Blonde” möge ebenso wie “Frühlings Erwachen” von Wien aus in Europa durchstarten. Wow. Das wünsch ich der Show dann doch nicht, ein paar ausverkaufte Vorstellungen sollten doch drinnen sein.

  Rudolf II wrote @ April 20th, 2012 at 07:54

@ Mathieu

Nicht böse sein, aber Frank Wildhorn hier negativ darzustellen lasse ich nicht zu :-) Seine Stücke und die Musik sind grenzgenial, nicht umsonst kann er viele Erfolge (auch in den Charts) aufweisen.

Sein DRACULA, J&H, SCARLET PIMPERNEL, RUDOLF, TEARS OF HEAVEN etc. haben 1000x mehr Klasse als LB, ihn hier mit den Worten “da hat ja …” zu nennen ist total absurd und spricht nicht gerade für deine Gehörgänge.

  matthieu wrote @ April 19th, 2012 at 22:31

Echter Müll wird da produziert. Unglaublich, man möchte meinen, vielmehr hoffen, es handele sich um einen verspäteten April-Scherz. Da hat ja Frank Wildhorn tausendmal mehr zu bieten… Die Musik ist dermaßen belanglos, dass eine Wurstsemmel von Billa dagegen ein Gourmetgenuss mit Pfiff ist. Da wird doch wieder Potenzial verschleudert. In Sachen Steuerverschwendung wäre ich nicht so überkritisch, die gibt’s überall und in vielen Bereichen ist sie effektiver, als bei den VBW.

Aber die Auswahl des Stückes ist m.E. ein Griff in den Abgrund. Was kommt als nächstes? Eine Neuauflage von WWRY…

  Petra wrote @ April 19th, 2012 at 19:13

“Die Ära der großen Pompös orchestrierten Musicals ist vorbei! Phantom war gestern - das hat auch Love never Dies gezeigt, wie extrem überfordert der heutige Zuschauer mit zu viel Musik ist.”

Sorry Jürgen, aber diese Argumentation finde ich mehr als traurig. Wenn man schon einen Abwärtstrend in Sachen “Hörkompetenz” oder beim “Verarbeiten von zu viel an Musik” (zu viel an Musik im Musiktheater?) ortet, wäre es dann nicht eher angesagt, diesem traurigen Trend entgegenzuwirken? Ist es wirklich besser, den “überforderten Zuhörer” mit “frischer, fetziger Musik aus dem Rock-Pop-Bereich” zu füttern, nur weil das den Hörgewohnheiten vieler Zuschauer entgegenkommt? Sitzen wir dann bald in einer Show, in der Top-Musicaldarsteller und ein Weltklasseorchester die schmissigsten Werbejingles und bekanntesten Fernsehkennmelodien vortragen, weil Jung und Alt dabei lustig mitsingen können und in ihren Ansprüchen sicherlich nicht überfordert werden?

  markus wrote @ April 19th, 2012 at 19:07

Ich bin selbst überhaupt kein Fan von seelenlosen Großformaten auf Musicalbühnen und ich kann die Befürchtung gut verstehen, dass sich der Trend in dieser Hinsicht sogar noch verschlimmern könnte. Trotzdem muss ich sagen, dass es in diesem Fall etwas anderes ist. Klar - eine inspirierte Neuproduktion wäre super und ich hoffe, dass man sich den musikalischen Talenten aus Österreich (wenn es sie gibt) auch annähern wird. Bei “Legally Blonde” war ich selber extrem skeptisch. Ich wollte interessenshalber vor einiger Zeit einen groben Einblick in die Story und habe mir folgendes Video angesehen:
http://video.google.com/videoplay?docid=-6993804597533189639
Vielleicht spinne ich aber ich bin hängengeblieben und habe mir den ganzen ersten Akt angesehen. Das Stück will keine große Kunst sein, zugegeben, aber es versprüht Witz, Charme und an vielen Stellen eine musicalunübliche Menschlichkeit, die weit über den Horizont oder den emotionalen Spannungsbogen einer glatten Show hinausgeht. Wenn die Übersetzer es schaffen den Spirit und das Tempo, sowie die pointierten Dialoge und Wortspielereien einigermaßen ins Deutsche zu holen, würde ich mich durchaus freuen dieses Stück mit regionalen Musicaltalenten besetzt zu sehen.

  Max wrote @ April 19th, 2012 at 15:34

Irgendwie ist das so ein grausliger Trend, so ähnlich wie Sequels und Prequels im Kino: Statt neue Inhalte zu generieren, wird auf alte Marken zurückgegriffen und dabei so gut wie jeder Anspruch über Bord geworfen. Natürlich kostet es Zeit und Mühe und man riskiert einen Flop. Aber etwas mehr Mut würde ich mir manchmal schon wünschen…

  Rudolf II wrote @ April 19th, 2012 at 13:15

@ Isabella

also bei SISTER ACT (Meine Schwestern) hat ANA MILVA doch ein sehr, sehr berührendes Lied und da sieht man sehr wohl, was sie an Stimme zu bieten hat.

  Martin Bruny wrote @ April 19th, 2012 at 11:43

@Patrick: Manchmal ist eine Zigarre nur eine Zigarre.

  Ji wrote @ April 19th, 2012 at 10:45

sorry! meinte für das “Heer”!!!!;)

  Isabella wrote @ April 19th, 2012 at 09:57

Lieber Herr Bruny! Vielen Dank für ihre meiner Meinung nach trefflichen Beschreibung der neuen Pläne der VBW, selten so gelacht. Ich persönlich würde es schade finden wenn Jürgens Einschätzung, dass die Zeit der großen, pompös inszenierten Musical vorbei ist, zutreffen würde. Für mich steht beim Musical nach wie vor die Musik im Vordergrund und dabei ist es mir ganz egal ob es sich um klassische alte Produktionen handelt oder um neue. Sowohl “Dracula” wie auch “Love never dies” haben für mein Ohr wunderschöne und berührende Musik. Wenn wie bei “Sister Act” die Musik es den SängerInnen gar nicht ermöglicht ihr Können zu zeigen finde ich das schade. Erst bei “JCS” war z.B. für mich zu bemerken welch berührende, bewegende, ausdrucksstarke Stimme Ana Milva Gomez hat. Ich finde zwar auch dass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte, aber das dritte Spass-Musical in Folge ist halt doch etwas sehr langweilig wie ich finde.

  Patrick wrote @ April 19th, 2012 at 09:39

Sehr geehrter Herr Bruny!
Ich wäre sehr sehr vorsichtig über das Orchester zu reden wenn man die Orchestrierung und das was von den Musikern bei dem Stück gefordert wird nicht kennt.Sie sollten sich diesbezüglich vielleicht bei Herrn Schoots vorher nähere Infos über Orchestrierung und Spielbarkeit holen als hier so ein Urteil aufzuschlage, und dann kann man hier gerne über das Stück musikalisch weiterschreiben.Ein Blick in die Programmhefte, Internet oder Booklet ist da nicht geholfen.

  Rudolf II wrote @ April 19th, 2012 at 08:01

Habe LB in London gesehen. Naja, ein Lied hat mir gefallen, der Rest der Musik und der Show ist … OK. Nicht mehr, nicht weniger! Das Zielpublikum sind junge Girlis, die das lustig finden und sich auch pink kleiden dürfen/wollen.

Kann mir nicht vorstellen, dass diese Stück überhaupt auf 200 Vorstellungen kommen kann. Finde es liegt weit hinter SA zurück.

  Martin Bruny wrote @ April 19th, 2012 at 01:22

für das Herr? Was ist das denn wieder?

  Ji wrote @ April 19th, 2012 at 01:09

GANZ EHRLICH, Ich zahle LIEBER Steuern für Legally Blonde als für das Herr z.b.!!! Hallo???

Nicht jeder muss jedes Stück mögen!!! Ich z.b. kann CATS oder PHANTOM nicht leiden, hat für mich keinen Witz, und ist etwas langweilig! Stimmt, Phantom hat noch gute Musik und tolles Bühnenbild….aber CATS? ein Müllhaufen…ja…eine Katze wird nach der anderen vorgestellt und dann wird der alte entführt und kommt dann wieder…und das soll besser sein? NAJA!

Ich mag Stücke wir SISTER ACT! ich mochte auch WWRY sehr gerne! genauso wie Frühlings Erwachen, Rudolf, Elisabeth und TdV! Mit MOZART! konnte ich auch nichts anfangen, trotzdem haben auch diese Stücke es verdient, denn ich gehe ja nicht alleine ins Theater, bzw NUR ich! Finde es schade ein Stück so zu nennen!

Mir wäre auch lieber sie würden im TaW wieder Jekyll and Hyde spielen…10 Jahre mindestens!!! aber wie gesagt, sicher wollen auch andere andere Stücke sehen. Ich werde es mir ansehen und werde dann entscheiden, würde mich freuen wenn es ein erfolg wird, nicht für die VBW, aber wenigstens dass Darsteller und Musiker und Theatermitarbeiter ihre Jobs gut machen dürfen!;)

Danke

  Martin Bruny wrote @ April 18th, 2012 at 23:14

Ich wüsste nicht, wo ich Legally Blonde missverstanden hätte. Es geht auch nicht um “pompös orchestrierte” Musicals. Es geht darum, welche Musicals ein Unternehmen aus einer Vielzahl an Möglichkeiten auswählt. Ein Auswahlkriterium könnte unter anderem jenes sein, ein Stück zu wählen, das dazu geeignet ist, das Orchester der VBW mit einer Aufgabe zu erfüllen. Das ist bei Legally Blonde nicht der Fall. Da ist nichts “frisch und fetzig”, außer sie nehmen als Basis Engelbert oder Milva und meinen dann, im Vergleich dazu wäre Legally Blonde “frisch und fetzig”.
Dass die Ära von “pompös orchestrierten” Musicals vorbei ist, ist Ihre Meinung. Vielmehr ist es so, dass das Orchester eines der wichtigsten Features der VBW ist. Sonst könnten wirs ja abschaffen und so wie alle anderen ein paar Keyboardler anstellen und ab und zu ein paar Trompeter aus Bukarest engagieren.

  Jürgen wrote @ April 18th, 2012 at 23:02

Es ist interessant mit anzusehen, wie sehr man ein Stück, dass eine Szene und eine Sparte parodiert dermaßen missverstehen kann, wie der Herr B das hier in seinem Blog tut.

Legally Blonde versucht zu keinem Augenblick ein ernsthaftes Muscial zu sein. Es ist - wie im Übrigen auch die Filmvorlage - eine grandiose Parodie auf eben das It-Girltum und seine Meinung wirklich etwas bewirken oder bewegen zu können. Wie man das nicht verstehen kann ist mir wirklich rätselhaft.

Rätselhaft ist mir auch, wie man ständig auf der “schlechten Musick” einiger moderner Stücke rumreiten kann. Natürlich ist Legally Blonde kein Sondheim, aber es hat eine Zielgruppengerechte Musik und versucht nicht mit den Koryphäen des genres mitzuhalten. Mag sein, dass dafür kein großes Orchester notwendig ist, aber wenn es bei Ihnen, lieber herr Blogschreiber, noch nicht angekommen sein sollte: Die Ära der großen Pompös orchestrierten Musicals ist vorbei! Phantom war gestern - das hat auch Love never Dies gezeigt, wie extrem überfordert der heutige Zuschauer mit zu viel Musik ist.
Und ich WETTE der deutschsprachige Musicalraum ist eben nur durch solche Stücke zu retten. Gebt uns Legally Blonde, gebt uns Shrek, gebt uns Next to Normal, gebt uns The Story of my Life, oder gebt uns wenigstens Dreamgirls - anders wirds nichts! Da können die Vampire noch so viel tanzen, da kann das Phantom noch so sehr spuken und die Katzen noch so sehnsüchtig ihren Erinnerungen nachtrauern - der Zug ist abgefahren!

Frische, fetzige Musik aus dem Rock-Pop-Bereich bringt den Erfolg mit sich!

  Martin Bruny wrote @ April 18th, 2012 at 20:25

In den USA hat eine Tourversion Preise bekommen, sonst gab es in den USA ausschließlich Nominierungen.

  C. wrote @ April 18th, 2012 at 20:11

@Andreas:
Also, ich mag Sondheim sehr, wirklich sehr und wünsche mir auch mehr - musste ihn mir nicht mal “erhören”, sondern habe mich als Teenager in seine Musik verliebt. Und gebe die Hoffnung auf erwähntes Konzert nicht auf. Und Bernstein funktioniert auch abseits der “West Side Story” mit “Candide” in der Volksoper.

Vielleicht ist das “gemeine Musicalpublikum” doch nicht immer so oberflächlich, wie meist angenommen.

@Martin:
Und was Elle Woods und ihr Tussen-Musical betrifft, bin ich recht offen. Soooo furchtbar kann es doch nicht sein, wenn man sich die eingeheimsten Preise (England wie auch USA) ansieht. Wenn die Cast passt und die deut. Ãœbersetzung ein bissel weniger unterirdisch als bei den Nonnen wird, steht einem netten Abend doch nichts im Weg. Nicht mehr, nicht weniger.
Und allemal diese Blondine als eine Eigenproduktion, wo teilweise großartige Darsteller für einen Sience-Fiction-Unfug verheizt wurden.
Motschkern können wir später auch noch … und so lange wird’s nicht dauern, wenn ich an den kommenden Mittwoch denke.

  Andreas wrote @ April 18th, 2012 at 19:02

…opps…warum schreibe ich “a funny way…” ich meine natürlich “something funny happened on the way..”

Da sind mir die Tussn wohl ins Gehirn gestiegen. Scheinbar haben Sie recht, es fängt schon vor der Premiere an!

  Andreas wrote @ April 18th, 2012 at 19:00

Ich habs ja gewusst, Herr Bruny, dass Ihre Reaktion ein totaler Verriß wird!
Alles andere hätte mich jetzt auch enttäuscht. War sehr spaßig zu lesen.

In der Sache: Ich glaube noch nicht, dass das eine so schlechte Entscheidung ist. Warten wir es mal ab. Ich kenne einige Leute die das Stück schon gesehen haben im Ausland und die es mochten. Und es ist keine Compilation-Show.

Den Traum vom Sondheim-Konzert werden wir wohl beide nicht mehr erleben. Ich fände das auch toll, aber nachdem schon das Bernstein-Konzert von Caspar Richter das Theater nicht voll machen konnte, obwohl das ja auch ein klangvoller Name ist, wirds mit Sondheim nix werden.
Ich mag Sondheim, finde ihn originell im Sinne von originär, ganz einzigartig. Aber der Durchschnittsmensch der in Musical geht im deutschsprachigen Raum dem ist das zu sperrig. Sondheim muss man für sich “erhören”.

Ein typisches Musicalpublikum bei uns will eingängigeres. In den USA ist das anders, weil Sondheim schon in den Schulen gespielt wird und daher besser verankert ist. Bei uns kennt man außer vielleicht Send in the clowns die Melodien nicht so gut. Und “A funny way…” und “Into the woods” funktionieren in Stadttheatern eher aufgrund ihres Witzes. Ein konzert stellt aber die Musik in den mittelpunkt und die ist eher was für kenner und Genießer …leider.

  Martin Bruny wrote @ April 18th, 2012 at 18:14

Premiere: Ende Februar 2013, 1 Jahr Laufzeit, rund 200 Vorstellungen.

  Herzsprung wrote @ April 18th, 2012 at 18:06

Und wann soll das kommen? Gibts da schon irgendwelche Ideen?

  Martin Bruny wrote @ April 18th, 2012 at 17:46

Es ist ganz klar, dass das kein Plan einer Vorgängerin war. Und was die “Nachfolge” von “Elisabeth” betrifft, wenn man so lange wartet, bis man überhaupt etwas sagt, dann kann man gleich auf den nächsten Intendanten warten.
Angesprochen wurde abgesehen davon nicht nur Herr Stuppeck, sondern auch Herr Drozda.
Warten ist eine Option. Nicht zu warten, eine andere.

  Elisabeth wrote @ April 18th, 2012 at 17:34

soweit ich das verstanden habe war die heutige PK dazu da um das Nachfolgestück von SA zu präsentieren und nicht den Spielplan für die nächsten Jahre offen zu legen. Ehe ich mich aufrege warte ich doch lieber erst mal ab was dann nach Elisabeth kommen wird als jetzt schon die Mutmaßung anzustellen dass nichts mit “Anspruch” folgen wird/könnte.
Was sich offensichtlich nie ändern wird scheint wohl die Tatsache zu sein dass es kein Intendant der VBW allen recht machen kann, selbst wenn er noch nicht mal offiziell im Amt ist und vermutlich die Pläne seiner Vorgängerin präsentiert:-))

Ihr Kommentar

Abonniere ohne zu kommentieren

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>