Home RSS Go RED Go BLACK

Neue Gerüchte um “Marie Antoinette” in Bremen

Am 2. November 2006 fand die Uraufführung von “Marie Antoinette”, einem Musical von Sylvester Levay und Michael Kunze, in Tokio statt. Wenige Wochen danach tauchten erste Gerüchte über eine deutsche Produktion in Bremen auf, die nun durch einen Bericht in der “taz” einen etwas skurrilen Touch bekommen. Es ist Bremens kommender Theaterintendant Hans-Joachim Frey, der an “Marie Antoinette” großes Interesse zeigt. Wie er allerdings konkrete Pläne formuliert, kann man zumindest als etwas merkwürdig bezeichnen. So steht in der “taz” zu lesen:

Wenn die Städtereise-Veranstalter im Herbst 2007 das Bremer Musical in ihr Programm aufnehmen, könnte der Vorverkauf zum Weihnachtsgeschäft beginnen. Freys Ziel: Im Sommer 2008 sollen mindestens 2.000 Karten verkauft sein. sonst wird die Sache abgeblasen - die Vorlauf-Kosten bis dahin liegen zwischen 500.000 und einer Million Euro. Aber diesen Fall hält Frey für rein hypothetisch. Im Gegenteil: “Ich rechne mit einem hohen Ãœberschuss” - für die Theaterkasse. “Ich brauche keine Ausfallbürgschaft”, hat Frey erklärt. “Wer nichts wagt, gewinnt nichts”, sagt Frey. Die HVG, die das Musical Theater betreibt, übernimmt kein Risiko. Man werde einen normalen Mietvertrag abschließen, sagt Geschäftsführer Claus Kleyboldt, der sich auch in Tokio das Stück angesehen hat.
Wenn der Versuch im Sommer 2008 floppt, würden die angefallenen Kosten also aus dem Theaterhaushalt kommen müssen - den die Beschäftigten gerade durch Lohnverzicht (”Notlagentarifvertrag”) sanieren. “Das kann nicht sein”, sagt Carmen Emigholz. Die Auslastung der Spielstätte am Richtweg sei “nicht primäre Aufgabe des Theaters”, das Risiko müsse “außerhalb des Theaters” liegen.

Bleibt abzuwarten, ob sich die Autoren dieser Show auf ein solch merkwürdig formuliertes Vorhaben einlassen. [Story]

»

Ihr Kommentar

Abonniere ohne zu kommentieren

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>