Home RSS Go RED Go BLACK

“Spider Man” am Broadway: Ein Musical, das die Branche rettet? Wovor?

Mit einer wohl zweideutig gemeinten Schlagzeile, die da lautet “Spider Man soll den New Yorker Broadway retten”, berichtet “Welt Online” (–> hier), also nicht gerade ein Käseblättchen, über das U2-Musical, das nach vielerlei Problemen doch noch seine Premiere am Great White Way feiern soll. Heuer, oder nächstes Jahr, man wird sehen.

Ein paar Fragen könnte man stellen. Zum Beispiel: “New Yorker Broadway”? Welcher sonst? Der von Mönichkirchen etwa oder von Gars am Kamp?

Zum Thema “retten”. Vermutlich, ja ganz sicher, ist das nur eine Anspielung auf die Superhelden zugeschriebene Fähigkeit, etwas “retten” zu können, hoffentlich, denn wenn der Broadway eines nicht braucht, dann ist es ein “Retter”, schon gar nicht eine Pseudo-Hallelujah-Figur wie Bono Vox. Trotz Krise geht es dem Broadway wunderbar, und ab und an feiern da sogar wirkliche Musicals Premiere.

Wird man von “Spider Man” dereinst behaupten können, dass es sich um ein “Musical” handelt? Man weiß es nicht, noch nicht. Die angekündigte Mischung im Kreativteam aus “König der Löwen” (Julie Taymor, Regie) und einer Band wie U2 lässt nicht vermuten, dass ein “echtes” Musical auf die Bühne kommen wird. Aber wer definiert das schon? Was Disney, Elton John und Musicals betrifft, da gehen die Einschätzungen unter Musicalfans weit auseinander. Es soll ja welche geben, die Disney-Shows wunderbar finden und auf ihrer Negativliste die “gesammelten Werke von Stephen Sondheim” stehen haben. Da muss man sich dann schon fragen lassen, welches Genre man tatsächlich mag. Es soll ja aber auch Leute geben, die “Spider Man”, ohne es gesehen zu haben, einem Musical wie “Bloody Bloody Andrew Jackson” den Vorzug geben, weil U2 und “König der Löwen” …

Freuen wir uns also auf “Spider Man” mit seinen Flugstunts und waghalsigen Choreografien, freuen wir uns auf ein Musical, das wieder mal das teuerste aller Zeiten ist. Sicher wird uns U2 mit ganz etwas Großartigem überraschen, denn wenn man wie The Edge den Mund so voll nimmt, dann sollte man schon auch liefern können:

The Edge: Musicals hatten ihren Höhepunkt in den 40er-, 50er- und 60er-Jahren. Ich finde nicht, dass es in diesem Metier seither etwas Neues, Interessantes gab. Das wollen wir jetzt versuchen.

2 Kommentare »

  Tigerheli wrote @ August 18th, 2010 at 10:31

Also erstmal müsste man sagen, das die “Welt” zum Axel Springer Verlag gehört, und da generell schon mal die Möglichkeit des Käseblattes besteht.

Für diesen Artikel trifft das aber nicht unbedingt zu. Wenn man bedenkt, dass der “Welt” - Artikel eher von einem normalen Kultur - Redakteur geschrieben wurde und der Artikel dieses Blogs von einem Musical - Kenner, dann würde ich doch eher Zweiteren zu der “Gaga” - Fraktion zählen.
Denn wenn man Julie Taymor ( und im übrigen auch den anderen Disney Musicals ) die Zugehörigkeit zum Genre streitig machen will, kann man von dem Metier eigemtlich auch nicht viel verstehen. Musical zeichnen sich ja gerade durch eine gealtige Unterschiedlichkeit aus. Man nehme nur Carousel, Sweeney Toad, Les Miserables, A Chorus Line, Rent und Grease ( Oder gehört eines dieser Werke der Meinung des Autors nach nicht in diese Reihe? ). Warum bitte soll König der Löwen dann jetzt kein Musical sein? Für mich persönlich gehört es sogar zu den Topmusicals, aber das ist Geschmackssache. Und nein, Sondheim Musical sind nicht auf meiner Negativliste, auch er hat einige großartige Werke geschrieben.

Also ruhig Blut, Spidermann wird mit ziemlicher Sicherheit auch ein Musical sein. Und über Marketing - Gerede im Vorfeld sollte man nun nicht zu viel Energie verschwenden. Die Wahrheit folgt am Premieren - Abend, gerade am Broadway. Da ists dann relativ egal was vorher so alles gesagt wurde, auch von “The Edge”.

Kommentar
Na das ist doch wunderbar, dass für Sie “The Lion King” zu den “Topmusicals” zählt. Wie Sie so schön meinen, nur “ruhig Blut”, niemand wird einem Fan sein Musical verderben wollen, nur gibt es eben auch andere Auffassungen, was Disneys Versuche betrifft, “Musicals” zu produzieren, auch das sollte man zur Kenntnis nehmen. Wer sich mit Taymors Biografie übrigens mal beschäftigt hat, wird den “Stellenwert” von Musicals in ihrem Schaffen eine wenig anders als Sie bewerten.

  Jürgen wrote @ August 15th, 2010 at 07:53

Ich frage mich, wie das Musical-Genre 50 Jahre überlebt hat, wenn es ja nichts neues gab…
Ich denke im Ãœbrigen, dass Spider Man just another trash-show wird, die in weniger als einem Jahr wieder abgesetzt wird.

Ihr Kommentar

Abonniere ohne zu kommentieren

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>