Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Honart 09 - Iranian Art Festival Vienna

2. Oktober 2009
19:30bis21:30

Honart Festival: Vereinte Kunst – Iran und Europa vom 2. bis 15. Oktober 2009

Auf Initiative des Veranstalters Farid Edrisian vom Candoo Concert Management wird beim diesjährigen HONART Festival neben der iranischen auch die aserbaidschanische Kultur in den Vordergrund gestellt. In Konzerten und Workshops erleben Besucher die unbekannte Seite dieser Länder.

Gerade der multikulturelle Aspekt macht die Faszination des HONART Festivals für Interpreten und Besucher aus. Den Künstlerinnen und Künstlern bietet der Veranstaltungsort Wien das geeignete Umfeld. Zu kaum einer anderen Stadt könnte die Veranstaltungsreihe besser passen als zur österreichischen Hauptstadt. Das weltoffene Flair von Wien unterstützt Kreativität und Ideen. Unbeeinflusst von Politik, Religion oder irgendwelchen Institutionen können die Akteure ihre Kunst den Österreichern/innen darbieten. Damit soll die Verständigung zwischen den Kulturen unterstützt werden. Den Besuchern wird so ein anderer Blickwinkel auf diese Länder ermöglicht.

„HONART möchte sich als eine jährliche Plattform etablieren, die iranischen und europäischen Künstlern die Möglichkeit bietet, sich und ihren Kulturkreis gemeinsam zu präsentieren“, erklärt der Veranstalter Farid Edrisian. „Bereits der Name des Festivals gibt diesen Grundgedanken wieder, denn es ist die Verschmelzung des persischen Wortes ‚Honar’ für Kunst und seines englischen Pendants ‚art’.“

Highlights der HONART 09

Akzent Theater (2. Oktober)
Am Klavier und mit ihrer Stimme zeigt die aserbaidschanische Künstlerin Aziza Mustafa-Zadeh, was Interkulturalität bedeutet. Sie vereint die unterschiedlichsten Musikrichtungen mit ihrer orientalischen Heimat.

Wiener Konzerthaus (8. Oktober)
Einer der erfolgreichsten Dirigenten der Welt, Shardad Rohani, zeigt sein Können. Zur Seite stehen ihm dabei die Top-Musiker des österreichischen Kammerorchesters und drei iranische Sopranistinnen („Three Iranian Sopranos“).

Odeon Theater (15. Oktober)
Davod Azad/Shahrokh Moshkin Ghalam

Tanz Atelier
Percussion-Workshop, Sufi-Tanz-Workshop

Metro Kino (11. Oktober, 15 Uhr)
„To be and not to be“ von Frank Scheffer. Dieser begleitete den iranischen Komponisten und Dirigenten Nader Mashayekhi mit der Kamera bei seiner Arbeit im Iran. Speziell portraitiert er Mashayekhis Philosophie und Arbeit mit jungen Orchestermusikern.

„Das HONART Festival soll den Besuchern Einblicke in die iranische und aserbaidschanische Kultur gewähren, die von den Medien oft ausgespart wird“, so der Initiator Farid Edrisian weiter. „Wir freuen uns auf viele Gäste und einen regen Austausch mit den Menschen.“

Weitere Informationen zum HONART Festival und den einzelnen Veranstaltungen sind im Internet unter www.honartfestival.com abrufbar oder werden vom Veranstalter per Telefon über die 01 90 539 70 oder per E-Mail unter office@honartfestival.com erteilt.

Wiener Konzerthaus: Diana Krall

4. Oktober 2009
19:30bis21:30

Wiener Konzerthaus: Diana Krall «Quiet Nights World Tour»
Sonntag, 4. Oktober 2009, 19:30 Uhr
Großer Saal

Einziger Österreichauftritt der gefeierten kanadischen Jazz-Pianistin und Sängerin im Rahmen ihrer Quiet Nights World Tour 2009!

Diana Kralls herb-sinnliche Stimme eignet sich für Lamentos auf dem Broken Boulevard of Dreams genauso wie für wohliges Schnurren im Lala-Land der Bossa Nova, wo der Himmel rosa ist und voller Geigen hängt. Unter der Maske der Coolness schlägt ein empfindsames Herz. Krall war es, die den Jazzgesang vor nun schon mehr als zehn Jahren wieder für ein breiteres Publikum interessant gemacht hat. Ihre Alben sind Bestseller, ihre Verkaufszahlen erreichen Popdimension. Ihren ökonomischen Pianostil hat sie vom legendären Jimmy Rowles gelernt, einem Mann, der Größen wie Sarah Vaughan, Carmen McRae und Billie Holiday begleitete. Nun gastiert die Gattin von Popstar Elvis Costello erstmals nach ihrer Babypause wieder in Wien. Mit im Gepäck hat sie «Quiet Nights», ihr aktuelles Opus. Sinnlich wie nie zuvor navigiert sie durch die weichen Texturen von Bossa Nova-, Soul- und Jazzsongs. In ihren Konzerten changiert die First Lady Of Vocal Jazz mit traumwandlerischer Sicherheit zwischen stiller Glut und jähem Auflodern von Passion.

Veranstalter: Austrian Entertainment GmbH

WUK: Patrick Wolf

5. Oktober 2009
20:00bis22:00

WUK: Patrick Wolf
Termin: 05.10.2009, Einlass 19:00, Beginn 20:00, WUK Saal

Patrick Wolf hat nach seinem letzten Album ‘The Magic Position’ mit dem gleichnamigen (Indie-) Clubhit das Kurzgastspiel bei einem Major beendet und sein aktuelles Album ‘The Bachelor’ auf seinem eigenen Label mit dem verheißungsvollen Namen Bloody Chamber Music veröffentlicht. Auf ebendiesem Album arbeitet Patrick Wolf unter anderem mit Alec Empire und der Schauspielerin Tilda Swinton zusammen. Die Einspielkosten für dieses und das folgende Album ‘The Conqueror’ werden über die Webseite bandstocks.co.uk von Fans getragen, die dafür exklusive
Gegenleistungen bekommen sollen. Dies war zunächst nur für britische Fans möglich, mittlerweile kann sich aber jeder über den TWIN-Club an der Finanzierung des Albums beteiligen.
Ursprünglich plante Wolf, ein Doppelalbum namens ‘Battle’ zu veröffentlichen. Er entschied sich jedoch für eine getrennte Veröffentlichung von ‘The Bachelor’ und ‘The Conqueror’. Letzteres soll Anfang 2010 erscheinen. Wolf wird für seine ‘The Bachelor’-Tour Kostüme der britischen Avant-Garde-Modedesignerin Ada Zanditon tragen, die sie in Zusammenarbeit entwarfen, und von Lady Gaga inspiriert ein Headset verwenden, das ihm erlaubt, sich auf Tanzeinlagen zu konzentrieren. Klingt doch exquisit! (Text: wohnzimmer.com)

Drachengasse/Bar&Co: To the end of love - Love Songs im Film mit Akkordeon

6. Oktober 2009
20:00bis22:00

Bar&Co: To the end of love - Love Songs im Film mit Akkordeon
6.-17. Oktober 2009, Di-Sa Um 20 Uhr
Special Programm am 15. Oktober 2009

To the End of Love: Geschichten voll Leidenschaft, Poesie und Leichtigkeit, tragisch und komisch wie das Leben selbst – Songs mit Akkordeon von den Anfängen des Tonfilms bis in die Jetztzeit.
Carlos Cardel, Zarah Leander, Anny Ondra, Edith Piaf, Marylin Monroe, Wesley Tuttle, Hildegard Knef, Leonard Cohen und Rocco Granata – sie alle haben zum Akkordeon gesungen, in Filmen wie El Día que Me Quieras, La Habanera, Baby, Montmartre-sur-Seine, The River of No Return, Illusion in Moll, Marina … Musik aus Meisterwerken von Polanski, Preminger, Fellini, Kusturica und Almodóvar und Filmen wie Frida, Il postino und Die fabelhafte Welt der Amélie.

SPECIAL PROGRAMM AM 15.10.2009 UM 20 UHR:
ZURBRÜGG & HUDECEK: STILL CHILL
Vocals, Accordion, Fujara: Christina Zurbrügg Sopransaxophon, Vocals, Git, Laptop: Michael Hudecek

Gesang, Akkordeon: Christina Zurbrügg
Akkordeon, Klavier: Maria Düchler
Gitarre: Martin Kelner
Visuals: Thomas Treu

Reinhardt Seminar: Hamletmaschine

9. Oktober 2009
19:30bis21:30

Das Reinhardt Seminar bringt in einer Gastregieproduktion von Saskia Hölbling Heiner Müllers “Hamletmaschine”›, eine textliche Installation mehr oder weniger bewegter Körper, ein inszeniertes Hörspiel. Premiere ist am 9. Oktober 2009 in der Neuen Studiobühne.

In ihrer Inszenierung der Hamletmaschine von Heiner Müller übersetzt Saskia Hölbling den Text Müllers in Körper und bringt diesen in Bewegung. Wobei der Text selbst unangetastet bleibt; er spricht für sich selbst.

Hölblings Hamletmaschine ist ein inszeniertes Hörspiel, eine textliche Installation mehr oder weniger bewegter Körper. Eine Inszenierung der Hirnströme und Hirnnerven mit der Erzählstruktur von Träumen, bei der konkrete Zusammenhänge außer Kraft gesetzt werden, ohne Übergänge – unabhängig von linearen Interpretationen. Es geht darum, die eigene Bildmaschine in Gang zu setzen – ein Theater im Kopf.

Besetzung/Team: Mit Studierenden des Max Reinhardt Seminars. Regie, Bühnenbild und Kostüme: Saskia Hölbling, Musik Heinz Ditsch

Termine
Premiere 9. Oktober 2009, 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen 10., 11., 12. Oktober 2009, jeweils 19:30 Uhr

Ort
Neue Studiobühne im Max Reinhardt Seminar, Penzinger Strasse 9, 1140 Wien

Karten
Telefon: 01 711 55-2802, 01 711 55-2802, mrs@mdw.ac.at

Link
Max Reinhardt Seminar

Wiener Stadthalle: Das Dschungelbuch (Musical)

10. Oktober 2009
14:00bis16:00

Theater mit Horizont und Wiener Stadthalle: DAS DSCHUNGELBUCH

Ein neues Familien-Musical nach der Vorlage von Rudyard Kipling
Buch und Musik: Clemens Handler und Gernot Kogler

Im dichten indischen Dschungel wächst ein Menschenjunges in einem Wolfsrudel auf. Mit seinen Wolfsgeschwistern verbringt Mogli eine unbeschwerte Kindheit in der Freiheit der Natur. Von seinen Freunden dem klugen Panther Baghira und dem lustigen Bären Balu lernt Mogli die Gesetze und die Sprache des Dschungels.
Natürlich geht es nicht immer ganz so friedlich zu. Die Schlange Kaa hypnotisiert Mogli und auch das freche Affenvolk treibt seine Späße mit ihm. Aber die Zänkereien sind im Grunde harmlos: Fröhlicher Alltag im Dschungel, in dem es auch noch tierische Hilfsbereitschaft gibt.

Je älter er wird, umso mehr drängt ihn der Wunsch, die Lebewesen kennen zu lernen, die ihm ähnlich sind, und so macht er sich auf die Suche nach den Menschen. Als er schließlich auf einen Expeditionstrupp trifft, an dem ein junges Mädchen teilnimmt, ist nichts mehr wie vorher.

Und dann ist da auch noch der von allen gefürchtete Tiger Shir Khan, der geschworen hat, Mogli nach dem Leben zu trachten …

Eine Geschichte von der Suche nach der eigenen Identität im Spannungsfeld zwischen Natur und Zivilisation als poetische Musicalfassung.

Rudyard Kiplings Dschungelbuch, Klassiker der letzten Generationen, erhielt bereits 1907 den Literaturnobelpreis.

Kreativteam & Besetzung
Buch und Musik: Clemens Handler und Gernot Kogler
Regie: Clemens Handler nach einer Inszenierung von Claudia Bühlmann
Choreografie: Sigrid Frank
Kostüme: Alexandra Fitzinger
Bühnenbild: Bernhard Münzenmayer
Bühnenmalerei/ Prospekt: Christian Jakubowsky
Illustrationen: Kerstin Luttenfeldner
Fotos: Ursula Altmann-Raab
Gesamtleitung: Angela Handler

Es spielen (Änderungen vorbehalten!):
Mogli - Nicho Harras
Balu, der Bär - Gerhard Obr
Baghira, der Panther - Michael Schuberth
Shir Khan, der Tiger - Alexander Wartha
Kaa, die Schlange - Sigrid Frank
Mesuah - Cordula Feuchtner
Professor - Thomas Huber
Affe und Wolf - Eva Zamostny
Alle Darsteller sind in weiteren Rollen (Wölfe, Affen, Geier) zu sehen.

Sounddesign: Stefan Rosensprung
Lichtdesign: Richard Frank

Vorstellungen
Samstag, 10. Oktober 2009: 14.00 Uhr
Sonntag, 11. Oktober 2009: 15.00 Uhr

Preiskategorien
(Preise inkl. Entgelte)
A - 30,00 EUR
B - 27,00 EUR
C - 24,00 EUR
D - 22,00 EUR
R - 9,00 EUR
S - 5,00 EUR
R = Rollstuhl
S = Schoßkarten bis 5 Jahre

Wiener Stadthalle, Halle F: Das Dschungelbuch

10. Oktober 2009
14:00bis16:00

Theater mit Horizont und Wiener Stadthalle, Halle F: Das Dschungelbuch

Ein neues Familien-Musical nach der Vorlage von Rudyard Kipling
Buch und Musik: Clemens Handler und Gernot Kogler

Sa, 10.Oktober 2009, 14:00 Uhr
So, 11.Oktober 2009, 15:00 Uhr

Im dichten indischen Dschungel wächst ein Menschenjunges in einem Wolfsrudel auf. Mit seinen Wolfsgeschwistern verbringt Mogli eine unbeschwerte Kindheit in der Freiheit der Natur. Von seinen Freunden dem klugen Panther Baghira und dem lustigen Bären Balu lernt Mogli die Gesetze und die Sprache des Dschungels.
Natürlich geht es nicht immer ganz so friedlich zu. Die Schlange Kaa hypnotisiert Mogli und auch das freche Affenvolk treibt seine Späße mit ihm. Aber die Zänkereien sind im Grunde harmlos: Fröhlicher Alltag im Dschungel, in dem es auch noch tierische Hilfsbereitschaft gibt.

Je älter er wird, umso mehr drängt ihn der Wunsch, die Lebewesen kennen zu lernen, die ihm ähnlich sind, und so macht er sich auf die Suche nach den Menschen. Als er schließlich auf einen Expeditionstrupp trifft, an dem ein junges Mädchen teilnimmt, ist nichts mehr wie vorher.

Und dann ist da auch noch der von allen gefürchtete Tiger Shir Khan, der geschworen hat, Mogli nach dem Leben zu trachten …

Eine Geschichte von der Suche nach der eigenen Identität im Spannungsfeld zwischen Natur und Zivilisation als poetische Musicalfassung.

Fürchtest du dich vor den Menschen Mutter?
Sie sind unberechenbar. Ich traue ihnen nicht.
Bin auch ich unberechenbar?
Ich liebe dich wie eine Mutter ihren Sohn liebt.

Rudyard Kiplings Dschungelbuch, Klassiker der letzten Generationen, erhielt bereits 1907 den Literaturnobelpreis.

Kreativteam & Besetzung:
Buch und Musik: Clemens Handler und Gernot Kogler
Regie: Clemens Handler nach einer Inszenierung von Claudia Bühlmann
Choreografie: Sigrid Frank
Kostüme: Alexandra Fitzinger
Bühnenbild: Bernhard Münzenmayer
Bühnenmalerei/ Prospekt: Christian Jakubowsky
Illustrationen: Kerstin Luttenfeldner
Fotos: Ursula Altmann-Raab
Gesamtleitung: Angela Handler

Es spielen (Änderungen vorbehalten!):
Mogli - Nicho Harras
Balu, der Bär - Gerhard Obr
Baghira, der Panther - Michael Schuberth
Shir Khan, der Tiger - Alexander Wartha
Kaa, die Schlange - Sigrid Frank
Mesuah - Cordula Feuchtner
Professor - Thomas Huber
Affe und Wolf - Eva Zamostny
Alle Darsteller sind in weiteren Rollen (Wölfe, Affen, Geier) zu sehen.

Sounddesign: Stefan Rosensprung
Lichtdesign: Richard Frank
Kategorie: Kinderprogramme, Show (Musical)
Veranstalter:
Wiener Stadthalle - Betriebs-
und Veranstaltungsgesellschaft m.b.H.
Vogelweidplatz 14, A-1150 Wien

Tickets –> hier

stadtTheater Walfischgasse/theatercercle: Eva Marold - I söbst

13. Oktober 2009
20:00bis22:00

Eva Maria Marold - I söbst
im theaterCercle

13.10.2009 20:00 Der Kartenvorverkauf beginnt am 24.8.2009
18.10.2009 20:00 Der Kartenvorverkauf beginnt am 24.8.2009

Die Sängerin und Schauspielerin Eva Maria Marold präsentiert mit „I söbst“ die Lieder ihres ersten und gleichnamigen Solo-Albums im theaterCercle.

Die Songs sind in österreichischem Dialekt gehalten und stehen in der Tradition von Austropop-Größen wie Georg Danzer, Marianne Mendt und Gerhard Bronner.

Die Themen der Songs sind aus dem Leben gegriffen: „Vü z’vü G’füh“ etwa ist eine melancholische Selbstbetrachtung, „Brieftaub’n“ ein sehnsüchtiges Liebeslied. „Frauenarzt aus Leidenschaft“ handelt von einem Mann, der seine Berufung zum Beruf gemacht hat, und „Puff“ ist der tragikomische Monolog eines leichten Mädchens. Stücke wie „Daham“ oder „Die Schenan und die Reichen“ werfen kritische (Seiten-)Blicke auf Politik und Society.

Am Keybord: Robert Schmidt

Wiener Konzerthaus: Hollywood in Vienna 2009

14. Oktober 2009
19:30bis22:30

Wiener Konzerthaus: Hollywood in Vienna 2009
Mittwoch, 14. Oktober 2009, 19:30 Uhr
Großer Saal

ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Dirigenten: John Axelrod, Nicholas Dodd und John Barry

Gespielt werden u. a. Filmmusiksuiten aus Casablanca», «Lawrence von Arabien», «Sieben Jahre in Tibet», «Jenseits von Afrika», «Der mit dem Wolf tanzt», «James Bond» und «Star Wars» von Komponisten wie Max Steiner, Maurice Jarre, John Williams und John Barry.

Verleihung des «Max Steiner Awards» an den fünffach Oscar-gekrönten Filmkomponisten John Barry sowie des «Wiener Filmmusikpreises».

Weitere Informationen: www.hollywood-in-vienna.com

Veranstalter: Best Of Film Music Company & Austria in Hollywood Society, Echo Medienhaus

Theater Akzent: Aber mich unterhalt’s (Ulrike Beimpold, Wolfram Berger, Vincent Bueno, Agnes Palmisano)

16. Oktober 2009
19:30bis21:30

Theater Akzent: Aber mich unterhalt’s (Ulrike Beimpold, Wolfram Berger, Vincent Bueno, Agnes Palmisano)
16. Oktober, 19:30 Uhr, Theater Akzent
Kartenpreise: 22, 19, 17 und 15 Euro

Begleitung: das bösze salonorchester, Laszlo Kövi, Edi Reiser & Roland Sulzer
Musikalische Leitung und Arrangements: Oskar Aichinger
Moderation: Otto Brusatti
Regie: Erhard Pauer

Die Operette steht in großer Nähe zum Wienerlied. Das ist ein offenes Geheimnis!
Höchste Zeit also Operette, Wienerlied und auch gleich den benachbarten Schlager zu einem Vergnügen der besonderen Art aufeinander treffen zu lassen. Dieser Genremischkulanz ist daher eine eigene wean hean-Veranstaltung gewidmet. Die beliebtesten und bewegendsten Highlights aus Operette, Wienerlied und Schlager werden von hochrangigen Künstlern, die sie keineswegs alle Tage in diesen Rollen erleben, im Theater Akzent zur Aufführung gebracht.
Ulrike Beimpold oder Wolfram Berger, beide für ihre schauspielerischen Qualitäten gerühmt, haben eine starke Verbindung zu Musik und im speziellen zu Gesang. Zwar weiß man vielleicht, dass Ulrike Beimpold - etwa mit den Philharmonia Schrammeln - hin und wieder singend die Bühne bereichert, aber dass auch Wolfram Berger mit seinem unvergleichlichen Timbre seine Stimmbänder zum Belcanto herausfordert, ist bisweilen nur Insidern bekannt.
Wenn dann noch das Energiebündel und Multitalent Vincent Bueno und die Dudler-Königin Agnes Palmisano dem Publikum Unterhaltung pur bieten, ist ein großer Abend gesichert. Begleitet und musikalisch unterstützt werden die Interpretinnen und Interpreten vom böszen salonorchester, das 1995 „zur Verursachung und Aufführung zeitgenössischer Salonmusik” gegründet wurde und für die Querflötistin Cordula Bösze Namenspatin steht, sowie vom renommierten Pianisten Laszlo Kövi.
Oskar Aichinger übernimmt die musikalische Leitung und schneidert zudem Arrangements für diesen Abend, Erhard Pauer, renommierter Regisseur und Leiter der Abteilung musikalisches Unterhaltungstheater am Konservatorium Wien Privatuniversität, sorgt für eine schlüssige Inszenierung und Otto Brusatti moderiert den Abend gewohnt klug und gewitzt.

vor »