Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Theater im Zentrum: Die Revolution frisst ihre Kinder (Premiere)

8. Mai 2008
19:00bis20:00

Theater im Zentrum: Die Revolution frisst ihre Kinder
Performance des Jugendklubs klub15 nach Georg Büchners „Dantons Tod“

Theater im Zentrum, Liliengasse 3, 1010 Wien
8., 14., 16. Mai 2008, jeweils um 19.00 Uhr
(Dauer der Vorstellung: ca. 1 Stunde)
ab 12 Jahren

Kartenpreis: 1 Euro (unbedingt vorbestellen!) unter abo@tdj.at
(Tel.: 01/52110 230)
Die Karten sind bis eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse abzuholen.

Konzept und Regie: Harald Volker Sommer, Theaterpädagoge des TdJ
Besetzung: Mattea Cavic | Lena Geyer | Hanna Grossauer | Sandra Hold | Katharina Kneissl | Bibiane Kovacs | Lena Pospischil | Alena Soucek | Barbara Walter | Simone Weiss

„Wie weit geht man, wenn man wütend ist? Startet man eine Revolution?“ (Sandra Hold, Darstellerin) Zehn Mädchen treffen sich zu einer Party: Sich zurückziehen, abfeiern, den Frust rauslassen. Was macht mich wütend? Was will ich verändern? Ist Gewalt das einzige Mittel sich zu wehren? „Wir müssen was treiben, was treiben!“ heißt es bei Büchner. Aber was? Die Welt verändern wollen – ist das nicht nur Zeitverschwendung? Auf der Basis des Revolutionsdramas „Dantons Tod“ von Georg Büchner werden von den Mädchen Extreme menschlichen Handelns hinterfragt und ausprobiert. Büchner hat die zentrale Frage formuliert: Was ist das, was in uns lügt, hurt, stiehlt und mordet? Die Party kippt und die Mädchen beginnen, einzelne Rollen aus Büchners Drama zu übernehmen. „Frust rausbrüllen und ganz still sein; über Grenzen springen und sich dabei selbst näher kommen. Sind wir wirklich nur Puppen - von unbekannten Gewalten am Draht gezogen, wie es bei Büchner heißt? Ich bin mir sicher, dass mehr dahinter steckt!“ (Hannah Grossauer, Darstellerin). Nach einem intensiven Jahr der Stückentwicklung, der Improvisation und des Probens stellt der klub15 des Theater der Jugend seine aktuelle Produktion vor.

WUK: SCHLAF KINDLEIN SCHLAF … frei nach “Einer flog über das Kuckucksnest” (Premiere)

8. Mai 2008
20:00bis22:00

SCHLAF KINDLEIN SCHLAF … frei nach “Einer flog über das Kuckucksnest” von Ken Kesey
STUTHE – Studierende Theater

Termin: 08.05.2008 bis 13.05.2008, außer 9. Mai, 20:00, WUK Saal

Inhalt
Die Kleinkriminelle Andrea wird zur genaueren Untersuchung in eine psychiatrische Anstalt überwiesen. Dort soll festgestellt werden, ob bei ihr tatsächlich eine Borderline-Störung vorliegt, oder sie diese nur vortäuscht, um den härteren Haftbedingungen zu umgehen. Doch für Andrea ist die Situation in der Anstalt befremdend. Der Alltag ist von scheinbar sinnlosen Regeln, Vorschriften und Routinen geprägt. Sie will sich diesem Trott weder beugen noch anpassen. Vom ersten Schritt an in die Station rebelliert sie gegen den Arzt und das Personal. Die anderen Patientinnen fühlen sich anfangs durch das eigenwillige Verhalten von Andrea vor den Kopf gestoßen und sind verunsichert. Für einige sind die Regeln nicht zu hinterzufragen, andere haben einfach resigniert. Doch durch den Neuankömmling, beginnen sie an dem Sinn der Routine und Vorschriften zu zweifeln. Als Dr. Eckhart das Gefühl bekommt, dass Andrea die anderen Patientinnen zur Unruhe anstiftet, eskaliert die Situation.

Die Cover-Version von Einer flog über das Kuckucksnest von Ken Kesey, das die Erwartungshaltungen des Publikums auf den Kopf stellt: Geschlechterrollen wurden vertauscht, Szenen neu interpretiert und improvisiert.

Der Verein STUTHE.Studierende-Theater bietet Studierenden die Möglichkeit, Theater zu machen. Ihre Hauptaufgaben bestehen darin, organisatorische Hilfe für Produktionen und Aktionen aller Art zu leisten und Kunstschaffende zu gemeinsamen Projekten zusammenzuführen.

Besetzung
Barbara Jansenberger, Markus Glatzl, Monique Ehmann, Christina Wintersteiger, Sandra Herout, Catalina Molina, Maike Ammen, Birgit Etlinger, Lena Arends, Ann Catrin Malessa, Sebastian Schley, Erika Büttner

Leading Team
Inszenierung: Michael Blihall
Bühne: Thea Hoffmann-Axthelm
Kostüm und Maske: Daniela Raffl
Musik: Bernhard Jurjevec
Licht: Lisa Weiß, Friederike Schwarz
Dramaturgie: Birgit Etlinger
Produktionsleitung: Joanna Przadka
Produktionsbetreuung/STUTHE: Martin Thomas Pesl