Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Mai, 2006

Videofeatures: “A Chorus Line”, “Lestat” und manches mehr

BroadwayWorld.com bietet allen Musicalinteressierten ein rund halbstündiges Videofeature über die Castpräsentation des Broadway-Revivals von A Chorus Line (Premiere: 5. Oktober 2006) und über die Premiere von “Lestat”.
Viele weitere Videofeatures lassen sich auf Broadway.com abrufen, auch hier unter anderem ein Bericht über die “Lestat”-Premiere.

“Lestat” erfolgreich gepfählt? oder die Macht der New York Times

Der Zuschauerschwund bei “Lestat”, der letzten Broadway-Versuchung von Elton John & Bernie Taupin, scheint nicht aufzuhalten zu sein. Neuerlich sank die Auslastung dramatisch und liegt nun bei 59 Prozent (minus 11,4 Prozent im Vergleich zur Vorwoche).
Was könnte man nun unternehmen? Vielleicht eine Anzeigenkampagne? TV-Spots? Gelingt es den Produzenten nicht, die Zuschauer in den ersten Wochen davon zu überzeugen, dass “Lestat” eine Show ist, die es sich zu sehen lohnt, darf sich der Gute für immer in die Gruft zurückziehen. Das ist nur eine der Schlussfolgerungen, die man aus einem hochinteressanten Artikel von Peter D. Kramer ziehen kann. Nach wie vor hat die New York Times die Macht, einem Musical das letzte bisschen Leben auszusaugen. Ist “Lestat” nur ein Beispiel von vielen oder letzten Endes vielleicht doch die Ausnahme?

Die Gewinner der 72. Annual Drama League Awards

Am 5. Mai 2006 ging im New Yorker Marriott Marquis Hotel am Times Square die 72. Annual Drama League Awards Ceremony über die Bühne. Die Gewinner:

DISTINGUISHED PRODUCTION OF A MUSICAL
Jersey Boys

DISTINGUISHED PRODUCTION OF A PLAY
History Boys

DISTINGUISHED REVIVAL OF A MUSICAL
Sweeney Todd

DISTINGUISHED REVIVAL OF A PLAY

Awake and Sing!

“Lestat” kämpft ums Überleben

Wie “United Press International” berichtet, steht es schlecht um “Lestat”, das neue Musical von Elton John und Bernie Taupin. Der Ticketverkauf läuft katastrophal. 50.000 Dollar Einnahmen pro Tag sind genau um 40.000 Dollar zu wenig, um profitabel arbeiten zu können.
Warner Bros. plant nun eine TV-Kampagne, um die schwer angeschlagene Show zu retten. Broadway-Insider sehen den letzten Vorhang für “Lestat” jedoch noch vor den Tony Awards am 11. Juni kommen.
Die Auslastung der Show vor der Premiere lag bei rund 85 Prozent. In der Woche nach den verheerenden Kritiken stürzte man auf 70 Prozent. Alles andere als ein baldiges Aus der Show wäre ein kleines Wunder. Rezensionen wie jene der Village Voice scheinen Elton John seinen ersten Broadway-Flop zu bescheren:

Schlock and Awe: A potential weapon against terrorists: Bloodsuckers who sing by Michael Feingold
Our government has invaded and destroyed Iraq, and is now casting its hawkish eye on Iran. Before we nuke Tehran, I’d like to propose an alternative target: I think our armies should invade and destroy Lestat, the new musical based on Anne Rice’s vampire novels. Saddam Hussein was unquestionably an oppressor, but he can’t have been as oppressive as two and a half hours of Lestat. The Palace Theatre, with its long history of glamorous, crowd-pleasing entertainments, is the wrong venue, this show should play Abu Ghraib or Guantánamo. The first act alone would induce the most hardened terrorist to confess.
Even granting the appeal (lost on me) of Rice’s wheezily verbose novels, squeezing all their complications into one draggy evening of subliterate pop-rock oatmeal is a notion only an entertainment conglomerate could love. The concept of vampires as mother-fixated homophile men with philosophic pretensions, which the show toys with in a thoroughly confusing peekaboo manner, doesn’t help either. If Sir Elton and his team had really wanted to write a musical about the walking dead, they should have made them all upper-echelon Warner executives. For performers like Hugh Panaro, Carolee Carmello, Jim Stanek, and Roderick Hill, who sing their devoted lungs out trying to make this garishly inert sucker fly, I have only sympathy. Why the excruciatingly inept actor who plays Armand has been told to use a Jose Jimenez accent is beyond my comprehension. Hello, Defense Department? Get me Secretary Rumsfeld, please. And start sharpening our stakes.

« zurueck