Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Musikfestival Steyr: Premiere für “Obstsalat” - das Musical

6. Juli 2010
10:00bis12:00

obstsalat.jpg

“Obstsalat”, ein Musical (für Kinder von 10 bis 14 Jahren) von Günther Mohaupt (Musik und Idee) rund um die Kernthemen Ausländerfeindlichkeit, Ausgrenzung und Gemeinsamkeiten, die schlussendlich zu Freundschaften führen, feiert am 6. Juli 2010 im Rahmen des Musikfestivals Steyr Premiere. Auf der Bühne: das Ensemble der Musikhauptschule Gumpldskirchen.

Inhalt

Das Stück spielt in der Obstabteilung eines Supermarkts. Die Akteure sind die einheimischen Früchte - angeführt vom Apfel „Granny Smith“ - und die ausländischen Zitrusfrüchte - angeführt von der Ananas -, die sich gegenseitig das Leben schwer machen. Zwei Früchtchen, „Kronprinz” und „Clementine”, freunden sich an und finden eine wichtige Gemeinsamkeit, die Vitamine.
Der Streit zwischen den verfeindeten Früchten wird niedergelegt und gemeinsam macht man einen - Obstsalat.

Obstsalat
Musik und Idee: Günther Mohaupt
Ensemble der Musikhauptschule Gumpoldskirchen

Termine: 6. Juli, 7. Juli 2010
Beginn: 10:00 Uhr
Ort: Altes Theater
Preise: Loge: 10,-/Parkett: € 8,-/Balkon: € 6,-
Kartenverkauf: Tourismusverband Steyr, Stadtplatz 27, A-4402 Steyr
Tel.: +43 (0) 7252/53229-0, Fax: DW: 15
Mail: tickets@musikfestivalsteyr.at
Online: www.musikfestivalsteyr.at

Stockerau Open Air Festival 2010: Victor/Victoria

6. Juli 2010
20:00bis23:00

victor.jpgVon Oktober 1995 bis Juli 1997 lief am Broadway “Victor/Victoria”, ein Musical nach einem Buch von Blake Edwards, mit der Musik von Henry Mancini, den Texten von Leslie Bricusse und einigen zusätzlichen Songs, komponiert von Frank Wildhorn (”Trust Me”, “Louie Says” und “Living in the Shadows”). Als “Associate Producer” bei dieser Show fungierte ein gewisser Joop Van Den Ende, mit Julie Andrews und Michael Nouri war die Produktion starmäßig gut bestückt.

2010 wird “Victor/Victoria” in Stockerau angekommen sein, wo unter der Regie von Gabriel Barylli Maya Hakvoort, Alfons Haider, Christoph Zadra, Ines Hengel Pirker, Jörg Stelling, Martin Oberhauser, Andreas Kammerzelt unter der Musikalischen Leitung von Michael Schnack und Christian Frank zu sehen sein werden.

Die Premiere steigt am 13. Juli, bis 14. August wird gespielt.

Stockerau Open Air Festival 2010: Victor/Victoria
Mit Maya Hakvoort, Alfons Haider, Christoph Zadra, Ines Hengel Pirker, Jörg Stelling, Martin Oberhauser, Andreas Kammerzelt und dem großen Tanz-Ensemble

Premiere: Di, 6. Juli, 20 Uhr
Vorstellungen: jeweils Di bis Sa (außer 17. 7.), 20 Uhr

Regie: Gabriel Barylli
Choreografie: Alonso Barros
Musikalische Leitung: Michael Schnack, Christian Frank
Kostüme: Mimi Zuzanek
Bühnenbild: Walter Vogelweider

Kartenpreise: € 29 bis 58
Karten & Info: Tel.: +43 (0) 2266 676 89 (Kulturamt der Stadtgemeinde Stockerau) kulturamt@stockerau.gv.at

Wiener Operettensommer: Die lustige Witwe

6. Juli 2010
20:00bis23:00

Wiener Operettensommer: Die lustige Witwe
Eine Operette von Franz Lehar
Premiere: 6. Juli 2010, 20 Uhr
Zu sehen bis 6. August 2010
Schlosspark Theresianum
Spielstätte: Favoritenstraße 15, 1040 Wien
Veranstalter: Windberger Art GmbH

Graf Danilo war es aus familiären hierarchischen Gründen nicht erlaubt, Hanna, einem Mädel vom Land, seine Hand zu geben. Während er nach diesem Heiratsverbot seine Sorgen bei den Grisetten zu vergessen sucht, gelingt es Hanna den reichen Bankier Glawari zu ehelichen, der noch in der Hochzeitsnacht stirbt. Auf dem Ball der pontevedrinischen Botschaft in Paris treffen beide wieder aufeinander. Jetzt ist Hanna eine reiche Witwe und jeder Mann will sie unbedingt heiraten, aber nicht wegen ihrer Schönheit und Intelligenz, sondern allein wegen ihres Geldes. Auch Danilos Liebe zu Hanna entflammt erneut. Er wagt es aber nicht, ihr zu gestehen, dass er sie liebt, aus Angst, man würde ihm ebenfalls vorwerfen, nur an ihrem Geld interessiert zu sein. Erst als Hanna durch einen Trick vorgibt ohne Geld zu sein, können sich beide in die Arme fallen.

Die Operette besticht durch die für die Zeit der Entstehung völlig neue und erotisierende Instrumentierung, sowie durch ein neues Sujet: Eine selbstbewusste und starke Frau setzt sich in der Männerwelt durch.

Leading Team
Musikalische Leitung - Charles Prince
Regie-Konzept - Patricia Nessy/ Markus Windberger
Inszenierung - Alexandra Frankmann-Köpp
Bühnenbild - Markus Windberger

Besetzung
Baron Mirko Zeta: Christian Theodoridis
Valencienne: Monica Theiss-Eröd/Verena Barth-Jurca
Graf Danilo Danilowitsch: Mark Janicello/Thomas Weinhappel
Hanna Glawari: Patricia Nessy/Tatjana Schullern
Camille de Rosillon: Gernot Heinrich/Neal Banerjee
Vicomte Cascada: Florian Ehrlinger
Raoul de St. Brioche: Matthias Raupach
Bogdanowitsch: Hans Steunzer
Sylviane: Ingrid Duschek
Kromow: Peter Erdelyi
Olga: Dagmar Dekanowsky
Pritschitsch: Richard Schmetterer
Praskowia: Monica Arno
Njegus: Robert Kolar

sowie: Kerstin Raunig, Sylvia Weinerth, Julia Stephanie Raich, Clara von Truchseß, Valéria Müller-Király, Michaela Schmetterer, Richard Helm, Rumen Dobrev, Pascal Jaques Comoth, Làzlo Adriàn Kiss

Es spielt das Metropolitan Kammerorchester
sowie die Tamburizza - Gruppe Ivan Vucovic Parndorf

Choreografie - Marcus Tesch
Fechtmeister - Mel Stein
Kostüme - Barbara Langbein
Maske - Coco Schober
Programmheftgestaltung - Gregor Steinberger

Nähere Infos –> hier

Schloss-Spiele Kobersdorf 2010: Ein Sommernachtstraum

6. Juli 2010
20:30bis23:30

Schloss-Spiele Kobersdorf 2010: Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare
Spielzeit: Dienstag, 6. Juli (Premiere) bis 1. August 2010
Premiere – Dienstag, 6. Juli 2010, Beginn: 20:30 Uhr, Schloss Kobersdorf

Ein Sommernachtstraum (”A Midsummer Night’s Dream”) entstand, neueren Datierungen zufolge, zwischen den Jahren 1584 und 1587. Das Stück ist durchzogen von damals aktuellen Anspielungen auf Königin Elisabeth I. Die Figuren und Motive sind unterschiedlichen literarischen Vorlagen entlehnt: Theseus und Hippolyta entstammen Plutarchs Parallel-Biografien großer Griechen
und Römer. Die zwei um eine Frau streitenden Männer finden sich in Geoffrey Chaucers Canterbury Tales. Von der tragischen Liebe zwischen Pyramus und Thisbe berichtet Ovid in seinen Metamorphosen. Der tierische Liebhaber Zettel ist an die erotischen Abenteuer des Helden im Goldenen Esel des Apuleius angelehnt. Die Feenkönigin Titania wurzelt in Edmund Spensers The Faerie
Queene. Der Zwerg Oberon ist aus der französischen Dichtung über Huon de Bordeaux bekannt. Und der Kobold Puck treibt sein Unwesen in den englischen Volkssagen. Sie alle finden im Sommernachtstraum zu einer völlig neuen, ebenso fantastischen wie lebensnahen Geschichte zusammen, die variantenreich vor allem Eines erzählt: dass fundamentalen Gefühlen – wie der Liebe, der Panik, dem Hass und der Eifersucht – mit dem Intellekt nicht beizukommen ist.
Herz und Hirn, Hosenschlitze und Hormone, Hingabe und Hintergedanken, Hitzköpfe und Heiratspläne, Handwerker und Hauptdarsteller: Alles spielt in dieser Sommernacht verrückt. Jede Kontrolle ist in diesem wahnsinnigen Wald des Irrationalen aufgegeben. Zu begreifen ist nichts mehr, nur noch zu erleben. Das Unbewusste bricht sich Bahn und schleudert die Beteiligten in einer Achterbahn der Gefühle zwischen Himmel und Hölle hin und her. Die Verliebten, völlig verunsichert, verletzen und werden verletzt. Verzweiflung und Verzückung liegen messerscharf beisammen. Und je verbissener das Liebesglück erkämpft wird, umso komischer erscheint einem Kobold das ganze Durcheinander. Das große Pathos ewiger Liebe gerät am Ende ausgerechnet der schauspielernden Handwerkertruppe zur ungewollten Parodie. Zum Lachen ist dabei vor allem der Spiegel, den die etwas unbeholfene Geschichte von Pyramus und Thisbe den selbstgerechten Wohlstandspaaren vors Gesicht hält. In ihrer närrischen
Ernsthaftigkeit bewahren ausgerechnet die künstlerisch tätigen Arbeiter vor allen anderen ihre Würde.

Besetzung
Heinrich Baumgartner: Oberon
Wolfgang Böck: Don Theo
Gerhard Essler: Egeus/Wand
Thomas Freudensprung: Schlucker/Philostrat
Eugen Hamel: Schnauz/Mond
Maddalena-Noemi Hirschal: Helena
Hannah Hohloch: Hippolyta
Gerhard Kasal: Zettel/Pyramus
Wolfgang Klivana: Flaut/Thisbe
Andrea Köhler: Puck
Gunda König: Schnock/Löwe
Eva Maria Marold: Titania
Christoph Schechinger: Demetrius
Johannes Seilern: Squenz/Prolog
Angela Šmigoc: Hermia
Markus Westphal: Lysander

Inszenierung: Werner Prinz
Bühnenbild und Lichtgestaltung: Erich Uiberlacker
Kostüme: Gerti Rindler-Schantl
Choreographie: Jean-Loup Jordan
Dramaturgie: Oliver Binder
Produktionsleitung: Karin Gollowitsch

Premiere: Dienstag, 6. Juli 2010, Beginn: 20:30 Uhr, Schloss Kobersdorf
weitere Vorstellungen - Beginn: 20:30 Uhr
8., 9., 10., 11., 15., 16., 17., 18., 22., 23., 24., 25., 29., 30., 31. Juli 2010
1. August 2010
Busfahrten Wien–Kobersdorf–Wien
Freitag: 9. und 23. Juli 2010, Samstag: 17. und 31. Juli 2010
Abfahrt ab Wien: 17:45 Uhr
Anmeldung und Information: Blaguss Reisen Wien, Tel. +43 (0)1 501 80-150

Kartenpreise 24 €-44 €
Kartenservice und Information: Büro der Schloss-Spiele Kobersdorf: Glorietteallee 1, 7000 Eisenstadt
Telefon +43 (0)2682 662 11, Fax +43 (0)2682 662 11-14
E-Mail: schloss-spiele@kobersdorf.at, www.kobersdorf.at