Home RSS Go RED Go BLACK

Kammerspiele: “Non(n)sens” – das Musical – das Original

12. Mai 2012
20:00bis22:30

Am 12. Mai 2012 kommt der originale Sister Act nach Wien: „Non(n)sens“ („Nunsense“), ein Musical von Dan Goggin (Buch/Musik/Texte), das am 12. Dezember 1985 im Cherry Lane Theatre seine Off-Broadway-Premiere feierte und 3672 Vorstellungen in diesem Theater und später im Douglas Fairbanks Theater erlebte. Christine Anderson, Vicki Belmonte, Marilyn Farine, Semina De Laurentis und Suzi Winson begeisterten ihr Publikum, rund zehn Jahre war „Nunsense“ Off-Broadway ein Hit. Die Show war und ist nach wie vor weltweit erfolgreich und erlebt dutzende Produktionen jedes Jahr, mehr als 8000 bis dato weltweit. Das Musical bricht in vielen Häusern Zuschauerrekorde, mehr als 25.000 Darstellerinnen sind in all den Shows in die Rollen der Nonnen geschlüpft, über 500 Millionen Dollar konnten all die Produktionen weltweit einspielen. Und das, obwohl man „Nunsense“ auch so charakterisieren kann:

Not bad for a one-joke show with a forgetable score (Thomas S. Hischak)

Der Inhalt von „Non(n)sens“ ist schnell erzählt:

Die harmlose, aber leider auch völlig unfähige Köchin eines Klosters hat nichtsahnend 52 ihrer Ordensschwestern mit einer vergifteten Bouillabaisse vorzeitig gen Himmel gesandt. Die Aufregung ist groß, vor allem weil das Geld für die vielen Beerdigungen nicht reicht. Mit einer selbst einstudierten Benefizvorstellung versuchen nun die Mutter Oberin und die überlebenden Ordensschwestern Geld zu sammeln. Jede Schwester hat sich dafür die eine oder andere Nummer ausgedacht.

Es muss etwas dran sein, an Nonnen auf der Bühne (und im Film), generell. Das Erfolgsrezept von „Non(n)sens“ und dem im Ronacher laufenden „Sister Act“ scheint ident, bis hin zur musikalischen Ebene. Auch in Goggins Show sind die Songs kleine Pastiche-Stücke, etwa aus dem Gospelgenre („Hollier Than Thou“), aus dem Country- & Western-Bereich („I Could’ve Gone to Nashville“), Vaudeville („Just a Coupla Sisters“) und so weiter – bis hin zur Step-Nummer „Tackle the Temptation with a Time Step“ oder etwa der Popnummer „Growing Up Catholic“.

Tanzende, singende Nonnen – die Show war ein dermaßen großer Hit, dass mit „Nunsense 2: The Sequel“ 1994, ebenfalls von Dan Goggin, ein Nachfolger Off-Broadway produziert wurde, der aber nur 149 Vorstellungen erlebte. Für die Cast-CD benannte man die Show um in „Nunsense II: The Second Coming“. Das sollte es noch lange nicht gewesen sein. Es kam eine ganze Reihe weiterer Sequels auf die Bühne: eine Country & Western-Version („Sister Amnesia’s Country Western Nunsense Jambore“), eine TV-Christmas-Musical-Version („Nuncrackers: The Nunsense Christmas Musical“), weiters „Meshuggah-Nuns!”, „Nunsensations: The Nunsense Vegas Revue“ und „Nunset Boulevard“ (2009).
1998 brachte Dan Goggin einen Drag-Ableger seiner Show mit dem Titel „A-Men!“ Off-Broadway ins 47th Theatre, weitere Spin-offs: „Nunsense. The Mega-Musical“ und „Sister Robert Anne’s Cabaret Class“.

Die Wiener Kammerspiele setzen bei ihrer Version des Musicals durchwegs auf bekannte Namen, angefangen bei Regisseur Werner Sobotka, Choreograf Ramesh Nair, dem musikalischen Leiter Christian Frank – bis hin zu den Stars der Produktion: Marianne Mendt, Sandra Cervik, Sona McDonald, Ruth Brauer-Kvam und Hanna Kastner.

Non(n)sens
Buch/Musik/Texte: Dan Goggin
Regie: Werner Sobotka
Musikalische Leitung: Christian Frank
Choreografie: Ramesh Nair
Bühnenbild: Lothar Hüttling
Kostüme: Elisabeth Gressel

Cast
Mutter Oberin: Marianne Mendt
Schwester Maria Hubert: Sandra Cervik
Schwester Robert Anna: Sona MacDonald
Schwester Maria Amnesia: Ruth Brauer-Kvam
Schwester Maria Leo: Hanna Kastner

Link
- Kammerspiele/Non(n)sens
- Nunsense.com

3 Kommentare »

  Nina wrote @ Januar 28th, 2012 at 00:37

Sobotka und Nair werden langsam zum Human Centipede. Nicht, dass ich was gegen die beiden auszusetzen hätte, aber das musste ich eben auch mal loswerden.

Und wer The Human Centipede nicht kennt: Umso besser. Macht euch bloß nicht schlau, das ist eine Warnung!

  lily wrote @ Januar 27th, 2012 at 09:45

Es leben die Kammerspiele! Danke, daß Ihr Musical nach Wien bringt, die wir sonst kaum zu sehen bekommen würden.

  Isabell wrote @ Januar 26th, 2012 at 15:03

Das klingt doch schonmal sehr vielversprechend! *freu*

Ihr Kommentar

Abonniere ohne zu kommentieren

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>