Home RSS Go RED Go BLACK

Legally Blonde: »loud, loud … quite awful«

Immer wieder interessant, wie anderssprachige Besucher die Wiener Produktion von »Legally Blonde« einschätzen. Kurt of Gerolstein (Kurt Gänzl, einer DER Operetten- und Musicalpäpste) postet in seinem Blog dazu (siehe –> hier – nach unten scrollen):

At half time, I said ‘The English-speaking world is welcome to this one. And I’ll speak French’.
Loud, strident, brainless, charmless, loud, loud … quite awful.
But someone found a sense of humour and half a tune in the interval, the orchestra and singers intermittently stopped blasting ff, the plot cheered up nicely, and this alarming representative of the Broadway musical 21st century (and of Hollywood) became quite bearable. Not the least because of the hectic efforts of the brave young cast.
So, it seems that the days are well and truly gone when America produced the quality shows, and central European works were an embarrassment.
I wonder where history will lead us next. And when. And if I’ll be around to see and hear it.

Alle »Elisabeth«-Fans sollten sich seinen Kommentar zu seinem Besuch im Raimund Theater durchlesen. Die Show hat einen Fan mehr (siehe –> hier)

8 Kommentare »

  Martin Bruny wrote @ Juni 30th, 2013 at 17:09

Das kann ich Ihnen gern erklären. Bei den VBW handelt es sich nicht um ein privates Blog. Die VBW rühmen sich, professionelle Musicalproduzenten zu sein. Ein Plakat ist das optische Aushängeschild ebendieser professionellen Produktionen. Wenn ein mit vielen Millionen Euro gefördertes Unternehmen es nicht schafft, ein paar Worte auf einem Plakat ohne Rechtschreibfehler hinzubekommen, dann ist der ganze Apparat, der dahintersteckt, eben einfach nicht professionell genug.

  Elisabeth wrote @ Juni 30th, 2013 at 16:50

Und warum erregt dann ein “Deppenapostroph” ??

  Matthieu wrote @ Juni 25th, 2013 at 21:07

Etwas befremdlich, ich war über Gänzls Erkenntnis verwundert, Frau van Dam sei die beste Elisabeth… Was daran verwerflich ist, weiß ich nicht…

  Martin Bruny wrote @ Juni 22nd, 2013 at 21:27

Manchmal sind Kommentare in Foren so vorhersehbar. Ich beziehe mich nicht auf die beiden, die ich freigeschaltet habe und die voneinander unabhängig gepostet wurden. Ich beziehe mich auf die, die danach gefolgt sind. Das Prinzip ist immer das gleiche. Kaum wittert jemand die Chance, anonym einen Shitstorm lostreten zu können, gehts los und bald schon kennen manche Leute keine Grenzen mehr und urteilen eindeutig unter der Gürtellinie ohne jeglichen Sachbezug. Man kennt das. Kaum finden manche einen Tippfehler in einer Kritik, schon ist die Kritik als solche nichts mehr wert, kaum wird ein Fehler bei etwa der Anzahl der Musiker gemacht, schon legt der musikalische Leiter auf Facebook los, was Kritiker doch für ein elendes Pack sind.
Ich hab auf so was keinen Bock, alle weitere Kommentare dazu sind auf der Spamlist & Blocklist, inkl der Absender.

  Matthieu wrote @ Juni 22nd, 2013 at 18:50

Naja, ganz so viel Ahnung scheint der gute, alte Mann nicht mehr zu haben…

  C. wrote @ Juni 21st, 2013 at 13:31

Ich finde ja interessant, dass Frau Ziegler (spielt seit Ende März nicht mehr in Wien) und Herr Perman (spielt erst seit Juni) in ein und derselben Vorstellung auf der Bühne stehen konnten …

  Christoph JP wrote @ Juni 21st, 2013 at 09:59

zur Elisabeth-Kritik:
Offenbar hat vor allem Annemieke einen Fan mehr ;)
Finds auch lustig dass er vor ein paar Tagen Daniela Ziegler gesehen haben will, die bereits seit April nicht mehr im Raimund singt..

  Kurt Gänzl wrote @ Juni 20th, 2013 at 09:52

May Central Europe turn out many more grand shows … looks like we need them!

Ihr Kommentar

Abonniere ohne zu kommentieren

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>