Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - West End

Die besten und schlechtesten Theater des West Ends 2008

UK - London - Bankside: Shakespeare's Globe - ...Image by wallyg via FlickrWeihnachtszeit ist Listenzeit. Die besten CDs, die besten Bücher, die liebsten Omas und putzigsten Stofftiere - alles kann man auflisten. Warum also nicht auch zum Beispiel die schönsten und hässlichsten Theater Londons. Genau das hat der Telegraph getan und ist zu folgendem Ergebnis gekommen

Die besten Londoner Theater
01 Wyndham’s
02 The Donmar Warehouse
03 Chichester Festival Theatre
04 The National Theatre
05 Shakespeare’s Globe
06 Royal Court
07 Manchester Royal Exchange
08 Young Vic
09 Hull Truck
10 Watermill Theatre, Newbury

Die schlechtesten Londoner Theater
01 New London Theatre
02 Hampstead Theatre
03 West Yorkshire Playhouse, Leeds
04 Garrick Theatre
05 Derby Playhouse
06 King’s Head, Islington
07 Lyric Hammersmith
08 Mercury Theatre, Colchester
09 Nottingham Playhouse
10 Arts Theatre

Ausführliche Begründungen –> hier

Reblog this post [with Zemanta]

“The 12 Days of Joseph” - Weihnachtsgrüße der Really Useful Group

Eine neue Website hat sich Andrew Lloyd Webbers “Really Useful Group” gegönnt (Link zur neuen Website –> hier) und für alle “Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat”-Fans gibt es ein spezielles Weihnachtsvideo: “The 12 Days of Joseph” (Link zum Video –> da)

Andrew Lloyd Webber goes YouTube

Image representing YouTube as depicted in Crun...Image via CrunchBase, source unknownAndrew Lloyd Webbers “Really Useful Group” ist seit einigen Wochen mit einem eigenen Channel bei YouTube vertreten - mit Clips aus den Archiven des Komponisten.

Die “Really Useful Group”, deren alleiniger Inhaber Lloyd Webber ist, steigt damit ein wenig konkreter ins digitale Zeitalter ein.

Was bietet der YouTube-Channel der RUG? Nun, insgesamt bereits 74 Videoclips, großteils Ausschnitte aus den Verfilmungen von “Jesus Christ Superstar” oder “Joseph”, Liveauftritte mit Ausschnitten aus “Evita” - also ein Anfang, keinesfalls der Bringer bis jetzt.

Ganz offiziell:

With clips from the film versions of many of our famous shows, including ‘Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat’ and ‘Jesus Christ Superstar’, as well as live performances and music videos from artists including Donny Osmond, Sarah Brightman and Jason Donovan, this is where you’ll find clips from all your favourite shows - and maybe some you don’t know so well, too.
If you find yourself singing along, follow the link at the top of this page to head over to the Backstage section of our website, where you can sign up for your free backstage pass and upload your own video clips.
So if you’re a budding Phantom or a Cats lover, come and join in …

Was fehlt, sind Raritäten, unveröffentlichte Clips, all das, worauf Lloyd Webber ja nun ganz leicht Zugriff haben sollte. Man muss also abwarten, wie sich der OfficialRUG-Channel in Zukunft entwickeln wird.

Links
- Andrew Lloyd Webbers OfficialRUG-Channel
- Variety: Andrew Lloyd Webber goes online

Reblog this post [with Zemanta]

Star-Casting: Gareth Gates wird neuer “Joseph” am West End, Alexander Goebel & Chris Lohner “erzählen” die Rocky Horror Show

Fest in der Hand von Casting-Stars ist die Hauptrolle in Andrew Lloyd Webbers Musical “Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat”. Für die Premiere des Revivals wurde per Castingshow Lee Mead zum Joseph der Herzen der TV-Zuseher gekürt. Nun geht Mead oder wird gegangen, und im Januar 2009 folgt ein anderer Castingstar: Gareth Gates, vor Jahren Zweitplatzierter von “Pop Idol”, Teilnehmer von “Dancing on Ice”, Chartsstürmer und Lieblingskind der englischen Klatschpresse.

Auch in Wien ist Star-Casting angesagt. Alexander Goebel und Chris Lohner sind als Erzähler mit dabei, wenn die “Rocky Horror Show” ab 27. November im Wiener Museumsquartier gastiert. Lohner ist die erste Frau, die diese Rolle spielen wird. An sieben ausgewählten Abenden ist sie zu sehen.

Reblog this post [with Zemanta]

Machiavelli - das neue Musicalprojekt von Tim Rice

Santi di Tito's famous portrait of Niccolò Mac...Image via WikipediaEin Musical über Niccolò Machiavelli (1469-1527), den italienischen Politiker, Philosophen, Geschichtsschreiber und Dichter, ist es also, das Tim Rice dazu veranlasst hat, das “Phantom of the Opera”-Sequel gemeinsam mit Andrew Lloyd Webber nicht in Angriff zu nehmen.

Tim Rice:

I have just written a script for a new show based on the life of Machiavelli, which I hope will work. I have not decided who will do the music yet, but it won’t be Andrew. He is doing Phantom Two and Phantom Three and Phantom Four.

Machiavellis Name wird heute vor allem mit rücksichtsloser Machtpolitik unter Ausnutzung aller (rechtmäßigen) Mittel verbunden. Der später geprägte Begriff Machiavellismus wird daher oft als Schimpfwort für ein politisches Verhalten gebraucht, das raffiniert, aber ohne jeglichen Einfluss von Moral und Sittlichkeit die eigene Macht und das eigene Wohl steigern will. Vor allem aufgrund seines Werks Il Principe („Der Fürst“) gilt er als einer der bedeutendsten Staatsphilosophen der Neuzeit. [via Wikipedia]

Zemanta Pixie

Bee Gees planen neues Jukebox-Musical

1998 feierte das Bee-Gees-Musical “Saturday Night Fever” im Londoner Palladium Premiere, derzeit arbeiten die Gibb-Brüder an einem brandneuen Jukebox-Musical, das innerhab der nächsten 12 bis 18 Monate an den Start gehen soll - mit Hits aus der Zeit nach “Saturday Night Fever” wie “Chain Reaction” (dem Nummer-1-Hit von Souldiva Diana Ross) oder “Heartbreaker”. [WhatsOnStage]

Drew Sarich noch bis November als “Kickass Geriatric Frenchman Jean Valjean” am West End

Auf seiner MySpace-Site gibt Musicaldarsteller Drew Sarich seine kurzfristigen Karrierepläne bekannt, die ihn bis November 2008 wieder nach London führen:

I’m pleased to post, what I’m sure some of you have already heard. I have been extended in London’s West End production of Les Miserables until Nov. 8. My original en date would have been June 21. So, if you haven’t yet jumped over to The Queen’s Theater to see me as the Kickass Geriatric Frenchman Jean Valjean….you got a bit more time!

England: “Can’t smile without you” - neues Manilow-Musical feiert Uraufführung

www.kenright.comAm 28. August 2008 feiert “Can’t smile without you”, ein neues Musical mit den größten Hits von US-Superstar Barry Manilow, im Churchill Theatre von Bromley, Kent, England, seine Uraufführung. Ab 15. September 2008 geht die Produktion auf England-Tour, danach will man am West End spielen.

“Can’t smile without you” handelt von einer Boyband, die im Rahmen eines Trips nach New York auf die angesagteste, aktuellste Reality-Show aufmerksam wird. Diese einmalige Chance will man sich nicht entgehen lassen. Gesucht wird der kommende Pop-Superstar. Leadsänger Tony erhält von den TV-Produzenten die Chance, an der Castingshow teilzunehmen, doch ehe er seinen Traum verwirklichen kann, geschieht ein Unglück. Er verliert sein Gedächtnis, schöpft nur mehr aus seiner Musik Hoffnung und aus der Liebe zu einem Mädchen, das er einst als Mandy kannte.

Ungefähr so oder noch geschwollener die Inhaltsangabe des Musicals, und auch hier beweist sich wieder, dass Produzenten, egal in welchem Land, es nur selten schaffen, bei Uraufführungen den Inhalt, die Handlung klar zu kommunizieren. Aber als Anhaltspunkt mag das reichen, leben wird die Show ohnedies von Manilows Songs wie “Could it be magic”, “It’s a miracle”, “I write the songs”, “Mandy”, “I made it through the rain”, “Trying to get the feeling” und vielen anderen, nämlich mehr als 30.

Leading Team
Buch: Tim Prager
Idee: Bill Kenwright
Musik: Barry Manilow
Regie: Keith Strachan, Bill Kenwright
Design: Andy Walmsley
Licht-Design: Ben Cracknel
Choreographie: Carole Todd
Musikalische Leitung: John Maher
Produzent: Garry Kief

West End: Mr. Bean goes Musical

Rowan Atkinson (”Mr. Bean”) wird in der West End-Produktion des Musicals “Oliver!”, die im Dezember 2008 Premiere feiert, in der Rolle des Fagin zu sehen sein. Das gab Produzent Sir Cameron Mackintosh dieser Tage bekannt, während Sir Andrew Lloyd Webber mittels TV-Castingshow noch geeignete Nancys und Olivers sucht.

Atkinson zu seinen Beweggründen, diese Bühnenrolle anzunehmen:

In the 1980s I enjoyed doing a lot of West End theatre and since then have been distracted very much by Mr. Bean and film-making. I had been thinking for some time about returning to the stage and the idea of the role of Fagin, which has long intrigued me - some time ago I even played the role in a school production - seemed like too good an opportunity to miss. [The Press Association]

“The Phantom of the Opera - Teil II”: Tim Rice textet nicht - Premiere 2009?

UPDATE
Obwohl wir noch nicht den 1. April hatten, war die Meldung, wonach Tim Rice mit Lloyd Webber an einem “Phantom”-Sequel arbeite, offensichtlich eine Falschmeldung. Liz Smith, Kolumnistin der New York Post und Variety, scheint wohl etwas falsch verstanden zu haben. Wie auch immer, am 26. März ließ Andrew Lloyd Webber klarstellen, dass der amerikanische Texte Glenn Slater, und nicht Tim Rice, derzeit an den Texten zum Phantom-Sequel arbeitet [Playbill].

Ursprüngliche Meldung:
Tim Rice (”Jesus Christ Superstar”, “Joseph and the amazing technicolor dreamcoat”, “Evita”) arbeitet als Texter mit Andrew Lloyd Webber am Sequel des Musicals “The Phantom of the Opera”. Jack O’Brien (”Hairspray”, “The Invention of Love”, “The Coast of Utopia”) wird Regie führen, ein Uraufführungstermin wird für 2009 angestrebt. Komponiert hat Sir Andrew angeblich schon, das berichtet Liz Smith, Kolumnistin der New York Post, und zitiert Webber:

Tim is brilliant, but he likes to do whatever comes easily. I’m fond of him, but he’s most irritating. Because really he should be doing the lyrics for the new Phantom. He knows he should phone me. […] It’s a great story and I think I’ve written a fairly strong score. I write quickly and have written it in my head all the way through. So all the building blocks are there; I just need to put it in shape. But this show will be the toughest thing I have ever done. Even if it is the greatest thing ever written artistically, it will never come up to what the first one was commercially.[Playbill]

« zurueck · vor »