Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Wien

Theater in der Josefstadt 2015: »La Cage aux Folles«

Für die Spielzeit 2015/16 plant das Wiener Theater in der Josefstadt eine Produktion von Jerry Hermans & Harvey Fiersteins Musical »La Cage aux Folles«. Die Premiere steigt am 10. September 2015, Spielstätte sind die Kammerspiele der Josefstadt.
Das Leading Team ist fixiert. Regie: Werner Sobotka / Musikalische Leitung: Christian Frank / Choreografie: Simon Eichenberger.

Infos zur Audition gibt es –> hier.

Wien, 2015: Premiere für »William – The Musical about Willem Shakespeare«

Für Mai/April 2015 plant das Vienna Theatre Project die Wien-Premiere von »William – The Musical about Willem Shakespeare«. Es spielt der schwedische Schauspieler Jonas Nerbe, begleitet von einem Damen-Streichquartett.

Der Pressetext:

PROPOSED: WILLIAM the Musical
Location and dates to be announced - Expected April/May

“William” – an award-winner at the New York Fringe Festival in 2013. William Shakespeare is 28, word has just started to spread about this playwright in London, and he is quickly evolving from a mediocre writer to a literary genius. Taking its starting point in the year 1592, the performance tries to find the answer to a 400-year-old mystery - who was William Shakespeare? A fantastic musical performance that reveals much about Shakespeare and his time, delving into the famous 154 sonnets, written with his unbridled lust for life, humour, passion for love, budding insanity, impotence and jealousy. Experience the talented Swedish actor and singer Jonas Nerbe in the company of a female string quartet consisting of two violins, one viola and a cello. Together, they brilliantly tell the tale of the world’s most famous playwright, William Shakespeare. (viennatheatreproject.com)

Crowdfunding: How-to(-NOT)

Crowdfunding-Projekte sind eine wunderbare Möglichkeit, Geld für ein Ziel durch die Beteiligung möglichst vieler Interessierter aufzutreiben. Pioniere wie Amanda Palmer haben bewiesen, dass man Crowdfunding-Ziele, die man mit Leidenschaft anstrebt und sinnvoll plant, auch verwirklichen kann.
Es gibt einige Rahmenbedingungen, die man dabei allerdings beachten sollte.

1) Alles oder nichts
Bei vielen Crowdfunding-Plattformen geht es um alles oder nichts. Strebt man etwa den Betrag von 5000 Euro an und erreicht in der vorgegebenen Zeit nicht die gewünschte Summe, so wird das Geld nicht ausbezahlt und alle Unterstützer bekommen ihre Beiträge rücküberwiesen. Die »Gefahr«: Plötzliche Großspender am Ende der vorgegebenen Zeitperiode. Theoretisch kann man natürlich sagen: Hey, also besser 1000 Euro als nichts, ich leg mal selbst den Rest drauf. Bei Startnext.de etwa fallen nicht einmal Provisionen an.
Sollte ein solcher Verdacht aufkommen, ist das umgehend den Besitzern der Plattform zu melden.

2) Sinnvolle Ziele
Crowdfunding ist kein Tool, um möglichst viele Deppen zu finden, die für nichts Geld abgeben. Das Ziel sollte im Vordergrund stehen. Die einzelnen »Dankeschöns«, wie das etwa auf Startnext.de formuliert wird, sollten genau beschrieben werden und in ihrem Wert nicht lächerlich rüberkommen. Etwas anzubieten, etwa eine Seite in einem gedruckten Buch, und dann in der Beschreibung dazuzuschreiben, dass man sich vorbehält, alles, was nicht zu diesem Buch passt, abzulehnen, ist sinnlos und fragwürdig. Dasselbe trifft auf Premierentickets für eine Show zu, deren Preis geradezu absurd hoch angesetzt ist. Man sollte nicht vergessen, dass man keine »Sponsoren« sucht, sondern Unterstützer. Ein bisschen Know-how gehört daher dazu, wenn man Crowdfunding erfolgreich betreiben will, ohne eine wunderbare Möglichkeit der Finanzierung zu diskreditieren.

3) Reputation
Die Menschen, die hinter den Crowdfunding-Projekten stehen, sollten erkennbar sein und über eine gewisse Reputation verfügen. Ist das Gegenteil der Fall, trägt das nicht unbedingt zum Erfolg des Projekts bei.

4) Regelmäßige Updates, und noch einmal: Was hat es mit den „Dankeschöns“ auf sich
Musterbeispiel: Amanda Palmer. Wer immer Crowdfunding machen möchte, sie ist ein Beispiel in jeder Hinsicht (siehe -> hier).

5) Vertragstreue
Wurde ein Projekt ausreichend finanziell unterstützt, etwa die Produktion einer CD, dann sollte der angegebene Zeitplan eingehalten werden. Das muss nicht auf die Sekunde, den Tag oder die Woche genau sein, aber monatelange Verzögerungen sind rufschädigend.

Epochal

Dem schieren Zeitmangel, nicht dem depperten Sommer, ist es geschuldet, dass hier nicht allzu viel passiert derzeit. Wer News, Links, die mir so unterkommen, und, ’tschuldigung, Bissiges, gerne hätte, kann mir gerne auf Twitter folgen oder auf Facebook. Die Links gibts untenstehend.

Ein »Ereignis« aber gilt es festzuhalten. In der aktuellen »Bühne«, der Juli/August-Ausgabe 2014, die ich das Vergnügen hatte heute durchzublättern, diesem VBW-Appreciation-Fanzine geradezu, ja, in ebendiesem Magazin gibt es dieses Mal nichts über unsere lieben Vereinigten Bühnen Wien zu lesen. Und nichts, das heißt: gar nichts. Kein Feature über den Onkel des Cousins des Maskenbildners, der 19schmäh für einen »Cats«-Darsteller die Milch holen gegangen ist, kein Feature über die Mühen der Installation irgendwelcher Kameras für weiß Gott welche Zwecke, schon gar keine News etwa über »Mary Poppins«. Das ist ungewöhnlich, ich kann mich gar nicht an die letzte Ausgabe erinnern, in der es nicht irgendetwas über unsere lieben Vereinigten Bühnen Wien zu lesen gab. Genau genommen ist es mir ja wurscht, aber hallo? Fällt euch da wirklich nichts ein? Wollt ihr im September dann so richtig loslegen in der »Bühne«? Bissl spät, oder?

Wie auch immer, die aktuelle Ausgabe der »Bühne« ist richtig gut.

Links
- Kultur-Channel @Facebook
- Kultur-Channel @ Twitter

Wien: Theater der Jugend bringt »Dinosaurier! Das Musical«

Musicalthema kann ja alles sein, vom Einzeller bis zum Flipperautomaten und zum König der Löwen. Ab 3. Oktober also Dinosaurier. Zu sehen im Wiener Renaissancetheater. Der PR-Text liest sich wie folgt:

Die Dinos sind los! – Willkommen im unbeschränkten Herrscherreich der Dinosaurier! Und vermutlich wäre der Erdball noch immer bevölkert von überdimensionalen Großechsen, wenn nicht vor 65 Millionen Jahren ein Meteorit die Welt dieser Lebewesen gehörig durcheinander gewirbelt hätte. Denn plötzlich ist Nahrung rar, und alle wissen: Beim Futter hört sich die Freundschaft auf, so dass Quincy, der neue junge König der Saurier, mächtig in Bedrängnis gerät. Der weise »Treaty of Meat«, der jedem Dino seit Jahren verboten hat, etwas zu essen, das »denken kann«, hat plötzlich viele Gegner, und bei den Sauriern hängt der Haussegen schief. Wird es Quincy gelingen, sein Reich zu retten?

»Dinosaurs – Das Musical« ist eine witzige musikalische Erforschung allerlei prähistorischer Phänomene, die mehr mit der Gegenwart zu tun haben, als man vermuten würde; gespickt mit Charme und viel Wortwitz.

Werner Sobotka, der in der vergangen Spielzeit mit »Winnifred oder Die Prinzessin auf der Erbse« sein vielumjubeltes Debüt am Theater der Jugend gab, wird diese Musical-Komödie als Europa-Premiere auf die Bühne bringen.

DINOSAURIER! – DAS MUSICAL

Musik von Robert Reale
Buch und Songtexte von Willie Reale
instrumentiert von Irwin Fish
Deutsch von Werner Sobotka

für Kinder ab 6 Jahren

Ab 3. Oktober 2014 im Renaissancetheater, Neubaugasse 36, 1070 Wien
Karten und Info: 01/521 10 oder www.tdj.at

Theater-Center-Forum: »Sie spielen unser Lied«

Vom 9. bis 16. Juni 2015 ist im Wiener Theater-Center-Forum das Musical »Sie spielen unser Lied« (Neil Simon/Marvin Hamlisch) zu sehen (täglich außer Sonntag und Montag). Unter der Regie von Sam Madwar spielen Glenna Weber und Rafael Albert.

Inhalt
Der einsiedlerische Komponist und Oscar-Preisträger Vernon beginnt mit der schillernden, aber neurotischen Liedtexterin Sonia zusammenzuarbeiten. Ihre Unterschiede verbinden sie, und die Zusammenarbeit entwickelt sich zu einer romantischen, aber sehr schwierigen Liebesbeziehung, denn es gibt einen dritten Mitspieler: den Mann, von dem sie sich gerade getrennt hat. Die Unmöglichkeit, die beendete Beziehung tatsächlich ruhen zu lassen, ist einer der vielen komischen Reibungspunkte in einer aufblühenden Liebesgeschichte, die einen sehr untypischen und unterhaltsamen Verlauf nimmt.

Link
- Theater-Center-Forum

Lenneke Willemsen & Robert Chionis: »Other Broadway Love Stories«

otherbroadway.jpg

Am kommenden Mittwoch, dem 25. Juni 2014, singen Lenneke Willemsen & Robert Chionis unter dem Titel »Other Broadway Love Stories« Songs von Stephen Sondheim, Irving Berlin, Cole Porter, William Finn, John Bucchino … im »L.E.O. – Letztes Erfreuliches Operntheater« (Ungargasse 18, 1030 Wien, Beginn: 19.30 Uhr). Begleitet werden sie von Masaaki Saito (Piano), Stephan Thaler (Bass) und Krištof Hrastnik (Percussion).

Reservierungen und Infos unter: 0699/19138496, laprimavolta@gmx.at oder laprimavolta.at/ticket-reservierung/ Die Karten kosten 20 Euro (Abholung an der Abendkasse); Schüler und Studenten zahlen 15 Euro.

KONS.uni 2015: »In the Heights« & »Die Blume von Hawaii«

Im Frühsommer 2015 bringt die Konservatorium Wien Privatuniversität das Latin-Hiphop-Musical »In the Heights« (Musik/Text: Lin-Manuel Miranda; Buch: Quiara Alegría Hudes) als deutschsprachige Erstaufführung auf die Bühne. Inszenierung: Alexandra Frankmann-Koepp.

Die Operette »Die Blume von Hawaii« (Musik: Paul Abraham) wird im Januar 2015 Premiere feiern. Inszeniert, choreografiert und musikalisch geleitet wird sie in einer komplett überarbeiteten Fassung von Isabella Fritdum, Ramesh Nair und Peter Uwira, die 2014 eine großartige Version des Musicals »The Drowsy Chaperone« auf die Bühne gebracht haben.

Es spielen der zweite und dritte Jahrgang des Studiengangs Musikalisches Unterhaltungstheater.

Links
konsical.com
Konservatorium Wien Privatuniversität

MQ: »The Making of Österreich« – eine Revue

making.jpgDas Image Österreichs wurde in der Nachkriegszeit stark durch das amerikanische Filmmusical »The Sound of Music« geprägt. In Österreich selbst blieb die Familiengeschichte lange Zeit von eher peripherem Interesse.
»The Making of Österreich« thematisiert die Klischeekonstruktion in Form einer musikalischen Revue durch die langen Raumfluchten des barocken Dachstuhls des MuseumsQuartiers.

Kapitän ohne Meer: Austrofred
Sänger und Tänzer: Performing Academy Wien
Musik: Kollegium Kalksburg
Installationen: Kunsthalle Wien

Regie: Yosi Wanunu
Text: Franz Adrian Wenzl
Dramaturgie: Vitus Weh
Ausstattung: Paul Horn
Installationen: Kunsthalle Wien
Projektleitung MQ: Julia Schützenhofer

Aufführungstermine: 18. bis 21. September 2014
18. September: 18.00, 19.00, 20.00 und 21.00 Uhr
19. September: 18.00, 19.00, 20.00 und 21.00 Uhr
20. September: 18.00, 19.00, 20.00 und 21.00 Uhr
21. September: 10.00, 11.00, 12.00 Uhr

Eine Koproduktion des MuseumsQuartiers Wien mit dem DSCHUNGEL WIEN, der Kunsthalle Wien, mit toxic dreams, dem Tanzquartier Wien und dem Performing Center Austria im Rahmen des »MQ Summer of Sounds«.

Staat und Stadt sparen bei der Kultur – wer bestimmt den Verteilungsschlüssel, und warum?

Im »Falter« (Ausgabe 23/14) bietet Gastkommentator Wolfgang Zinggl ein paar, wie er es nennt, Nachreichungen zum Kulturbudget. 0,6 Prozent der staatlichen Gesamtausgaben fließen ins Kulturbudget, das sei, so Zinggl, ein Zeichen, welche Bedeutung Kunst für die Regierung habe. »Fehlt das Geld, bleiben Reihungen und Präferenzen unausweichlich«, so Zinggl.
Zinggl ist Abgeordneter zum Nationalrat, seine Partei sind die Grünen. In der Stadtregierung sind die Grünen gemeinsam mit der SPÖ dafür verantwortlich, Reihungen und Präferenzen in Subventionszahlen zu gießen. Wir wissen alle, wohin das letztlich geführt hat, als die VBW vor ein paar Monaten Geld wollten. Es wurde abgenickt, danach gab es lange Rechtfertigungspostings von einem Grünen, wie schwer ihm das doch gefallen sei, aber, ja, die VBW müssten jetzt einiges ändern, neue Strategien, eine neue Zukunft … All diese neuen Pläne wurden der Öffentlichkeit, dem Steuerzahler, bis heute nicht mitgeteilt. Und wir erwarten sie voller Vorfreude.
Im Fall der VBW müsste man aber eines vorgeben: Sollte das Orchester auch nur minimal von etwaigen Sparmaßnahmen betroffen sein, sollte sich die Stadtregierung überlegen, wo es die VBW künftig in der Reihe jener, die in der Stadt in Sachen Kunst und Kultur aktiv sind, platziert. Die Stadt muss sich kein Musicalunternehmen in diesen Dimensionen leisten, eine Zerschlagung der VBW könnte eine Option sein, wenn etwaige vorgegebene Ziele nicht erreicht werden können. Die einzige Konstante der VBW in den letzten Jahrzehnten war das Orchester, die Stadtregierung müsste sich im Falle einer Zerschlagung des Orchesters überlegen, ob das Unternehmen VBW nicht das gleiche Schicksal verdient hätte.

PS: Aus der aktuellen »Bühne«: »Ostermayer: Ich habe mit allen Direktoren und Aufsichtsräten (der Bundestheater) Gespräche geführt. Wir haben überlegt, wie können wir die nächsten zwei Jahre ohne zusätzliches Budget hinkriegen. Ich bin überzeugt, dass alle drei Häuser es schaffen werden, trotzdem ein attraktives Repertoire-Programm auf die Beine zu stellen.«
– Aus dieser Perspektive wäre jeder Cent Erhöhung der Subventionen etwa für die VBW sehr genau zu überdenken.

« zurueck · vor »