Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Event-Tipps

Oper Graz: Das Gespenst von Canterville (Familienmusical)

19. November 2010
17:00bis19:00

Oper Graz: Das Gespenst von Canterville (Familienmusical)
von Robert Persché frei nach Oscar Wilde

Premiere: Freitag, 19. November 2010, 17 Uhr

Oscar Wildes Erzählung als Famulienmusical.

Leading Team
Musikalische Leitung: Maurizio Nobili
Inszenierung: Robert Persché
Bühne: Mignon Ritter
Kostüme: Alexia Redl
Choreographie: Bettina Rebel

Cast
Sir Simon de Canterville: János Mischuretz
Lord Canterville: David McShane
Hiram Otis: Terry Chladt
Lucretia Otis: Eva Saly
Virginia: Lisa Schrammel
George: Florentin Klein
Washington: Caroline Hochfellner
Mrs. Umney: Fran Lubahn

Näbere Infos –> hier

Festsaal der Martkgemeinde Langenzersdorf: Musical Gala Night mit Luzia Nistler

19. November 2010
19:30bis21:30

MUSICAL GALA NIGHT
Festsaal der Martkgemeinde Langenzersdorf
Freitag, 19. November 2010, 19.30 Uhr

Hauptplatz 9, 2103 Langenzersdorf

Tickets
Bürgerservice der Marktgemeinde Langenzersdorf, Hauptplatz 10, 2103 Langenzersdorf
Tel: 02244/2308
Vorverkauf: 17,- Euro / Abendkassa: 22,- Euro

Ein Musicalkonzert mit Stargast Luzia Nistler bietet die Marktgemeinde Langenzersdorf. Durch die Gala führt Peter Rapp, am Klavier: Michael Schnell.

Mitwirkende
Luzia Nistler, Cornelia Meixner, Aloysia Astari, Silvana Didonet, Monika Hoschtalek, Silvia Krenslehner, Bettina Stramitzer, Katharina Winand, Christian Graf, Gerald Neubauer

Moderation
Peter Rapp

Schikaneder Kino: Waiting for Romance

20. November 2010
19:30bis21:30

Schikaneder Kino: Waiting for Romance

“Waiting for Romance” feierte im Januar 2010 an der Konservatorium Wien Privatuniversität Premiere, am 20. November und 2. Dezember 2010 ist das Stück erneut in Wien und St. Pölten zu sehen.

Die Musicaloperette “Waiting for Romance oder Frühstück bei Navratil” (Regie: Isabella Fritdum) ist ein genreübergreifendes, teils wildes, teils romantisches Stück Musikalisches Unterhaltungstheater. Die musikalische Grundlage bilden Werke des österreichischen Komponisten Walter Jurmann, bekannt geworden durch Schlager wie „Veronika der Lenz ist da“ und diverse Filmmusiken.

Die Geschichte entführt in ein altes Kino, in welchem sich durch merkwürdigen Zauber wienerische Realität und amerikanische Filmgeschichte vermischen: Plötzlich finden sich Kinobesucher als John Wayne, Katherine Hepburn, Humphrey Bogart, Ingrid Bergmann, Audrey Hepburn, John Wayne, Brigitte Bardot und Clark Gable, in Filmen wie u. a. Casablanca, Vom Winde verweht, King Kong, James Bond, Frühstück bei Tiffany und King Kong wieder.

Musik: Walter Jurmann
Buch: Florian Stanek
Regie: Isabella Fritdum
Choreographie: Ramesh Nair
Musikalische Leitung: László Kövi

DarstellerInnen
Lena Brandt, Martina Lechner, Miriam Mayr, Petra Straussova, Christof Messner, Sebastian Brandmeir, Oliver Liebl, Florian Stanek, Timo Verse, Konstantin Zander, Andreja Zidaric, Caroline Zins, Franziska Kemna

Samstag, 20. November 2010, 19.30 Uhr
Schikaneder Kino
Margaretenstraße 24, 1040 Wien
Kartenreservierung unter office@freihausviertel.at

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 19.30 Uhr
Kulturhaus Wagram
Oriongasse 4, 3100 St. Pölten
Karten an der Abendkassa oder
im Vorverkauf in der Buchhandlung Schubert in St. Pölten
Weitere Informationen unter Tel.: +43 (0)2742 3332601

Bretterhaus: Faust III

22. November 2010
19:00bis22:00

FAUST III von Peter F. Schmid
Uraufführung: Montag, 22. November 2010, 19:00

Mit Faust III feiert das BRETTERHAUS, das in den 80-er Jahren als größtes Amateurtheater durch ganz Österreich getourt ist, ein Comeback.

Peter F. Schmid - der Autor von Faust III und Initiator des Theaters BRETTERHAUS - hat das Stück in unterhaltsamer, bisweilen slapstickartiger Weise für die Bühne bearbeitet. Zu sehen ist das Meisterwerk einer Fortsetzung von Faust I und Faust II nun von 21. bis 25. November 2010 im Theater Brett.

Inhalt
Faust muss nochmals auf die Erde. Mephisto hat im Himmel erfolgreich dagegen protestiert, dass er ihm weggeschnappt worden ist. Faust will keinesfalls alles nochmals von vorne beginnen. Aber Mephisto hat eine Alternative anzubieten, die ihn reizt: Er führt ihn nach der kleinen („Faust I“) und der großen („Faust II“) in die dritte, die „innere Welt“. Faust verspricht sich davon ein besseres Verstehen seines eigenen Seelenlebens und auch die Möglichkeit, andere besser zu verstehen und auf diese Weise nicht nur zu seinem eigenen Glück, sondern auch zum Glück aller Menschen beitragen zu können. So lässt er sich erneut darauf ein.
Mephisto führt ihn zu Auseinandersetzungen mit seinen inneren Wünschen, Ängsten, Hoffnungen und Widersprüchen. Dazu gehören unter anderem sein Bedürfnis, ein Mann zu sein, anders als sein Vater und das Bedürfnis nach einem fairen Verhältnis zu den Frauen und einer authentischen Auseinandersetzung mit dem Fremden.
Faust begibt sich also auf die Suche nach der Unterscheidung zwischen den Bildern und Vorstellungen, die sein Selbst- und Weltverständnis und seine Beziehungen prägen, einerseits und einer erhofften Wirklichkeit andererseits, die echte Begegnungen ermöglicht. Sein Weg führt ihn dabei ins Unbetretene. Überraschendes ist gewiss, denn Mephisto ist unser Reiseleiter…

Traditionelles aufgreifend, setzt sich FAUST III kritisch mit der Rezeption bekannter Themen auseinander. Ethische, politische, gesellschaftskritische, existenzielle und grundlegende anthropologisch-philosophische Themen werden in bühnenwirksamer Weise angesprochen.

In der BRETTERHAUS Theaterproduktion kommt neben der Sprache (in Prosa und in Versen) auch Tanz und (großteils live) Rockmusik zum Einsatz. Existenzielle Dialoge und Bilder wechseln mit unterhaltsamen, bisweilen slapstickartigen Szenen. Bewusst werden verschiedene Stilmittel eingesetzt.

Im Unterschied zu den frühen Produktionen des Theaters BRETTERHAUS (siehe unten), das in seiner Entstehungszeit als Amateurtheater geführt wurde, sind bei FAUST III die Hauptdarsteller und Hauptdarstellerinnen allesamt professionelle Schauspieler bzw. Schauspielerinnen und Personen mit Schauspielausbildung (Schuberth, Schweinschwaller, Looman, Langner, Müllauer), die teilweise beim seinerzeit Studententheater ihre ersten Schritte in Richtung einer Bühnenkarriere gemacht haben. Der
Darsteller des Mephisto (Freund) ist professioneller Rockmusiker und -sänger. Die jungen Tänzer und Tänzerinnen haben zum überwiegenden Teil Tanzausbildung bzw. – erfahrung. Die Techniker und Technikerinnen sowie der Musiker haben langjährige Theatererfahrung und arbeiten teilweise beruflich am Theater. In der Produktion wirken insgesamt ca. 35 Personen mit.

Aufführungstermine
Vorpremiere: Sonntag, 21. November 2010, 19:00
Premiere: Montag, 22. November 2010, 19:00
Weitere Vorstellungen: 23. bis 25. November 2010, jeweils 19:00

Spielort
BRETTERHAUS zu Gast im Theater Brett
1060 Wien Münzwardeingasse 2 (Ecke Hofmühlgasse)
U4 Pilgramgasse, U3 Zieglergasse oder Neubaugasse, 12A, 13A Pilgramgasse, 14A Esterházygasse bzw. Magdalenenstraße, 57A Esterházygasse

Karten
Vorverkauf & Online: Kat I € 18,-; Kat II € 16,-; Studenten € 12,-
Abendkassa: Kat I € 20,-; Kat II € 18,-;
online: bretterhaus@gmx.at (Angabe von Datum der Vorstellung, Kartenanzahl, Kategorie)
im Theater Brett zum Vorverkaufspreis
nach telefonischer Reservierung im Theater an der Abendkassa zum Abendkassapreis
Tel. 01 587 06 63 oder 0676 7345566 Fax 01 586 91 55
Restkarten direkt an der Abendkassa vor der Vorstellung

Besetzung
mit Dominik Bergthaler, Andy Freund, Benjamin Grabner, Leslie Hanzl, Angelina Kreppel, Madeleine Kuroll, Reinhard Kutschera, Leonore Langner, Julian Looman, Nikolaus Mandl, Brigitte Müllauer, Werner Müller, Josef Pennauer, Sebastian Radon, David Schmid, Miriam Schmid, Michael Schuberth, Thomas Schweinschwaller, Karoline Tihanyi, Michaela Zolles u. a.

Leading Team
Inspizienz: Herbert Kern
Souffleuse: Ilse Szolderits
Tonregie, Lichtdesign: Thomas Szelestey
Licht: Ilse Szolderits
Regieassistenz und Computergrafik: David Schmid
Musik, Keyboards und Tonarrangements: Franz Knapp
Ausstattung, Requisite & Fotos, Lichtbild: Herbert Kern
Song-Arrangements: Andy Freund, Franz Knapp, Michael Schuberth
Choreografie: Miriam Schmid
Inszenierung & Regie: Peter F. Schmid

DAS THEATER BRETTERHAUS
Gegründet 1979 als Theatergruppe im Studentenhaus Wien-Pfeilgasse, war das BRETTERHAUS Österreichs größtes Amateurtheater in den Jahren 1984 bis 1990. Mehr als 157000 Zuschauer. Über 1000 Mitwirkende. Nach der intensiven Zeit als großes Amateurtheater in den 80-er Jahren mit Produktionen wie „Jesus Christ Superstar“, „Hamlet“ und „Godspell“ (u.a. in den Wiener Sofiensälen und im Metropol) und danach selteneren Produktionen, ist das BRETTERHAUS heute fallweise mit professionellen Produktionen aktiv.
Das BRETTERHAUS feiert mit dieser Produktion ein Comeback. Die Thematik knüpft bewusst an die Aufführung beider Teil des „Faust“ durch das BRETTERHAUS in den Jahren 1981 bis 1984 an. FAUST III wurde in der Roten Bar des Volkstheaters am 27. Juni 2010 in Rahmen einer geschlossenen Gesellschaft erstmals aufgeführt.

Weitere Informationen: www.faust-iii.com

Adam Lambert LIVE @Vienna/WUK

22. November 2010
20:00bis22:00

Adam Lambert (geboren 1982) ist vor allem all jenen ein Begriff, die Castingshows mögen. Im Mai 2009 beendete der Sänger die 8. Staffel von “American Idol” als Zweitplatzierter und ist seitdem hart am Arbeiten an einer Weltkarriere. Er war bei “American Idol” einer der wenigen, die Stimme und Ausstrahlung hatten, aufgrund seines durchwegs exaltierten Auftretens war er der Star der Show. Lamberts Debüt-CD “For Your Entertainment” erschien im November 2009. Mit der Singleauskoppelung “Whataya Want From Me” schaffte er es in Österreich in die Top 20 der Verkaufscharts.

Dieser Tage hat Lambert die Termine für seine anstehende Europa-Tournee veröffentlicht. Mit dabei ist ein Auftritt im Wiener WUK am 22. November 2010. Die Europa-Daten im Überblick:

* November 09: Stockholm, Schweden, Debaser Medis
* November 12: München, Deutschland, Theaterfabrik
* November 14: Hamburg, Deutschland, Grünspan
* November 15: Berlin, Deutschland, Postbahnhof
* November 16: Stuttgart, Deutschland, Zapata
* November 19: Köln, Deutschland, Gloria
* November 22: Wien, Österreich, WUK
* November 23: Zürich, Schweiz, Xtra Club
* November 26: Birmingham, UK, Academy 2
* November 27: Manchester, UK, Academy 2
* November 28: Glasgow, Scotland, ABC
* November 29: London, England, Shepherds Bush

Theater Akzent: Lilly und der magische Spiegel

23. November 2010
09:00bis11:00

LILLY UND DER MAGISCHE SPIEGEL
Das Familienmusical von Juci und Albin Janoska / Verein Rabauki
23.11. bis 4.12.2010, Theater Akzent
(für Kinder ab 6 und alle junggebliebenen Erwachsenen)

Nach “Lilly.SOS.Robostan” und “Lilly und die Angstfee” zeigt das Theater Akzent zwischen 23.11. und 4.12.2010 ein weiteres Familienmusical aus der beliebten “Lilly”-Serie. Idee, Musik und Text stammen auch diesmal wieder von zwei österreichischen Musikern, dem Geschwisterpaar Janoska: Soulstimme Juci und ihrem Bruder Albin, Gewinner des „Amadeus Acadamy Awards“. Inszeniert hat Sophie Berger.

Inhalt
Lilly, ein 13-jähriges Mädchen, ist mit ihrem Aussehen unzufrieden, und während eines Familienfotos nörgeln sogar ihre Verwandten an ihr herum. Sie beginnt, ihr Spiegelbild zu hassen. Als sie es zerschlagen will, zieht sie der magische Spiegel in drei Welten, die jeweils von einem Schönheitsideal beeinflusst sind.
In der ersten Welt, “Feschien”, rutscht Lilly in ein Modelcasting. Sie erkennt, dass die schrille Modedesignerin Charlie La Gaffe großen Einfluss besitzt und den Menschen ihren Stil aufzwingt. Jeder, der anders gestylt ist, gehört nicht dazu.
In der zweiten Welt, “Maximalien”, bekommt sie die Möglichkeit, etwas an ihrem Aussehen zu verändern, sie muss nur ein Talent dafür hergeben. Geht sie den Handel mit Dr. Kingsize ein?
Schließlich gerät Lilly in die dritte Welt, in der alles grün ist, und versetzt die dortigen Bewohner in Aufregung. Kann ihr der magische Spiegel letztlich den Weg zu sich selbst zeigen? Wird Lilly erkennen, dass sie schön ist, so wie sie ist?

Vorstellungen
23. November 09:00 Uhr
23. November 10:45 Uhr
24. November 09:00 Uhr
24. November 10:45 Uhr
25. November 09:00 Uhr
25. November 10:45 Uhr
26. November 09:00 Uhr
26. November 10:45 Uhr
27. November 11:00 Uhr
27. November 14:30 Uhr
27. November 16:15 Uhr
30. November 09:00 Uhr
30. November 10:45 Uhr
01. Dezember 09:00 Uhr
01. Dezember 10:45 Uhr
04. Dezember 11:00 Uhr
04. Dezember 14:30 Uhr
04. Dezember 16:15 Uhr

Karten
ab 7,25 Euro im Theater Akzent an der Tageskassa: Montag bis Samstag von 13:00 bis 18:00 Uhr
1040 Wien, Argentinierstraße 37

Telefon: 01/501 65/ 33-06
Fax: 01/501 65/ 33-99
oder online unter www.akzent.at

Weitere Infos & Hörproben –> hier

Konzertsaal der Gesellschaft für Musik: “Brel à porter” - Markus Pol singt Brel

24. November 2010
20:00bis22:00

Im November 2010 und im Januar 2010 ist Markus Pol mit seinem Soloprogramm “Brel à porter” in Wien im Konzertsaal der Gesellschaft für Musik zu sehen - mit Liedern über Jugend, Liebe, Einsamkeit und Tod. Lieder über jeden von uns, unsentimental und doch anrührend, schonungslos und doch gefühlvoll, rundheraus und doch voll rätselhafter Poesie.

Nicht nur durch die sprachliche Barriere werden die Chansons des belgisch-französischen Liedermachers Jacques Brel (1929-78) im deutschen Sprachraum oft falsch eingeschätzt: sie sind weniger abgehobene Kunstform als bodenständige Erzählungen, denn sie handeln vom Leben und richten sich direkt an die Menschen. Sie sind, bei allem Ernst, durchwegs humorvoll, man kann sie schwerer nehmen, aber auch leichter – ganz wie das Leben selbst.

Den teils bekannten, teils weniger bekannten Liedern neben ihrer sensiblen Poetik auch ihre sarkastische Schärfe und charmante Direktheit wiederzugeben, auch und gerade im Deutschen – das ist das Anliegen des Sängers und Schauspielers Markus Pol, unterstützt durch Neuübersetzungen des Autors, Regisseurs und Musikers Alexander Kuchinka. Jeder darf und soll sich angesprochen fühlen, jeder ist eingeladen, etwas davon mit nachhause zu nehmen: brel à porter.

“Brel à porter”
Eine musikalische Dramenfolge mit Chansons von Jacques Brel
Deutsche Liedtexte von Alexander Kuchinka

Aufführungstermine
24. November 2010
26. November 2010
30. November 2010
13. Januar 2011
14. Januar 2011
Beginn: jeweils 20.00 Uhr

Konzertsaal der Gesellschaft für Musik
Hanuschgasse 3, 1010 Wien

Reservierung
+43 (0)681 205 286 43 oder brelaporter@gmx.at

Nähere Infos –> hier

Links
- Markus Pol
- Alexander Kuchinka

Tanz- und Theaterzentrum (TTZ) Graz: Eine Weihnachtsgeschichte

25. November 2010
15:00bis17:00

Mit großem Erfolg lief das Familien-Weihnachtsmusical “Eine Weihnachtsgeschichte” in den Ferientagen um Weihnachten 2009 im Tanz- und Theaterzentrum (TTZ) in Graz und wird ebendort heuer zwischen 25. November und 24. Dezember wieder aufgeführt.

Die „Weihnachtsgeschichte“ (Original: „A Christmas Carol“) von Charles Dickens aus dem Jahre 1843 zählt zu den Klassikern der Kinder- und Jugend-Weihnachtsliteratur schlechthin. Viele von uns kennen die Bücher, noch mehr kennen die Filmversionen, etwa jene mit den Muppets oder mit Bill Murray.

Charles Dickens stellt in seiner Geschichte die Frage nach dem Guten im Menschen und nach dem Sinn von Weihnachten. Das ist natürlich gerade dann spannend, wenn man einen tieferen Sinn von Weihnachten abseits religiöser Klischees konsumübersättigten Kindern näher bringen will. Seine Polarisierung zwischen reich und arm gewinnt dabei in Zeiten von Kurzarbeit und steigender Arbeitslosigkeit zusätzlich an Bedeutung.

Der Grazer Musiker, Komponist, Regisseur und Sänger Robert Persché bringt mit Co-Autor Andreas Braunendal unter der Mitwirkung eines 6-köpfigen Ensembles aus bekannten Musikern und Schauspielern den bekannten Stoff so auf die Bühne, dass Kinder ebenso wie Erwachsene eine absolut vergnügliche und intensive einstündige Theatervorstellung erleben.

Ensemble
János Mischuretz: Darsteller, Sänger, Blockflöte
Carola Gartlgruber: Darstellerin, Sängerin, Cello
Stefan Moser: Darsteller, Sänger, Gitarre
Christa Schreiner: Darstellerin, Sängerin, Perkussion
Martin Plass: Darsteller, Sänger, Kontrabass
Robert Persché: Darsteller, Sänger, Keyboards

Leading Team
Bühnenbild: Georg Gröchenig
Kostüme: Eva Weutz
Regie: Robert Persché
Produktion: Robert Persché (Musiktheater Graz) und Andreas Schwarzmann (TTZ Graz)

Termine
25.–28. November – jeweils 15 Uhr
3.–5., 10.–12., 17.–19., 24. Dezember – jeweils 15 Uhr
2., 9., 16. Dezember – jeweils 19 Uhr
alle im TTZ Graz, Viktor-Franz Straße 9

Infos und Karten
Tel.: 0676 847 351 100
WWW: www.ttz-graz.at

Wien: Premiere für die Bühnenversion von “Camp Rock” in der Wiener Stadthalle

25. November 2010
19:00bis21:00

Fotografie: Bernhard Fritsch
“Camp Rock”, eine für die Bühne erstellte Version eines Disney-Fernsehmusicals, wird am 25. November 2010 in der Wiener Stadthalle, Halle F, seine deutschsprachige Erstaufführung feiern. “Camp Rock”, das Bühnenmusical” basiert nicht auf “Camp Rock”, dem ersten Teil des Disney-Fernsehmusicals, sondern auf dem Sequel “Camp Rock 2 - The Final Jam”, das in Europa und den USA am 3. September 2010 zum ersten Mal gesendet wurde.

In den USA konnte “Camp Rock 2 - The Final Jam” an den Erfolg des ersten Teils anschließen. 8 Millionen schalteten ein und machten den Film zum meistgesehenen “Cable Movie” 2010. Kleine Zahlenspielerei: Wäre das Fernsehmusical im Kino gestartet und hätte sich jeder, der den Streifen im TV gesehen hat, eine Kinokarte gekauft, hätte “Camp Rock 2″ am Premierentag 63,2 Millionen Dollar eingespielt. Die österreichische Free-TV-Premiere von “Camp Rock 2 - The Final Jam” findet am 19. September 2010 statt: ORF 1, 16:15 Uhr.

Bei der Bühnenfassung, die in der Wiener Stadthalle vom 25. November bis 5. Dezember 2010 zu sehen sein wird, handelt es sich um eine Produktion des Performing Center Austria (PCA) gemeinsam mit der Wien Holding und der Wiener Stadthalle. Die Rollen wurden mit Studenten und Absolventen des PCA besetzt, dazu kommen einige Gäste wie Norbert Holoubek oder Karsten Kammeier. Für Kleinstrollen findet am 9. Oktober in der Wiener Stadthalle ab 14 Uhr auf der Probebühne der Halle F ein Casting statt.

Inhalt

Keine andere als Mitchie freut sich mehr auf den Sommer voller Spaß und Musik im „Camp Rock“. Endlich sieht sie Shane wieder, der mit seinen Brüdern Nate und Jason auch in diesem Jahr wieder dabei sein wird. Doch als Mitchie ankommt, muss sie feststellen, dass auf der anderen Seite des Sees ein weiteres Musik-Camp, „Camp Star“, eröffnet hat. Mit seinem Hochglanz-Profi-Equipment lockt es nicht nur viele ehemalige „Camp Rock“ Teilnehmer an, auch die meisten Betreuer wandern ab. „Camp Rock“ steht kurz vor dem Aus, wären da nicht Mitchie, Shane, seine Brüder und all die Freunde, die kurzerhand selbst in die Rollen der Tanz- und Musiklehrer schlüpfen, um ihr Camp zu retten. Welches Camp das Beste ist, soll sich im ultimativen „Final Jam“ – live im TV – entscheiden. Kann „Camp Rock“ gegen „Camp Star“ bestehen? Und warum muss sich Nate ausgerechnet jetzt in die Tochter des „Camp Star“ Besitzers verlieben …

Leading Team
Text: Robert L. Freedman/Faye Greenberg
Deutsche Übersetzung: Jürgen Kapaun
Musik: David N. Lawrence
Regie: Rita Sereinig
Musikalische Leitung: Marie Landreth, Bernd Leichtfried
Choreographie: Sabine Arthold, Susanne Rietz
Bühnenbild: Hans Kudlich
Kostüme: Richard Panzenböck
Lichtdesign: Michael Grundner

Cast
Mitchie: Anna Carina Buchegger/Denise Jastraunig/Anetta Szabo
Shane: Peter Neustifter/Jakob Semotan
Nate: Peter Knauder/David Schuler/Peter Neustifter
Andy: Peter Neustifter/Christoph Graf
Jason: Markus Hareter/Thomas Poms
Luke: Ivo Giacomozzie/Michael Höfner
Sander: Ivo Giacomozzie/Michael Höfner/Peter Knauder
Barron: Thomas Poms/Lukas Ruziczka
Tess: Jasmin Andergassen/Judith Jandl
Dana: Astrid Golaub/Anetta Szabo
Cesario Brown: Norbert Holoubek
Axel Turner: Karsten Kammeier
Caitlyn: Eva Prenner/Julia Wenig
Ella: Aline Herger/Jasmin Shah Ali
Peggy: Jeannine Allieri/Claudia Artner
Rosie: Franziska Fröhlich/Angelika Ratej/Gloria Veit

Ensemble
Lara Arth, Saskia Arth, Michèle Blättler, Melanie Böhm, Sarah Est, Julia Edtmeier, Bernadette Fröhlich, Sascha Gruber, Clara Sophia Karzel, Katharina Lenz, Nicole Gabriela Lubinger, Roberto Martinelli, Michael Mayer, Clara Montocchio, Johanna Mucha, Marcus Richter, Stefanie Steindl, Tiziana Turano

Die offizielle Website zur Show stammt von Disney & dem PCA und ist unter camprock-musical.at zu erreichen. Mittlerweile gibt es auch einen Blog zur Show, den “CampBlog” –> hier

Aufführungstermine
Premiere: Donnerstag, 25. November 2010, 19.00 Uhr
Freitag, 26. November 2010, 19.00 Uhr
Samstag, 27. November 2010, 15.00 Uhr
Samstag, 27. November 2010, 19.00 Uhr
Sonntag, 28. November 2010, 15.00 Uhr
Donnerstag, 2. Dezember 2010, 19.00 Uhr
Freitag, 3. Dezember 2010, 19.00 Uhr
Samstag, 4. Dezember 2010, 15.00 Uhr
Samstag, 4. Dezember 2010, 19.00 Uhr
Sonntag, 5. Dezember 2010, 15.00 Uhr

Tickets
www.stadthalle.com

“Take 6″ live in St. Pölten

25. November 2010
19:30bis21:30

Take 6 ist ein amerikanisches A-cappella-Gospel-Sextett, das 1980 am Oakwood College in Huntsville, Alabama, von Claude McKnight gegründet wurde. Contemporary, R&B, Jazz, Soul & Gospel - das brachte Take 6 bis dato zehn Grammys, zehn Dove Awards, einen Soul Train Award und zwei Nominierungen für den NAACP Image Award. Grammys gewann Take 6 1988, 1989, 1990, 1991, 1994, 1997 und 2002. Stevie Wonder, Whitney Houston, Don Henley, Ray Charles, Queen Latifah, Joe Sample, Quincy Jones, Marcus Miller, Brian McKnight, Gordon Goodwin und Luis Miguel sind nur einige der Stars, die mit Take 6 zusammengearbeitet haben.

Einem breiteren Publikum wurde Take 6 bekannt, als Quincy Jones sie 1989 für seine CD “Back on the block” engagierte. Gemeinsam mit Al Jarreau, Ella Fitzgerald und Bobby McFerrin sangen sie “Wee B. Dooinit” a capella und untermalten ein Instrumentalstück des brasilianischen Sängers und Komponisten Ivan Lins (”Septembro - Brazilian Wedding Song”).

Charakteristisch für Take 6 sind stimmliche Prägnanz und Klarheit, häufige virtuose Melismen und eine selbst für professionelle Gesangsgruppen außergewöhnlich saubere Intonation sowie eine erstaunliche Homogenität des Gruppenklangs. Diese von den Aufnahmen bekannten Merkmale können Take 6 mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit auch live bieten.

Eine Möglichkeit, das zu überprüfen, bietet sich am 25. November 2010 im Festspielhaus St. Pölten. Im Großen Saal starten Take 6 ihr Konzert um 19:30 Uhr. Nähere Infos –> hier

« zurueck · vor »