Home RSS Go RED Go BLACK

Léhar Festival Bad Ischl: Im Weißen Rössl

16. Juli 2011
20:00bis23:00

Wieder einmal in Bad Ischl: Die berühmteste Hommage an das Salzkammergut, dem Erik Charell und Benatzly und Co. mit diesem Werk ein musikalisches Denkmal gesetzt haben. “Zuschau´n kann i net”, sagt der verliebte Oberkellner Leopold, als er mit ansehen muss, wie seine angebetete Josepha Vogelhuber, die Chefin vom “Weißen Rössl”, dem Rechtsanwalt Dr. Siedler nachläuft, der wiederum Ottilie, die Tochter seines Erzfeindes, des Fabrikanten Giesecke, hofiert. Und der schöne Sigismund verguckt sich in Klärchen, die Tochter von Professor Hinzelmann, auch sie Gäste am Wolfgangsee. Aber “im Salzkammergut, da kann man guat lustig sein”, und so ist am Happyend doch noch “die ganze Welt himmelblau”…

Im Weißen Rössl
Singspiel in drei Akten von Ralph Benatzky, Text frei nach dem Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg von Hans Müller und Erik Charell

Leading Team
Musikalische Leitung: Marius Burkert / László Gyükér
Regie: Gernot Kranner
Bühnenbild: Herwig Libowitzky
Kostüme: Michaela Mayer-Michnay in Zusammenarbeit mit Gössl
Choreinstudierung: László Gyükér
Choreographie: Mandy Garbrecht

Darsteller
Josepha Vogelhuber, Wirtin des Hotel-Restaurants “Zum weißen Rössl”: Ulrike Beimpold
Leopold Brandlmeyer, ihr Zahlkellner: Boris Pfeifer
Wilhelm Giesecke, Fabrikant: Ernst-Dieter Suttheimer
Ottilie, seine Tochter: Romana Noack
Rechtsanwalt Dr. Erich Siedler: Reinhard Alessandri
Sigismund Sülzheimer: Christoph Wagner-Trenkwitz
Professor Hinzelmann: Frank-Michael Weber
Klärchen, seine Tochter: Caroline Vasicek
Kaiser Franz-Josef: Gerhard Balluch
Piccolo, ein Kellner: Thomas Zisterer
Kathi, Jodlerin, Fremdenführerin: Christine Ornetsmüller

Franz Lehár-Orchester
Chor des Lehár Festivals Bad Ischl
Goldhaubenfrauen Bad Ischl
Bürgermusik Bad Ischl

Premiere: 16. Juli 2011, 20:00 Uhr

Weitere Infos –> hier

»

Ihr Kommentar

Abonniere ohne zu kommentieren

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>