Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Januar, 2012

Raimund Theater: Musical Meets Opera III

4. März 2012
13:00bis15:00

Nach den großen Erfolgen im Oktober 2010 und Mai 2011 präsentieren die Vereinigten Bühnen Wien und die Freunde der Wiener Staatsoper in Kooperation mit dem Unterrichtsministerium am Sonntag, dem 4. März 2012, um 13.00 Uhr im Raimund Theater eine dritte Ausgabe der Matinee „Musical meets Opera“.

Die Infos zum Konzert:

Diesmal sind wir zu Gast auf einem Luxuskreuzfahrtschiff, das uns nach New York bringt. Im Gegensatz zu Tanz der Vampire ist das Musical ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK ein reines Revuestück mit aneinandergereihten Hits von Udo Jürgens, aber durch die immense Popularität der Lieder nicht weniger spannend.

Wiederum haben Sie die Möglichkeit Opernsänger zu bestaunen, wenn sie sich von ihrem gewohnten Umfeld wegbewegen und sich als Musicalsänger versuchen. Andrerseits werden die Stars aus dem Musical auf die Oper zugehen und gemeinsam mit den Kollegen aus der Oper Medleys aus den bekanntesten Opernmelodien interpretieren. Für einen musikalischen Augen und Ohrenschmaus sorgen diesmal: Daniela Fally, Lisa Koroleva, Clemens Unterreiner und Jörg Schneider.

Seitens des Musicals sind Andreas Lichtenberger, Ann Mandrella, Andreas Bieber, Peter Fröhlich und all die anderen Hauptdarsteller mit dabei.

Tickets sind um €15,- (Musicalclubpreis €10,-) unter 01/588 85 und an den Tageskassen der VEREINIGTEN BÜHNEN WIEN buchbar.

Link
- Freunde der Wiener Staatsoper

Kammeroper Wien: “Keine Übernahme” durch die Vereinigten Bühnen Wien – auf dem Papier

Wie vorauszusehen war, wird die Kammeroper Wien von den VBW/Theater an der Wien quasi „übernommen”, wenngleich dieser Ausdruck in der amtlichen Sprachregelung tunlichst vermieden wird. Mit der „Nichtübernahme“ lässt man sich aber Zeit, denn zuvor gilt es wohl, den derzeitigen Leitern keinerlei Hoffnung auf eine andere Regelung zu machen – sozusagen nachhaltig. Es wird, wie Kulturstadtrat Mailath-Pokorny in einem Interview mit dem KURIER formuliert, eine „Kammeroper Neu“ geben, aber erst im September 2012.

Warum es die „Kammeroper Neu“ geben wird? Nun, weil Bund und Stadt Wien in einer konzertierten Aktion der „Kammeroper Alt“ die Subventionen in der Höhe von jeweils 700.000 Euro gestrichen haben beziehungsweise vernehmen ließen, sie nicht weiter zu gewähren, und damit den derzeitigen Leitern sagen wir die Aufgabe der Leitung „leicht gemacht haben“. Eine Online-Petition, die von 2567 Unterstützern der „Kammeroper Alt“ gezeichnet wurde, darf man sich als virtuell im Gulli verrottend vorstellen. Gründe für die „Nichtübernahme“ der Kammeroper werden keine angegeben.

Freilich, so Mailath-Pokorny, ist das Genre „Kammeroper“ ja für eine Opernstadt wie Wien sehr wichtig, daher wird ein Verein gegründet, in dessen Vorstand unter anderem zwei Personen vertreten sein werden: Roland Geyer, der Chef des Theaters an der Wien, und Walter Kobera, Leiter der Neuen Oper Wien, als Repräsentant der freien Szene.

Damit ist klar, dass die Kammeroper großteils zur Spielstätte des Theaters an der Wien wird, und die VBW bekommen für das Projekt Kammeroper 700.000 Euro von der Stadt Wien jährlich. Mailath:

„Das ist aber keine Übernahme durch das Theater an der Wien, weil ja auch die freie Szene verankert ist.“

Die Fakten: Roland Geyer wird künstlerischer Letztverantwortlicher der Kammeroper, und strukturell wird die Kammeroper ja wohl doch zum Teil des Theaters an der Wien, selbst der Aboverkauf wird über das Theater an der Wien abgewickelt. Dennoch: Man hat ja noch das Schamtuch „Freie Szene“ als Rechtfertigungstotschlagargument. Well done!

Links
- Kurier: Knalleffekt: Geyer wird doch nicht Bregenz-Intendant
- Wiener Zeitung: Roland Geyer wird doch nicht Intendant der Bregenzer Festspiele
- APA: Geyer über die Gründe seines Rückzugs aus Bregenz

Broadway: Aus für “Rebecca” – Nächste Saison, nächster Versuch?

Broadwayworld.com:

The producers of REBECCA, the new musical based on the classic novel by Daphne Du Maurier novel (later turned into an Oscar-winning film by Alfred Hitchcock) announced this morning that the production has been postponed until next season. REBECCA was slated to open Sunday, April 22 at the Broadhurst Theatre, with previews beginning March 27.

Said lead producer Ben Sprecher, “It is with great disappointment that we have made the decision to postpone the Broadway debut of this phenomenal musical until next season. REBECCA is a grand and spectacular musical requiring substantial capitalization, and it’s no secret that in this very negative economic climate, raising money for Broadway has become even more difficult and laborious than it has historically always been. We are very close to meeting our financial goal, but we just ran short of time to complete capitalization with rehearsals slated to begin in two weeks. We feel that REBECCA is too special of a musical to short change in any way. It is our responsibility to the creators of this show, to our cast, our partners, our investors and our vendors that the complete financing is in place before rehearsals begin. REBECCA on Broadway must have the proper chance to continue the successful track record it currently enjoys worldwide. My co-producers and I remain very committed to bringing this wonderful show to New York next season.”

Links
- BroadwayWorld.com: Broadway’s REBECCA Cancelled for Spring! Aiming for 2012-2013
- The New York Times: Without Money in Place, ‘Rebecca’ Postpones Broadway Opening Until Next Season
- APA: REBECCA: Broadway-Premiere auf Herbst verschoben
- Musical Vienna: REBECCA - Broadway-Premiere auf Herbst verschoben
- Chicago Tribune: Broadway stumble for ‘Rebecca’: Musical cancels spring opening amid fund-raising problem

111 - and we wonder why!

Ich bins mal wieder, der Spaßverderber. Heute erreichte all jene Redaktionen des deutschsprachigen Raumes, die in Erwägung ziehen, über Musicals zu berichten, die Meldung, dass die Vereinigten Bühnen Wien die 111. Vorstellung von „Sister Act“ gefeiert haben. Ich habe keinen Überblick, in welchen Medien die Meldung auch publiziert wurde, mich beschäftigt eher die Frage, ob diese Aussendung nicht einfach nur ein Trottel-Test war. Wer ist so bescheuert und druckt ab oder stellt online eine Meldung, dass eine Show 111 Mal aufgeführt wurde? Die andere Frage: Was könnte gefeiert werden?

Eine Möglichkeit würde darin bestehen, dass seit dem Abgang Kathi Zechners die Numerologen das Ruder übernommen haben, was wohl kein großer Unterschied wäre. Was lässt sich also über die Zahl 111 sagen. In einem Esoterikforum kann man darüber lesen:

Sie ist der volle Zahlenwert des ersten hebräischen Zeichens, der Aleph (woher sich übrigens auch das Alphabet ableitet, denn die Griechen übernahmen dies von den Hebräern).
Die 1 auf allen drei Ebenen, der Einerebene, der Zehnerebene und der Hunderterebene.
Es ist die Zahl 1, die Gott symbolisiert. Und der unoffenbarte Gott betritt durch einen dreifachen Ring aus Nichts die Schöpfung und erblüht einer Drei-Einheit. Das ist die 111 …

Hat’s bis hierher jemand geschafft? Nein, keine Sorge, auch das war kein Trottel-Test. Eine letzte Erklärung wäre noch möglich, lesen wir doch in der Presseaussendung:

Gestern Abend gab es im Ronacher allen Grund zu feiern: SISTER ACT erlebte seine 111. Vorstellung!
Im Beisein von Generaldirektor Mag. Thomas Drozda, der künstlerischen Betriebsdirektorin Mag. Brigitta Thelen und dem gesamten Ensemble wurde im Anschluss an die Show auf der Bühne auf diesen erfreulichen Anlass angestoßen.

Wieder hab ich keinen Überblick, seit wann die künstlerische Betriebsdirektorin an der Seite von Herrn Drozda den Medien so deutlich präsentiert wird. Ich schätze fast, sie ist die präsumtive interimistische Nachfolgerin Kathi Zechners als jene weibliche Führungskraft, die die Rolle der Leading Lady des Hauses, aber ebenfalls ohne Kompetenzen, derzeit innehat.

Das alles sind keine beabsichtigten Sottisen, man fragt sich halt. Aber wie auch immer, freuen wir uns auf die 666. Vorstellung. Und bitte, o Herr, lass es an diesem Tag keine Schlangen oder andere biblische Symbole regnen. Amen!

Rolf Kutschera (1916-2012)

Rolf Kutschera, geboren 1916 in Wien, prägte das Musicalgenre in Wien nachhaltig. Der Pianist, Textautor, Komponist für Kabarett und von Chansons, Schauspieler und Regisseur übernahm 1965 das herabgewirtschaftete Theater an der Wien, etablierte das Musical als Genre in Wien, revolutionierte hier auf seine Weise den Spielbetrieb und leitete es bis 1982.

2010 erschien „Glück gehabt – Meine Erinnerungen“, die Autobiographie des Musicalmachers. In den 32 Kapiteln des Musicalteils seines Buches spannt Kutschera den Bogen vom 21. Dezember 1965, der Premiere von „Wie man was wird im Leben, ohne sich anzustrengen“, bis zum 8. Dezember 1981, der Premiere von „Jesus Christ Superstar“. Kutschera über das Ende „seiner“ Musicalzeit:

‘Jesus Christ Superstar‘ war das erste Musical in meiner Direktionszeit, wo alle Schauspieler mit Mikroports und Verstärkern sangen. […] Mit ‚Jesus Christ Superstar‘ und den weiteren Werken von Andrew Lloyd Webber begann die Zeit des elektronischen Musicals, wodurch sich ein vollkommen neuer Darstellungs- und Gesangsstil entwickelte. Meine Zeit des Musicals mit direktem Spiel und Gesang der Schauspieler, ohne elektronische Tonverstärkung, war vorbei.

Marcel Prawy schrieb über Kutschera:

Du aber hast den Augen Wiens die Welt erschlossen. Man sah amerikanische Spitzenwerke und erfuhr, dass es britische, französische, italienische Musicals gibt. Du hast österreichische wie „Helden“ erschaffen, deine Besetzungen waren eine unwiederholbare Starparade – deine Produktionen für Wien, deine Änderungen haben „Gigi”, in den USA ein Durchfall, zum Triumph geführt, neu erschaffene Inszenierungen.
Ich durfte einmal unter dir arbeiten – bei der Robert Stolz Revue hier und am Berliner Theater des Westens, da habe ich deine hervorstechendste private Eigenschaft kennen gelernt: deine „Zärtlichkeit“. Mit Zärtlichkeit hast du deinen Hund Petzi über den Naschmarkt geführt – und es lag geradezu „Zärtlichkeit“ in deiner grausamen Brutalität, wenn du Dinge, die dir nicht gefielen, mit einem Fußtritt von der Bühne fegtest, der fast den unersetzlichen Direktor Häussler erzittern ließ.

Unter Kutschera erlebte man am Theater an der Wien Premieren von unter anderem folgenden Musicals:
Jesus Christ Superstar (8.12.1981)
Evita (16.1.1981)
Chicago (21.2.1979)
Mayflower (2.12.1977)
Das Glas Wasser oder Barock und Roll (20.2.1977)
Evviva Amico (19.11.1976)
Billy (19.2.1976)
Das Lächeln einer Sommernacht (14.2.1975)
Gigi (24.10.1974)
Pippin (10.2.1974)
Das Appartement (8.11.1973)
Kiss me, Kate (9.2.1973)
Helden, Helden (27.10.1972)
Pinkville (16.3.1972)
Sorbas (28.1.1971)
Cabaret (14.11.1970)
My Fair Lady (18.11.1969)
Anatevka (15.2.1969)
Hello Dolly! (10.9.1968)
Can-Can (2.3.1968)
Der Mann von La Mancha (4.1.1968)
Polterabend (1.3.1967)
Der König und ich (20.12.1966)
Heimweh nach St. Pauli (29.9.1966)
Irma La Douce (9.3.1966)
Wie man was wird im Leben, ohne sich anzustrengen (21.12.1965)

Michael Heltau über Rolf Kutschera:

Kutscheras Spielplan, seine Besetzungen, wurzelten im Wiener Theater. (…) Marika Rökk, Zarah Leander, Susanne von Almassy, Vilma Degischer, Blanche Aubry, Irmgard Seefried (…) Johannes Heesters, Josef Meinrad, Fritz Muliar, Harald Juhnke.
Wenn Rolf Kutschera für die Produktionen seiner Ära, die, soweit ich mich erinnere, immer Erstaufführungen, Uraufführungen für das Theater an der Wien waren, diese hochkarätigen Namen gewinnen konnte, dann war seine Absicht ganz klar, sich den glanzvollen Zeiten des Theaters an der Wien vergangener Jahrzehnte verpflichtet zu fühlen und ebenso den besten Vorstellungen, den Maßstäben des Burgtheaters, der Volksoper, des Theaters in der Josefstadt, des Volkstheaters. So war das Theater an der Wien nicht nur dieses berühmte Haus, das glücklicherweise in Wien steht, sondern im wahrsten Sinne des Wortes ein Wiener Theater.

Links
- orf.at: Rolf Kutschera verstorben
- Der Standard: Theatermacher Rolf Kutschera gestorben
- Live-PR: Trauer um Rolf Kutschera bei VEREINIGTE BÜHNEN WIEN
- APA: Trauer um Rolf Kutschera bei VEREINIGTE BÜHNEN WIEN
- Kurier: Begründer der Wiener Musical-Ära ist tot
- relevant.at: Theatermacher Rolf Kutschera gestorben
- news.at: Theatermacher tot
- diepresse.com: Theater an der Wien: Rolf Kutschera gestorben
- Salzburger Nachrichten: Theatermacher Rolf Kutschera gestorben
- Die Presse: Nachruf: Rolf Kutschera, Musical-Pionier

profil/VBW: Die Brauner-Connection und die Intendanten-Juxwahl

In einem Artikel in der neuesten Ausgabe des Magazins „profil“ (siehe –> hier) bringt Redakteurin Karin Cerny einige interessante Informationen zum Thema „Vereinigte Bühnen Wien“ ans Tageslicht, so schildert sie etwa, wie, ihren Recherchen zufolge, die Wahl Kathrin Zechners zur Intendantin 2004 über die Verbindung SPÖ – Renate Brauner – Michael Häupl erfolgt sein soll. Und ebenfalls, wie sich ihr Abgang, der, so Cerny, „nicht freiwillig“ erfolgte, abgespielt hat.
Details gibt es auch über die Bewerber für den Posten, für den Kathrin Zechner zuletzt ein Jahresgehalt von „250.000 Euro (exklusive Prämien)“ bezogen hat. profil:

„Insider sagen dem heimischen Entertainer Alfons Haider aufgrund fehlender internationaler Kontakte wenig Chancen auf den Job nach. Auch Schauspielerin Marika Lichter, ebenfalls mit Renate Brauner befreundet, oder Musicalstar Uwe Kröger, die sich beworben haben, werden nicht als Favoriten gehandelt. Unter den internationalen Bewerbungen sei, wie man hört, vor allem eine Alternative problematisch: jemand, der mit dem deutschen Unterhaltungsindustrie-Giganten Stage Entertainment eng verbunden wäre. Der Hamburger Konzern dominiert schon jetzt den deutschsprachigen Markt – ein verstärkter Einfluss auf Wien wäre für die Unabhängigkeit der VBW gefährlich.“

Aber es wäre nicht Wien, würde es sich bei dieser Wahl nicht ohnedies, zumindest theoretisch, um eine reine Juxwahl handeln, eine Wahl, die man halt ausschreiben muss, weil uns nix erspart bleibt, aber machen tun wir doch eh, was mir wolln, oder?

profil: Kulturstadtrat Mailath-Pokorny meinte jüngst in dem Wochenmagazin NEWS, dass der neue Musical-Chef nicht aus der Liste der Bewerber kommen müsste.
Drozda: Tatsächlich ist es formal richtig, dass wir uns auch für jemanden entscheiden könnten, der sich formal nicht beworben hat. Es wäre nur ein seltsamer Vorgang und würde alle desavouieren, die das Prozedere ernst genommen und seitenlange interessante Konzepte erarbeitet haben, wenn man jemand anderen suchen würde.

Viele Worte, dabei wäre doch die Antwort so einfach: „Nein, das wird definitiv nicht der Fall sein.“ Oder?

Obwohl, der neue Intendant wird de facto ohnedies nicht viel mehr entscheiden können. Man hat ja Zeit. Drozda:

Ich gehe davon aus, dass im Februar eine Entscheidung fällt. Wir stehen zwar nicht unter Druck, weil wir intern so gut aufgestellt sind, dass wir einstweilen auch ohne Intendanz auskommen könnten. Nichtsdestotrotz gibt es eine Reihe von Entscheidungen, bei denen ich die neue Leitung einbinden möchte. Es soll ja nicht so sein, dass jemand kommt und vor vollendeten Tatsachen steht. Und die Programmierung der nächsten zwei, drei Jahre womöglich gar nicht mehr beeinflussen könnte.

Link
- profil: Tanz der Mormonen

Volksoper Wien: Bernsteins “Candide”

K. Criswell, J. O‘Loughlin Copyright: Barbara Palffy/Volksoper Wien

Die Volksoper Wien hat derzeit einen Lauf, was Musicals betrifft, Musicals, die sich dem, was man überhaupt allgemein unter dem Begriff „Musical“ subsumieren könnte, nicht von unten, vom Seichten nähern, sondern Musicals, die, wie etwa „Candide“, filigrane Schnittmengen von zum Beispiel Oper und Operette bilden. Wenn man Musicals spielt an der Volksoper, wird, zumindest derzeit, nicht darum gefeilscht, ob man sich eine Harfe etwa gerade noch leisten kann oder nicht doch lieber den Pausenraum mit bunten Lampions neu dekoriert, den Billeteuren lustige Kostüme schneidern lässt und die Hauptdarsteller in Societysendungen einkauft, man spielt, zumindest hat man als Zuschauer den Eindruck, in einer dem Stück bestmöglichen Variante. Musical – Musik, liegt eigentlich ja auf der Hand (sollte man meinen).

Nach der großartigen Produktion von Sondheims „Die spinnen, die Römer!” feierte gestern Bernsteins „Candide“-Premiere. Es war eine viel bejubelte Vorstellung, es war ein bedeutender Abend in vielerlei Hinsicht. Will man Musicals in Wien sehen, muss man derzeit in die Volksoper.
Wer verstehen will, warum es eine solche Unerträglichkeit ist, was die Vereinigten Bühnen Wien als ehemaliger Musicaldominator derzeit (auf eine bessere Zukunft darf man hoffen) an „Musicals“ auf die Bühne knallen, muss in die Volksoper kommen. DAS ist Musik, auch so kann „Musical“ klingen.

Man sollte sich das nicht entgehen lassen. Drei Vorstellungen sind noch angesetzt: am 24., 26 und 29. Januar 2012. Zum Ticketverkauf gehts –> hier.

Mehr über „Candide“ dann in „musicals“ in der April/Mai-Ausgabe 2012.

Candide
A Comic Operetta in two acts (1956)
Konzertfassung von 1993
Musik: Leonard Bernstein
Gesangstexte: Richard Wilbur
Zusätzliche Gesangstexte: Stephen Sondheim, John La Touche, Dorothy Parker, Lillian Hellman und Leonard Bernstein
Deutsche Erzähltexte: Loriot
Konzertante Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Besetzung
Erzähler: Robert Meyer
Candide: Stephen Chaundy
Cunegonde: Jennifer O´Loughlin
Old Lady: Kim Criswell
Pangloss/Martin: Morten Frank Larsen
Governor: Otoniel Gonzaga
Vanderdendur/RagotzkyJeffrey Treganza
Paquette: Beate Ritter
Maximilian/Captain: Steven Scheschareg
Junkman/Tsar Ivan: Karl Huml
Alchemist/Sultan Achmet: Andrew Johnson
Cosmetic Merchant/1. Inquisitor: Frederick Greene
Doctor/Stanislaus/2. Inquisitor: Thomas Plüddemann
3. Inquisitor/Bearkeeper: Heinz Fitzka

Dirigent: Joseph R. Olefirowicz
Choreinstudierung: Michael Tomaschek
Chor und Orchester der Volksoper Wien

Links
- Der neue Merker: WIEN/ Volksoper: CANDIDE von L. Bernstein. Konzertante Premiere
- Der Standard/Ljubiša Tosic: Operettenleben nach dem Tod
- Kurier: Volksoper: So macht Musiktheater Spaß
- Die Presse: Leonard Bernsteins Lob auf das einfache Leben
-0e1.orf.at: “Candide” konzertant
- Oberösterreichische Nachrichten: „Candide“ oder vom Spaß des Lebens

- Die Presse: Jennifer O’Loughlin widmet Bernstein ihre Koloraturen
- Wiener Zeitung: “Leonard Bernsteins echtes Meisterwerk ist der Candide!”
- Der Standard: Einmal Paradies und retour

Tim Rice strikt gegen Webbers “Reality”-”Jesus”

Tim Rice kann mit Andrew Lloyd Webbers Plänen, eine Hauptrolle für seine Neuproduktion der Rockoper „Jesus Christ Superstar” per Castingshow zu vergeben (siehe –> hier), nichts anfangen. Er meint dazu:

“I’ve had several meetings with Andrew and said that I don’t want this done, but now it appears it’s been signed and sealed. Andrew wants to rehash things all the time, but I really don’t think Superstar needs that tasteless reality television treatment. Those shows are relentlessly downmarket, which is fine if the show is a lightweight bit of fluff. I am fully behind an arena show, but I just don’t think you need another television series to do that.” [rte.ie]

Julian Kantus: Etwas Meer

Link
- Julian Kantus

Peter Kraus - “Für immer in Jeans” in der Wiener Stadthalle

28. März 2012
20:00bis22:00

o_o_03_peter-kraus-2012_foto_mike-kraus.jpg
73 Jahre ist Peter Kraus vor ein paar Tagen geworden, sechs Jahrzehnte Showbusiness hat er in den Beinen, 1957 erschien seine erste Single: „Tutti Frutti“. „Professor“ ist er noch keiner, aber das „Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien“ hat er natürlich, und der Professorentitel … wird schon noch kommen.

Wien-Premiere am 28. März 2012
2012 geht Peter Kraus auf große Tournee. „Für immer in Jeans“ ist das Motto seiner neuesten Revue, mit der er am 28. und 29. März sowie am 18. und 19. Mai in der Halle F der Wiener Stadthalle gastieren wird, gemeinsam mit der Peter Kraus All Star Band, Special Guests wie zum Beispiel Musicaldarstellerin Barbara Endl (im Sommer in Röttingen im Musical „Romeo & Julia“ zu sehen), und einem Tanzensemble, unter anderem mit Marvin Dietmann (ebenfalls in Röttingen in „Romeo & Julia“ zu sehen). In 40 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird Kraus spielen: Songs, verpackt in kleine Szenen, ein revueartiger Blick zurück in die 50er Jahre, aber auch neue Lieder stehen am Programm.

Leading Team
Regie: Thomas Smolej
Choreografie: Sabine Bartosch
Choreografie-Assistenz: Marvin Dietmann
Produktion: Semmel Concerts GmbH//Fechter Management & Verlag GmbH

Special Guests
Mike Kraus, Andy Lee Lang und Barbara Endl

Ensemble
Marco Maurer, Marvin Dietmann, Thomas Huber (Swing); Anna Carina Buchegger, Anna Weghuber und Beatrix Gfaller

Den genauen Tourplan gibt es als PDF –> hier.

Tickets für die Wien-Termine gibt es bei der Wiener Stadthalle –> hier.

Links
- Semmel Concerts
- Peter Kraus: Offizielle Website
- Barbara Endl
- Marvin Dietmann

« zurueck · vor »