Home RSS Go RED Go BLACK

Archiv - Juli, 2010

Wiener Stadthalle: Phantom der Oper

12. Januar 2011
20:00bis22:00

Gelernt hat die Wiener Stadthalle und gelernt hat auch die LS Konzertagentur von den Vorkommnissen rund um die letzte “Phantom der Oper”-Produktion in der Stadthalle Wien (siehe –> hier). Auch 2011 gastiert eine Musicalversion des “Phantom”-Stoffs in Wien (Termine am 12. und 13. Jänner), und es ist nicht jene von Andrew Lloyd Webber. Der Infotext, diesmal eindeutig formuliert:

Zum 100 Geburtstag des Phantoms der Oper von Gaston Leroux konnte das international bekannte Musik-Produzententeam Köthe/Heck (www.köthe-heck.de) gewonnen werden, neue Musik und neue Texte für dieses bedeutende Ereignis zu komponieren!

In der Hauptrolle der Christine brilliert wieder, wie die Jahre zuvor, die Bostoner Sängerin Deborah Sasson (Preisträgerin des Echo Klassik und auf allen Bühnen der Welt zu Hause). Ihre facettenreiche, sehr kraftvolle Sopranstimme überzeugt dabei und kann die Mischung aus klassischer Musik, Oper und Musical-Genre sehr gut zum Ausdruck bringen. Das Phantom wird gespielt von Axel Olzinger, Darsteller in “Grease” und prominenter Graf Krolock in “Tanz der Vampire“. Eine Vielzahl von Darstellern aus Deutschland und Österreich wirken in der Produktion mit, die eine zeitgemäße Mischung aus schaurig-schönen Szenen, festlichen Elementen und frischen Gags ist.

Beeindruckend packend und einfühlsam wachsen während der Aufführung Buch und Musik zu einem geschlossenen Werk zusammen. Dazu gibt es technisch perfekte Bühnenillusionen und ein raffiniertes Spiel mit Verwandlungen und Spezialeffekten.

Nähere Infos –> hier

Güssing: Kiss me, Kate

24. September 2010
19:30bis22:30

Am 24. September 2010 feiert die Veranstaltungsreihe “Musical Güssing” die Premiere des erfolgreichsten und bekanntesten Musicals von Cole Porter: “Kiss me, Kate”. Zu sehen ist die Show bis 3. Oktober 2010.

Cast
Fred Graham (Petruchio): Florian Resetarits
Lilli Vanessi (Katharina): Ramona Tomisser
Bill Calhoun (Lucentio): András Koczor
Louis Lane (Bianca): Susanne Dunst
Harry Travor (Baptista): Otto Konrath
Hattie, Lilli Vanessis Garderobiere: Stephanie Roth
Harrison Howell: Kurt Resetarits
Ganovin: Eva Zankl
Ganove: Zoltán Kutnyánszky
Gremio, erster Freier: Thomas Schmidt
Hortensio, zweiter Freier: Sandro Schlaffer
Paul, Fred Grahams Garderobiere: Sandro Schlaffer
Ralph, Laufbursche: Matthias Schmidt
Gregor, Bühnenarbeiter: Matthias Schmidt
Phillip, Bühnenarbeiter: Tamás Kálmán
Ensemble: Sophie Kubec, Katharina Marth, Judith Hahofer, Julia Merkl, Jasmina Fridl, Eveline Diermayer, Linda Gangl

Termine
20.09.2010 09.30 Uhr, Schulveranstaltung
21.09.2010 09.30 Uhr, Schulveranstaltung
22.09.2010 09.30 Uhr, Schulveranstaltung
23.09.2010 09.30 Uhr, Schulveranstaltung
24.09.2010 19.30 Uhr, Premiere
25.09.2010 18.00 Uhr, Abendveranstaltung
26.09.2010 18.00 Uhr, Abendveranstaltung
1.10.2010 09.30 Uhr, Schulveranstaltung
1.10.2010 19.30 Uhr, Abendveranstaltung
2.10.2010 18.00 Uhr, Abendveranstaltung
3.10.2010 18.00 Uhr, Abendveranstaltung

Nähere Infos –> Kommentare

Die Familie Brown - Guerillakämpfer in Sachen Copyright

Georgia Stitt hat es geschafft. Wer immer auf die Idee kommt, illegal Noten der Werke der Komponistin downloaden zu wollen, wird es schwer haben. Nicht, weil sie so unbekannt oder unbeliebt ist, nein, sie hat viel Mühe und Zeit investiert, um illegales Downloaden ihrer Werke zu unterbinden. Nun muss man wissen, dass es in den USA und weltweit Dutzende, wenn nicht Hunderte Netzwerke, Foren und Groups gibt, die sich darauf spezialisiert haben, Noten von bekannten Werken zum “Tausch” bereitzustellen. Um diesen Missstand zu beenden, wurde Geogia Stitt zur wahren Guerillakämpferin in Sachen Copyright. In jedes Forum, dessen sie gewahr wurde, loggte sie sich ein und schrieb jeden einzelnen User persönlich per Mail an mit der Aufforderung, sämtliche Tauschaktivitäten zu unterlassen. Das mag sich aufwendig anhören, und das ist es auch, doch letztlich, und davon berichtet sie oft und gerne (zum Beispiel –> hier), hat es sich gelohnt, aus moralischer, aber auch in finanzieller Hinsicht.

Georga Stitt nun ist mit einem Mann verheiratet, der sich dieses Verhalten seiner Frau einige Zeit lang angesehen hat und dann beschloss, ihre Strategie zu übernehmen. Jason Robert Brown, Komponist von Musicals wie “Songs For A New World”, “Parade” oder “The Last Five Years”, loggte sich, gesagt getan, eines Tages in eines der beliebtesten jener Tauschforen ein, gab im Suchfeld der Site seinen Namen ein - und staunte nicht schlecht, als er über 4000 Treffer als Ergebnis zurückbekam. 4000 User suchten und tauschten Noten seiner Werke. Demjenigen User, der im Ergebnisfeld ganz oben stand, der also erst kürzlich einen Tauschhandel abschließen wollte, schrieb er die folgende Mail:

Hey there! Can I get you to stop trading my stuff? It’s totally not cool with me. Write me if you have any questions, I’m happy to talk to you about this. jason@jasonrobertbrown.com
Thanks,
J.

Und er ließ es nicht bei der einen Mail bewenden, sukzessive arbeitete er sich durch das Forum und schrieb User für User an. Manche reagierten verdutzt, entschuldigten sich, manche gingen in die Offensive, wie ein Teenager, der justament nicht einsehen wollte, dass ausgerechnet Jason Robert Brown nun in ihrem Lieblingsforum fast alle User davon abgebracht hatte, seine Werke zu tauschen. Brenna, ihr Name, schrieb an Jason Robert Brown:

Alright, “Mr. Brown” I have a problem and that problem is your fault. I need the sheet music to “I’d Give It All For You” but thanks to your little stunt, I can’t get it. And I cannot just go to the store and buy it. My parents don’t support my theatre all that much and they won’t buy it for me. And I need it pronto. If you’re actually Jason Robert Brown, what can you do to help me with my situation?

Und da wollen wir uns nun ausklinken mit den Zitaten, denn der Komponist hat die gesamte Korrespondenz zwischen ihm und Brenna online gestellt, auf seiner Website, und das, das ist wirklich lesenswert. (zum Artikel gehts –> hier)

Links
- Georgia Stitt
- Jason Robert Brown

Theater am Spittelberg: Vienna Swing Sisters & The Moods mit Markus Richter – „Rum and Coca Cola!“

26. Juli 2010
19:30bis21:30

viennaswingsisters.png

Am 26., 27. und 28. Juli 2010 (Beginn 19:30 Uhr) gastieren die Vienna Swing Sisters & The Moods mit Markus Richter im Wiener Theater am Spittelberg. Zu sehen ist die Erfolgsrevue “Rum and Coca Cola! - A Tribute to The Andrew Sisters”.

Inhalt:

Das Hütchen mit dem schwarzen Netzschleier keck in die Stirn gedrückt, schicke Bluse und engen Rock zurechtgerückt: Lisa Jakob, Stephanie Lang und Susanne Fanny Rader schlüpfen nicht nur optisch in die Rollen der temperamentvollen LaVerne, Maxene und Patty Andrews. Mit dem authentischen Sound der 1940er, begleitet von ihrer Band „The Moods“ und „Bing Crosby“ Markus Richter, beschwören sie die „Golden Era of Swing“ herauf. Wer sie so einmal erlebt hat, stimmt gern mit ein: „Bei mir bist du schön …“

Cast
Lisa Jakob, Stephanie Lang, Susanne Fanny Rader und Markus Richter

Leading Team/Band
Herbert Swoboda: Piano
Martin Treml: Bass
Herwig Wagner: Drums
Wolfgang Lesky: Texte und Szenen
Markus Richter: Musikalische Gesamtleitung

Nähere Infos –> hier

Links
- Vienna Swing Sisters
- Theater am Spittelberg

Barry Manilow, what five people would you invite to dinner?

Marsala Rypka: What five people would you invite to dinner?

Barry Manilow:
I’d invite Jesus and ask him if he really existed. I believe that during that time, there were probably many people named Jesus and they all had the same kind of ideas of one God, being kind to people, and forgiveness — everything our current Jesus is supposed to have spoken about. I would ask if he really walked on water and returned from the dead, if there really was an Immaculate Conception, and all the rest that people believe today in order to stop everyone from killing one another (which we do anyway).

I’d invite Hitler and ask why he hated me and my family and all of the Jewish people. Why did he do what he did? And then after dinner, I’d kill him.

And I’d invite my musical heroes like Judy Garland. Judy was the world’s greatest entertainer. I’ve always loved singers who also act. Judy was that, so was Sinatra. The greats crawl into the lyrics they’re singing. When I started, I had to do that. I wasn’t a real singer and I didn’t know shit about performing. My strength isn’t my voice or my looks; it’s that I communicate the story of the song to the audience.

I’d invite Harold Arlen, who wrote over 500 songs including the 1938 classic “Over the Rainbow”, and George Gershwin. They were the greatest composers of the 20th century.

I’d also invite Laura Nyro, one of pop music’s most innovative songwriters.

I’d like to spend an evening with all of them. I’d want them to talk about their experiences, their beliefs, who they were inspired by and share some funny anecdotes. I’d pick songs and ask how they came about, what made them think of that melody, or how were they able to strip away all their walls and be so honest on stage. Oh, I’d kill for a dinner like that. [Luxury Las Vegas Magazine]

Tanz der Vampire in Antwerpen, die Pressepräsentation

In Antwerpen ging am 26. Juni 2010 die Pressepräsentation von Jim Steinmans Musical “Tanz der Vampire”, oder, wie man dortzulande sagt, “Dans der Vampieren” über die Bühne. Hans Peter Janssens demonstriert in aller Kürze, wie man den Krolock singen muss, damit man als Zuschauer Gänsehaut bekommt. Durchaus sehenswert.

Links
- www.dansdervampieren.be/
- Musicalworld.be

“Offene Zweierbeziehung”: Christoph Fälbl, Angelika Niedetzky & Thomas Smolej im Probenendspurt

Thomas Smolej, Angelika Niedetzky und Christoph Fälbl

Der Endspurt in den Produktionsvorbereitungen von Dario Fos Zwei-Personen-Stück “Offene Zweierbeziehung”, der Schauspielpremiere des diesjährigen “Kultursommer Schloss Wolkersdorf”, steht unmittelbar bevor. Bis Mitte Juli noch proben Regisseur Thomas Smolej sowie die Schauspieler Angelika Niedetzky, Christoph Fälbl und Philipp Reichel im Wiener Kabarett Simpl, dann gehts auf die Hauptbühne vor Ort nach Wolkersdorf.

Seit drei Jahren findet auf Schloss Wolkersdorf der “Kultursommer” statt, und blendend läuft der Vorverkauf des diesjährigen Festivals. Tickets für die “Offene Zweierbeziehung” gibt es über Ö-Ticket –> hier. Einen Probenbericht bietet die ORF-Sendung “Sommerzeit” wenige Tage vor der Premiere am 27. Juli 2010. Zu Gast im Studio werden Christoph Fälbl und Angelika Niedetzky sein.

Dario Fo: Offene Zweierbeziehung
Premiere: 30. Juli 2010
Weitere Vorstellungen: 31. Juli; 5., 8., 13. und 14. August 2010

Besetzung
Antonia: Angelika Niedetzky
Wie Thomas Smolej und Christoph Fälbl war Angelika Niedetzky einige Jahre fixes Mitglied des Wiener Kabarett Simpl. Neben ihrem Engagement beim “Kultursommer Schloss Wolkersdorf” dreht Niedetzky seit Anfang Juni und noch bis Ende August 2010 die ORF-Serie „Die Steintaler“ [Dor Film, Regie: Rupert Henning, Michi Riebl], im Herbst starten die Dreharbeiten zu Paul Harathers Comedy-Impro-Serie “Schlawiner” und ebenfalls im Herbst steht Angelika Niedetzky für das TV-Drama “Vermisst”, ein Projekt des “In 3 Tagen bist du tot”-Regisseurs Andreas Prochaska, vor der Kamera.

Ihr Ehemann: Christoph Fälbl
Der Kabarettist und Schauspieler ist derzeit und noch bis Anfang November in ganz Österreich mit seinem Soloprogramm “a life” auf Tour (Termine siehe –> hier).

Professor: Philipp Reichel
Der Radiokabarettist und Musiker Philipp Reichel studiert derzeit an der Wiener Schule des Theaters Schauspiel.

Leading Team
Regie: Thomas Smolej
Thomas Smolej, 2005 bis 2010 fixes Mitglied des Kabarett Simpl, ist im Herbst 2010 im Theater der Jugend zu sehen. In der Musicalproduktion “Just so” (George Stiles: Musik/Anthony Drewe: Text/Inszenierung: Henry Mason) spielt er die Rolle des Leoparden. Im Herbst 2011 inszeniert Thomas Smolej in Los Angeles mit in L. A. lebenden und arbeitenden deutschsprachigen Schauspielern für das Teutonic Theatre ein Stück eines deutschen Autors. Das Teutonic Theatre ist eine Theatergruppe in Los Angeles, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Stücke österreichischer, deutscher und Schweizer Autoren in den USA zur Aufführung zu bringen. Gründungsmitglieder sind Andreas Beckett, Bernhard Forcher, Philipp Karner, Thomas Mikusz, Silvia Moore, Ariana Weil und Torsten Voges.

Bühnenbild: Michaela Ferner
Kostüme: Daniela Tidl
Regie-Assistenz: Lydia Nassal
Intendanz: Josef Romstorfer

Zur Premierenkritik –> hier

Musikfestival Steyr: Premiere für “Obstsalat” - das Musical

6. Juli 2010
10:00bis12:00

obstsalat.jpg

“Obstsalat”, ein Musical (für Kinder von 10 bis 14 Jahren) von Günther Mohaupt (Musik und Idee) rund um die Kernthemen Ausländerfeindlichkeit, Ausgrenzung und Gemeinsamkeiten, die schlussendlich zu Freundschaften führen, feiert am 6. Juli 2010 im Rahmen des Musikfestivals Steyr Premiere. Auf der Bühne: das Ensemble der Musikhauptschule Gumpldskirchen.

Inhalt

Das Stück spielt in der Obstabteilung eines Supermarkts. Die Akteure sind die einheimischen Früchte - angeführt vom Apfel „Granny Smith“ - und die ausländischen Zitrusfrüchte - angeführt von der Ananas -, die sich gegenseitig das Leben schwer machen. Zwei Früchtchen, „Kronprinz” und „Clementine”, freunden sich an und finden eine wichtige Gemeinsamkeit, die Vitamine.
Der Streit zwischen den verfeindeten Früchten wird niedergelegt und gemeinsam macht man einen - Obstsalat.

Obstsalat
Musik und Idee: Günther Mohaupt
Ensemble der Musikhauptschule Gumpoldskirchen

Termine: 6. Juli, 7. Juli 2010
Beginn: 10:00 Uhr
Ort: Altes Theater
Preise: Loge: 10,-/Parkett: € 8,-/Balkon: € 6,-
Kartenverkauf: Tourismusverband Steyr, Stadtplatz 27, A-4402 Steyr
Tel.: +43 (0) 7252/53229-0, Fax: DW: 15
Mail: tickets@musikfestivalsteyr.at
Online: www.musikfestivalsteyr.at

Wiener Operettensommer: Die lustige Witwe

6. Juli 2010
20:00bis23:00

Wiener Operettensommer: Die lustige Witwe
Eine Operette von Franz Lehar
Premiere: 6. Juli 2010, 20 Uhr
Zu sehen bis 6. August 2010
Schlosspark Theresianum
Spielstätte: Favoritenstraße 15, 1040 Wien
Veranstalter: Windberger Art GmbH

Graf Danilo war es aus familiären hierarchischen Gründen nicht erlaubt, Hanna, einem Mädel vom Land, seine Hand zu geben. Während er nach diesem Heiratsverbot seine Sorgen bei den Grisetten zu vergessen sucht, gelingt es Hanna den reichen Bankier Glawari zu ehelichen, der noch in der Hochzeitsnacht stirbt. Auf dem Ball der pontevedrinischen Botschaft in Paris treffen beide wieder aufeinander. Jetzt ist Hanna eine reiche Witwe und jeder Mann will sie unbedingt heiraten, aber nicht wegen ihrer Schönheit und Intelligenz, sondern allein wegen ihres Geldes. Auch Danilos Liebe zu Hanna entflammt erneut. Er wagt es aber nicht, ihr zu gestehen, dass er sie liebt, aus Angst, man würde ihm ebenfalls vorwerfen, nur an ihrem Geld interessiert zu sein. Erst als Hanna durch einen Trick vorgibt ohne Geld zu sein, können sich beide in die Arme fallen.

Die Operette besticht durch die für die Zeit der Entstehung völlig neue und erotisierende Instrumentierung, sowie durch ein neues Sujet: Eine selbstbewusste und starke Frau setzt sich in der Männerwelt durch.

Leading Team
Musikalische Leitung - Charles Prince
Regie-Konzept - Patricia Nessy/ Markus Windberger
Inszenierung - Alexandra Frankmann-Köpp
Bühnenbild - Markus Windberger

Besetzung
Baron Mirko Zeta: Christian Theodoridis
Valencienne: Monica Theiss-Eröd/Verena Barth-Jurca
Graf Danilo Danilowitsch: Mark Janicello/Thomas Weinhappel
Hanna Glawari: Patricia Nessy/Tatjana Schullern
Camille de Rosillon: Gernot Heinrich/Neal Banerjee
Vicomte Cascada: Florian Ehrlinger
Raoul de St. Brioche: Matthias Raupach
Bogdanowitsch: Hans Steunzer
Sylviane: Ingrid Duschek
Kromow: Peter Erdelyi
Olga: Dagmar Dekanowsky
Pritschitsch: Richard Schmetterer
Praskowia: Monica Arno
Njegus: Robert Kolar

sowie: Kerstin Raunig, Sylvia Weinerth, Julia Stephanie Raich, Clara von Truchseß, Valéria Müller-Király, Michaela Schmetterer, Richard Helm, Rumen Dobrev, Pascal Jaques Comoth, Làzlo Adriàn Kiss

Es spielt das Metropolitan Kammerorchester
sowie die Tamburizza - Gruppe Ivan Vucovic Parndorf

Choreografie - Marcus Tesch
Fechtmeister - Mel Stein
Kostüme - Barbara Langbein
Maske - Coco Schober
Programmheftgestaltung - Gregor Steinberger

Nähere Infos –> hier

Workshop: Musical-Liedinterpretation mit Oliver Arno in Wien und Essen

24. Juli 2010
10:00bis17:00

oliver_arno_2010.pngIm Juli und August 2010 bietet Musicaldarsteller Oliver Arno (”Elisabeth”, “Les Misérables”, “3 Musketiere”, “Evita”) in Wien all jenen Musicalinteressierten, die ernsthaft in Erwägung ziehen, bei einer Aufnahmeprüfung an einer Musicalausbildungsstätte anzutreten, die Möglichkeit, an einem Workshop teilzunehmen.

Oliver Arno wird in diesem Workshop mit jedem einzelnen Teilnehmer jeweils an zwei Songs arbeiten - mit dem Ziel, ein aufnahmsprüfungstaugliches Niveau zu erreichen. Die Kursteilnehmer werden dabei von einem musicalerfahrenen Pianisten begleitet.

Da das Hauptaugenmerk - vor allem bei den staatlichen Musicalschulen - immer mehr auf Schauspiel gelegt wird, konzentriert sich dieser Workshop auf Ausdruck, Individualität, Typvariation und Authentizität. Oliver Arno ist es ein Anliegen, jedem Teilnehmer unter Einbeziehung der Gruppendynamik und Selbstdisziplin die Angst vor Versagen, Nervosität und des fehlenden Selbstbewusstseins zu nehmen.

Anmeldung
Mit Angabe des Namens, Beruf, Alter, Wunschtermin unter

oliverarno-workshop@gmx.at

Nach erfolgreicher Mail-Anmeldung folgt eine Bestätigungsmail mit Informationen bezüglich Bezahlung und Workshopdetails. Die verbindliche Anmeldung und ein garantierter Workshop-Platz werden durch die darauf folgende Einzahlung der Kursgebühr gewährleistet.

Termine
- 24. und 25. Juli 2010 in Essen (jeweils von 10-17 Uhr)
- 14. und 15. August 2010 in Wien (jeweils von 10-17 Uhr)

Ort: Wien/Essen
Teilnehmerzahl: mindestens 8
Teilnahmegebühr: 170 € inkl. Getränke und Obst

« zurueck · vor »