Home RSS Go RED Go BLACK

Stadtsaal Mistelbach: Frankenstein - das Musical (Premiere)

9. November 2007
19:30bis22:20

Stadtsaal Mistelbach: Frankenstein - das Musical

Autoren
Karsten Kammeier: Konzeption, Buch & Liedtexte
Johannes Grill: Musik, Arrangements & Chorsätze

Leading Team
Karsten Kammeier: Künstlerische Gesamtleitung
Cornelia Slauf: Regieassistentin
Dietmar Seidner: Executive Producer
Nina Würzl: Produktionsleitung
Marcel Meyer: Produktionsassistent

Kreativteam
Doris Marlis: Choreographie
Christoph Sommersguter: Dance Captain
Doris Maria Aigner: Kostüme
Christoph Andreas Fath: Bühnenbild & Technische Gesamtleitung
Jürgen Erntl: Lichtdesign
Dietmar Fischer: Sounddesign

Cast
Christian Alexander Müller: Victor Frankenstein
Artur Owens: Die Kreatur
Gloria Wind: Elisabeth
Silke Braas: Justine
Markus Neisser: Henry Clerval
Patricia Nessy: Baronin Frankenstein/Wirtin
Werner Wulz: Baron Frankenstein
Hannes Wiesinger: Capt. Robert Walton
Sandra Maria Miklautz: Marie
Christa Helige: Emilies Mutter
Peter Erdelyi: Emilies Vater/Pfarrer

Ensemble
Christa Helige, Michaela Kirschner, Sandra Maria Miklautz, Doris Warasin, Nina Würzl, Eva Zamostny, Peter Erdelyi, Robert G. Neumayr, Nikolaus Stich, Robert Weixler

Inhalt
Die Arktis 1794. In den schier endlosen Weiten des arktischen Meeres begegnen sich zwei Männer. Einer mit dem Ziel, der erste Mensch zu sein, der um jeden Preis den Nordpol entdeckt, und der andere auf der Jagd, sein Lebenswerk zu zerstören - Captain Robert Walton und Victor Frankenstein.
Um den Captain vor Fehlern zu bewahren, die Victor bereits begangen hat, erzählt er diesem seine unglaubliche Geschichte…
Victor, gerade mal zehn Jahre alt, wächst wohlbehütet und liebevoll umsorgt als Sohn eines berühmten Mediziners in einem prachtvollen Anwesen außerhalb von Genf auf. Die gutherzige Familie nimmt während dieser Zeit das 8jährige Waisenkind Elisabeth bei sich auf, und Victor überschüttet es sofort mit seiner großbrüderlichen Liebe.
Die Zuneigung der beiden verstärkt sich in den folgenden Jahren, wie auch das wissenschaftliche Interesse von Victor. Das familiäre Glück ist perfekt bis zu dem Tag, als Victors Mutter während der Geburt ihres zweiten Sohnes Wilhelm ihr Leben lässt. An ihrem Grab gibt Victor der Verstorbenen das Versprechen, dass kein Mensch jemals wieder sterben muss.
Aus diesem Grund treibt er seine Forschungen in Ingolstadt weiter voran, um das Unmögliche möglich zu machen. Seine einzigen Vertrauten während dieser Zeit sind sein Kommilitone Henry Clerval und das blinde Zimmermädchen Justine, welches fürsorglich für ihn da ist. Während Victor im Zuge seiner wissenschaftlichen Arbeit der Realität immer mehr entgleitet, macht sich Elisabeth auf den Weg nach Ingolstadt. Dort angekommen muss sie erkennen, dass Victor nicht mehr der Mensch ist, dem sie vor seiner Abreise ihr Herz geschenkt hat. Überstürzt verlässt Elisabeth Ingolstadt, ohne zu ahnen, dass diese Entscheidung der ausschlaggebende Grund für Victor ist, die Naturgewalten des herangrollenden Gewitters zu nutzen, um das am Grab seiner Mutter gegebene Versprechen einzulösen.
Ein Blitzeinschlag von unermesslichem Ausmaß erweckt seine Schöpfung zum Leben.
Durch einen grauenhaften Schrei im Labor wird Justine aus dem Schlaf gerissen. Sie macht sich auf den Weg, um nach Victor zu sehen und trifft im Labor auf Victors Kreatur. Durch das unerwartete Erscheinen von Justines Mutter erschrickt die Kreatur und sie flüchtet in die Wälder von Ingolstadt.
Dort begegnet sie einer Familie, deren Vater durch ihr abschreckendes Äußeres ihre guten Absichten nicht erkennt und diese mit einem Schuss aus seinem Schrotgewehr verletzt, um seine Familie scheinbar zu beschützen.
Die Kreatur, die zum ersten Mal seit ihrer Erweckung „Schmerz“ empfindet, versteht nicht, warum der Mann diese Tat begangen hat. Von blindem Hass auf seinen Schöpfer erfüllt, verflucht sie den Namen und das Geschlecht der Frankensteins und kennt nur noch ein Ziel - deren Auslöschung!
Das Ausbrechen der Pest zwingt Victor, sein Labor in Ingolstadt aufzugeben und sich mit Justine und Henry an seiner Seite auf den Weg in seine Heimat Genf zu machen. Nicht ahnend, dass die Kreatur dort bereits auf ihn wartet…

6 Kommentare »

  Michaela wrote @ November 20th, 2007 at 07:22

Ich habe mir Frankenstein gleich 3x angesehen, weil es einfach so packend und faszinierend war.
Es war eine tolle Inszenierung, ein spitzenmäßiges Ensemble (vor allem der Christian Müller als Victor) und bombastische Kompositionen. Beide Daumen hoch für das Autoren-Duo Kammeier und Grill.
Ich hoffe sehr, dass dieses Stück in Wien oder irgendwo in Deutschland wieder zur Aufführung kommt. Frankenstein kann auf jeden Fall mit den laufenden Dauerproduktionen mithalten und hätte es verdient größerem Publikum vorgestellt zu werden!

  Harry wrote @ November 13th, 2007 at 15:54

Hi!

Cooles Musical. Endlich mal was wirklich spannendes.
Ein bisschen zu lang ists mir schon vorgekommen, aber nur im 1 Teil.
Der 2. Teil war ziemlich spannend.
Besonders den Schluss fand ich sehr ergreifend.

Ich muss dazu sagen, ich bin ja kein Fachpublikum. Bis auf Phantom der Oper und Elisabeth und Jesus Christ Superstar hab ich kein anderes Musical gesehen. Aber mit denen kanns auf jeden Fall mithalten.

Harry

  Stefan wrote @ November 12th, 2007 at 14:44

Hallo!
Ich kann zu dem Musical nur sagen: VOLL GENIAL!!!!! Super Kostüme, super Stimmen und Schauspieler, bis in die kleinsten Rollen, super Inszenierung und die Musik was auch toll. Da verzeiht man auch, dass die Tontechnik beim manchen Szenen etwas spät aufgedreht hat und vielleicht die eine oder andere Länge, die bei einer ersten Inszenierung aber noch sein darf :-). Endlich wieder mal was anderes als das VBW Einheitsmusical “Elisabethmozartrebecca” mit der Fortsetzung “Rudolf” im nächsten Jahr *gähn*. Aber vielleicht geschieht ja noch ein Wunder und wir sehen wieder mal ein anspruchsvolles Musical wie Frankenstein in Wien.
LG und Alles Gute den Machern von Frankenstein!!
Stefan

  viktoria wrote @ November 11th, 2007 at 13:08

Ich war gestern in dem Musical, und bin heute noch ganz erschlagen von den Eindrücken. So etwas gewaltiges habe ich nicht erwartet! Was ich erwartet hatte, war dass ich mich gruseln werde- aber das war nicht der Fall. Ich war eher mitgerissen und habe so intensiv mit der Kreatur mitgefühlt, dass es mich nicht nur ein Mal zu tränen gerührt hat. Total überraschend habe ich mich unglaublich gut in die ausgedrückten Leiden der jeweiligen Schauspieler einfühlen können. Gefühle so intensiv dem Publikum zu transportieren, ist die wahre Kunst des Theaters!!
Man vergisst während des Musicals nicht nur alles um sich herum, man verigsst auch komplett, dass man in einem eigentlich kleinen Raum sitzt! Ich war ergriffen von den Stimmen, den Schauspielern, dem Bühnenbild, den Texten, der Atmosphäre! Schlicht- ich war einfach hin und weg! Ich hoffe sehr, und bin eigentlich auch überzeugt davon, dass dieses Musical noch Großes vor hat. Bald werden wir es in Wien zu sehen bekommen, denn niemand kann leugnen was ich gestern erleben durfte, dass das Zusammenspiel von allem, Melodien, Texte, Schauspielerisches und sängerisches Können und Bühnenshow einfach gigantisch ist und es nicht verdient hat, sich Try Out nennen zu müssen. Wenn es in Wien ist, gehe ich sicher noch ein paar Mal hin.

Und bis dahin habe ich ja meinen Ohrwurm: “Wer war der fremde Mann, der mir das angetan…”

Auf ein Wiedersehen in Wien freue ich mich schon jetzt!!

  Ein Besucher wrote @ November 11th, 2007 at 01:33

EINFACH GENIAL! Mehr kann man dazu einfach nicht sagen…

  Semmi wrote @ November 8th, 2007 at 18:01

FRANKENSTEIN IST SO MEGA GEIL!!! RESPEKT!!! Ich hab mir zwar nur die Generalprobe heute am 8.11.07 angeschaut, aber es war eh wie eine echte Aufführung. Ich bin in der 1. Reihe gesessen und wurde vom Nebel zugeraucht, aber egal, ich habe es trotzdem genossen! Bei der einen Szene wo sich die Kreatur fragt, wieso ihn alle hassen und wieso sie ihn vertrieben haben hat mich wirklich arg zum weinen gebracht, nicht so, dass ich schluchze, sondern halt great… ur traurig.. *schnüff* und die Szene wo die ganzen Menschen halt abkratzen ist auch traurig gwesen, wegen dem Kind welches gstorbn is!
Am meisten hat mir aber der Schauspieler, der den Victor spielt, gefallen!! Der war so Hammer geil, ur fesch!!!! Dazu kann ich nur noch eins sagen: Da hat der “Victor” einen weiteren Fan in seinem Fan-Club!

p.s. Ich war die mit den braunen Hosen und dem braunen Pulli (und dem Handtuch… *gg*) Ach ja, und der Schauspieler, welcher den Freund vom Victor gspielt hat (und der der wies ausschaut täglich mindestens 5 Frauen durchnimmt), find ich auch geil! ned so geil wie´n Vici, owa geil!

Ihr Kommentar

Abonniere ohne zu kommentieren

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>